Advertisement

Aneignung und personale Langzeit-Wirkungen der Reflexiven Grounded Theory

  • Franz BreuerEmail author
  • Petra Muckel
  • Barbara Dieris
Chapter

Zusammenfassung

Eine Studierende lernt die Grounded Theory-Methodologie im Rahmen eines Methoden- Curriculums einer (sozial-) wissenschaftlichen Disziplin an einer Hochschule kennen – oder auch nicht, oder auch auf andere Weise. Mitunter sind die Wege verschlungen/ er und individualisiert. Wir beleuchten einige Erfahrungen, die R/GTMProtagonistinnen in ihrer Geschichte mit diesem Forschungsstil gemacht haben – in der Aneignung, in der Anwendung und darüber hinaus. Man kann die R/GTM auch als einen generalisierten Denk- und Herangehensstil auffassen, der persönlich und institutionell „passen“ kann (oder auch nicht) und der – einmal angeeignet und praktiziert – seine Spuren in/an der Person hinterlässt, die auch in ihre spätere berufl iche Tätigkeit hineinreichen.

Mit der R/GTM bekommt jeder, der sich zu einer Annäherung, Aneignung und Anwendung entschließt, seine Geschichte: Wie komme ich hin und hinein? Wie eigne ich mir den Forschungsstil an? Wie arbeite ich damit? Und wie stark bin ich mit dem Ansatz identifi - ziert? Und wie komme ich wieder hinaus, zu einem Ende – geprägt durch Kontinuität oder durch Diskontinuität bzw. Abbruch? Und wie geht die Geschichte danach weiter – etwa in der berufl ichen Praxis jenseits der Verwendung in einer Studienabschluss-Arbeit? Es ist die Geschichte der Entwicklung eines Passungsverhältnisses zwischen (Forscher-) Person, (Forschungs- sowie Praxis-) Thema/Problem und Feld/Lebenswelt sowie Methodologie. Das Ganze vollzieht sich in einer institutionellen, disziplinären und professionalen Umgebung. Und es ist die Geschichte einer Prägung, die über das Forschungsmethodische hinausgehen, sich tiefer in Person und Seele der Protagonisten verankern kann. In diesem Buch-Kapitel werden einige Erfahrungen beleuchtet, die wir mit Studierenden in R/GTM-Seminaren, beim Durchführen von Studienabschluss-Arbeiten und Promotionen in diesem Zusammenhang gemacht bzw. beobachtet haben und die von ihnen als bedeutsam für ihre weitere Lebensgeschichte berichtet worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breuer, F., & Schreier, M. (2010). Lehren und Lernen qualitativer Forschungsmethoden. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 408-420). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Corbin, J., & Strauss, A.L. (2015). Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing Grounded Theory (4. Aufl .). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  3. Strauss, A.L., & Corbin, J. (2016). Methodological assumptions. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis (S. 128-140). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.OldenburgDeutschland
  3. 3.DortmundDeutschland

Personalised recommendations