Advertisement

Die Historischen Friedenskirchen

Ekklesiologische Aspekte des gerechten Friedens
  • Fernando EnnsEmail author
Chapter
  • 318 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die historischen Friedenskirchen haben seit ihren Anfängen in der Täuferbewegung der Reformation im 16. Jahrhundert Gewaltfreiheit als ein Merkmal des christlichen Glaubens angenommen. Dies hat nicht nur zu eigenen Ansätzen in der Friedensethik und in ihrem Verständnis von Gerechtigkeit geführt, sondern ist zu einem regulativen Prinzip ihrer Theologie und ihres Selbstverständnisses (Ekklesiologie) geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (Hrsg.). 2009. Internationale Ökumenische Erklärung zum Gerechten Frieden, Erster Entwurf. Frankfurt a. M. https://www.oekumene-ack.de/fileadmin/user_upload/Texte_und_Publikationen/Gerechter_Friede_Erklaerung.pdf. Zugegriffen: 01. April 2018.
  2. Best, Thomas F. und Martin Robra (Hrsg.). 1997. Ecclesiology and Ethics. Ecumenical Ethical Engagement, Moral Formation and the Nature of the Church. Genf: World Council of Churches.Google Scholar
  3. Burgsmüller, Alfred und Rudolf Weth (Hrsg.). 1993. Barmer Theologische Erklärung. Einführung und Dokumentation. 5. Aufl. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  4. Dietrich, Walter und Wolfgang Lienemann (Hrsg.). 2004. Gewalt wahrnehmen – von Gewalt heilen. Theologische und religionswissenschaftliche Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Durnbaugh, Donald F. 1971. Die Kirche der Brüder. Vergangenheit und Gegenwart. Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  6. Durnbaugh, Donald F. 1997. Fruit of the Vine. A History of the Brethren. Elgin, IL: Brethren Press.Google Scholar
  7. Enns, Fernando. 2003. Friedenskirche in der Ökumene. Mennonitische Wurzeln einer Ethik der Gewaltfreiheit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Enns, Fernando. 2012. Ökumene und Frieden. Bewährungsfelder Ökumenischer Theologie. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  9. Enns, Fernando. 2015. „Behutsam mitgehen mit deinem Gott“. Der Ökumenische Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens – als Neuausrichtung der Ökumenischen Bewegung. Ökumenische Rundschau 63 (1): 16–30.Google Scholar
  10. Forrester, Duncan. 1997. The True Church and Morality. Reflections on Ecclesiology and Ethics. Genf: World Council of Churches.Google Scholar
  11. Goertz, Hans-Jürgen. 1992. Menno Simons/Mennoniten. In Theologische Realenzyklopädie. Bd. XXII, hrsg. von Gerhard Müller, 444–457. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Hauerwas, Stanley. 1986. The Peaceable Kingdom. A Primer in Christian Ethics. Notre Dame, IN: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  13. Illmann, Karl-Johan. 1994. Salem. In Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament. Bd. 8, hrsg. von G. Johannes Botterweck, Helmer Ringgren und Heinz-Josef Fabry, 93–101. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Jecker, Hanspeter und Alle Hoekema (Hrsg.). 2014. Glaube und Tradition in der Bewährungsprobe. Weltweite täuferisch-mennonitische Geschichte: Europa. Schwarzenfeld: Edition Wortschatz.Google Scholar
  15. Kobelt-Groch, Marion und Astrid von Schlachta (Hrsg.). 2017. Mennoniten in der NS-Zeit. Stimmen, Lebenssituationen, Erfahrungen. Bolanden-Weierhof: Mennonitischer Geschichtsverein.Google Scholar
  16. Lienemann, Wolfgang. 2000. Frieden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Lüpsen, Focko (Hrsg.). 1948. Amsterdamer Dokumente 1948. Berichte und Reden auf der Weltkirchenkonferenz in Amsterdam 1948. Bielefeld: Evangelischer Presseverband.Google Scholar
  18. Lutherischer Weltbund und Mennonitische Weltkonferenz (Hrsg.). 2017. Heilung der Erinnerungen. Die Bedeutung der lutherisch-mennonitischen Versöhnung. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Meier, Marcus. 2008. Die Schwarzenauer Neutäufer. Genese einer Gemeindebildung zwischen Pietismus und Täufertum. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Miller, Donald E., Scott Holland, Lon Fendall und Dean Johnson (Hrsg.). 2007. Seeking Peace in Africa. Stories from African Peacemakers. Genf: World Council of Churches.Google Scholar
  21. Miller, Donald E., Gerard Guiton und Paulus S. Widjaja (Hrsg.). 2011. Overcoming Violence in Asia: The Role of the Church in Seeking Cultures of Peace. Telford, PA: Cascadia.Google Scholar
  22. Moltmann, Jürgen. 1994. Trinität und Reich Gottes. Zur Gotteslehre. 3. Aufl. München: Kaiser.Google Scholar
  23. Mudge, Lewis S. 1998. The Church as Moral Community. Ecclesiology and Ethics in Ecumenical Debate. New York: Continuum.Google Scholar
  24. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK). 2012. Ein Ökumenischer Aufruf zum Gerechten Frieden. In Gerechter Friede, hrsg. von Konrad Raiser und Ulrich Schmitthenner, 5–19. Münster: LIT.Google Scholar
  25. Punshon, John. 1984. Portrait in Grey. A Short History of the Quakers. London: Quaker Home Service.Google Scholar
  26. Reumann, John. 1994. Koinonia in der Bibel. Ein Überblick. In Santiago de Compostela 1993. Fünfte Weltkonferenz für Glauben und Kirchen verfassung, hrsg. von Günther Gaßmann und Dagmar Heller, 37–69. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  27. Schlabach, Gerald. 2011. „Just Policing“ – Die Frage nach (De-)Legitimierung des Krieges muss nicht kirchentrennend bleiben. Lernerfahrungen aus dem mennonitisch-katholischen Dialog. Ökumenische Rundschau 60 (1): 66–79.Google Scholar
  28. Schwöbel, Christoph. 1999. Trinitätslehre als Rahmentheorie des christlichen Glaubens. Vier Thesen zur Bedeutung der Trinität in der christlichen Dogmatik. In Trinität, hrsg. von Wilfried Härle und Reiner Preul, 129–154. Marburg: N. G.Elwert.Google Scholar
  29. Scott, Richenda C. (Hrsg.). 1974. Die Quäker. Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  30. Streubing, Hans (Hrsg.). 1985. Bekenntnisse der Kirche. Bekenntnistexte aus zwanzig Jahrhunderten. Wuppertal: Brockhaus.Google Scholar
  31. Van Braght, Thieleman J. 1950 [1660]. Der blutige Schauplatz oder Märtyrer-Spiegel der Taufgesinnten oder Wehrlosen Christen, die um des Zeugnisses Jesu, ihres Seligmachers, willen gelitten haben und getötet worden sind, von Christi Zeit an bis auf das Jahr 1600. Berne, IN: Licht und Hoffnung.Google Scholar
  32. Volf, Miroslav. 1996. Trinität und Gemeinschaft. Eine ökumenische Ekklesiologie. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  33. Weinland, Markus. 1996. Das Friedensethos der Kirche der Brüder im Spannungsfeld von Gewaltlosigkeit und Weltverantwortung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Yoder, John H. 1992. Nevertheless. The Varieties and Shortcomings of Religious Pacifism. Scottdale, PA: Herald Press.Google Scholar
  35. Yoder, John H. 1997. For the Nations. Essays Evangelical and Public. Grand Rapids, MI: Eerdmans.Google Scholar
  36. Zentrum für Konfliktforschung: Philipps-Universität Marburg. 2018. Über die Schwierigkeiten, ein Fach zu beschreiben. http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/studium/fachbeschreibung. Zugriffen: 1.April 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für GeisteswissenschaftenUniveristät HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations