Advertisement

Evaluation der organisationalen UX-Gestaltungskompetenz

  • Dominique WinterEmail author
  • Gunnar Stevens
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Organisationen wollen Produkte mit guter User Experience herstellen. Durch die Evaluation der organisationalen UX-Gestaltungskompetenz können Organisationen erkennen, wie stark ihre momentane UX-Gestaltungskompetenz ausgeprägt ist und wie die Kompetenz gezielt gesteigert werden kann. Für die Abbildung der aktuellen Kompetenz werden ein Fragebogen zur theoretischen Kompetenz und ein Fragebogen für die Produktevaluation kombiniert. Durch diese Kombination wird die Kompetenz der Organisation aus der Handlungs- und der Ergebnisperspektive betrachtet.

Für die Erarbeitung von Handlungsfeldern zur Verbesserung der Kompetenz werden qualitative Interviews durchgeführt und mit den Ergebnissen der quantitativen Erhebungen verknüpft. Durch einen anschließenden Ergebnisworkshop erarbeiten sich die Mitglieder der Organisation einen effizienten Weg zur Steigerung der organisationalen UX-Kompetenz.

Schlüsselwörter

User Experience Kompetenz Evaluation Organisation Verfahren Organisationsentwicklung 

Literatur

  1. Baitsch C (1998) Innovation und Kompetenz – Zur Verknüpfung zweier Chimären. In: Heideloff F, Radel T (Hrsg) Organisation von Innovation. Strukturen, Prozesse, Interventionen, Hampp. ZBW, München/Kiel/Hamburg, S 89–103Google Scholar
  2. Barthel E, Roth B (2011) Organisationale Kompetenz. In: Barthel E, Hanft A (Hrsg) Integriertes Kompetenzmanagement. Ein Arbeitsbericht. Waxmann, Münster, S 138–146Google Scholar
  3. Bortz J, Döring N (2009) Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler; mit 87 Tabellen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Cyert RM, March JG (2006) A behavioral theory of the firm. Blackwell, Malden/MassGoogle Scholar
  5. Desmet PMA, Pohlmeyer AE (2013) Positive design. An introduction to design for subjective well-being. Int J Design 7(3):5–19Google Scholar
  6. DIN EN ISO (2011) Ergonomie der Mensch-System-Interaktion – Teil 210: Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver SystemeGoogle Scholar
  7. Domsch ME, Ladwig D (2013) Mitarbeiterbefragungen – Stand und Entwicklung. In: Domsch ME, Ladwig D (Hrsg) Handbuch Mitarbeiterbefragung. Springer, Berlin/Heidelberg, S 11–55CrossRefGoogle Scholar
  8. Eberl M, Schreyögg G (2015) Organisationale Kompetenzen. Grundlagen – Modelle – Fallbeispiele. Kohlhammer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  9. Gherardi S, Nicolin D (2002) Learning in a constellation of interconnected practices. Canon or dissonance? J Manag Stud 39:419–436CrossRefGoogle Scholar
  10. Gray CM (2014) Evolution of design competence in UX practice. In: Jones M, Palanque P, Schmidt A, Grossman T (Hrsg) CHI 2014 – conference proceedings, association for computing machinery, New York, S 1645–1654Google Scholar
  11. Gray CM, Toombs AL, Gross S (2015) Flow of competence in UX design practice. In: Kim J (Hrsg) CHI 2015 crossings. CHI 2015. Proceedings of the 33rd annual CHI conference on human factors in computing systems; 18–23.04.2015, Seoul. ACM, New York, S 3285–3329Google Scholar
  12. Hassenzahl M (2001) The effect of perceived hedonic quality on product appealingness. Int J Hum Comput Interact 13:481–499CrossRefGoogle Scholar
  13. Hassenzahl M (2003) The thing and I: understanding the relationship between user and product. In: Blythe M (Hrsg) Funology. From usability to enjoyment. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht/Boston, S 31–42Google Scholar
  14. Hassenzahl M, Burmeister M, Koller F (2003) AttrakDiff: Ein Fragebogen zur Messung wahrgenommener hedonischer und pragmatsicher Qualität. In: Ziegler J, Szwillus G (Hrsg) Mensch & Computer 2003. Interaktion in Bewegung. Teubner, Stuttgart, S 187–196CrossRefGoogle Scholar
  15. Laugwitz B, Held T, Schrepp M (2008) Construction and evaluation of a user experience questionnaire. Lect Notes Comput Sci 5298:63–76Google Scholar
  16. March JG, Olsen JP (1976) Ambiguity and choice in organizations. Universitetsforlaget, BergenGoogle Scholar
  17. Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. Meuser M, Nagel U (1991) ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Garz D, Kraimer K (Hrsg) Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Westdt. Verlag, Opladen, S 441–471CrossRefGoogle Scholar
  19. Minge M, Riedel L (2013) meCUE – Ein modularer Fragebogen zur Erfassung des Nutzungserlebens. In: Boll S, Maas S, Malaka R (Hrsg) Mensch & Computer 2013. Oldenbourg Verlag, München, S 89–98Google Scholar
  20. Mishra AA, Shah R (2009) In union lies strength. Collaborative competence in new product development and its performance effects. J Oper Manag 27:324–338CrossRefGoogle Scholar
  21. Rastetter D (2006) Kompetenzmodelle und die Subjektivierung von Arbeit. Verbindungslinien zweier arbeitswissenschaftlicher Ansätze. In: Schreyögg G, Conrad P (Hrsg) Management von Kompetenz. Gabler, Wiesbaden, S 163–199CrossRefGoogle Scholar
  22. Rieser M (2011) Entwicklung eines Fragebogeninstruments zur Erfassung organisationaler Kompetenz – Ergebnisse zu organisationaler Kompetenz und Erfolg sowie zu einem integrierten Gesamtmodell. In: Barthel E, Hanft A (Hrsg) Integriertes Kompetenzmanagement. Ein Arbeitsbericht. Waxmann, Münster, S 164–182Google Scholar
  23. Schrepp M, Hinderks A, Thomaschewski J (2017a) Construction of a benchmark for the user experience questionnaire (UEQ). IJIMAI 4:40CrossRefGoogle Scholar
  24. Schrepp M, Hinderks A, Thomaschewski J (2017b) Design and evaluation of a short version of the user experience questionnaire (UEQ-S). IJIMAI 4:103CrossRefGoogle Scholar
  25. Stockmann R, Meyer W (2014) Evaluation. Eine Einführung. Budrich. UTB, Opladen/StuttgartGoogle Scholar
  26. Thielsch M, Weltzin S (2013) Online-Mitarbeiterbefragungen. In: Domsch ME, Ladwig D (Hrsg) Handbuch Mitarbeiterbefragung. Springer, Berlin/Heidelberg, S 77–94CrossRefGoogle Scholar
  27. Tretter S, Diefenbach S, Ullrich D, Gerber N (2017) Branchenreport UX/Usability 2017. Gesellschaft für Informatik e.V, RegensburgGoogle Scholar
  28. Wilkens U, Keller H, Schmette M (2006) Wirkungsbeziehungen zwischen Ebenen individueller und kollektiver Kompetenz. In: Schreyögg G, Conrad P (Hrsg) Management von Kompetenz. Gabler, Wiesbaden, S 121–161CrossRefGoogle Scholar
  29. Winter D, Bittenbinder S (2014) UX-Controlling in der Produktentwicklung. http://www.germanupa.de/events/mensch-und-computer-2014/agile-ux/ux-controlling-in-der-produktentwicklung.html. Zugegriffen am 30.09.2018
  30. Winter D, Schrepp M, Thomaschewski J (2015) Faktoren der User Experience. Systematische Übersicht über produktrelevante UX-Qualitätsaspekte. In: Endmann A, Fischer H, Krökel M (Hrsg) Mensch und Computer 2015 – Usability Professionals. De Gruyter Oldenbourg, Berlin, S 33–41Google Scholar
  31. Winter D, Bittenbinder S, Hinderks A, Thomaschewski J (2017a) UX-Kompetenz von Organisationen. Wie kann die UX-Kompetenz einer Organisation gesteigert werden? In: Hess S, Fischer H (Hrsg) Mensch & Computer 2017 – Usability Professionals. Gesellschaft für Informatik e.V., Regensburg, S 363–365Google Scholar
  32. Winter D, Hinderks A, Schrepp M, Thomaschewski J (2017b) Welche UX Faktoren sind für mein Produkt wichtig? In: Hess S, Fischer H (Hrsg) Mensch & Computer 2017 – Usability Professionals. Gesellschaft für Informatik e.V., Regensburg, S 191–199Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Emden/LeerEmdenDeutschland
  2. 2.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations