Advertisement

Depräsentieren: Auf der Suche nach der Gegenwart des Computers

  • Jan DistelmeyerEmail author
Chapter
  • 209 Downloads
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Jan Distelmeyer arbeitet in „Depräsentieren: Auf der Suche nach der Gegenwart des Computers“ heraus, wie der Computer heute in seinen diversen Formen von einem Widerspruch der gleichzeitigen An- und Abwesenheit geprägt ist. Die Omnipräsenz des Computers auf dem Weg zur Kybernetisierung der Welt erscheint für Distelmeyer gleichbedeutend mit seinem Verschwinden. Während einerseits eine Allgegenwart vorbereitet, angelegt und diskutiert wird, die in Begriffen wie Ubiquitous Computing, Internet of Things, Ambient Intelligence oder Smart Environments zum Ausdruck kommt, wird zugleich auf eine Unmerklichkeit eben jener Technologie gesetzt. Distelmeyer nun fragt danach, welche Politiken damit möglich werden. Hier wiederum kommen vor allem zwei Probleme in den Blick, die aus der Durchsetzung jener Betonung von Omnipräsenz und Verschwinden zu folgen drohen: Zum einen ist dies der Eindruck, man habe es bei dieser Form des Technischen mit einer Art Naturgewalt, einer magischen oder göttlichen Instanz zu tun. Zum anderen ist dies die drohende Eilfertigkeit eines Denkens, das bereits komplett mit/in einer Zukunft operiert, an deren aufwendiger Konstruktion es auch dadurch beteiligt ist, dass es eine Beschäftigung mit gegenwärtigen Verhältnissen oder gar der jüngsten Vergangenheit nicht mehr ganz satisfaktionsfähig erscheinen lässt. Um darauf zu reagieren, plädiert Distelmeyer für eine Aufwertung des Interface-Begriffs. Er wird hier in seiner oft unterschätzten Komplexität gestärkt, um zu zeigen, wie hilfreich er für die Diskussion der historischen, aktuellen und auch zukünftigen Gegenwart des Computers sein kann. Seit dem späten 19. Jahrhundert führt er zu Fragen der Energie-Übertragung und seit den frühen 1980er Jahren zu Erscheinungsformen, die bis heute zu den wirkmächtigsten Politiken des Populären gehören, als Leit- und Weltbilder von Interface-Inszenierungen, die Blockbuster der operativen Bilder auf unzähligen Screens. Distelmeyer zeigt, wie Interfaces leiten: Mit ihnen können sowohl die Schaltzustände der „innere Telegrafie“ des Computers beschrieben werden als auch jene Beziehungen und Vernetzungen, die – unmerklich oder nicht – Computer, Dinge und Körper verbinden.

Literatur

  1. Adamowsky, Natascha. 2015. Vom Internet zum Internet der Dinge. Die neue Episteme und wir. In Sprenger und Engemann 2015a, a. a. O., S. 231–265.Google Scholar
  2. Andersen, Christian Ulrik, und Søren Pold. 2012. (Hrsg.). Interface Criticism. Aesthetics Beyond Buttons. Aarhus: Aarhus University Press.Google Scholar
  3. Andreas, Michael et al. 2016. Technik|Intimität. Einleitung in den Schwerpunkt. In Zeitschrift für Medienwissenschaft 8 (15): 10–17.Google Scholar
  4. Arns, Inke 2011: Transparent World. Minoritarian Tactics in the Age of Transparency. In Interface Criticism. Aesthetics Beyond Buttons, hrsg. Christian Ulrik Andersen und Søren Pold, 253–276. Aarhus: Aarhus University Press.Google Scholar
  5. Beckedahl, Markus und Falk Lüke. 2012. Die digitale Gesellschaft: Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage. München: DTV.Google Scholar
  6. Chun, Wendy Hui Kyong. 2004. On Software, or the Persistence of Visual Knowledge. In Grey Room 5 (18): 26–51.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chun, Wendy Hui Kyong. 2006. Control and Freedom: Power and Paranoia in the Age of Fiber Optics. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  8. Chun, Wendy Hui Kyong. 2011. Crisis, Crisis, Crisis, or: Sovereignty and Networks. In Theory, Culture & Society 28 (6): 91–112.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chun, Wendy Hui Kyong. 2013. Programmed Visions: Software and Memory. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  10. Chun, Wendy Hui Kyong. 2016. Updating to Remain the Same: Habitual New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  11. Coy, Wolfgang. 1994. Aus der Vorgeschichte des Mediums Computer. In Computer als Medium, hrsg. Norbert Bolz et al., 19–37. München: Fink.Google Scholar
  12. Cramer, Florian, und Matthew Fuller. 2008. Interface. In Software Studies: A Lexicon, hrsg. Matthew Fuller, 149–152. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dayaratna, Arnal. 2011. Quotes from Apple CEO Steve Jobs on iCloud and device synchronization at 2011 WWDC. https://cloud-computing-today.com/2011/06/15/apple-ceo-steve-jobs-quotes-on-icloud-at-wwdc [Zugegriffen: 17.03. 2017].
  14. Distelmeyer, Jan. 2012. Das flexible Kino: Ästhetik und Dispositiv der DVD & Blu-ray. Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  15. Distelmeyer, Jan. 2013. Freiheit als Auswahl. Zur Dialektik der Verfügung computerbasierter Medien. In Zur Paradoxalität des Medialen, hrsg. Jan-Henrik Möller et al., 69–90. München: Fink.Google Scholar
  16. Distelmeyer, Jan. 2017. Machtzeichen: Anordnungen des Computers. Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  17. Ekman, Ulrik. 2013. Introduction. In Throughout. Art and Culture Emerging With Ubiquitous Computing, hrsg. Ulrik Ekman, 1–59. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  18. Ekman, Ulrik. 2015. Complexity and Reduction – Interview with Davis Rokeby. In Ubiquitous Computing, Complexity, and Culture, hrsg. Ulrik Ekman et al., 198–214. New York: Routledge.Google Scholar
  19. Ernst, Christoph, und Jens Schröter. 2017. (Hrsg.). Navigationen – Zeitschrift für Medien und Kulturwissenschaften 17 (2).Google Scholar
  20. Eschkötter, Daniel, und Volker Pantenburg. 2014. Was Farocki lehrt. In Zeitschrift für Medienwissenschaft 6 (11): 207–210.Google Scholar
  21. Farocki, Harun. 2004. Quereinfluss/Weiche Montage. In Zeitsprünge: Wie Filme Geschichte(n) erzählen, hrsg. Christine Rüffert et. al., 57–61. Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  22. Farooq, Umer, und Jonathan Grudin. 2016. Human-Computer Integration. In Interactions 23 (6): 27–32.Google Scholar
  23. Foucault, Michel. 1974. Die Ordnung der Dinge. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Gabrys, Jennifer. 2015. Programmieren von Umgebungen. Environmentalität und Citizen Sensing in der smarten Stadt. In Sprenger und Engemann 2015a, a. a. O., S. 604–666.Google Scholar
  25. Hadler, Florian, und Joachim Haupt. 2016. Interface Critique. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  26. Halbach, Wulf R. 1994. Interfaces: Medien- und kommunikationstheoretische Elemente einer Interface-Theorie. München: Fink.Google Scholar
  27. Haley, A.C.D. 1956. Deuce: A High-speed General-Purpose Computer. In Proceedings of the Institution of Electrical Engeineers 103 [Paper No. 2096]: 165–173.Google Scholar
  28. Hansen, Mark B.N. 2013. Ubiquitous Sensation: Towards an Atmospheric, Impersonal and Mircotemporal Media. In Throughout. Art and Culture Emerging With Ubiquitous Computing, hrsg. Ulrik Ekman, 63–88. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  29. Hansen, Mark B.N. 2015. Feed Forward: On the Future of Twenty-First-Century-Media. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  30. Hillenbrand, Tom. 2004. Microsoft – Benutzeroberfläche Bob: Melindas Mutantenzoo. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/microsoft-benutzeroberflaeche-bob-melindas-mutantenzoo-a-329307.html [Zugegriffen: 17.03. 2017].
  31. Hofmann, Kai, und Gerrit Hornung. 2015. Rechtliche Herausforderungen des Internets der Dinge. In Sprenger und Engemann 2015a, a. a. O., S. 351–397.Google Scholar
  32. Hookway, Branden. 2014. Interfaces. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  33. Hörl, Erich. 2016. Die Ökologisierung des Denkens. In Zeitschrift für Medienwissenschaft 8 (14): 33–45.Google Scholar
  34. Johnson, Steven. 1999. Interface Culture: Wie neue Technologien Kreativität und Kommunikation verändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  35. Kaerlein, Timo. 2013. Aporien des Touchscreens: Faszinationen und Diskrepanzen eines allgegenwärtigen Interfaces. In Medienwissenschaft Rezensionen 25 (1): 7–25.Google Scholar
  36. Krämer, Sybille. 2009. Operative Bildlichkeit: Von der Grammatologie zu einer „Diagrammatologie“? Reflexionen über erkennendes Sehen. In Logik des Bildlichen: Zur Kritik der ikonischen Vernunft, hrsg. Martina Heßler und Dieter Mersch, 94–123. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Lanier, Jaron. 2015. Wenn Träume erwachsen werden: Ein Blick auf das digitale Zeitalter. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  38. Mann, Steve. 1997. Eudaemonic Computing („underwearables“). In First International Symposium on Wearable Computers (Digest of Papers): 177–178. Washington et al.: IEEE Computer Society.Google Scholar
  39. Manovich, Lev. 2001. The Language of New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  40. Manovich, Lev. 2013. Software Takes Command: Extending the Language of New Media. New York: Bloomsbury.Google Scholar
  41. Maresch, Rudolf. 2004. Virtualität. In Glossar der Gegenwart, hrsg. Ulrich Bröckling et al., 277–284. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Mersch, Dieter. 2013. Ordo ab chao – Order from Noise. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  43. Mitchell, William J.T. 2008. Das Leben der Bilder. Eine Theorie der visuellen Kultur. München: C. H. Beck.Google Scholar
  44. Nake, Frieder. 2001. Vilém Flusser und Max Bense des Pixels angesichtig werdend: Eine Überlegung am Rande der Computergrafik. http://www.agis.informatik.uni-bremen.de/ARCHIV/Publikationen/FlusserBense.pdf [Zugegriffen: 17.03. 2017].
  45. Neitzel, Britta, und Rolf F. Nohr. 2006. (Hrsg.). Das Spiel mit dem Medium: Immersion – Interaktion – Partizipation. Marburg: Schüren.Google Scholar
  46. Peirce, Charles Sanders. 1986. Die Kunst des Räsonierens. In Semiotische Schriften (Band 1), hrsg. Ders., 191–201. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Pias, Claus. 2002. Computer Spiel Welten. https://e-pub.uni-weimar.de/opus4/files/35/Pias.pdf [Zugegriffen: 17.03. 2017].
  48. Pratschke, Margarete. 2008. Interaktion mit Bildern: Digitale Bildgeschichte am Beispiel grafischer Benutzeroberflächen. In Das Technische Bild. Kompendium zu einer Stilgeschichte wissenschaftlicher Bilder, hrsg. Horst Bredekamp et al., 68–81. Berlin: Akademie.Google Scholar
  49. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. 2016. Tipps für Verbraucher: Die digitale Welt. http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Tipps-fuer-Verbraucher/4-Digitale-Welt/_node.html [Zugegriffen: 17.03. 2017].
  50. Schaefer, Pater. 2011. Interface: History of a Concept, 1868-1888. In The Long History of New Media: Technology, Historiography, and Contextualizing Newness, hrsg. David W. Park et al., 163–175. New York: Peter Lang.Google Scholar
  51. Selfe, Cynthia L., und Richard J. Selfe. 1994. The Politics of the Interface: Power and Its Exercise in Electronic Contact Zones. In National Council of Teachers of English 45 (4): 480–504.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sprenger, Florian, und Christoph Engemann. 2015a. (Hrsg.). Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  53. Sprenger, Florian, und Christoph Engemann. 2015b. Im Netz der Dinge: Zur Einleitung. In Sprenger und Engemann 2015a, a. a. O., S. 11–116.Google Scholar
  54. Sprenger, Florian. 2015. Die Vergangenheit der Zukunft: Kommentar zu „Das kommende Zeitalter der Calm Technology“. In Sprenger und Engemann 2015a, a. a. O., S. 143–168.Google Scholar
  55. Turing, Alan. 2007. Computermaschinerie und Intelligenz [1950]. In Neue Medien: Texte zur digitalen Kultur und Kommunikation, hrsg. Katrin Bruns und Ramón Reichert, 37–64. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Van den Boomen, Marianne. 2014. Transcoding the Digital: How Metaphors Matter in New Media, Amsterdam: Institute of Network Cultures.Google Scholar
  57. Verhoeff, Nanna. 2012. Mobile Screens: The Visual Regime of Navigation. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  58. Weiser, Mark. 1994. Building Invisible Interfaces. http://www.ubiq.com/hypertext/weiser/UIST94_4up.ps [Zugegriffen: 17.03.2017].
  59. Wilson, David B. 1990. (Hrsg.). The Correspondence between Sir George Gabriel Stokes and Sir William Thomson Baron Kelvin of Largs, Volume 2, 1870-1901. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  60. Winkler, Hartmut. 2004. Medium Computer: Zehn populäre Thesen zum Thema und warum sie möglicherweise falsch sind. In Das Gesicht der Welt: Medien in der digitalen Kultur, hrsg. Lorenz Engell und Britta Neitzel, 203–213. München: Fink.Google Scholar
  61. Winkler, Hartmut. 2016. Prozessieren: Die dritte, vernachlässigte Medienfunktion. München: Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations