Advertisement

„Das is mein Entschluss“ – Autonomie und Selbstwirksamkeitserfahrungen im Jugendstrafverfahren. Zur Personifizierung sozialer Probleme

Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht auf der Grundlage von qualitativen Interviewdaten sowie Beobachtungsprotokollen, wie Bezüge zu sozialen Problemgruppen im Kontext von Jugendstrafverfahren verhandelt werden. Entlang eines empirischen Fallbeispiels soll den Fragen nachgegangen werden, wie die Personifizierung sozialer Probleme abläuft und wie die angeklagten Personen dies wahrnehmen. Über den methodisch-methodologischen Zugang der „Membership Categorization Analysis“ (MCA) kann rekonstruiert werden, dass kategoriale Bezüge zu problematisierten Gruppen von den Akteur*innen im Strafverfahren unterschiedlich gedeutet und im Kontext des spezifischen Interaktionssettings einer Hauptverhandlung für die Selbst- bzw. Fremddarstellung genutzt werden.

Schlüsselwörter

Membership Categorization Analysis Jugendkriminalität Hauptverhandlung Jugendstrafverfahren Qualitative Forschung Intensivtäter Drogenabhängigkeit Soziale Problemgruppen 

Literatur

  1. Atkinson, J. M., & Drew, P. (1979). Order in court: The organisation of verbal interaction in judicial settings. London: Macmillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bereswill, M. (2002). Doing violence, concepts of masculinity, and biographical subjectivity – Three case studies. In dies. (Hrsg.), Forschungsberichte Nr. 85 – Doing Violence Concepts (S. 1–25). Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut.Google Scholar
  3. Bereswill, M. (2006). Begrenzte Autonomie – Die biographische Erfahrung von Geschlossenheit zwischen Bindung und Bindungslosigkeit. In DVJJ (Hrsg.), Verantwortung für Jugend (S. 240–261). Hannover.Google Scholar
  4. Deppermann, A. (2013). Interview als Text vs. Interview als Interaktion [61 Absätze]. Forum: Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative research, 14(3). http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303131.
  5. Dollinger, B. (2017). Subjects in criminality discourse: On the narrative positioning of young defendants. Punishment & Society, 19.  https://doi.org/10.1177/1462474517712977.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dollinger, B., & Fröschle, T. (2017). Me and my custodial sentence: A case study on categorization work of young defendants. Narrative Inquiry, 27, 66–84.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dollinger, B., Fröschle, T., Gilde, L., & Vietig, J. (2016). Junge Menschen vor Gericht: Fallstudien zum subjektiven Erleben von Verhandlungen durch das Jugendgericht. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99, 325–341.Google Scholar
  8. Dollinger, B., Fröschle, T., Gilde, L., & Vietig, J. (2017). Zwischen Ohnmacht und der Suche nach Selbstbestimmung: Verurteilung und Inhaftierung aus der Sicht junger Angeklagter. In M. Schweder (Hrsg.), Jugendstrafvollzug – (k)ein Ort der Bildung!? (S. 141–157). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Groenemeyer, A. (2010). Doing social problems – Doing social control. In ders (Hrsg.), Doing social problems (S. 13–56). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Groenemeyer, A. (2012). Soziologie sozialer Probleme – Fragestellungen, Konzepte und theoretische Perspektiven. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.), Handbuch Soziale Probleme (S. 17–116). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hester, S., & Eglin, P. (1997). Culture in action: Studies in membership categorization analysis. Boston: University Press of America.Google Scholar
  12. Hitzler, S. (2013). Recipient Design in institutioneller Mehrparteieninteraktion. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 14, 110–132.Google Scholar
  13. Komter, M. (2013). Conversation analysis in the courtroom. In J. Sidnell & T. Stivers (Hrsg.), The handbook of conversation analysis (S. 612–629). Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  14. Lepper, G. (2000). Categories in text and talk. A practical introduction to categorization analysis. London: Sage Publications.Google Scholar
  15. Negnal, D. (2016). Die Konstruktion einer Problemgruppe: Eine Ethnografie über russischsprachige Inhaftierte im Jugendstrafvollzug. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Negnal, D. (2017). Totale Vergemeinschaftung. In S. Lessenich (Hrsg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. http://www.publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/439
  17. Peters, H. (2002). Soziale Probleme und soziale Kontrolle. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  18. Polletta, F., Chen, P. C. B., Gardner, B. G., & Motes, A. (2011). The sociology of storytelling. Annual Review of Sociology, 37, 109–130.CrossRefGoogle Scholar
  19. Quensel, S. (1970). Wie wird man kriminell? Kritische Justiz, 3, 375–382.CrossRefGoogle Scholar
  20. Sacks, H. (1995). Lectures on conversation (Bd. 1). Oxford: Basil Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sacks, H., Schegloff, E., & Jefferson, G. (1974). A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. Language, 50, 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  22. Siedler, N. (1999). Problemsoziologie. Eine Einführung. Freiburg im Breisgau: Lambertus Verlag.Google Scholar
  23. Stokoe, E. (2012). Moving forward with membership categorization analysis: Methods for systematic analysis. Discourse Studies, 14, 277–303.CrossRefGoogle Scholar
  24. Tajfel, H. (1981). Human groups and social categories. Studies in social psychology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Walsh, M. (2017). Der Umgang mit jungen „Intensivtätern“. Ein Review zu kriminalpräventiven Projekten in Deutschland unter Wirksamkeitsgesichtspunkten. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 28, 28–46.Google Scholar
  26. Watson, D. R. (1976). Some conceptual issues in the social identificiation of victims and offenders. In E. C. Viano (Hrsg.), Victims and society (S. 60–71). Washington D.C.: Visage Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department ErziehungswissenschaftenPsychologie an der Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations