Advertisement

Die Bilanzierung des Eigenkapitals bei Bistümern

  • Reiner KlinzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Höhe des Eigenkapitals ist ein Maßstab für die finanzielle Stabilität eines Bistums. Eigenkapital hat wirtschaftlich gesehen die Funktion eines Risikopuffers für Zeiten mit schlechter wirtschaftlicher Lage. Die einzelnen Bestandteile des Eigenkapitals haben dabei unterschiedliche Funktionen. Es braucht ein Kapital, welches immer erhalten bleiben muss, es braucht Rücklagen für hohe, unbekannte Risiken, Rücklagen für Baumaßnahmen, für Pensionslasten oder für zukünftige Projekte. Für die Bilanzierung ist eine geeignete Struktur zu entwickeln.

Literatur

  1. DBK. 1995. Partikularnorm 6 der Deutschen Bischofskonferenz zu c. 502 § 3 CIC. Übertragung der Aufgaben des Konsultorenkollegiums auf das Domkapitel. https://recht.drs.de/fileadmin/user_files/117/Dokumente/Rechtsdokumentation/2/2/4/2/95_23_06.pdf. Zugegriffen am 2.1.2019.
  2. EKD. 2017. Ordnung für das kirchliche Finanzwesen auf der Basis der kirchlichen Doppik vom 9. Dezember 2016. https://www.kirchenfinanzen.de/download/Ordnung%20doppisch%202017%20mit%20Anlagen.pdf. Zugegriffen am 2.1.2019.
  3. IDW. 2018. IDW-Prüfungsstandards, IDW Stellungnahmen zur Rechnungslegung, IDW Standards. IDW RS HFA 5. Düsseldorf: IDW-Verlag.Google Scholar
  4. Pree, H., und B. Primetshofer. 2010. Das kirchliche Vermögen, seine Verwaltung und Vertretung. Wien: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KPMG AG WirtschaftsprüfungsgesellschaftMünchenDeutschland

Personalised recommendations