Advertisement

Die Persönlichkeit des Unternehmensgründers

  • Friedemann StrackeEmail author
  • Marco Schmäh
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt eine große Bandbreite an unterschiedlichen Persönlichkeiten, die sich entscheiden, ein Unternehmen zu gründen. Es erscheint vieles möglich. Dennoch zeigen sich übergreifende Faktoren und Kombinationen von persönlichen Faktoren, die deutliche Hinweise auf eine unternehmerische Disposition liefern. Diese Untersuchung betrachtet nicht nur die wichtigsten Antriebe und Merkmale isoliert, sondern auch in ihrem Zusammenwirken. Bei diesen Persönlichkeiten ist ein Lebensweg als Unternehmer eine folgerichtige Entscheidung und dies auch weniger abhängig von passenden und förderlichen Umfeldbedingungen. Weitere Merkmale sind nicht charakteristisch, sie geben Hinweise darauf, wie jemand diese Berufung ausfüllt, nicht warum. Es gibt auch einen kleineren Kreis von – man könnte sagen: „atypischen“ – Gründern. Sie kommen fast umständehalber oder zufällig zu einer unternehmerischen Aktivität. Sie können ebenso erfolgreich sein, wenn sie berücksichtigen, dass ihre grundlegenden Antriebe und motivierenden Bedürfnisse durch eine Gestaltung der Umfeldbedingungen befriedigt werden, z. B. ob sie alleine gründen oder besser mit Partner. Bei Start-up-Gründern zeigt sich keine grundlegend andere Persönlichkeit, dennoch gibt es Hinweise, dass manche Merkmale stärker in den Vordergrund rücken.

Literatur

  1. Bandura, A. (2001). Swimming against the mainstream: The early years in chilly waters. In W. T. O’Donohue, D. A. Henderson, S. C. Hayes, J. E. Fisher, & L. J. Hayes (Hrsg.), History of the behavioral therapies: Founders’ personal histories (S. 163–182). Reno: Context Press.Google Scholar
  2. Baron, R. A., (2000). Psychological perspectives on entrepreneurship: Cognitive and social factors in entrepreneurs’ success. Current Directions in Psychological Science, 9, 15–18.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becherer, R.C. & Maurer, J.G. (1999). The proactive personality disposition and entrepreneurial behavior among small company presidents. Journal of Small Business Management, 37, 28–36.Google Scholar
  4. Busenitz, L. W., & Arthurs, J. D. (2007). Cognition and capabilities in entrepreneurial ventures. In J. R. Baum, M. Frese, & R. A. Baron (Hrsg.), The psychology of entrepreneurship (S. 131–150). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  5. Chen, C. C., Greene, P. G., & Crick, A. (1998). Does entrepreneurial self-efficacy distinguish entrepreneurs from managers? Journal of Business Venturing, 13, 295–316.CrossRefGoogle Scholar
  6. Faltin, G. (2008). Kopf schlägt Kapital. München: Hanser.Google Scholar
  7. Grant, A. (2016). Originals: How non-conformists change the world. New York: Penguin Random House.Google Scholar
  8. Hisrich, R. Thunderbird School of Global Managemen, Langan-Fox, J., Grant, S., Swinburne University of Technology. (2007). Entrepreneurship Research and Practice: A Call to Action for Psychology. September 2007, American Psychologist, 62(6), 575–589. Copyright 2007 by the American Psychological Association 0003-066X.Google Scholar
  9. Kets de Vries, M. R. F. (1985). The dark side of entrepreneurship. Harvard Business Review, 63, 160–167.Google Scholar
  10. kfw-Gründungsmonitor. (2017). Tabellen- und Methodenband, Tabelle 4, Wahrnehmung von Hemmnissen durch GründungsabbrecherGoogle Scholar
  11. Müller, G. F. (2000). Eigenschaftsmerkmale und unternehmerisches Handeln. In G.F. Müller (Hrsg.), Existenzgründung und unternehmerisches Handeln – Forschung und Förderung (S. 105–121). Landau: Verlag empirische Pädagogik.Google Scholar
  12. Nahrendorf, R. (2008). Der Unternehmer-Code. Was Gründer und Familienunternehmer erfolgreich macht (1. Aufl). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  13. Rotter, J. B. (1971). External and internal control. Psychology Today, 5, 37–42.Google Scholar
  14. Schmoock, M. (2009). Werner Otto: Der Jahrhundert-Mann. Frankfurt a. M.: Frankfurter Societäts-Verlag.Google Scholar
  15. Shane, S. (2003). A general theory of entrepreneurship: The individual opportunity nexus. Cheltenham: Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  16. Stilz, K. (2006). Persönlichkeitsdeterminanten unternehmerisch erfolgreichen Handelns. Eine vergleichende Analyse von Unternehmern und Spitzenmanagern in traditionell und zukunftsorientiert geprägten Branchen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  17. Taleb, N. N. (2013). Antifragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen. München: Knaus.Google Scholar
  18. Teal, E. J., Carroll, A. B. (1999). Moral reasoning skills: Are entrepreneurs different? Journal of Business Ethics, 19(3), 229–240.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Personaldiagnostik.Stracke GmbH GeschäftsführerHamburgDeutschland
  2. 2.ESB Business School Lehrstuhl Marketing & VertriebsmanagementReutlingenDeutschland

Personalised recommendations