Advertisement

Zwischen ADHS-Diagnose und Neurodiversität: Die Ko-Konstruktion medizinischer Problemgruppen

Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert, wie es in der Gemengelage öffentlicher Diskurse, medizinischer Diagnostik und Aktivitäten von Betroffenen, zu Prozessen der Ko-Konstruktion von (medizinischen) Problemgruppen sowie zu gegenläufigen Entproblematisierungsprozessen kommt. Menschen mit Diagnose im Spektrum des Autismus oder der Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung werden als medizinische und auch als soziale Problemgruppen wahrgenommen. Dabei lässt sich beobachten, dass einige Individuen und Gruppen darum kämpfen, Anerkennung und systemische Anschlussfähigkeit durch Statuszuweisung und Kategorisierung zu erhalten und demnach Einschluss durch Anerkennung eines spezifischen Differenzmerkmals anstreben, während andere Gruppen ihre Bemühungen auf De-Pathologisierung oder sogar auf kategoriale Entdifferenzierung und Transdifferenz richten.

Schlüsselwörter

Medikalisierung Soziale Probleme Medizinsoziologie Neurodiversität Pathologisierung ADHS ASS Diskursanalyse 

Literatur

  1. Bergey, M. R., Filipe, A., Conrad, P., & Singh, I. (2018). Global perspectives on ADHD: Social dimensions of diagnosis and treatment in sixteen countries. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Boorse, C. (1975). On the distinction between disease and illness. Philosophy & Public Affairs, 5, 49–68.Google Scholar
  3. Chang, Z., Lichtenstein, P., D’Onofrio, B. M., Sjölander, A., & Larsson, H. (2014). Serious transport accidents in adults with ADHD, and the effect of medication: A population based study. JAMA Psychiatry, 71(3), 319–325.  https://doi.org/10.1001/jamapsychiatry.2013.4174.CrossRefGoogle Scholar
  4. Conrad, P. (1975). The discovery of hyperkinesis: Notes on the medicalization of deviant behavior. Social Problems, 23(1), 12–21.CrossRefGoogle Scholar
  5. Conrad, P. (2007). The medicalization of society. On the transformation of human conditions into medical disorders. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  6. Conrad, P., & Schneider, J. W. (1980). Deviance and medicalization. From badness to sickness. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  7. DIE WELT. (2012). Ritalin-Einnahme kann Verbrechen verhindern. https://www.welt.de/gesundheit/article111438313/Ritalin-Einnahme-kann-Verbrechen-verhindern.html. Zugegriffen: 18. Juni 2018.
  8. Dumit, J. (2000). When explanations rest: “good-enough” brain science and the new socio-medical disorders. In M. Lock, A. Young, & A. Cambrosio (Hrsg.), Living and working with the new medical technologies (S. 209–232). Cambridge: Cambridge University Press.  https://doi.org/10.1017/cbo9780511621765.010.
  9. Freidson, E. (1965). Disability as social deviance. In M. B. Sussman (Hrsg.), Sociology and rehabilitation (S. 71–99). Washington: American Sociological Association.Google Scholar
  10. Freidson, E. (1970). The profession of medicine. New York: University of Chicago Press.Google Scholar
  11. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Gaebel, W., & Zielasek, J. (2011). Ätiopathogenetische Konzepte und Krankheitsmodelle. In H.-J. Möller, G. Laux, H.-P. Kapfhammer (Hrsg.), Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie (S. 79–107). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Germov, J. (2009). Imagining health problems as social issues. In J. Germov (Hrsg.), Second opinion: An introduction to health sociology (S. 3–24). South Melbourne: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Grobe, T. G., Bitzer, E. M., & Schwartz, F. W. (2013). Barmer GEK Arztreport 2013. Schwerpunkt: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen: ADHS. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse (Bd. 18). Siegburg: Asgard-Verlagsservice.Google Scholar
  15. Huerkamp, C. (1985). Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Vom gelehrten Stand zum professionellen Experten. Das Beispiel Preußens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  16. ICD-10. (2017). In Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) (Hrsg.)., Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision. https://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-gm/version2018/systematik/. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  17. Jaarsma, P., & Welin, S. (2012). Autism as a natural human variation: Reflections on the claims of the neurodiversity movement. Health Care Analysis, 20(1), 20–30.CrossRefGoogle Scholar
  18. Karsch, F. (2011a). Neuro-Enhancement oder Krankheitsbehandlung? Zur Problematik der Entgrenzung von Krankheit und Gesundheit am Beispiel ADHS. In W. Viehöver & P. Wehling (Hrsg.), Entgrenzung der Medizin: Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? (S. 121–142). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Karsch, F. (2011b). Die Prozessierung biomedizinischen Körperwissens am Beispiel der ADHS. In R. Keller & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 271–288). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Karsch, F. (2015). Medizin zwischen Markt und Moral: Zur Kommerzialisierung ärztlicher Handlungsfelder. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  21. Karsch, F. (2018). The Medicalization of Fidgety Phil: ADHD in Germany. In M. Bergey & P. Conrad (Hrsg.), Global ADHD. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  22. Keller, R. (2007). Diskurse und Dispositive analysieren. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse als Beitrag zu einer wissensanalytischen Profilierung der Diskursforschung [46 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 8(2), Art. 19, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0702198.
  23. Keller, R. (2011). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Krell, G. (Hrsg.). (2007). Diversity Studies: Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Lange, K. W., Reichl, S., Lange, K. M., Tucha, L., & Tucha, O. (2010). The history of attention deficit hyperactivity disorder. Attention Deficit and Hyperactivity Disorders, 2(4), 241–255.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lange, M., Butschalowsky, H. G., Jentsch, F., Kuhnert, R., Schaffrath Rosario, A., Schlaud, M., Kamtsiuris, P., & KiGGS Study Group. (2014). Die erste KiGGS-Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 57(7), 747–761.Google Scholar
  27. Lichtenstein, P., Halldner, L., Zetterqvist, J., Sjölander, A., Serlachius, E., Fazel, S., et al. (2012). Medication for attention deficit–hyperactivity disorder and criminality. New England Journal of Medicine, 367(21), 2006–2014.CrossRefGoogle Scholar
  28. Link, J. (1997). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Lorber, J. (1967). Deviance as performance: The case of illness. Social Problems, 14(3), 302–310.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lüders, C., & Meuser, M. (1997). Deutungsmusteranalyse. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 57–80). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Matusall, S. (2012). ADHS-Risiken und Nebenwirkungen einer Diagnose. In Netzwerk Entresol (Hrsg.), ADHS – Eine Krankheit wird erwachsen (S. 7–40). Zürich: Spheres.Google Scholar
  32. Molina, B. S. G., & Pelham, W. E. (2014). Attention-deficit/hyperactivity disorder and risk of substance use disorder: Developmental considerations, potential pathways, and opportunities for research. Annual Review of Clinical Psychology, 10, 607–639.  https://doi.org/10.1146/annurev-clinpsy-032813-153722.CrossRefGoogle Scholar
  33. Parsons, T. (1958). Struktur und Funktion der modernen Medizin. In R. König & M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizin-Soziologie (S. 10–57). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Plaß, C., & Schetsche, M. (2001). Grundzüge einer wissenssoziologischen Theorie sozialer Deutungsmuster. Sozialer Sinn, 2(3), 511–536.CrossRefGoogle Scholar
  35. Riederer, P., Müller, W. E., Eckert, A., & Thome, J. (2011). Störungen der Neurotransmission und Signaltransduktion als Grundlage psychischer Erkrankungen. In H.-J. Möller, G. Laux, H.-P. Kapfhammer (Hrsg.), Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie (S. 217–250). Berlin: Springer.Google Scholar
  36. Rothenberger, A., & Neumärker, K. J. (2005). Wissenschaftsgeschichte der ADHS. Kramer-Pollnow im Spiegel der Zeit. Darmstadt: Steinkopff.Google Scholar
  37. Savolainen, J., Hurtig, T. M., Ebeling, H. E., Moilanen, I. K., Hughes, L. A., & Taanila, A. M. (2010). Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) and criminal behaviour: The role of adolescent marginalization. European Journal of Criminology, 7(6), 442–459.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scheff, T. J. (1966). Being mentally ill: A sociological theory. Chicago: Aldine.Google Scholar
  39. Schmid, G. (2011). Ätiologie. In K. G. Kahl, J. H. Puls, G. Schmid, J. Spiegler, & B. Behn (Hrsg.), Praxishandbuch ADHS: Diagnostik und Therapie für alle Altersstufen (S. 7–11). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.Google Scholar
  40. Shaffer, D., & Greenhill, L. (1979). A critical note on the predictive validity of “the hyperkinetic syndrome”. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 20(1), 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  41. Viehöver, W., & Wehling, P. (Hrsg.). (2011). Entgrenzung der Medizin: von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  42. Voß, R. (1983). Pillen für den Störenfried. München: Ernst Reinhard Verlag.Google Scholar
  43. Waldschmidt, A. (1998). Flexible Normalisierung oder stabile Ausgrenzung: Veränderungen im Verhältnis Behinderung und Normalität. Soziale Probleme, 9(1), 3–25.Google Scholar
  44. Watters, E. (2010). Crazy like us: The globalization of the American psyche. New York: Free Press.Google Scholar
  45. Wehling, P. (2007). Wissensregime. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch der Wissenssoziologie und Wissensforschung (S. 704–712). UVK: Konstanz.Google Scholar
  46. Wehling, P., Viehöver, W., Keller, R., & Lau, C. (2007). Zwischen Biologisierung des Sozialen und neuer Biosozialität: Dynamiken der biopolitischen Grenzüberschreitung. Berliner Journal für Soziologie, 17(4), 547–567.CrossRefGoogle Scholar
  47. Weissensteiner, R., & Slunecko, T. (2014). Warum akzeptieren Eltern so bereitwillig die Diagnose ADHS? Kritische Diskursanalyse eines boomenden Deutungsangebotes. Psychologie und Gesellschaftskritik, 38(2), 103–120.Google Scholar
  48. Zygowski, H. (1993). Kindliche Probleme als Objekt psychotherapeutischer Interventionen. In G. Graeßner, C. Mauntel, & E. Püttbach (Hrsg.), Gefährdungen von Kindern (S. 81–93). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations