Advertisement

Der Werkzeugkasten der Refl exiven Grounded Theory

  • Franz BreuerEmail author
  • Petra Muckel
  • Barbara Dieris
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird die handwerkliche Seite des Forschungsstils der Refl exiven Grounded Theory behandelt. Wir stellen die Arbeitsschritte und die dabei einsetzbaren Hilfsmittel und Verfahren vor: von der ersten Forschungsidee, dem refl exiven Umgang mit dem Vorwissen, über die Exploration eines Untersuchungsfelds nach Prinzipien der von der Theorieentwicklung gesteuerten Fallauswahl, die Datenanalyse durch Kodierverfahren bis zur Herausarbeitung eines Theorieentwurfs. Diese gedankliche Bewegung der Herausbildung einer konzeptuellen Systematik wird geleitet durch die rekursive Auseinandersetzung mit empirischen Daten und die Refl exion der eigenen Resonanzen aus dem Kontakt mit dem Thema und dem Untersuchungsfeld. Die Werkzeuge und heuristischen Hilfsmittel des methodischen Repertoires der R/GTM werden detailliert beschrieben und anhand von Beispielen aus der Forschungspraxis erläutert und illustriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adjani, I., Artigues, B., Fechner, C. (producers), & Nuytten, B. (director). (1988). Camille Claudel [Film]. Neuilly-sur-Seine: Gaumont Film Company.Google Scholar
  2. Agar, M. H. (1980). The professional stranger. An informal introduction to ethnography. New York: Academic Press.Google Scholar
  3. Aghamiri, K., & Streck, R. (2016). Von der Arbeit am Begriff. Die Bedeutung des Suchens, Findens und Bearbeitens von kategorialen Begriffen in der Grounded Theory. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis (S. 201-216). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Akremi, L. (2014). Stichprobenziehung in der qualitativen Sozialforschung (S.265-282). In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer VS.Google Scholar
  5. Albrecht-Ross, B., Leitner, S., Putz-Erath, L., Rego, K., Rohde, K., & Weydmann, N. (2016). „Falls meine Kleine weint, muss ich mal kurz weg“. Möglichkeiten und Herausforderungen einer Online- Arbeitsgruppe mit Grounded-Theory-Projekten. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis (S. 409-426). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Allert, T., Dausien, B., Mey, G., Reichertz, J., & Riemann, G. (2014): Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S.291-316). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Amann, K., & Hirschauer, S. (1997). Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In S. Hirschauer & K. Amann (Hrsg.), Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie (S. 7-52). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Antos, G. (1995). Sprachliche „Inszenierungen“ von Expertenschaft am Beispiel wissenschaftlicher Abstracts. Vorüberlegungen zu einer systemtheoretischen Textproduktionsforschung. In E.-M. Jakobs, D. Knorr & S. Molitor-Lübbert (Hrsg.), Wissenschaftliche Textproduktion. Mit und ohne Computer (S. 113-127). Frankfurt/M. u.a.: Lang.Google Scholar
  9. Arendt, H. (2006). Denken ohne Geländer. Texte und Briefe. München: Pieper.Google Scholar
  10. Bachleitner, R., & Weichbold, M. (2015). Zu den Grundlagen der visuellen Soziologie: Wahrnehmen und Sehen, Beobachten und Betrachten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/2141. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  11. Baker, S. E., & Edwards, R. (Hrsg.) (2012). How many qualitative interviews is enough? Expert voices and early career refl ections on sampling and cases in qualitative research. National Centre for Research Methods Review Paper. http://eprints.ncrm.ac.uk/2273/4/how_many_interviews.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2016.
