Advertisement

Hochschulkommunikation als komplexes Forschungs- und Handlungsfeld – Neue Herausforderungen für die Hochschulen

  • Otfried JarrenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Hochschulkommunikation ist noch kein klar erkennbares, konturiertes Forschungsfeld. So fehlt es an theoretischen Konzepten wie an empirischen Untersuchungen. Zugleich hat sich das Handlungsfeld Wissenschafts- und Hochschulkommunikation in der Praxis an den Hochschulen aufgrund veränderter interner Zielsetzungen (New Public Management, neue Formen der Governance) wie externer Anforderungen (Wettbewerb, Politisierung) recht dynamisch, aber ohne vertiefte konzeptionelle Überlegungen entwickelt. Die Entlehnung von Kommunikationskonzepten aus dem Wirtschaftssystem (z. B. strategische Kommunikation, integrierte Kommunikation) beachtet die Folgen derartiger Übernahmen für die Institution Hochschule zu wenig. Durch Formen der Leitungs- oder Führungskommunikation wird ein Organisationswandel ausgelöst – mit Folgen auch für die institutionelle Verfasstheit von Hochschulen. Kommunikation muss im organisationalen wie im institutionellen Kontext von Hochschulen als eine strukturbildende Ressource gesehen und anerkannt werden. Die Reflektion der Kommunikationsansprüche, -formen wie auch -folgen sollte zur Aufgabe der Hochschulen werden.

Schlüsselwörter

Hochschulkommunikation Wissenschaftsforschung Governance Organisationskommunikation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, A. (2004). Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 11–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Blattmann, H., Jarren, O., Schnabel, U., Weingart, P., & Wormer, P. (2014). Kontrolle durch Öffentlichkeit. Zum Verhältnis Medien – Wissenschaft und Demokratie. In P. Weingart, & P. Schulz (Hrsg.), Wissen, Nachricht, Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (S. 391–412). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  3. Bleiklie, I., & Kogan, M. (2007). Organization and governance of universities. Higher Education Policy 20(4), 477–493.  https://doi.org/10.1057/palgrave.hep.8300167CrossRefGoogle Scholar
  4. Blümel, A., Kloke, K., & Krücken, G. (2011). Professionalisierungsprozesse im Hochschulmanagement in Deutschland. In A. Langer, & A. Schröer (Hrsg.), Professionalisierung im Nonprofit Management (S. 105–127). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. de Boer, H., Enders, J., & Schimank, U. (2007). On the way towards New Public Management? The governance of university systems in England, the Netherlands, Austria, and Germany. In D. Jansen (Hrsg.), New forms of governance in research organizations (S. 137–154). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  6. Grande, E., Jansen, D., Jarren, O., Schimank, U., & Weingart, P. (2013). Die neue Governance der Wissenschaft. Zur Einleitung. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen –Medialisierung (S. 15–48). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Huber, M. (2012). Die Organisation Universität. In M. Apelt, & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 239–252). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hüther, O., & Krücken, G. (2016). Hochschulen. Fragestellungen, Ergebnisse und Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Hochschulforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jäger, W., & Schimank, U. (2005). Organisationsgesellschaft – Facetten und Perspektiven Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Jarren, O., & Röttger, U. (2009). Steuerung, Reflexierung und Interpenetration: Kernelemente einer strukturationstheoretisch begründeten PR-Theorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations: Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S.29– 49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Krücken, G. (2004). Hochschulen im Wettbewerb — eine organisationstheoretische Perspektive. In W. Böttcher, & E. Terhart (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Organisation und Pädagogik 2 (S. 286–301). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Krücken, G. (2008). Zwischen gesellschaftlichem Diskurs und organisationalen Praktiken: Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Wettbewerbskonstitution im Hochschulbereich. In K. Zimmermann, M. Kamphans, & S. Metz-Göckel (Hrsg.), Perspektiven der Hochschulforschung (S. 165–175). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Krücken, G., Blümel, A., & Kloke, K. (2010). Hochschulmanagement – Auf dem Weg zu einer neuen Profession? WSI-Mitteilungen FRG 104(5), 234–241.Google Scholar
  14. Lange, S., & Gläser, J. (2009). Performanzsteigerung durch Selektivität? Erwartbare Effekte von Forschungsevaluationen an deutschen Universitäten im Lichte internationaler Erfahrungen. Dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 2, 411–432.Google Scholar
  15. Lange, S., & Schimank, U. (2007). Zwischen Konvergenz und Pfadabhängigkeit: New Public Management in den Hochschulsystemen fünf ausgewählter OECD-Länder. In K. Holzinger, H. Jörgens, & C. Knill (Hrsg.), Transfer, Diffusion und Konvergenz von Politiken (S. 522–548). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Marcinkowski, F., Friedrichmeier, A., & Geils, M. (2014). Transparenz oder PR? Die Koinzidenz von Managementmodell und Medialisierung an deutschen Hochschulen. In R. Krempkow, A. Lottmann, & T. Möller (Hrsg.), Völlig losgelöst? Governance der Wissenschaft (Band der 6. iFQ-Jahrestagung). iFQ-Working Paper 15. (S. 127–140). Berlin: Institut für Forschungsinformationen und Qualitätssicherung. http://www.forschungsinfo.de/Publikationen/Download/working_paper_15_2014.pdf. Zugegriffen: 24. November 2017.
  17. Münch, R. (2006). Wissenschaft im Schatten von Kartell, Monopol und Oligarchie. Die latenten Effekte der Exzellenzinitiative. Leviathan 34(4), 466–486.CrossRefGoogle Scholar
  18. Münch, R. (2009). Stratifikation der Hochschullandschaft: Zwischen Leistungswettbewerb und Machtlogik. Zeitschrift für Pädagogik 55(2), 258–273.Google Scholar
  19. Münch, R., & Pechmann, M. (2009). Der Kampf um Sichtbarkeit. Zur Kolonisierung des wissenschaftsinternen Wettbewerbs durch wissenschaftsexterne Evaluationsverfahren. In J. Bogumil, & R. G. Heinze (Hrsg.), Neue Steuerung von Hochschulen. Eine Zwischenbilanz (S. 68–93). Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schimank, U. (2001). Festgefahrene Gemischtwarenläden – Die deutschen Hochschulen als erfolgreich scheiternde Organisationen. In E. Stölting, & U. Schimank (Hrsg.), Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20/2001 (S. 223–242). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schimank, U. (2008a). Ökonomisierung der Hochschulen – eine Makro-Meso-Mikro-Perspektive. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006 (S.622–635). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  22. Schimank U. (2008b). Hochschule als Institution: Gussform, Arena und Akteur. In K. Zimmermann, M. Kamphans, & S. Metz-Göckel (Hrsg.), Perspektiven der Hochschulforschung (S.157–163). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Schimank, U. (2009). Governance-Reformen nationaler Hochschulsysteme – Deutschland in internationaler Perspektive. In J. Bogumil, & R. G. Heinze (Hrsg.), Neue Steuerung von Hochschulen – Eine Zwischenbilanz (S. 123–137). Berlin: Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schimank, U. (2014). Der Wandel der „Regelungsstrukturen“ des Hochschulsystems und die Folgen für die wissenschaftliche Forschung. In A. Bora, A. Henkel, & C. Reinhardt (Hrsg.), Wissensregulierung und Regulierungswissen (S. 19–40). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  25. Schimank, U. (2017). Universitätsreformen als Balanceakt: Warum und wie die Universitätsleitungen Double Talk praktizieren müssen. Beiträge zur Hochschulforschung 39(1), 50–60.Google Scholar
  26. Weick, K. E. (1976). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly 21, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  27. Weingart, P. (2012). The lure of the mass media and its repercussions on science. In S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The Sciences’ Media Connection – communication to the public and its repercussions (S. 17–32). Dordrecht, Heidelberg, London, New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations