Advertisement

Die Bewertung von Kunstgegenständen

  • Daniela BüdelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kunst ist elementarer Bestandteil des kirchlichen Auftrags und ist zur Nutzung im Gottesdienst, zur Ausgestaltung der Kirchen oder zur Ausstellung in kirchlichen Museen bestimmt. Kunstgegenstände dienen dauerhaft dem Betrieb eines Bistums und sind daher als Anlagevermögen im Jahresabschluss eines Bistums auszuweisen. Die spezifische Art und die Anzahl von Kunstgegenständen bringen hinsichtlich der Bewertung verschiedene Herausforderungen mit sich.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Kirchliche Museen und Schatzkammern. 2017. Museumsübersicht Deutschland. http://www.kirchliche-museen.org/museen/?land=Deutschland. Zugegriffen am 28.10.2017.
  2. Beckert, J., und J. Rössel. 2004. Kunst und Preise. Reputation als Mechanismus der Reduktion von Ungewissheit am Kunstmarkt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56(1): 32–50.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bernsau, T. 2013. Preisbildung auf dem Kunstmarkt – Der Schätzpreis. https://bernsau.wordpress.com/2013/05/01/preisbildung-auf-dem-kunstmarkt-1-der-schatzpreis/. Zugegriffen am 28.10.2017.
  4. Bischöfliches Generalvikariat Fulda. 2014. Finanzbericht 2014. https://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/bistum/kirchliche_finanzen/finanzbericht/pdf/2014/finanzbericht_2014.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  5. Bischöfliches Generalvikariat Trier. 2014. Bistum Trier. Geschäftsbericht 2013. http://www.bistum-trier.de/fileadmin/user_upload/docs/bgv_geschaeftsbericht13_web_interaktiv.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  6. Bischöfliches Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart. 2014. Im Dienst der Menschen. Der Haushalt des Bistums Rottenburg-Stuttgart. http://www.drs.de/fileadmin/drs/documents/service/presse/2014/20140731_bistumspublikation.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  7. Bischöfliches Ordinariat Limburg. 2016. Bistum Limburg. Jahresbericht in 2016. https://www.bistumlimburg.de/fileadmin/redaktion/Portal/Meldungen/2017/Finanzen_Bistum_Limburg_Jahresbericht2017_21072017-INT.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  8. Bistum Essen. 2014. Kirchliches Amtsblatt. https://www.bistum-essen.de/fileadmin/relaunch/Bilder/Bistum/za-reg/Amtsbl-1014.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  9. Bistum Hildesheim. 2012. Das Bistum Hildesheim in Zahlen und Fakten. Geschäftsbericht 2012. https://www.bistum-hildesheim.de/fileadmin/dateien/PDFs/Geschaeftsbericht/Geschaeftsbericht_2012.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  10. Bistum Magdeburg. 2010. Der Bestand ist generell sehr hochwertig. Kunsthistoriker inventarisiert Kunstgut des Bistums. https://www.bistum-magdeburg.de/aktuelles-termine/presse-archiv/archiv-2010/inventur-im-bistum-md.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  11. Bistum Mainz. 2014. Kirchensteuerrat verabschiedet Jahresabschlüsse 2012 und 2013 und legt Vermögen offen. http://finanzen.bistummainz.de/detailseite/kirchensteuerrat-verabschiedet-jahresabschluesse-2012-und-2013-und-legt-vermoegen-offen/28880ad7-cb1e-4682-bdf6-ab5d80562f93?mode=detail. Zugegriffen am 28.10.2017.
  12. Böcking, H.-J., P. Oser, und N. Pfitzer 2017. Erinnerungswert. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55016/erinnerungswert-v7.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  13. Bundesverfassungsgericht. 1971. Beschluss vom 24. Februar 1971, 1 BvR 435/68, BVerfGE 30, 173. http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv030173.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  14. Drinkuth, F. S. 2003. Der moderne Auktionshandel. Die Kunstwissenschaft und das Geschäft mit der Kunst. Köln: Böhlau.Google Scholar
  15. EKD. 2017. Grundkonzept für ein kirchliches Haushalts- und Rechnungswesen auf der Basis der kirchlichen Doppik. https://www.kirchenfinanzen.de/download/120911_Grundkonzept_fuer_die_kirchliche_Doppik.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  16. Erzbistum Paderborn. 2017. Bewertungsgrundlagen. http://www.finanzbericht2014.erzbistum-paderborn.de/jahresabschluss/bewertungsgrundlagen.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  17. Glanz, S. 2012. Bilanzierung von Kultur- und Naturgütern (Heritage Assets). Internationale und Schweizer Harmonisierung in Sicht? Jahrbuch zum Finanz- und Rechnungswesen, 133–160. Zürich: WEKA.Google Scholar
  18. Gottschalk, I. 2016. Kulturökonomik. Probleme, Fragestellungen und Antworten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Held, B. 2009. Modell zur Ermittlung des Erhaltungsaufwandes von Kunst- und Kulturgütern in kommunalen Bilanzen. HAW im Dialog – Weidener Diskussionspapiere, No. 16. https://www.oth-aw.de/files/oth-aw/Aktuelles/Veroeffentlichungen/WEN-Diskussionspapier/WEN-DPs-PDF/DP16.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  20. Held, B. 2011. Kunst, in Zahlen gefasst. Transfer. Das Steinbeis Magazin, 2011 (3): 33–35.Google Scholar
  21. Hellenbrand, A. 2015. Erfassung und Bewertung des Vermögens, der Schulden und der Rechnungsabgrenzungsposten. In Doppik-Leitfaden. Von der Projektierung zum Gesamtabschluss – Praxishandbuch, Hrsg. B. Adam, A. Borning, C. Erdmann, S. Gräf, A. Hellenbrand, S. Hofmann, L. Kummer, D. Liese, C. Maaß, C. Müller-Elmau, H. Pfleiderer, C. Rindfleisch, M. Rothermel, B. Schindler, R. Vinke und J. Witjes, 33–56. Wiesbaden: Kommunal- und Schul-Verlag.Google Scholar
  22. Hessisches Ministerium der Finanzen. 2005. Kontierungsbuch des Landes Hessen. Anlage 11. Bilanzierung, Bewertung und Inventarisierung von Kunstgegenständen Archivgut. https://www.uni-frankfurt.de/61215589/KHB-Auflage-8-1-_2_.pdf. Zugegriffen am 24.06.2018.
  23. Heuer, C.-H. 2008. Die Bewertung von Kunstgegenständen. Neue Juristische Wochenschrift 2008(11): 689–697.Google Scholar
  24. Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern. 2008. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in Mecklenburg-Vorpommern. Leitfaden zur Bilanzierung und Bewertung des kommunalen Vermögens. https://www.voeb.de/download/mv08. Zugegriffen am 28.10.2017.
  25. IPSASB. 2017. Consultation paper. Financial reporting for heritage in the public sector. https://www.ifac.org/system/files/publications/files/IPSASB-Consultation-Paper-Financial-Reporting-for-Heritage-in-the-Public-Sector.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  26. Jahn, P. 2016. Betriebs- und Geschäftsausstattung – Handelsrecht. https://www.dashoefer.de/dasfibuwissen/betriebs-und-geschäftsausstattung-handelsrecht.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  27. Jaquet, C. 1962. Werte und Preise auf dem Weltmarkt neuzeitlicher Kunst. Winterthur: Keller.Google Scholar
  28. Jeuthe, G. 2011. Kunstwerte im Wandel – Die Preisentwicklung der deutschen Moderne im nationalen und internationalen Kunstmarkt 1925 bis 1955. Berlin: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  29. Keller, H. 2013. Praxishandbuch Baufinanzierung für Wohneigentümer. Planung – Kosten – Realisierung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Körner, H. 2005. Erleichterungen für die Inventur. Hohe Wertaufgriffsgrenzen für bewegliches Sachvermögen. Der Gemeindehaushalt, 9. Aufl., 193–196. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Ministerium des Innern des Landes Brandenburg. 2009. Bewertungsleitfaden Brandenburg (BewertL Bbg). Leitfaden zur Bewertung und Bilanzierung des kommunalen Vermögens und der kommunalen Verbindlichkeiten. http://www.doppik-kom.brandenburg.de/media_fast/4055/BewertL%20komplett%202009%2009%2023.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  32. Papa, R. 2010. Das Besondere der sakralen Kunst. https://de.zenit.org/articles/das-besondere-der-sakralen-kunst/. Zugegriffen am 28.10.2017.
  33. Raue, P. 2011. Versicherungsvertrag und Schadenregulierung im Bereich der modernen Kunst. Diskrepanz zwischen Materialwert und Wert der Kunstwerke. Vortrag. http://www.tis-gdv.de/tis/tagungen/kunst/kunsttagung2011/09_raue/inhalt.htm. Zugegriffen am 19.02.2018.
  34. Ritschel, K. 2008. Vom Wert der Sammlungen – Museumsgüter in der Bilanz. Museumskunde 73(01/08): 80–91.Google Scholar
  35. Ruf, N. 1989. Das Recht der katholischen Kirche nach dem neuen Codex Iuris Canonici. Für die Praxis erläutert. Freiburg: Herder.Google Scholar
  36. Schäfer-Kunz, J. 2005. Bewertungsgrundsätze des HGB. http://www.betriebswirtschaft.info/1104.html. Zugegriffen am 28.10.2017.
  37. Stein, B., und R. Franke. 2005. Die Bewertung von Kunstgegenständen und Kulturgütern in kommunalen Bilanzen. Der Gemeindehaushalt, 12. Aufl., 270–275. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Steiner, I., und M. Schaffhauser-Linzatti. 2016. Die Kunst der Bewertung von Kunst – Kulturgüter im Fokus öffentlicher Rechnungslegung. In Nachhaltiges Entscheiden. Beiträge zum multiperspektivischen Performancemanagement von Wertschöpfungsprozessen, Hrsg. H. Ahn, M. Clermont und R. Souren, 351–368. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  39. Suermann de Nocker, T. 2014. Mehr Transparenz über kirchliche Finanzen. Bewertung der erweiterten Kameralistik und Doppik bei der Umstellung der kirchlichen Rechnungslegung. https://www.institut-fuer-sozialstrategie.de/wp-content/uploads/2015/05/re_ifs_suermanndenocker_rechnungswesen_kirche_1.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.
  40. Tontsch, M. 2010. Vorwort des Herausgebers. In Lexikon für kirchliches Kunstgut, Hrsg. Arbeitskreis für Inventarisation und Pflege des kirchlichen Kunstgutes, 5. Aufl. Regensburg: Schnell & Steiner.Google Scholar
  41. Tontsch, M. 2014. Die Kulturgüter der Kirche sind der stärkste Ausdruck der christlichen Tradition. ok ordens korrespondenz 55(2): 183–189.Google Scholar
  42. Venhorst, E. E. 2015. Von Altar bis Ziborium und Arendsee bis Zeitz. Zur Inventarisierung des Kunst- und Kulturgutes im Bistum Magdeburg von 2007–2014. In Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt, Hrsg. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte, 55–71. Petersberg: Imhof.Google Scholar
  43. Vogelpoth, N., und J. Meinen. 2008. Natur- und Kulturgüter in der öffentlichen Rechnungslegung – Konsultationspapier des IPSAS Board. Die Wirtschaftsprüfung 61(20): 974–977.Google Scholar
  44. Winands, G. 2017. § 24 Kunst und Kultur. In Staatseigentum. Legitimation und Grenzen, Hrsg. O. Depenheuer und B. Kahl, 327–352. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wolf, D. 2014. Doppik und Rechnungslegung der Evangelischen Kirche in Deutschland. Eine kritische Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Immobilienbewertung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Zollitsch, R. 2008. Vorwort. In Arbeitshilfen Nr. 228. Inventarisation und Pflege des kirchlichen Kunstgutes. Verlautbarungen und Dokumente, Hrsg. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, 5–8. http://www.deutsche-bistuemer-kunstinventar.de/files/0AH%20228%20Inventarisation%20des%20kirchlichen%20Kunstgutes.pdf. Zugegriffen am 28.10.2017.Google Scholar
  47. Zollitsch, R. 2010. Geleitwort. In Lexikon für kirchliches Kunstgut, Hrsg. Arbeitskreis für Inventarisation und Pflege des kirchlichen Kunstgutes, 8–9. Regensburg: Schnell & Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations