Advertisement

Paradoxe Effekte einer Problemgruppenkonstruktion: Repression und Emanzipation der Homosexuellen seit 1850

Chapter

Zusammenfassung

Für etwa ein Jahrhundert bildete die ‚Homosexualität‘ ein soziales Problem im eigentlichen Sinne: als ein zu beseitigender Missstand. Der Aufsatz zeigt Aufstieg und Auflösung der Entwertung zwischen 1850 und heute. Hierbei wurden beide Seiten aktiv; Problematisierer und Betroffene reagierten aufeinander. Als eliminatorische Mittel kamen zum Einsatz: Heilen – Wegschließen in einer Irrenanstalt oder im Gefängnis – Mundtotmachen – Entzug von Arbeit, Einkommen, Wohnung und sozialem Netzwerk. Die Mittel des Widerstands waren nicht entfernt so massiv: kognitive Argumente – moralische Appelle – Selbstoffenbarung – Binnenorganisation – Scham-Umkehr durch Identitätsbildung. Entscheidend für die Entstigmatisierung scheint gewesen zu sein, was die Homosexuellen selbst zu ihrer Emanzipation getan haben, angestachelt durch die gesellschaftlichen Feindseligkeiten.

Schlüsselwörter

Elimination Entproblematisierung Beschämung Stolz Betroffene Stigma-Umkehr Heteronormativität Homosexualität 

Litertur

  1. Ahmed, E., & Braithwaite, J. (2011). Shame, pride and workplace management. In S. Karstedt, I. Loader, & H. Strang‬ (Hrsg.), Emotions, crime and justice (S. 55–80). Oxford: Hart Publ.Google Scholar
  2. Bleibtreu-Ehrenberg, G. (1978). Tabu Homosexualität. Geschichte eines Vorurteils. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Davidson, J. (2006). The necessity of queer shame for gay pride. In J. Caudwell (Hrsg.), Sport sexualities and queer/theory (S. 90–105). London: Routledge.Google Scholar
  4. Domeier, N. (2010). Der Eulenburg-Skandal. Eine politische Kulturgeschichte des Kaiserreichs. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Domeier, N. (2015). Dialektik von Repression und Liberalisierung. Die Politisierung der Homosexualität vor dem Ersten Weltkrieg. In O. Böni & J. Johnstone (Hrsg.), Crimes of Passion. Repräsentationen der Sexualpathologie im frühen 20. Jahrhundert (S. 323–343). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Elias, N. (1969). Über den Prozess der Zivilisation (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Giddens, A. (1984). Interpretative Soziologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Goffman, E. (1967). Stigma. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gould, D. (2009). The shame of gay pride in early AIDS activism. In Halperin & Traub (S. 221–255).Google Scholar
  10. Gustafson, S. E. (2002). Men desiring men. The poetry of same-sex identity and desire in German classicism. Detroit: Wayne State University Press.Google Scholar
  11. Halperin, D. M., & Traub, V. (Hrsg.). (2009). Gay shame. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  12. Hardt, M., & Negri, A. (2010). Common Wealt. Das Ende des Eigentums. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Hergemöller, B.-U. (2000). Sodom und Gomorrha. Neuausgabe. Hamburg: MännerschwarmSkript.Google Scholar
  14. Herzer, M. (2005). Wadzeck. Capri, 37, 2–4.Google Scholar
  15. Herzer, M. (2017). Magnus Hirschfeld und seine Zeit. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  16. Honneth, A. (1992). Kampf um Anerkennung Zur moralischen Grammatik‪ sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hutter, J. (1992). Die gesellschaftliche Kontrolle des homosexuellen Begehrens. Medizinische Definitionen und juristische Sanktionen im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Irvine, J. M. (2008). Transient feelings: Sex panics and the politics of emotions. GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies, 14(1), 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kennedy, H. (2001). Karl Heinrich Ulrichs: Leben und Werk. Hamburg: Männerschwarm Verlag.Google Scholar
  20. Krafft-Ebing, R. v. (1886). Psychopathia sexualis. Eine klinisch-forensische Studie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Landweer, H. (1999). ‪Scham und Macht‬. ‪Phänomenologische Untersuchungen zur Sozialität eines Gefühls. Tübingen: ‪Mohr Siebeck‬.Google Scholar
  22. Lanser, S. S. (2014). The sexuality of history. Modernity and the sapphic, 1565–1830. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lautmann, R. (1977). Seminar: Gesellschaft und Homosexualität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Lautmann, R. (1984). Der Zwang zur Tugend. Die gesellschaftliche Kontrolle der Sexualitäten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Lautmann, R. (1992). Das Verbrechen der widernatürlichen Unzucht: seine Grundlegung in der preußischen Gesetzesrevision des 19. Jahrhunderts. In R. Lautmann. & A. Taeger (Hrsg.), Männerliebe im alten Deutschland (S. 239–268). Berlin: Verlag rosa Winkel.Google Scholar
  26. Lautmann, R. (Hrsg.). (1993). Homosexualität. Handbuch der Theorie- und Forschungsgeschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Lautmann, R. (1997). Der Homosexuelle und sein Publikum. Hamburg: Männerschwarm Skript.Google Scholar
  28. Lautmann, R. (2002). Soziologie der Sexualität. Erotischer Körper, intimes Handeln, Sexualkultur. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Lautmann, R. (2018). Homosexualität und Homophobie – Ein Trajekt der westlichen Spätmoderne. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 29(2), 36–58.Google Scholar
  30. MEW. Werke von Karl Marx und Friedrich Engels, (Bd. 44). Berlin: Dietz.Google Scholar
  31. Mildenberger, F. (2002). ‚… in der Richtung der Homosexualität verdorben.‘ Psychiater, Kriminalpsychologen und Gerichtsmediziner über männliche Homosexualität 1850–1970. Hamburg: Männerschwarm Verlag.Google Scholar
  32. Nathanson, D. L. (1992). Shame and Pride. Affect, sex, and the birth of the self. New York: Norton.Google Scholar
  33. Oettler, A. (Hrsg.). (2017). Das Berliner Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. Entstehung, Verortung, Wirkung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  34. Paul, A. T. (2007). Die Gewalt der Scham. Mittelweg, 36(2), 77–99.Google Scholar
  35. Puff, H. (2006). Die Geschichte der Freundschaft als Herausforderung der Sexualitätsgeschichte. Leipzig: Institut für Kunstgeschichte.Google Scholar
  36. Sartre, J.-P. (1991). Das Sein und das Nichts. Frz. 1943. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  37. Scheff, T. J. (2000). Shame and the social bond. Sociological Theory, 18(1), 84–99.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scheff, T. J., & Retzinger, S. M. (1991). Emotions and violence. Shame and rage in destructive conflicts. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  39. Schmitz, H. (1993). Die Liebe. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  40. Schnicke, F. (2018). Homosexualität als Begabung. In Initiative Queer Nations (Hrsg.), Jahrbuch Sexualitäten 2018 (S. 243–253). Wallstein: Göttingen.Google Scholar
  41. Sedgwick, E. K. (2005). Queere Performativität. In M. Haase, et al. (Hrsg.), Outside. Die Politik queerer Räume (S. 13–37). Berlin: B_Books.Google Scholar
  42. Seyfert, R. (2012). Atmosphären – Transmissionen – Interaktionen. Zu einer Theorie sozialer Affekte. Soziale Systeme, 17(1), 73–96.Google Scholar
  43. Simmel, G. (1999). Zur Psychologie der Scham. In Georg Simmel Gesamtausgabe. (Bd. 1, S. 431–442). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1901).Google Scholar
  44. Tiedemann, J. L. (2007). Die intersubjektive Natur der Scham. Phil. Diss. FU BerlinGoogle Scholar
  45. Tittmann, C. A. (1800). Grundlinien der Strafrechtswissenschaft und der deutschen Strafgesetzkunde. Leipzig: Fleischer.Google Scholar
  46. Tomkins, S. (1987). Shame. In D. L. Nathanson (Hrsg.), The many faces of shame (S. 133–161). New York: Guilford Press.Google Scholar
  47. Ulrichs, K. H. (1994). Forschungen über das Räthsel der mannmännlichen Liebe, I bis IX. Vier Bände. Berlin: Verlag rosa Winkel (Erstveröffentlichung 1864–1879).Google Scholar
  48. Warner, M. (2009). Pleasures and Dangers of Shame. In Halperin & Traub (S. 283–296).Google Scholar
  49. Wurmser, L. (1990). Die Maske der Scham. Berlin: Springer.Google Scholar
  50. Wurmser, L. (1993). Flucht vor dem Gewissen (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations