Advertisement

Kirchen, Staat und der gerechte Frieden

Eine evangelische Perspektive
  • Christian PolkeEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die ethisch-theologische Formel vom „gerechten Frieden“ hat in ihrer Orientierungskraft von der Pluralität und Konflikthaftigkeit ihrer beiden Leitbegriffe „Frieden“ und „Gerechtigkeit“ auszugehen: Legitime Gerechtigkeitsforderungen können zu einer Veränderung von konflikthaften Zuständen führen, die nur durch gewaltsame Mittel erfolgen kann, wie auch umgekehrt eine pazifistische Grundeinstellung dazu führen kann, dass unter gegebenen Umständen ungerechte Verhältnisse wenigstens auf Zeit um des Aufrechterhaltens eines Zustandes relativer Gewaltarmut zu tolerieren sind. Sowohl in der Spannung zwischen Faktizität und idealer Geltung als auch im irreduziblen, konflikthaften Wertepluralismus sieht evangelische Ethik phänomenale Anhaltspunkte für die eschatologische Unterscheidung zwischen „Vorletztem“ und „Letztem“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bedford-Strohm, Heinrich. 2012. Position beziehen. Perspektiven einer öffentlichen Theologie. München: Claudius.Google Scholar
  2. Die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche in Deutschland. 1998. 12. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  3. Esser, Hartmut. 2003. Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der soziologischen Erklärung. In Das Weber-Paradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm, hrsg. von Gert Albert, Agathe Bienfait und Steffen Sigmund, 153–187. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der EKD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  5. Fraenkel, Ernst. 1991. Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Huber, Wolfgang. 1998. Kirche in der Zeitenwende. Gesellschaftlicher Wandel und Erneuerung der Kirche. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  7. James, William. 2010. The Moral Equivalent of War. In The Heart of William James, hrsg. von Robert D. Richardson, 302–313. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Jüngel, Eberhard. 2000. Mit Frieden Staat zu machen. Politische Existenz nach Barmen V. In Indikative der Gnade – Imperative der Freiheit, hrsg. von Eberhard Jüngel, 161–204. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Jüngel, Eberhard. 2003. Zum Wesen des Friedens. Frieden als Kategorie theologischer Anthropologie. In Ganz werden. Theologische Erörterungen V, hrsg. von Eberhard Jüngel, 1–39. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Kaufmann, Franz-Xaver. 1973. Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften. Münster: Lit.Google Scholar
  11. Kippenberg, Hans Georg. 2008. Gewalt als Gottesdienst. Religionskriege im Zeitalter der Globalisierung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  12. Lienemann-Perrin, Christine und Wolfgang Lienemann. 2006. Kirche und Öffentlichkeit in Transformationsgesellschaften. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Luther, Martin. 1884 [1519]. Resolutiones Lutherianae super propositionibus suis Lipsiae disputatis. In D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe. 2. Band, 388–435. Weimar: Hermann Böhlau.Google Scholar
  14. Mayntz, Renate. 2006. Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In Governance-Forschung, hrsg. von Gunnar Folke Schuppert, 11–20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Polke, Christian. 2009. Öffentliche Religion in der Demokratie. Eine Untersuchung zur weltanschaulichen Neutralität des Staates. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  16. Putnam, Robert D. 1999. Demokratie in Amerika am Ende des 20. Jahrhunderts. In Soziales Kapital in der Bürgergesellschaft, hrsg. von Friedrich Wilhelm Graf, Andreas Platthaus und Stephan Schleissing, 21–70. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Reuter, Hans-Richard. 2009. Botschaft und Ordnung. Beiträge zur Kirchentheorie. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  18. Reuter, Hans-Richard. 2013. Recht und Frieden. Beiträge zur politischen Ethik. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Schuppert, Gunnar Folke. 2012. When Governance meets Religion. Governancestrukturen und Governanceakteure im Bereich des Religiösen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Schuppert, Gunnar Folke. 2017. Governance of Diversity. Zum Umgang mit kultureller und religiöser Pluralität in säkularen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  21. Senghaas, Dieter. 2012. Weltordnung in einer zerklüfteten Welt. Hat Frieden Zukunft?. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Sternberger, Dolf. 1990. Verfassungspatriotismus. Schriften Bd. X. Frankfurt a. M.: Insel Verlag.Google Scholar
  23. Strub, Daniel. 2010. Der gerechte Friede. Spannungsfelder eines friedensethischen Leitbegriffs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Thiemann, Ronald F. 1996. Religion in Public Life. A Dilemma for Democracy. Washington, DC: Georgetown University Press.Google Scholar
  25. Tödt, Heinz Eduard. 1988. Perspektiven theologischer Ethik, hrsg. von Wolfgang Huber. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Theologische FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations