Advertisement

Identitätenlotto: ein Lehr-Lern-Spiel quer durchs Leben zum Thema Gender, Vielfalt und soziale Ungleichheit

  • Juliette WedlEmail author
  • Veronika Mayer
  • Janina Becker
Chapter

Zusammenfassung

Das Lehr-Lern-Spiel Identitätenlotto bietet die Möglichkeit, Genderwissen spielend zu erleben und zu entdecken, statt abstrakt-theoretisch zu lernen. Mit einer neuen, zufällig gezogenen Spielidentität anhand der Identitätskategorien Geschlecht, ethnisch-nationale Herkunft und sexuelle Orientierung werden verschiedene Lebensthemen durchlaufen und so das Leben aus einer anderen Perspektive betrachtet. Ziel unseres Ansatzes ist es, Identitäten und Geschlecht in ihrer Vielfalt zu vermitteln sowie für Stereotype und Diskriminierungen zu sensibilisieren. Anwendungsfelder sind Lehr- und Bildungskontexte im Allgemeinen, in denen Identität, soziale Ungleichheit, Diskriminierungen, Gender und Vielfalt thematisiert werden sollen, wie z. B. in der Lehre zur Entwicklungspsychologie und den Gender Studies an der Technischen Universität Braunschweig.

Literatur

  1. Ainsworth, C. (2015). Sex redefined. The idea of two sexes is simplistic. Biologists now think there is a wider spectrum than that. Nature, 518(7539), 288–291.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brückner, M. (2004). „Re“- und „De-Gendering“ von Sozialpolitik, sozialen Berufen und sozialen Problemen. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, 22(2/3), 25–39.Google Scholar
  3. Bourdieu, B. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Budde, J., & Venth, A. (2010). Genderkompetenz für lebenslanges Lernen. Bildungsprozesse geschlechterorientiert gestalten. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Burbach, C., & Schlottau, H. (2001). Abenteuer Fairness. Ein Arbeitsbuch zum Gender-Training. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Butler, J. (2015). Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Ceylan, S., & Kühling, D. (2015). Unterrichtsmaterialien sexuelle Vielfalt. Herausgegeben vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) im Auftrag der Brandenburger Landesregierung, Berlin. Bildungsserver Berlin Brandenburg. http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/themen/diversity/sexuelle_vielfalt/Mobbing_Lehrkraefte_Brandenburg.pdf. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  8. Degner, J., Meiser, T., & Rothermund, K. (2009). Kognitive und sozial-kognitive Determinanten. Stereotype und Vorurteile. In A. Beelmann & K. J. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz. Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (S. 75–93). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutscher Juristinnenbund e. V. (2018). Stellungnahme zur effektiven Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) in Deutschland. 29. Januar 2018. https://www.djb.de/static/common/download.php/save/2321/st18-02_Istanbul-Konvention.pdf. Zugegriffen: 10. Okt. 2018.
  10. DGB-Bildungswerk Thüringen e. V. (2003). Wie im richtigen Leben. Übung B.3. In DGB-Bildungswerk Thüringen e. V. (Hrsg.), Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit (S. 61–64). Erfurt: DGB-Bildungswerk Thüringen e. V.Google Scholar
  11. Eckes, T. (2010). Geschlechterstereotype. Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (3. Aufl., S. 178–189).CrossRefGoogle Scholar
  12. Gudjons, H., & Traub, S. (2016). Pädagogisches Grundwissen. Überblick – Kompendium – Studienbuch (12. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Guse, S. (2015). (Un-)Doing Gender. Das Konzept des Performativen in seiner Bedeutung für einen gendersensiblen Theaterunterricht. In J. Wedl & A. Bartsch (Hrsg.), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 337–350). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Honegger, C. (1991). Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaft vom Menschen und das Weib. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Klocke, U. (2017). Homophobie und Transphobie in Schulen und Jugendeinrichtungen: Was können pädagogische Fachkräfte tun? Loccumer Pelikan, 1, 11–17.Google Scholar
  16. Knapp, G.-A. (2008). Verhältnisbestimmungen: Geschlecht, Klasse, Ethnizität in gesellschaftstheoretischer Perspektive. In C. Klinger & G.-A. Knapp (Hrsg.), ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz (S. 138–170). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Kotthoff, H. (2003). Was heißt eigentlich doing gender? Differenzierungen im Feld von Interaktion und Geschlecht. In R. Brand (Hrsg.), Dimensionen von Gender Studies (Bd. II, S. 125–161). Freiburg im Breisgau: Fritz.Google Scholar
  18. Küppers, C. (2012). Soziologische Dimensionen von Geschlecht. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(20–21), 3–8.Google Scholar
  19. Langer, F. (2012). Alles Bio. Oder? Geschlechter-Forschung: Der Mythos vom Unterschied. Teil 1. GEO, (07), 29–40.Google Scholar
  20. Le, S., Weber, P., & Ebner, M. (2013). Game-Based learning. Spielend Lernen? In: M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (2. Aufl.). [E-Book]. http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/120/name/game-based-learning. Zugegriffen: 10. Okt. 2018.
  21. Manz, K. (2015). Geschlechterreflektierende Haltung in der Schule. In J. Wedl & A. Bartsch (Hrsg.), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 103–118). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Merz, V., & Grünewald-Huber, E. (Hrsg.). (2006). Salto, Rolle, Pflicht und Kür. Materialien zur Schlüsselqualifikation Genderkompetenz in der Erwachsenenbildung. Gender Manual II (3. Aufl.). Zürich: Verlag Pestalozzianum.Google Scholar
  23. Reich, K. (2008). Methodenpool, Universität Köln. http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/didaktik/frameset_uebersicht.htm. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  24. Rendtorff, B. (2012). Warum Geschlecht doch etwas Besonderes ist. http://portal-intersektionalitaet.de/uploads/media/Rendtorff.pdf. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  25. Salen, K., & Zimmerman, E. (2004). Rules of play. Game design fundamentals. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  26. Schröter, S. (2012). Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern. Geschlechtsidentität. Artikel vom 08. Mai 2012. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/apuz/135446/grenzverlaeufe-zwischen-den-geschlechtern-aus-ethnologischer-perspektive?p=all. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  27. Smykalla, S. (2006). Was ist „Gender“? GenderKompetenzZentrum, Humboldt Universität zu Berlin. Stand: Juli 2006. http://www.genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gkompz_was_ist_gender.pdf. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  28. Thiessen, B., & Tremel, I. (2015). „Aber im normalen Unterricht ist das für mich als normaler Lehrer eigentlich in meinen Fächern sehr schwierig“. Herstellung von Gender-‚Normalität‘ im berufsorientierenden Unterricht. In: J. Wedl & A. Bartsch (Hrsg.), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 67–81). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  29. Villa, P.-I. (2017). Soziologie des Geschlechts. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Walgenbach, K. (2012). Intersektionalität. Eine Einführung. http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/walgenbach-einfuehrung/. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  31. Werbach, K., & Hunter, D. (2012). For the win. How game thinking can revolutionize your business. New York: Wharton Digital Press.Google Scholar
  32. Zillig, U., & Neumann, U. (2015). Gewalt als Thema in der geschlechterreflektierenden Pädagogik. Von lähmenden Befürchtungen und einer informierten Gelassenheit im pädagogischen Alltag. In J. Wedl & A. Bartsch (Hrsg.), Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung (S. 425–443).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Braunschweiger Zentrum für Gender StudiesTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Bereich MedienbildungTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations