Advertisement

Die Problematisierung sozialer Gruppen

Chapter

Zusammenfassung

Im Kapitel werden die ‚sensitizing concepts‘ (Blumer) zur Analyse problematisierter sozialer Gruppen vorgestellt. Zentrale Aspekte in der Personifizierung sozialer Gruppen – das Moralunternehmertum (Becker), das Stigma-Management (Goffman), die Moralpanik (Cohen) und das Doing Social Problems (Miller/Holstein; Gusfield) – werden hinsichtlich ihrer Anschlusspunkte skizziert und mit zwei konzeptuellen Schärfungen zu einer analytischen Rahmenkonzeption ausgearbeitet. Dazu wird die soziale Gruppe als kategoriale Mitgliedschaft (Hirschauer, 2017) gegenüber jener Gruppenkonzeptionen, die mit einem Wir-Gefühl operieren, bestimmt. Gleichzeitig ist gerade eine problematisierte soziale Gruppe von allerlei Aktivismus geprägt, in dem sich die Personifizierung sozialer Probleme Bahn bricht. Die soziale Gruppe erfährt vielmehr einen Objektcharakter, aus dem mit Bezug zu Rheinberger (1997) Potenzial geschöpft werden kann. Die Herstellung problematisierter sozialer Gruppen wird abschließend in den Kernelementen und ihrer produktiven Wendung skizziert.

Schlüsselwörter

Problematisierung Problemgruppe Öffentliche Thematisierung Stigmatisierung Moralpanik Soziale Probleme Kategoriale Zugehörigkeit Epistemische Dinge 

Literatur

  1. Albrecht, G., & Groenemeyer, A. (Hrsg.). (2012). Handbuch Soziale Probleme (Bd. I und II, 2. Aufl.) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Allmendinger, J., Ludwig-Mayerhofer, W., & Spitznagel, E. (2012). Arbeitslosigkeit. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.), Handbuch soziale Probleme (Bd. I, 2. Aufl., S. 320–366).  https://doi.org/10.1007/978-3-531-94160-8_6.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, H. S. (2014). Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS. Engl. Orig.: Outsiders. Studies in the Sociology of Deviance (1. Aufl.). New York: Free Press (Erstveröffentlichung 1963).Google Scholar
  4. Bellebaum, A., & Braun, H. (Hrsg.). (1974). Reader Soziale Probleme. Band I. Empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Herder & Herder.Google Scholar
  5. Best, J. (2006). Amerikanische Soziologie und die Analyse sozialer Probleme. Soziale Probleme, 17(1), 20–33.Google Scholar
  6. Cohen, S. (1972). Folks devils and moral panics (1. Aufl.). London: McGibbon & Kee.Google Scholar
  7. Cohen, S. (2002). Folks devils and moral panics (3. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  8. Esping-Andersen, G. (1990). The three worlds of welfare capitalism. Princeton: University Press.Google Scholar
  9. Goffman, E. (1973a). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1973b). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag (2. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1990). Stigma. Notes on the management of spoiled identity. London: Penguin (Erstveröffentlichung 1968).Google Scholar
  13. Gould, N., & Baldwin, M. (Hrsg.). (2004). Social work, critical reflection, and the learning organization. Burlington: Ashgate.Google Scholar
  14. Groenemeyer, A. (2010). Doing Social Problems – Doing Social Control. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Ein Forschungsprogramm. In Ders. (Hrsg.), Doing Social Problems. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten (S. 13–56). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grotum, T. (1994). Die Halbstarken. Zur Geschichte einer Jugendkultur der 50er Jahre. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  16. Gusfield, J. R. (1986). Symbolic Crusade. Status Politics and the American Temperance Movement (2. Aufl.). Urbana: University of Illinois Press (Erstveröffentlichung 1963).Google Scholar
  17. Gusfield, J. R. (1989). Constructing the ownership of social problems: Fun and profit in the welfare state. Social Problems, 36(5), 431–441.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hess, H. (1978). Das Karriere-Modell und die Karriere von Modellen. Zur Integration mikro-perspektivischer Devianztheorien am Beispiel der Appartement-Prostituierten. In H. Hess, H. U. Störzer, & F. Streng (Hrsg.), Sexualität und soziale Kontrolle Beiträge zur Sexualkriminalität (S. 1–30). Heidelberg: Kriminalistik-Verlag.Google Scholar
  19. Hirschauer, S. (2017). Un/doing Differences: Praktiken der Humandifferenzierung. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  20. Holstein, J., & Miller, G. (1993). Reconstituting the Constructionist Program. In J. Holstein & G. Miller (Hrsg.), Reconsidering social constructionism debates in social problems theory (S. 241–250). Hawthorne: Aldine.Google Scholar
  21. Kurme, S. (2006). Halbstarke. Jugendprotest in den 1950er Jahren in Deutschland und den USA. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  22. Laubenthal, K. (2008). Divergierende Gefangenengruppen im Vollzug der Freiheitsstrafe. Forum Strafvollzug, 57(4), 151–156.Google Scholar
  23. Lessenich, S. (2013). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus (3. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Merton, R. K. (1966). Social problems and sociological theory. In R. K. Merton & R. A. Nisbet (Hrsg.), Contemporary social problems (2. Aufl., S. 775–824). New York: Harcourt, Brace & World.Google Scholar
  25. Miller, G., & Holstein, J. A. (1989). On the sociology of social problems. In Dies. (Hrsg.). Perspectives on social problems (S. 1–16). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  26. Negnal, D. (2016). Die Konstruktion einer Problemgruppe. Eine Ethnografie über russischsprachige Inhaftierte im Jugendstrafvollzug. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Negnal, D. (2017). Totale Vergemeinschaftung – Die Konstruktion von Problemgruppen in Haft. In S. Lessenich, (Hrsg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/439.
  28. Negnal, D. (2019). Geschlossene Gesellschaft. Über die Problematisierung von Gruppen in Haft. In A. Neuber & F. Zahradnik (Hrsg.), Geschlossene Institutionen – Geschlossene Gemeinschaften (S. 168–181). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  29. Paul, B. (2017). Cohen, Stanley: Folk devils & moral panics. The creation of the mods and rockers. In J. Wehrheim & C. Schlepper (Hrsg.), Schlüsselwerke der Kritischen Kriminologie (S. 201–211). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Peters, H. (Hrsg.). (2000). Soziale Kontrolle. Zum Problem der Normkonformität in der Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  31. Quensel, S. (1970). Wie wird man kriminell? Verlaufsmodell einer fehlgeschlagenen Interaktion zwischen Delinquenten und Sanktionsinstanz. Kritische Justiz, 3(4), 375–382.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rheinberger, H.-J. (1997). Toward a history of epistemic things: Synthesizing proteins in the test tube. Stanford: University Press.Google Scholar
  33. Rheinberger, H.-J. (2006). Epistemologie des Konkreten. Studien zur Geschichte der modernen Biologie (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Sack, F., & König, R. (Hrsg.). (1968). Kriminalsoziologie. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  35. Sacks, H. (1972). On the analyzability of stories by children. In J. Gumperz & D. Hymes (Hrsg.), Directions in Sociolinguistics – The Ethnography of Communication (S. 325–345). New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  36. Sacks, H. (1992). Lecture 6 – The MIR membership categorization device. In G. Jefferson (Hrsg.), Lectures on conversation (Bd. 1, S. 40–48). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  37. Schetsche, M. (2014). Empirische Analyse sozialer Probleme. Das wissenssoziologische Programm (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tertilt, H. (1996). Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Walter, J. (2002). Jugendvollzug in der Krise? DVJJ-Journal, 2, 127–143.Google Scholar
  40. Wehrheim, J. (2018). Kritik der Versicherheitlichung: Thesen zur (sozialwissenschaftlichen) Sicherheitsforschung. Kriminologisches Journal, 50(3), 211–221.  https://doi.org/10.3262/KJ1803211.CrossRefGoogle Scholar
  41. Whyte, W. F. (1943). Street corner society. The social structure of an Italian slum. Chicago: University Press.Google Scholar
  42. Zdun, S. (2012). Russlanddeutsche im Jugendstrafvollzug. Eine explorative Studie über ethnische Gruppenbildung, Ehre und Gewalt. Soziale Probleme, 23(1), 67–96.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliche Kriminologie an der Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations