Advertisement

Einführung

Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Das Sicherheitsversprechen des Staates gegenüber seiner Bevölkerung wird vielfach auf die Probe gestellt. Die Kölner Silvesternacht 2015, der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz 2016 oder der G20-Gipfel in Hamburg 2017 sind gewalthafte Ereignisse, die Atmosphären von Bedrohung und Unsicherheit erzeugen und mit jeweils einem vermeintlich spezifischen Klientel benannt werden: Migranten aus dem nordafrikanischen Raum, islamistische Terroristen, Autonome. Es sind aber auch Diagnosen jenseits extremer Gewalttaten, die etwa Homosexuelle oder Migrant*innen generell als Abweichler*innen markieren.

Literatur

  1. Albrecht, G. (2012). Probleme der Erforschung sozialer Probleme. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.), Handbuch Soziale Probleme (Bd. II, 2. Aufl., S. 1385–1520).  https://doi.org/10.1007/978-3-531-94160-8.Google Scholar
  2. Cohen, S. (1972). Folk devils and moral panics. The creation of the mods and rockers. London: MacGibbon & Kee.Google Scholar
  3. Elias, N., & Scotson, J. L. (1993). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Feltes, T., Goeckenjan, I., Hoven, E., Ruch, A., Roy-Pogodzik, C., & Schartau, L. K. (2017). Zur Kriminalität von Geflüchteten zwischen 2014 und 2016 in NRW. Forschungskonzeption der Analyse der registrierten Kriminalität im Rahmen des Projekts „Flucht als Sicherheitsproblem“. Arbeitspapier 1. http://flucht.rub.de/images/arbeitspapiere/arbeitspapier01_flucht_als_sicherheitsproblem.pdf. Zugegriffen: 12. Febr. 2019.
  5. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Goffman, E. (1990). Stigma. Notes on the management of spoiled identity. London: Penguin.Google Scholar
  7. Gusfield, J. R. (1989). Constructing the ownership of social problems: Fun and profit in the welfare state. Social Problems, 36(5), 431–441.CrossRefGoogle Scholar
  8. Häusler, A. (Hrsg.). (2016). Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hirschauer, S. (2017). Humandifferenzierung. Modi und Grade sozialer Zugehörigkeit. In S. Hirschauer (Hrsg.), Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung (S. 29–55). Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  10. Langebach, M., & Raabe, J. (2017). Die Neue Rechte in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Virchow, M. Langebach, & A. Häusler (Hrsg.), Handbuch Rechtsextremismus (S. 561–592). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Negnal, D. (2016). Die Konstruktion einer Problemgruppe. Eine Ethnografie über russischsprachige Inhaftierte im Jugendstrafvollzug. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Peters, H. (2000). Soziale Kontrolle. Einführende Bemerkungen. In H. Peters (Hrsg.), Soziale Kontrolle. Zum Problem der Normkonformität in der Gesellschaft (S. 9–15). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  13. Peters, H. (2002). Soziale Probleme und soziale Kontrolle. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rheinberger, H.-J. (1997). Toward a history of epistemic things: Synthesizing proteins in the test tube. Stanford: University Press.Google Scholar
  15. Sacks, H. (1972). On the analyzability of stories by children. In J. J. Gumperz & D. H. Hymes (Hrsg.), Directions in sociolinguistics: The Ethnography of Communication (S. 325–345). New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  16. Schetsche, M. (2014). Empirische Analyse sozialer Probleme. Das wissenssoziologische Programm (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Vorländer, H., Herold, M., & Schäller, S. (2016). PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Young, J. (2009). Moral panic. lts origins in resistance, ressentiment and the translation of fantasy into reality. British Journal of Criminology, 49, 4–16.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliche Kriminologie an der Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations