Advertisement

Rechtserhaltende Gewalt im Kontext einer komplexen Friedensagenda

  • Lothar Brock
Chapter
  • 370 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Ein zentrales Anliegen der Friedensdenkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD 2007) besteht darin, die internationale Ordnung vom gerechten Frieden her zu denken statt vom gerechten Krieg. Die zeitgeschichtliche Aktualität dieses Anliegens ergab sich aus der Befürchtung, dass die nach dem Ende des Ost-West-Konflikts sich abzeichnende Wiederbelebung der Lehre vom gerechten Krieg der Bewahrung (und dem Ausbau) der von der UN-Charta intendierten Friedensordnung als internationale Rechtsordnung entgegenwirken würde. Das empirische Erfahrungsfeld, auf das sich diese Befürchtung bezog, waren die Eingriffe der sich selbst als „internationale Gemeinschaft“ verstehenden liberalen Demokratien in innerstaatliche Konflikte des globalen Südens sowie der war on terror.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autesserre, Séverine. 2014. Peaceland. Conflict Resolution and the Everday Politics of Intervention. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bothe, Michael. 2004. Friedenssicherung und Kriegsrecht. In Völkerrecht, hrsg. von Wolfgang Graf Vitzhum, 589-668. 3. Aufl. Berlin: De Gruyter Recht.Google Scholar
  3. Brock, Lothar. 2010. Frieden durch Recht. In Frieden durch Recht, hrsg. von Peter Becker, Reiner Braun und Dieter Deiseroth, 15-34. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  4. Brock, Lothar und Hendrik Simon. 2018. Die Selbstbehauptung und Selbstgefährdung des Friedens als Herrschaft des Rechts. Eine endlose Karussellfahrt? In Politische Vierteljahresschrift 59 (2) i. E.Google Scholar
  5. Chinkin, Christine und Mary Kaldor. 2017. International Law and New Wars. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Deng, Francis M., Sadikiel Kimaro, Terrence Lyons, Donald Rothchild und I. William Zartman. 1996. Sovereignty as Responsibility. Conflict Management in Africa. Washington, DC.: Brookings Institution.Google Scholar
  7. Die deutschen Bischöfe. 2000. Gerechter Friede. Bonn: Sekretariat der deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar
  8. Ebeling, Klaus 2018. Was heißt „sich im Leben orientieren“? Eine Gedankenskizze. In Gerechter Friede als Orientierungswissen, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Christina Schües, 9-18. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Güterlsloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  10. Fischer-Lescano, Andreas. 2005. Redefining Sovereignty via International Constitutional Moments? The Case of Afghanistan. In Redefining Sovereignty: The Use of Force after the Cold War, hrsg. von Michael Bothe, Mary Ellen O’Connell und Natalino Ronzitti, 335-364. Ardsley Park: Transnational Publishers.Google Scholar
  11. Geis, Anna, Lothar Brock und Harald Müller (Hrsg.). 2006. Democractic Wars. Looking at the Dark Side of Democratic Peace. Houdmills: Palgrave.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1996. Kants Idee des ewigen Friedens – aus dem historischen Abstand von zweihundert Jahren. In Frieden durch Recht, hrsg. von Matthias Lutz-Bachmann und James Bohman, 7-24. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 2000. Bestialität und Humanität. Ein Krieg an der Grenze zwischen Recht du Moral. In Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht, hrsg. von Reinhard Merkel, 66-98. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Haspel, Michael. 2009. Zwischen Internationalem Recht und partikularer Moral? Systematisch Probleme der Kriteriendiskussion in der neuesten Just War-Theorie. In Gerechter Krieg – gerechter Frieden. Religionen und friedensethische Legitimationen in aktuellen militärischen Konflikten, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Antonius Liedhegener, 71-81. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Haspel, Michael. 2013. Responsibility to Protect und Humanitäre Intervention. In Die Humanitäre Intervention in der ethischen Beurteilung, hrsg. von Hubertus Busche und Daniel Schuppe, 267-297. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Hellmann, Gunther (Hrsg.). 2013. Gerechtigkeit und Frieden. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Hoppe, Thomas und Peter Schlotter 2017. Responsibility to Protect. Internationaler Menschenrechtsschutz und die Grenzen der Staatensouveränität. In Handbuch Friedensethik hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 689-701. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS). 2001. The Responsibility to Protect. Ottawa: International Development Research Center.Google Scholar
  19. Kaube, Jürgen. 2001. Die Welt des Weltkrieges. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. November 2001, S. 47.Google Scholar
  20. Loick, Daniel. 2017. Juridismus. Konturen einer kritischen Theorie des Rechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lutz-Bachmann, Matthias und James Bohman (Hrsg.). 1996. Frieden durch Recht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Menke, Christoph. 2012. Recht und Gewalt, 2. Aufl. Berlin: August.Google Scholar
  23. Merkel, Reinhard. 2000. Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Picht, Georg. 1971. Was heißt Frieden? In Was heißt Friedensforschung?, hrsg. von Georg Picht und Wolfgang Huber, 1-33. Stuttgart: Klett Verlag und München: Kösel Verlag.Google Scholar
  25. Prantel, Heribert. 2015. Als wäre ein Werkzeug strafbar. Süddeutsche Zeitung, 4. Februar 2015. www.sueddeutsche.de/politik/neues-anti-terror-gesetz-als-waere-ein-werkzeug-kauf-strafbar. Zugegriffen am 10. Februar 2018.
  26. Reuter, Hans-Richard. 2013. Recht und Frieden. Beiträge zur politischen Ethik. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  27. Riechelmann, Cord. 2009. Ein Brausen im Himmel. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 31. Mai 2009, S. 38.Google Scholar
  28. Rudolf, Peter. 2017. Zur Legitimität militärischer Gewalt. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  29. Sen, Amartya 1999. Development as Freedom. New York: Anchor.Google Scholar
  30. Senghaas, Dieter und Eva Senghaas-Knobloch. 2017. Dimensionen des Friedens. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 33-42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Sikkink, Kathryn. 2011. The Justice Cascade. How Human Rights Prosecutions are Changing World Politics. New York: Norton.Google Scholar
  32. Tull, Dennis M. 2016. Peacekeeping und der Einsatz von Gewalt. Warum die Interventionsbrigade im Kongo kein Erfolgsmodell ist. Berlin: SWP.Google Scholar
  33. UN Secretary General. 2009. Implementing the Responsibility to Protect. A/63/677. New York: United Nations, January 12.Google Scholar
  34. Werkner, Ines-Jacqueline. 2018. Gerechter Friede als Orientierungswissen? Eine Einführung. In Gerechter Friede als Orientierungswissen, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Christina Schües, 1-12. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lothar Brock
    • 1
  1. 1.Goethe-UniversitätFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations