Advertisement

Impulse aus der Gehirnforschung für ein mental- und sozialkapitalorientiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

  • Albert Decker
Chapter

Zusammenfassung

Die Gehirnforschung hat in den letzten Jahren neue Erkenntnisse, insbesondere über primäre emotionsverarbeitende Systeme hervorgebracht. In diesem Artikel werden Impulse aus ausgewählten Forschungsbemühungen der Gehirnforschung vorgestellt. Im ersten Teil werden diejenigen Gehirnzentren und ihre Prozesse dargestellt, die an der Stressregulation und Motivation wesentlich beteiligt sind. Im zweiten Teil wird auf die Frage eingegangen, wie diese Systeme willentlich entlastet, verändert und trainiert werden können. Wie aktuelle Studien der Sozialen Neurowissenschaften zeigen, sind u. a. die emotionsverarbeitenden Systeme entwickelbar. Den getesteten Methoden wird ein großes Potenzial zur Verbesserung der sozialen Intelligenz und der Kooperationsfähigkeit zugeschrieben. Im dritten Teil erfolgen Überlegungen, wo und wie eine Übertragung ins Unternehmen ansetzen kann. Hier wird der Begriff des Sozialkapitals angefügt. So werden die mentalen Ansatzpunkte um die Wirkfaktoren des betrieblichen Sozialkapitals erweitert. Dieser mental- und sozialkapitalorientierte Rahmen kann einen evidenzbasierten Weg, hin zu einer Unternehmenskultur der Achtsamkeit ebnen. Das integrierte BGM spielt hier eine zentrale Rolle. Der Beitrag schließt mit Anregungen für zukünftige Themensetzungen in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF).

Literatur

  1. #whatsnext (2017) Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt, online im Internet, URL: https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/948596/Datei/74949/TK-Studie-whatsnext-Mai-2017.pdf, Abrufdatum: 20.11.2017.
  2. Baethge A., Rigotti T. (2013) Auswirkung von Arbeitsunterbrechungen und Multitasking auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit – Eine Tagebuchstudie bei Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Dortmund.Google Scholar
  3. Bauer J. (2013) Arbeit – Warum sie uns glücklich oder krank macht, Heyne Verlag, München.Google Scholar
  4. Beck D., Morschhäuser M., Lohmann-Haislah A. (2013) Psychische Belastung als Gegenstand der Gefährdungsbeurteilung, in: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Erfahrungen und Empfehlungen, Erich Schmidt Verlag, Berlin, S. 19–44.Google Scholar
  5. Bender C., Draksal M. (2009) Das Lexikon der Mentaltechniken – Die besten Methoden von A bis Z, Draksal Fachverlag, Leipzig.Google Scholar
  6. Birbaumer N., Zittlau J. (2014) Dein Gehirn weiß mehr, als du denkst: Neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung, Ullstein Buchverlage, Berlin.Google Scholar
  7. Boyatzis R., Druskat V., Flanagan-Petry A., Goleman D., Lippincott M. (2017) Building Blocks of Emotional Intelligence: Teamwork: A Primer, More Than Sound, Florence.Google Scholar
  8. Consortium for Research on Emotional Intelligence in Organizations, Online im Internet: URL: http://www.eiconsortium.org, Abrufdatum: 20.12.2017.
  9. Damasio A. (2017) Im Anfang war das Gefühl, Der biologische Ursprung menschlicher Kultur, Siedler Verlag, München.Google Scholar
  10. Damasio A. (2011) Selbst ist der Mensch: Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins, Siedler Verlag, München.Google Scholar
  11. Damasio A. (1994) Descartes' Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn, List, München.Google Scholar
  12. Davidson R. J., Goleman D. (2017) Altered Traits – Science Reveals How Meditation Changes Your Mind, Brain, and Body, Penguin Random House, New York.Google Scholar
  13. Davis K. L., Panksepp J. (2018) The Emotional Foundations of Personality – A Neurobiological and Evolutionary Approach, W. W. Norton & Company, New York.Google Scholar
  14. Decker A. (2003) Selbstgesteuertes Lernen mit multimedialer und telekommunikativer Technologie im tertiären Bildungssektor: ein neuropsychologischer Ordnungs- und Analyserahmen zur Unterstützung des didaktischen Begründungsprozesses, Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg (Hrsg.), Erlangen.Google Scholar
  15. Decker F., Decker A. (2014) Gesundheit im Betrieb: Vitale Mitarbeiter – leistungsstarke Organisationen. 2 Aufl., Springer, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Doidge N. (2015) The Brain’s Way of Healing – Remarkable discoveries and recoveries from the frontiers of neuroplasticity, Penguin Random House, New York.Google Scholar
  17. EDA – Empowerment in der digitalen Arbeitswelt, online im Internet: URL: http://eda-projekt.de, Abrufdatum: 20.12.2017.
  18. Elger C. E. (2009) Neuroleadership: Erkenntnisse der Hirnforschung für die Führung von Mitarbeitern, Rudolf Haufe Verlag, Freiburg.Google Scholar
  19. Enders G. (2017) Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ – aktualisierte Neuauflage, Ullstein Verlag, Berlin.Google Scholar
  20. Esch T. (2012) Die Neurobiologie des Glücks: Wie die Positive Psychologie die Medizin verändert, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  21. Esch T. Esch S. M. (2013) Stressbewältigung mithilfe der Mind-Body-Medizin: Trainingsmanual zur Integrativen Gesundheitsförderung, MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin.Google Scholar
  22. Gergs H.-J. (2016) Die Kunst der kontinuierlichen Selbsterneuerung: Acht Prinzipien für ein neues Change Management, Beltz Verlag, Weinheim.Google Scholar
  23. Grawe K. (2004) Neuropsychotherapie, Hogrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  24. Grzesik J. (2002) Operative Lerntheorie – Neurobiologie und Psychologie der Entwicklung des Menschen durch Selbstveränderung, Verlag Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn.Google Scholar
  25. Goleman D. (1989) Die heilende Kraft der Gefühle: Gespräche mit dem Dalai Lama über Achtsamkeit, Emotion und Gesundheit, Deutscher Taschenbuch Verlag, München.Google Scholar
  26. Hejl P. M., Stahl H. K. (2000) Management und Wirklichkeit – Das Konstruieren von Unternehmen, Märkten und Zukünften, Carl-Auer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  27. Horn A. B.; Mehl M., Deters (2015): Expressives Schreiben und Immunaktivität – gesundheitsfördernde Aspekte der Selbstöffnung, in: Schubert C. (Hrsg.) Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie, 2. Aufl., Schattauer Verlag, Stuttgart, S. 245–264.Google Scholar
  28. Kaplan-Solms K., Solms M. (2003) Neuro-Psychoanalyse: Eine Einführung mit Fallstudien, Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  29. Kok B. (2013) Die Wissenschaft der subjektiven Erfahrung – Positive Emotionen und soziale Nähe wirken sich auf autonome Funktionen in: Singer T., Bolz M. (Hrsg.), Mitgefühl in Alltag und Forschung, Max Planck Society, München, S. 326–336, online im Internet, URL: https://www.compassion-training.org, Abrufdatum: 21.11.2017.
  30. Koman E. S., Wolff S. B. (2008) Emotional intelligence competencies in the team and team leader: A multi-level examination of the impact of emotional intelligence on team performance. In: Journal of Management Development, 27(1), S. 55–75.CrossRefGoogle Scholar
  31. Laloux F. (2015) Reinventing Organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit, Verlag Franz Vahlen, München.Google Scholar
  32. Ledoux, J. (2011) The Emotional Brain, Tempelton Lecture 2011, University of Sydney (Ed.), online im Internet, URL: https://www.youtube.com/watch?v=8yxgPFXWLJA, Abrufdatum: 21.11.2017.
  33. Montag C., Panksepp J. (2017) Primary Emotional Systems and Personality: An Evolutionary Perspective. Front. Psychol. 8, S. 464, online im Internet, URL: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2017.00464/full, Abrufdatum: 20.08.2018.
  34. Newberg A., Waldman M. R. (2013) Die Kraft der Mitfühlenden Kommunikation: Wie Worte unser Leben ändern können, Kailash Verlag, München.Google Scholar
  35. Ott U. (2010) Meditation für Skeptiker: Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst, O. W. Barth, München.Google Scholar
  36. Panksepp J., Biven L. (2012) The Archaeology of Mind: Neuroevolutionary Origins of Human Emotions, W. W. Norton & Company, New York.Google Scholar
  37. Peters A. (2011) Das egoistische Gehirn – Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft, Ullstein Buchverlag, Berlin.Google Scholar
  38. Purps-Pardigol S. (2015) Führen mit Hirn: Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg steigern, Campus Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  39. RKI (2015) Gesundheit in Deutschland (Gesundheitsberichterstattung für Deutschland), Robert Koch-Institut (RKI, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.gbe-bund.de/pdf/GESBER2015.pdf, Abrufdatum: 27.11.2017.
  40. Rock D. (2011) Brain at Work: Intelligenter arbeiten, mehr erreichen, Campus Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  41. Rosa H. (2016) Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung. 2. Aufl., Surkamp Verlag, Berlin.Google Scholar
  42. Roth G., Ryba, A. (2016) Coaching, Beratung und Gehirn: Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte, Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  43. Rüegg J. C. (2003): Gehirn, Psyche und Körper. Neurobiologie von Psychosomatik und Psychotherapie, 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  44. Schnabel U. (2010) Muße: Vom Glück des Nichtstuns, 2. Aufl., Karl Blessing Verlag, München.Google Scholar
  45. Schubert C. (2015) Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie, 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  46. Seligman M. E. P. (2005) Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben, Batei Lübbe Taschenbuch, Bergisch Gladbach.Google Scholar
  47. Singer T., Valk S. L., Bernhardt B. C., Trautwein F.-M., Böckler A., Kanske P., Guizard N., Collins D. L. (2017) Structural Plasticity of the Social Brain: Differential Change after Socio-affective and Cognitive Mental Training, online im Internet, URL: http://advances.sciencemag.org/content/3/10/e1700489, Abrufdatum: 22.11.2017.
  48. Zimber A. (2016) Gesund trotz Multitasking: Selbstmanagement für den Berufsalltag, Springer-Verlag, Berlin.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WeinstadtDeutschland

Personalised recommendations