Advertisement

Die Einlassanlage von Fußballstadien als Stahl gewordener Imperativ. Situative und übersituative Praktiken des Problematisierens beim Fußball

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um Problemgruppen beim Fußball. Allerdings steht hier nicht die diskursive Kategorie im Zentrum, sondern wir haben uns anhand einer Videointeraktionsanalyse einer eskalierenden Einlasssituation im Bielefelder Stadion der Frage genähert, wie Problemgruppen beim Fußball praktisch hervorgebracht werden. Bei der Analyse der Ereignisse wurde bald ersichtlich, dass nicht nur Fans auf Sicherheitspersonal und Polizeipersonen trafen, sondern dass dieses Aufeinandertreffen in einem bestimmten Raum stattfand, der für den Verlauf der Ereignisse entscheidend war: und zwar der Einlassanlage, welche den Zugang ins Bielefelder Stadion regelt. Diese Einlassanlage wird von uns als ein auf Dauer gestelltes, stählernes und menschliches „Doing Problem Group“ sowie als Knotenpunkt im Netz eines zeitgenössischen Disziplinierungsdispositivs diskutiert.

Schlüsselwörter

Problemgruppen beim Fußball Stadion Einlassanlage Eskalation Videointeraktionsanalyse Disziplinierungsdispositiv 

Literatur

  1. Abbott, A. (2004). Methods of discovery. Nueva York: WW Norton & CY.Google Scholar
  2. Agamben, G. (2008). Was ist ein Dispositiv? Zürich: diaphanes.Google Scholar
  3. Becker, H. (2014). Außenseiter – Zur Soziologie Abweichenden Verhaltens (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  6. Foucault, M. (2003). Dits et Ecrits (Bd. 3). Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1963). Stigma. Notes on the management of spoiled identity. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  8. Hitzler, R. (1991). Dummheit als Methode. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Forschung (S. 295–318). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  9. Keller, R. (2005). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Latour, B. (2016). Der Berliner Schlüssel. Berlin: botopress.Google Scholar
  12. Marquard, O. (1981). Abschied vom Prinzipiellen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Negnal, D. (2016). Die Konstruktion einer Problemgruppe. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Reichertz, J. (2010). Kommunikationsmacht. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Reichertz, J. (2013). Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Reichertz, J. (2016). Qualitative Sozialforschung – Eine Einladung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Reichertz, J. (2018). Die Diskursanalyse als Teil des Kommunikativen Konstruktivismus. In J. Reichertz & R. Bettman (Hrsg.), Kommunikation – Medien – Konstruktion (S. 211–236). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Reichertz, J., & Englert, C. J. (2011). Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Reichertz, J., & Keysers, V. (Hrsg.). (2018). Emotion. Eskalation. Gewalt. Wie kommt es zu Gewalttätigkeiten vor, während und nach Bundesliga-Fußballspielen? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Reichertz, J., & Tuma, R. (Hrsg.). (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Wiesbaden: Juventa.Google Scholar
  21. Sack, F. (1972). Definition von Kriminalität als politisches Handeln. Kriminologisches Journal, 4(1), 3–31.Google Scholar
  22. Schneider, W. (2015). Dispositive … – überall (und nirgendwo)? In J. Othmer & A. Weich (Hrsg.), Medien – Bildung – Dispositive (S. 21–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Soeffner, H.-G. (1988). Kulturmythos und kulturelle Realität(en). In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Kultur und Alltag (S. 3–20). Göttingen: Schwartz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations