Skip to main content

Anerkennung als ambivalente Notwendigkeit in der Adoleszenz

  • Chapter
  • First Online:
Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit
  • 2136 Accesses

Zusammenfassung

In dem Beitrag geht es um adoleszenzspezfische Anerkennung, die immer ambivalent ist, aber auch notwendiges Moment adoleszenter Entwicklungs- und Bildungsprozesse. Notwendig ist sie, weil ein Subjekt als Subjekt anerkannt werden muss, um ein Subjekt zu sein; ambivalent ist sie, weil ein Subjekt immer als jemand anerkannt wird, der oder die nicht unbedingt mit der Selbstwahrnehmung übereinstimmen muss. Es geht also immer um Zuschreibungsprozesse. Ausgehend von Honneth wird Anerkennung als grundlegendes Moment der Subjektbildung verstanden, um dann im Anschluss an Butler die ambivalente Struktur derselben herauszustellen. Es wird argumentiert, dass die Gleichzeitigkeit von Notwendigkeit und Ambivalenz zentral ist für pädagogische Arbeit mit Jugendlichen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 109.00
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Hardcover Book
USD 139.99
Price excludes VAT (USA)
  • Durable hardcover edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Althusser, L. (1977): Ideologie und ideologische Staatsapparate. Hamburg, Berlin: VSA.

    Google Scholar 

  • Balzer, N., & Ricken, N. (2010). Anerkennung als pädagogisches Problem. Markierungen im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Anerkennung (S. 35–87). Paderborn: Ferdinand Schöningh (Pädagogik Perspektiven).

    Google Scholar 

  • Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Butler, J. (2010). Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Butler, J. (2013). Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Erikson, E. H. (2017). Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. 28. Auflage. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Harring, M., Böhm-Kasper, O., Rohlfs, C., & Palentien, C. (Hrsg.). (2010). Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

    Google Scholar 

  • Honneth, A. (2016). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte; mit einem neuen Nachwort. 9. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • King, V. (2012). Pädagogische Generativität. Nähe, Distanz und Ambivalenz in professionellen Generationenbeziehungen. In M. Dörr & B. Müller (Hrsg.), Nähe und Distanz. Ein Spannungsfeld pädagogischer Professionalität (3., aktualisierte Auflage, S. 59–72). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • King, V. (2013). Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Wischmann, A. (2010). Adoleszenz – Bildung – Anerkennung. Adoleszente Bildungsprozesse im Kontext sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwiss.

    Google Scholar 

  • Wischmann, A., & Müller, B. (2013). Anerkennung in der Adoleszenz im Kontext von Migrationserfahrung. Fallstudien in intersubjektiver Perspektive. In V. King & B. Müller (Hrsg.), Lebensgeschichten junger Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in Deutschland und Frankreich. Interkulturelle Analysen eines deutsch-französischen Jugendforschungsprojekts (S. 119–146). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anke Wischmann .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2021 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Wischmann, A. (2021). Anerkennung als ambivalente Notwendigkeit in der Adoleszenz. In: Deinet, U., Sturzenhecker, B., von Schwanenflügel, L., Schwerthelm, M. (eds) Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-22563-6_103

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-22563-6_103

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-22562-9

  • Online ISBN: 978-3-658-22563-6

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics