Skip to main content

Zur Einführung: Der postmoderne Körper als ambivalenter Topos

  • 3610 Accesses

Zusammenfassung

Im Rahmen des sozialen Wandels erlebt der Körper in den letzten Dekaden eine bemerkenswerte gesellschaftliche Aufwertung („body turn“, Gugutzer, Body turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports, transcript, Bielefeld, 2006). Sowohl die Individualisierung und Singularisierung (Reckwitz, Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne, Suhrkamp, Berlin, 2017) als zentrale Kristallisationspunkte postmoderner Identität sowie der gestiegene Wohlstand und die Verbreitung der Konsumkultur, als auch die rasante medientechnologische Entwicklung, die Inszenierung und Eventisierung des Alltags und die Fortschritte in der Reproduktionsmedizin führen zur intensiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Körper als soziales Gebilde. Parallel dazu entwickelt sich der Körper durch Body Art, verschiedene Körpertherapien, die Etablierung eines sport- und fitnessorientierten Lebensstils (Cederström und Spicer, Das Wellness Syndrom. Die Glücksdoktrin und der perfekte Mensch, Bittermann, Berlin, 2016), das Altern der Gesellschaft und auch die Entwicklung von Optimierungstechniken (Duttweiler und Passoth, Leben nach Zahlen, transcript, Bielefeld, 2016) sowie rasanten Gesundheitsmoden zu einem Gegenstand des öffentlichen Diskurses und nimmt dadurch einen immer größer werdenden Stellenwert in der Gesellschaft ein (Gugutzer et al., Grundbegriffe und theoretische Perspektiven, Springer VS, Wiesbaden, 2017).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-22282-6_1
  • Chapter length: 10 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-22282-6
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   64.99
Price excludes VAT (USA)

Literatur

  • Agstner, I., Füsselberger, H., & Trattnig, S. (1995). Der Körper – Ein Widerspruch. In U. Froschauer & M. Lueger (Hrsg.), Die soziale Konstruktion des Körpers (S. 3–4). Institut für Soziologie: Universität Wien Grund- und Integrativwissenschaftliche Fakultät.

    Google Scholar 

  • Bauman, Z. (1988). Is there a postmodern sociology? Theory, Culture & Society, 2–3, 217–238.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bauman, Z. (1991). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Bauman, Z. (1995). Life in fragments. Essays in postmodern morality. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Bauman, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • Berger, P., & Luckmann, T. (1974). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L. (1976). Die soziale Verwendung des Körpers. In D. Kamper & V. Rittner (Hrsg.), Zur Geschichte des Körpers (S. 138–183). München: Hanser.

    Google Scholar 

  • Bublitz, H. (2006). Sehen und Gesehen werden – Auf dem Laufsteg der Gesellschaft Sozial- und Selbsttechnologien des Körpers. In R. Gugutzer (Hrsg.), Body turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 341–361). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Cederström, C., & Spicer, A. (2016). Das Wellness Syndrom. Die Glücksdoktrin und der perfekte Mensch. Berlin: Bittermann.

    Google Scholar 

  • Dimitriou, M. (2015). Gender(re)konstruktion und Körperinszenierung am Beispiel des medialen Diskurses der Werbevideos des ZDF zur Frauenfußball-EM (2013). In K. Hahn & M. Stempfhuber (Hrsg.), Präsenzen 2.0. Körperinszenierung in Medienkulturen (S. 57–76). Wiesbaden: Springer AV.

    Google Scholar 

  • Duttweiler, S., & Passoth, J. H. (2016). Self-Tracking als Optimierungsprojekt? In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J. H. Passoth, & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen (S. 9–42). Bielefeld: transcript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Eco, U. (2003). Nachschrift zum ,Namen der Rose‘ (9. Aufl.). München: Hanser.

    Google Scholar 

  • Elias, N. (1976). Über den Prozess der Zivilisation: Bd. 2. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Gergen, K. (1996). Das übersättigte Selbst: Identitätsprobleme im heutigen Leben. Heidelberg: Auer.

    Google Scholar 

  • Giesen, B. (1991). Die Entdinglichung des Sozialen. Eine evolutionstheoretische Perspektive auf die Postmoderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Goffman, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Gugutzer, R. (2006). Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In R. Gugutzer (Hrsg.), Body turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9–53). Bielefeld: transcript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gugutzer, R. (2015). Soziologie des Körpers (5., vollständig überarbeitete Aufl.). Bielefeld: transcript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gugutzer, R., Klein, G., & Meuser, M. (2017). Vorwort. In R. Gugutzer, G. Klein, & M. Meuser (Hrsg.), Grundbegriffe und theoretische Perspektiven: Bd. 1. Handbuch Körpersoziologie (S. 5–8). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Husserl, E. (1999). The constitution of psychic reality through the body. In D. Welton (Hrsg.), The body: Classic and contemporary readings (S. 23–37). Maiden: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Keller, R., & Meuser, M. (2011). Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. Körper- und wissenssoziologische Erkundungen. In R. Keller & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 9–27). Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Klein, G. (2008). BilderWelten – KörperFormen: Körperpraktiken in Mediengesellschaften. In T. Thomas (Hrsg.), Medienkultur und soziales Handeln (S. 209–217). Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lyotard, J. F. (1999). Das postmoderne Wissen (3. Aufl.). Wien: Passagen.

    Google Scholar 

  • Meuser, M. (2006). Körper-Handeln. Überlegungen zu einer praxeologischen Soziologie des Körpers. In R. Gugutzer (Hrsg.), Body turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 95–116). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Plessner, H. (1981). Die Stufen des Organischen und der Mensch Einleitung in die philosophische Anthropologie. In H. Plessner (Hrsg.), Gesammelte Schriften IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1928).

    Google Scholar 

  • Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Schär, C. (2013). Doing Gender 2.0. Der Umgang internetaktiver Jugendlicher mit diffundierenden Geschlechter(leit)bildern. In B. Riegraf, H. Hacker, H. Kahlert, B. Liebig, M. Peitz, & R. Reitsamer (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven (S. 128–142). Münster: Westfälisches Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Schaufler, B. (2002). „Schöne Frauen – starke Männer.“ Zur Konstruktion von Leib, Körper und Geschlecht. Opladen: Leske + Budrich.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schroer, M., & Wilde, J. (2016). Gesunde Körper – Kranke Körper. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 257–271). Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Stadelbacher, S. (2016). Die körperliche Konstruktion des Sozialen. Zum Verhältnis von Körper, Wissen und Interaktion. Bielefeld: transcript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vester, H.-G. (1997). Ambivalenzen der postmodernen Geschichte. In H. O. Luthe & R. E. Wiedenmann (Hrsg.), Ambivalenz. Studien zum kulturtheoretischen und empirischen Gehalt einer Kategorie der Erschließung des Unbestimmten (S. 123–147). Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Villa, P. I. (2008). Körper. In N. Baur, H. Korte, M. Löw, & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 201–217). Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wangler, J. (2012). Mehr als einfach nur grau. Die visuelle Inszenierung von Alter in Nachrichtenberichterstattung und Werbung. Image, 16(7), 85–109.

    Google Scholar 

  • Welsch, W. (1987). Unsere postmoderne Moderne. Berlin: Akademie.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Minas Dimitriou .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2019 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Dimitriou, M. (2019). Zur Einführung: Der postmoderne Körper als ambivalenter Topos. In: Dimitriou, M., Ring-Dimitriou, S. (eds) Der Körper in der Postmoderne. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-22282-6_1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-22282-6_1

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-22281-9

  • Online ISBN: 978-3-658-22282-6

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)