Advertisement

Arbeitssoziologische Wissensproduktion am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) von 1968 bis heute

Chapter

Kurzzusammenfassung

Die inzwischen digital erfassten Quellenbestände des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) bieten eine Fülle von Material, das für die Arbeitssoziologie und die Geschichtswissenschaft gleichermaßen von Interesse ist. Auf der Grundlage von ausgewählten Archivalien widmet sich dieser Beitrag der besonderen Form der Wissensproduktion am SOFI. Im Zentrum steht eine an Betriebsfallstudien orientierte Forschungsstrategie, die in der inzwischen fünfzigjährigen Geschichte des SOFI für einen Kontinuität verbürgenden wissenschaftlichen Denkstil steht.

Schlüsselwörter

Wissensgeschichte Betriebsfallstudie Industriesoziologie Horst Kern Michael Schumann 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andresen, K., Bitzegeio, U., & Mittag, J. (Hrsg.). (2011). „Nach dem Strukturbruch“ ? Kontinuität und Wandel von Arbeitsbeziehungen und Arbeitswelt(en) seit den 1970er-Jahren. Bonn: bpb.Google Scholar
  2. Baethge, M., & Oberbeck, H. (1986). Die Zukunft der Angestellten. Neue Technologien und berufliche Perspektiven in Büro und Verwaltung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  3. Baethge, M., & Schumann, M. (2016). Geschichte des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen. In S. Moebius & A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum (S. 1054 – 1064). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Birke, P. u. a. (2013). „Gute Arbeit“ nach dem Boom. Pilotprojekt zur Längsschnittanalyse arbeitssoziologischer Betriebsfallstudien mit neuen e-Humanities-Werkzeugen. Mitteilungen aus dem SOFI, 07 (17), 10 – 13.Google Scholar
  5. Böhle, F, Voß, G. G., & Wachtler, G. (Hrsg.). (2010). Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Breckner, R. (1994). Von den Zeitzeugen zu den Biographen. Methoden der Erhebung und Auswertung lebensgeschichtlicher Interviews. In Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.), Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis von Alltagsgeschichte (S. 199 – 222). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Brückweh, K. (2015). Menschen zählen. Wissensproduktion durch britische Volkszählungen und Umfragen vom 19. Jahrhundert bis ins digitale Zeitalter. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Brückweh, K. (2017a). Arbeitssoziologische Fallstudien. Wissensproduktion am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI), historisch betrachtet. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, 14, 149 – 162. http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2017/id=5459. Zugegriffen: 18. Mai 2018.
  9. Brückweh, K. (2017b). Digitale Geschichtswissenschaft in der Lehre. Ergebnisse aus dem interdisziplinären Pilotprojekt „‚Gute Arbeit‘ nach dem Boom. Eine Längsschnittanalyse von SOFI-Studien mit eHumanities-Werkzeugen“. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 5/6, 311 – 329.Google Scholar
  10. Corti, L., Van den Eynden, V., Bishop, L., & Woollard, M. (2014). Managing and Sharing Research Data. A Guide to Good Practice. U. K. Data Archive. London: Sage Publications.Google Scholar
  11. Deutschmann, C. (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Dietz, B. & Neumaier, C. (2012). Vom Nutzen der Sozialwissenschaften für die Zeitgeschichte. Werte und Wertewandel als Gegenstand historischer Forschung. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 60, 293 – 304.Google Scholar
  13. Doering-Manteuffel, A., & Raphael, L. (2008). Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Dörre, K. (2013). Arbeitssoziologie und Industriegesellschaft. Der Göttinger Ansatz im Rück- und Ausblick. In M. Schumann (Hrsg.), Das Jahrhundert der Industriearbeit. Soziologische Erkenntnisse und Ausblicke (S. 163 – 194). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Graf, R, & Priemel, K. C. (2011). Zeitgeschichte in der Welt der Sozialwissenschaften. Legitimität und Originalität einer Disziplin. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 59, 479 – 508Google Scholar
  16. Hirsch-Kreinsen, H. (2005). Wirtschafts- und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung (1962). Soziale Auswirkungen des technischen Fortschritts. Untersuchungen des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. München.Google Scholar
  18. Institut für Sozialforschung (1955). Betriebsklima. Eine industriesoziologische Untersuchung aus dem Ruhrgebiet. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F., & Zeisel, Hans (1975 [1933]). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die langandauernden Folgen von Arbeitslosigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kern, H., & Schumann, M. (1970a). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein, Teil 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Kern, H., & Schumann, M. (1970b). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein, Teil 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kern, H., & Schumann, M. (1986). Das Ende der Arbeitsteilung ? Rationalisierung in der industriellen Produktion: Bestandsaufnahme, Trendbestimmung, 3. Aufl.. München: C. H. Beck.Google Scholar
  23. Kern, H., & Voskamp, U. (1994). Bocksprungstrategie – Überholende Modernisierung zur Sicherung ostdeutscher Industriestandorte ? SOFI-Mitteilungen, 21, 98 – 138.Google Scholar
  24. König, R. (1958 [1967]). Technik. In ders. (Hrsg.), Fischer Lexikon Soziologie (S. 324 – 328). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  25. Kracauer, S. (1930). Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland. Frankfurt am Main: Societäts-Verlag.Google Scholar
  26. Kuchenbuch, D. (2016). Entgrenzung, Pluralisierung und Identitätsbestimmung. Herausforderungen der Zeitgeschichte in der Welt der Sozialwissenschaften. Tagungsbericht. In H-Soz-Kult, 10. 5. 2016. http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6512. Zugegriffen 26. Mai 2018.
  27. Lutz, B., & Schmidt, G. (1977). Industriesoziologie. In Daheim, H. u. a. (Hrsg.), Beruf – Industrie – Sozialer Wandel in unterentwickelten Ländern. Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 8 [hgg. von René König], 2., völlig neubearb. Aufl. (S. 101 – 262). Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  28. Mayer-Ahuja, N. (2014). „Everywhere Is Becoming the Same ?“ Regulating IT-Work Between India and Germany. New Delhi: Social Science Press.Google Scholar
  29. Neuheiser, J. (2014). Leistungsdruck ! Hetze ! Stress ? Daimler-Werkszeitungen und die auffällige Unauffälligkeit des Stress-Begriffs in der betrieblichen Kommunikation der 1970er- und 1980er-Jahre. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 11 (03), 462 – 471. http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2014/id=5148. Zugegriffen 18. Mai 2018.
  30. Obertreis, J. (2012). Oral History. Geschichte und Konzeption. In dies. (Hrsg.), Oral History (S. 7 – 28). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  31. Pflüger, J., Pongratz, H., & Trinczek, R. Datenbank „Arbeits- und industriesoziologische Fallstudien“ (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/ISF München), http://www.fallstudien.phil.uni-erlangen.de/index.shtml.
  32. Pflüger, J., Pongratz, H., & Trinczek, R. (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeitsund Industriesoziologie. Eine Bestandsaufnahme. In H. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien (Anm. 7) (S. 23 – 72). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  33. Pirker, T. u. a. (1955). Arbeiter – Management – Mitbestimmung. Eine industriesoziologische Untersuchung. Stuttgart: Ring-Verlag.Google Scholar
  34. Pleinen, J., & Raphael, L. (2014). Zeithistoriker in den Archiven der Sozialwissenschaften. Erkenntnispotentiale und Relevanzgewinne für die Disziplin. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 62, 173 – 195Google Scholar
  35. Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (Hrsg.). (2010). Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  36. Popitz, H., Bahrdt, H. P., Jüres, E. A., & Kesting, H. (1957). Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  37. Popitz, H., Bahrdt, H. P., Jüres, E. A., & Kesting, H. (1957). Technik und Industriearbeit. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  38. Priemel, K. C. (2014). Heaps of Work. The Ways of Labour History. H-Soz-Kult, 23. 1. 2014.Google Scholar
  39. Raphael, L. (2012). Transformations of Industrial Labour in Western Europe: Intergenerational Change of Life Cycles, Occupation and Mobility 1970 – 2000. German History, 30, 100 – 119.Google Scholar
  40. RKW (1970). Wirtschaftliche und soziale Aspekte des technischen Wandels in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main.Google Scholar
  41. Sarasin, P. (2011). Was ist Wissensgeschichte ? Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 36, 159 – 172Google Scholar
  42. Schelsky, H. (1952). Arbeitslosigkeit und Berufsnot der Jugend (2 Bde.). Köln: Bund.Google Scholar
  43. Schelsky, H. (1979 [1960]). Die Bedeutung des Berufes in der modernen Gesellschaft. In ders. (Hrsg.), Auf der Suche nach Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze zur Soziologie der Bundesrepublik (S. 254 – 267). München: Goldmann.Google Scholar
  44. Schuhmann, A. (Hrsg.). (2010). Zielgerichtet – zweckgebunden. Arbeit im zeithistorischen Kontext. Zeitgeschichte-online. http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/zielgerichtet-zweckgebunden. Zugegriffen: 18. Mai 2018.
  45. Schumann, M., Einemann, E., & Siebel-Rebell, C. (1982). Rationalisierung, Krise, Arbeiter. Eine empirische Untersuchung der Industrialisierung auf der Werft. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  46. SOFI Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (1984). Forschungsarbeiten 1969 – 1984. Göttingen.Google Scholar
  47. SOFI Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (1989). Forschungsarbeiten 1969 – 1989. Göttingen.Google Scholar
  48. SOFI Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (Hrsg.). (1995). Im Zeichen des Umbruchs. Beiträge zu einer anderen Standortdebatte. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  49. Schöll-Schwinghammer, I. (1979). Frauen im Betrieb. Arbeitsbedingungen und Arbeitsbewußtsein. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  50. Speich Chassé, D., & Gugerli, D. (2012). Wissensgeschichte. Eine Standortbestimmung. Traverse. Zeitschrift für Geschichte, 18 (01), 85 – 100.Google Scholar
  51. Voskamp, U., & Wittke, V. (2009). Deutsche Standorte in globalen Wertschöpfungsnetzwerken. Ausgangsüberlegungen zu einem neuen Forschungsprojekt. Mitteilungen aus dem SOFI,0 3 (07), S. 8 ff.Google Scholar
  52. Wierling, D. (2003). Oral History. In M. Maurer (Hrsg.), Aufriß der Historischen Wissenschaften, Bd. 7: Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft (S. 81 – 151). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  53. Wittemann, K. P. (1994). Ford-Aktion. Zum Verhältnis von Industriesoziologie und IG Metall in den sechziger Jahren. Marburg: Schüren.Google Scholar
  54. Wittemann, K. P., Kuhlmann, M., & Schuhmann, M. (2010). SOFI-Fallstudien-Ansatz im Wandel. Exemplarische Empirie zur Entwicklung von Industriearbeit (Anm. 29). In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien (S. 73 – 117). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  55. Wolf, H., Mickler, O., & Manske, F. (1992). Eingriffe in Kopfarbeit. Die Computerisierung technischer Büros im Maschinenbau. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  56. Ziemann, B. (2012). Sozialgeschichte und Empirische Sozialforschung. Überlegungen zum Kontext und zum Ende einer Romanze. In P. Maeder, B. Lüthi & T. Mergel (Hrsg.), Wozu noch Sozialgeschichte ? (S. 131 – 149). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Zeithistorische Forschung PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations