Advertisement

Der gerechte Frieden und die Ambivalenz rechtswahrender Gewalt – eine Synthese

  • Torsten MeireisEmail author
Chapter
  • 370 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

In der Geschichte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) markiert die Friedensdenkschrift von 2007 eine Zäsur, sofern sie sich auf das Konzept des gerechten Friedens mit seiner Devise si vis pacem para pacem eingelassen hat, das in den ökumenischen Diskursen – unter starker Beteiligung der historischen Friedenskirchen – entwickelt worden ist (vgl. auch Konrad Raiser in diesem Band). Die Differenz zur klassischen Lehre vom gerechten Krieg liegt dabei nicht darin, dass letztere den Krieg als Ziel verfolgt – auch die Lehre vom bellum iustum versteht sich als Bemühung um den Frieden. Der zentrale Unterschied im Konzept des gerechten Friedens zu dem des gerechten Krieges liegt einerseits in der Perspektivität, die Konflikte nicht verharmlost, aber primär von gewaltlosen Lösungsmöglichkeiten und der „Gestaltwerdung des Friedens“ (Konrad Raiser) statt von einer immer schon als unausweichlich gedachten gewaltsamen Abwehr des Bösen ausgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, Simon. 2015. Failure to Protect: Syria and the UN Security Council. New York: Global Centre for the Responsibility to Protect.Google Scholar
  2. Baumann, Dieter. 2008. Militärethik. Theologische, menschenrechtliche und militärwissenschaftliche Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter. 1977. Zur Kritik der Gewalt. In Gesammelte Schriften 4, Bd.II/1, 179-203. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bonhoeffer, Dietrich. 1992. Ethik. Dietrich Bonhoeffer Werke, Bd. 6. München: Kaiser.Google Scholar
  5. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Galtung, Johan. 1975. Strukturelle Gewalt. Beiträge zur Friedens- und Konfliktforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 1993. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Honecker, Martin. 1995. Grundriß der Sozialethik. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  9. Huber, Wolfgang. 1996. Gerechtigkeit und Recht. Grundlinien christlicher Rechtsethik. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  10. Huber, Wolfgang. 2012. Legitimes Recht und legitime Rechtsgewalt in theologischer Perspektive. In Gewalt und Gewalten. Zur Ausübung, Legitimität und Ambivalenz rechtserhaltender Gewalt, hrsg. von Torsten Meireis, 225-242. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. McMahan, Jeff. 2009. Killing in War. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Meireis, Torsten. 2012. Einleitung. In Gewalt und Gewalten. Zur Ausübung, Legitimität und Ambivalenz rechtserhaltender Gewalt, hrsg. von Torsten Meireis, 1-7. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Meireis, Torsten. 2017. Die Revisionist Just War Theory: Jeff McMahan. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 327-339. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Melzer, Nils. 2007. Targeted Killing under the International Normative Paradigms of Law Enforcement and Hostilities. Zürich: Schulthess Juristische Medien.Google Scholar
  15. Reuter, Hans-Richard. 2008. Gerechter Friede! – Gerechter Krieg? Die neue Friedensdenkschrift der EKD in der Diskussion. Zeitschrift für Evangelische Ethik 52 (3): 163-168.Google Scholar
  16. Reuter, Hans-Richard. 2014. Kampfdrohnen als Mittel rechtswahrender militärischer Gewalt? Aspekte einer ethischen Bewertung. epd-Dokumentation 2014, Nr. 49: 37-46.Google Scholar
  17. Rudolf, Peter. 2017. Zur Legitimität militärischer Gewalt. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  18. Spiegel Online. 2018. Putin warnt den Westen vor weiteren Angriffen, Spiegel Online vom 15.04.2018. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-wladimir-putin-warnt-vor-weiteren-westlichen-angriffen-a-1203020.html. Zugegriffen: 19. April 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations