Advertisement

Welche Rolle spielen Umfeldbedingungen für eine Gründung? Ableitungen aus den Gründerinterviews

  • Friedemann StrackeEmail author
  • Marco Schmäh
Chapter

Zusammenfassung

Eine wichtige Frage bei der Gründung eines Unternehmens ist, wie jemand überhaupt dazu kommt, ein Unternehmen zu gründen. Viele Aspekte können eine Rolle spielen: Das Elternhaus, das Alter, die berufliche Ausbildung, ein Studium, eine günstige Zeit, günstige finanzielle Rahmenbedingungen, eine geniale Idee oder vielleicht ein Hobby oder eine andere zunächst private Beschäftigung aus der dann mehr gemacht wird. Aus einer persönlichen Lebenssituation, aus gewissen Umfeldbedingungen heraus kann es einen Auslöser geben, eine Zündung, etwas Eigenes zu machen. Dieser Auslöser erzeugt nur Wirkung, wenn er letztlich auf eine innere Bereitschaft einer dazu geeigneten Persönlichkeit trifft, die bereit ist, einen solchen unternehmerischen Weg zu gehen. Ohne eine persönliche Disposition erscheint kein Grund für sich stark genug, ein Unternehmen zu gründen.

Literatur

  1. Almus, M., & Prantl, S. (2002). Die Auswirkung öffentlicher Gründungsförderung auf das Überleben und Wachstum junger Unternehmen. Mannheim: Zentrum für Wirtschaftsforschung (ZEW), Universität Mannheim.Google Scholar
  2. Baron, R. A., & Markman, G. D. (2000). Psychological perspectives on entrepreneurship: Cognitive and social factors in entrepreneurs’ success. Current Directions in Psychological Science, 9, 15–18.Google Scholar
  3. Bechard, J. P., & Gregoire, D. (2005). Entrepreneurship education research revisited: The case of higher education. Academy of Management Learning & Education, 4, 22–43.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bhide, H. A. (2008). The Venturesome Economy: How Innovation Sustains Prosperity in a More Connected World. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  5. Busenitz, L. W., & Arthurs, J. D. (2007). Cognition and capabilities in entrepreneurial ventures. In J. R. Baum, M. Frese, & R. A. Baron (Hrsg.), The psychology of entrepreneurship (S. 131–150). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  6. Dyer, J. H., Gregersen, H. B., & Christensen, C. M. (2010). Die Innovatoren-DNS. Harvard Business Manager, 2, 57–65.Google Scholar
  7. Gladwell, M. (2009). Überflieger; Warum manche Menschen erfolgreich sind-und andere nicht. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  8. Handy, C. (2007). Ich und andere Nebensächlichkeiten. Berlin: Econ.Google Scholar
  9. kfw-Gründungsmonitor. (2017). Tabellen- und Methodenband, Tabelle 3, Wahrnehmung von Hemmnissen durch Gründer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Miner, J. B. (1997). A psychological typology of successful entrepreneurs. Westport: Quorum Books.Google Scholar
  11. Schmitt-Rotermund, E. (2005). Wer wird Unternehmer? Persönlichkeit, Erziehungsstil sowie frühe Interessen und Fähigkeiten als Vorläufer für unternehmerische Aktivität im Erwachsenenalter. Wirtschaftspsychologie, 7(2), 7–23.Google Scholar
  12. Schmoock, M. (2009). Werner Otto, Der Jahrhundert-Mann. Frankfurt a. M.: Frankfurter Societäts-Verlag GmbH.Google Scholar
  13. Zhao, H., Seibert, S. E., & Lumpkin, G. T. (2010). The relationship of personality to entrepreneurial intentions and performance: A meta-analytic review. Journal of Management, 36, 381–404.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Personaldiagnostik.Stracke GmbH GeschäftsführerHamburgDeutschland
  2. 2.ESB Business School Lehrstuhl Marketing & VertriebsmanagementReutlingenDeutschland

Personalised recommendations