  12. Bales, R.F. (1950). Interaction Process Analysis. A Model for the Study of Small Groups. Cambridge, Mass.: Addison-Wesley.Google Scholar
  13. Banks, A., & Banks, S.P. (Hrsg.). (1998). Fiction and social resesarch. By ice or fi re. Walnut Creek: Altamira.Google Scholar
  14. Barone, T., & Eisner, E. (2012). Arts based research. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  15. Bates, M. (1989). The design of browsing and berrypicking techniques for on-line search interface. Online Review 13(5), 407-431. https://pages.gseis.ucla.edu/faculty/bates/berrypicking.html. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  16. Bateson, G. (1982). Geist und Natur: Eine notwendige Einheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Bauer, M., & Ernst, C. (2010). Diagrammatik. Einführung in ein kultur- und medienwissenschaftliches Forschungsfeld. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Behr, R. (2002). Lebenswelt Polizei. Ein ethnografi scher Zugang zur Berufsidentität von Polizeibeamten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 3(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0201134. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  19. Berg, C., & Milmeister, M. (2011). Im Dialog mit den Daten das eigene Erzählen der Geschichte fi nden: Über die Kodierverfahren der Grounded Theory Methodologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 303-332). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Berg, E., & Fuchs, M. (Hrsg.). (1993). Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Berger, P., Berrenberg, J., Fuhrmann, B., Seebode, J., & Strümpell, C. (Hrsg.) (2009). Feldforschung. Ethnologische Zugänge zu sozialen Wirklichkeiten. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  22. Bergold, J. (2000). Über die Affi nität zwischen qualitativen Methoden und Gemeindepsychologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002283. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  23. Bergold, J., & Seckinger, M. (2007). Community Psychology between attitude and clinical practice – the German way. In S. M. Reich, M. Riemer, I. Prilleltensky & M. Montero (Hrsg.), International Community Psychology. History and theory (S. 240-264). Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Bergold, J., & Thomas, S. (2010). Partizipative Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 333-344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Bergold, J., & Thomas, S. (2012). Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 13(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1801/3332. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  26. Birck, A. (2003). Laura promoviert. Eine Satire in sieben Aufzügen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302171. Zugegriffen 10. Juli 2018.
  27. Birks, M., Chapman, Y., & Francis, K. (2008). Memoing in qualitative research. Probing date and processes. Journal of Research in Nursing 13(1), 68-75.Google Scholar
  28. Birks, M., Mills, J., Frances, K., & Chapman, Y. (2009). A thousand words paint a picture: The use of storyline in grounded theory research. Journal of Research in Nursing 14(5), 405-417.Google Scholar
  29. Birks, M., & Mills, J. (2015). Grounded Theory. A practical guide. Los Angeles, CA: Sage.Google Scholar
  30. Blackburn, J., & Holland, J. (1998). Who changes? Institutionalizing participation in development. London: Stylus.Google Scholar
  31. Bleumer, H. (Hrsg.) (2014). Diagramm und Narration. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 44, H.176.Google Scholar
  32. Bogdan, R.C., & Biklen, S.K. (1992). Qualitative research for education. An introduction to theory and methods. (2. Aufl .). Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  33. Bögge-Schröder, B. (1996). Erfahrungen bei der Beobachtung auf einer Krankenhaus-Station. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 141-144). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Böhm, A., Legewie, H., & Muhr, T. (1992). Kursus Textinterpretation: Grounded Theory. Forschungsbericht 92-3. Technische Universität Berlin, Interdisziplinäres Forschungsprojekt ATLAS. http://www.qualitative-forschung.de/information/publikation/modelle/kurs_ti.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2016.
  35. Boeije, H. (2002). A purposeful approach to the constant comparative method in the analysis of qualitative interviews. Quality & Quantity 36, 391-409.Google Scholar
  36. Brady, I. (2000). Anthropological poetics. In N. K. Denzin & Y. S. Lincoln (Hrsg.), Handbook of qualitative research (2. Aufl age, S. 949-979). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  37. Bräu, K. (2002). Qualitative Schul- und Unterrichtsforschung: zum Einsatz des Arbeitsbogenkonzeptes von Anselm Strauss als heuristisches Instrument zur Analyse von Schüler-Gruppen arbeit. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 3(2), 241-261. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-279635. Zugegriffen 10. Januar 2017.
  38. Bräuer, G. (2000). Schreiben als refl exive Praxis. Tagebuch, Arbeitsjournal, Portfolio. Freiburg im Breisgau: Fillibach.Google Scholar
  39. Brandner, V. (2017), Die Bilder der Anderen erforschen. Generative Bildarbeit: Das transformative Potential fotografi scher Praxis in Situationen kultureller Differenz. Dissertation an der Leuphana Universität Lüneburg. Erscheint 2018 Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Breidenstein, G., Hirschauer, S., & Kalthoff, B. (2013). Ethnografi e. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Brendel, C. (2002). Partizipation und partizipative Methoden in der Arbeit des DED. Ein Orientierungsrahmen aus der Praxis für die Praxis. Bonn: Deutscher Entwicklungsdienst. http://www.partizipation.at/fileadmin/media_data/Downloads/themen/Partizipation_und_partizipative_Methoden_in_der_Arbeit_des_DED.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  42. Breuer, F. (1991a). Wissenschaftstheorie für Psychologen. Eine Einführung (5. Aufl age). Münster: Aschendorff. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-9656. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  43. Breuer, F. (1991b). Analyse beraterisch-therapeutischer Tätigkeit. Methoden zur Untersuchung individueller Handlungssysteme klinisch-psychologischer Praktiker. Münster: Aschendorff. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-9713. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  44. Breuer, F. (Hrsg.) (1996). Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils. Opladen: Westdeutscher Verlag. (2. Aufl . 1998). http://www.qualitativeforschung.de/publishing/modelle/psychologie/index.php. Zugegriffen: 07.01.2016.
  45. Breuer, F. (1999). Probleme human- und sozialwissenschaftlicher Erkenntnismethoden: Viel Verwirrung – einige Vorschläge. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band I, Metatheoretische Perspektiven; 2. Halbband: Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration (S. 193-309). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  46. Breuer, F. (2003). Subjekthaftigkeit der sozial-/wissenschaftlichen Erkenntnistätigkeit und ihre Refl exion: Epistemologische Fenster, methodische Umsetzungen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302258. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  47. Breuer, F. (2005). Konstruktion des Forschungsobjekts durch methodischen Zugriff. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 57-102). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  48. Breuer, F. (2009). Vorgänger und Nachfolger. Weitergabe in institutionellen und persönlichen Bezügen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00083993_00001.html. Zugegriffen 16. August 2016.
  49. Breuer, F. (unter Mitarbeit von B. Dieris und A. Lettau) (2010). Refl exive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis (2. Aufl .). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Breuer, F. (2011a). Das Forschungstagebuch. Earnest & Algeron 1(1), 22-25.Google Scholar
  51. Breuer, F. (2011b). Vorgänger-Nachfolger-Übergänge in institutionellen und interpersonalen Bezügen. Die Entwicklung einer Theorie des Transfers persönlicher Objekte. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1102165. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  52. Breuer, F. (2011c). The other talks back. Auslösung von Feldreaktanzen durch sozialwissenschaftliche Re-/Präsentationen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1102233. Zugegriffen 20. Juni 2016.
  53. Breuer, F., & Schreier, M. (2007). Zur Frage des Lehrens und Lernens von qualitativ-sozialwissenschaftlicher Forschungsmethodik. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 8(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0701307. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  54. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010). Übereinkommen über die Rechte des Kindes. UN-Kinderrechtskonvention im Wortlaut mit Materialien. Paderborn: Bonifatius. https://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/_C3_9Cbereinkommen-_C3_BCber-die-Rechte-des-Kindes,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  55. Burgess, R.G. (1984). In the field. An introduction to fi eld research. London: George Allen & Unwin.Google Scholar
  56. Cassell, J. (1980). Ethical principles for conducting fi eldwork. American Anthropologist 82(1),28-41.Google Scholar
  57. Chadwick, R. (2017). Embodied methodologies: challenges, refl ections and strategies. Qualitative Research 17(1), 54-74.Google Scholar
  58. Charmaz, K. (2014a). Constructing Grounded Theory. A practical guide through qualitative analysis (2. Aufl .). London: Sage.Google Scholar
  59. Charmaz, K. (2014b). Grounded Theory in global perspective: Reviews by international researchers. Qualitative Inquiry 20(9), 1074-1084.Google Scholar
  60. Charmaz, K.C. (2011). Grounded Theory konstruieren. Kathy C. Charmaz im Gespräch mit Antony J. Puddephatt. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 89-107). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Charmaz, K. & Keller, R. (2016). A personal journey with Grounded Theory methodology. Kathy Charmaz in conversation with Reiner Keller. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1601165. Zugegriffen: 1. September 2016.
  62. Clarke, A.E. (2005). Situational Analysis: Grounded Theory after the postmodern turn. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  63. Clarke, A.E. (2009). From Grounded Theory to Situational Analysis: What’s new? Why? How?. In J.M. Morse, P.N. Stern, J. Corbin, B. Bowers, K. Charmaz & A.E. Clarke (Hrsg.), Developing Grounded Theory. The Second Generation (S. 194-235). Walnut Creek, CA: Left Coast Press.Google Scholar
  64. Clarke, A.E. (2011). Von der Grounded-Theory-Methodologie zur Situationsanalyse. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S.207-229). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Clarke, A.E. (2012). Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS. (Orginalwerk veröffentlicht 2005).Google Scholar
  66. Clarke, A.E., & Keller, R. (2011). „Für mich ist die Darstellung der Komplexität der entscheidende Punkt.“ Zur Begründung der Situationsanalyse. Adele Clarke im Gespräch mit Reiner Keller. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 109-131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Clifford, J., & Marcus, G.E. (Hrsg.). (1986). Writing culture. The poetics and politics of ethnography. Berkeley: University of California Press. https://lcst3789.fi.les.wordpress.com/2012/01/clifford-writing-culture.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  68. Cohn, R.C. (1991). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierte Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle (10. Aufl age). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  69. Corbin, J. (2003). Grounded Theory. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung (S. 70-75). Opladen: Leske & Budrich (UTB).Google Scholar
  70. Corbin, J., & Strauss, A.L. (1988). Unending work and care: Managing chronic illness at home. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  71. Corbin, J., & Strauss, A. (1990). Grounded Theory Research: Procedures, Canons and Evaluative Criteria. Qualitative Sociology 13(1), 3-21.Google Scholar
  72. Corbin, J.M., & Strauss, A.L. (1993). Weiterleben lernen. Chronisch Kranke in der Familie. München: Piper. (Originalwerk veröffentlicht 1988). Neuaufl age 2004. Bern: Huber.Google Scholar
  73. Corbin, J., & Strauss, A.L. (2008). Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing Grounded Theory (3. Aufl age). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  74. Corbin, J., & Strauss, A.L. (2015). Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing Grounded Theory (4. Aufl age). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  75. Davidson, C. (2009). Transcription: imperatives for qualitative research. International Journal of Qualitative Methods 8(2), 35-62. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.487.9612&rep=rep1&type=pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  76. Dellwing, M., & Prus, R. (2012). Einführung in die interaktionistische Ethnografi e. Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Deppermann, A. (2013). Interview als Text vs. Interview als Interaktion. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14(3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303131. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  78. Devereux, G. (1978). Ethnopsychoanalyse. Die komplementaristische Methode in der Wissenschaft vom Menschen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Devereux, G. (1988). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften (2. Aufl age). Frankfurt/ M : Suhrkamp. (Originalwerk veröffentlicht 1967)Google Scholar
  80. Dey, I. (1993). Qualitative data analysis. A user-friendly guide for social scientists. London: Routledge. http://www.classmatandread.net/class/785wk3/Qualitative_data_analysis.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  81. Dick, B. (2007). What can Grounded Theorists and Action Researchers learn from each other? In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of Grounded Theory (S. 398-416). London: Sage.Google Scholar
  82. Dieris, B. (2006). „Och Mutter, was ist aus dir geworden?!“ Eine Grounded-Theory-Studie über die Neupositionierung in der Beziehung zwischen alternden Eltern und ihren erwachsenen, sich kümmernden Kindern. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/144. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  83. Dieris, B. (2009). Sprechen und Schweigen. Aushandlungsstrategien des ‘Sich Kümmerns’ um alte Familienmitglieder. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  84. Dittmar, N. (2009). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien (3. Aufl age). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Doggaz, T. (1996). Zur Kontaktgeschichte aus der Perspektive eines Feldmitglieds. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 114-119). Opladen: Westdeutscher Verlag. http://www.qualitative-forschung.de/information/publikation/modelle/breuer/breuer.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  86. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl age). Berlin u.a.: Springer.Google Scholar
  87. Dresing, T., & Pehl, T. (2015). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (6. Aufl age). Marburg: Audiotranskription. https://www.audiotranskription.de/audiotranskription/upload/Praxisbuch%206.%20Auflage_web.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  88. Dunne, C. (2011). The place of the literature review in grounded theory research. International Journal of Social Research Methodology 14(2), 111-124.Google Scholar
  89. Dunsche, C. (2016). Zur Psychologie des Kranken- und Behindertentransports: Aufpassen, Aushandeln und Selbst(für)sorge zur Gewährleistung von Transportsicherheit. Münster: Diplomarbeit im Fach Psychologie an der Universität Münster (unveröffentlicht).Google Scholar
  90. El Hussein, M.T., Kennedy, A., & Oliver, B. (2017). Grounded Theory and the conundrum of literature review: Framework for novice researchers. The Qualitative Report 22(4), 1199-1210.Google Scholar
  91. Ellis, C. (2003). Grave Tending: With Mom at the Cemetery. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/701. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  92. Ellis, C. (2004). The ethnographic I. A methodological novel about autoethnography. Walnut Creek, CA: Altamira Press.Google Scholar
  93. Ellis, C., Adams, T. E., & Bochner, A. P. (2010). Autoethnografi e. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 345-357). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  94. Emerson, R.M., Fretz, R.I., & Shaw, L.L. (2011). Writing ethnographic fi eldnotes (2. Aufl age). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  95. Engin, M. (2011). Research diary: A tool for scaffolding. International Journal of Qualitative Methods 10(3). https://ejournals.library.ualberta.ca/index.php/IJQM/article/view/8069. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  96. Evers, J.C. (2011). From the Past into the Future. How Technological Developments Change Our Ways of Data Collection, Transcription and Analysis. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1636. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  97. Evers, J., Mruck, K., Silver, C., & Peeters, B. in Zusammenarbeit mit di Gregorio, S., & Tagg, C. (2011). Das KWALON-Experiment: Beiträge von Entwickler/innen und Nutzer/innen qualitativer Analyse-Software. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/36. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  98. Feindt, A., & Broszio, A. (2008). Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung – Exemplarische Rekonstruktion eines Arbeitsbogens studentischer Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0801551. Zugegriffen: 10. Januar 2017.
  99. Fleiß, J. (2010). Paul Lazarsfelds typologische Methode und die Grounded Theory. Generierung und Qualität von Typologien. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35, 3-18. http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11614-010-0060-1. Zugegriffen 15. November 2016.
  100. Flick, U. (2012). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (5. Aufl age). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  101. Flusser, V. (2012). Die Geste des Schreibens. In S. Zanetti (Hrsg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte (S. 261-268). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Frank, A., Haacke, S., & Lahm, S. (2007). Schlüsselkompetenzen. Schreiben in Studium und Beruf. Stuttgart: Metzler Verlag.Google Scholar
  103. Friedrichs, J. (2014). Ergebnispräsentation in der quantitativen Forschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 259-262). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  104. Friese, S. (2016). Grounded Theory – Computergestützt und umgesetzt mit ATLAS.ti. Der Copmuter gehört für mich dazu. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis (S. 483-507). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  105. Fritz, G., & Hundsnurscher, F. (1994). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  106. Frohn, D. (2013). Subjektive Theorien von lesbischen, schwulen und bisexuellen bzw. transidenten Beschäftigten zum Umgang mit ihrer sexuellen bzw. ihrer Geschlechtsidentität im Kontext ihrer berufl ichen Tätigkeit – eine explorative qualitative Studie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1933. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  107. Fuß, S., & Karbach, U. (2014). Grundlagen der Transkription. Eine praktische Einführung. Opladen: Barbara Budrich/UTB.Google Scholar
  108. Gansterer, N. (Hrsg.). (2011). Drawing a hypothesis. Figures of thought. Wien: Springer.Google Scholar
  109. Geertz, C. (1980). Blurred genres. The American Scholar 49(2), 165-179.Google Scholar
  110. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  111. Geertz, C. (1990). Die Künstlichen Wilden. Der Anthropologe als Schriftsteller. München: Hanser.Google Scholar
  112. Gergen, M.M., & Gergen, K.J. (2010). Performative Sozialwissenschaft. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 358-366). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  113. Gibbs, G.R., Friese, S., & Mangabeira, W.C. (Hrsg.). (2002). Using Technology in the Qualitative Research Process. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 3(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/22. Zugegriffen: 26. April 2016.
  114. Giles, T.; King, L., & de Lacey, S. (2013). The timing of the literature review in Grounded Theory research. An open mind versus an empty head. Advances in Nursing Science, 36(2), E29-E40.Google Scholar
  115. Glaser, B.G. (1978). Theoretical sensitivity. Advances in the methodology of Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  116. Glaser, B.G. (1992). Emergence vs. forcing. Basics of Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  117. Glaser, B.G. (1998). Doing Grounded Theory. Issues and discussions. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  118. Glaser, B.G. (2005). The Grounded Theory perspective III: Theoretical Coding. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  119. Glaser, B.G. (2007). Doing Formal Grounded Theory. A proposal. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  120. Glaser, B.G. (2008). Doing quantitative Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  121. Glaser, B.G. (2012). No preconception: The dictum. Grounded Theory Review. An international Journal 12(2). http://groundedtheoryreview.com/2012/11/28/no-preconception-the-dictum/. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  122. Glaser, B.G. (2013). Introduction: Free style memoing. Grounded Theory Review 12(2). http://groundedtheoryreview.com/2013/12/22/introduction-free-style-memoing/. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  123. Glaser, B.G. (2014). Memoing: A vital Grounded Theory procedure. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  124. Glaser, B.G. (with the assistance of J. Holton) (2007). Remodeling Grounded Theory. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. Historical Social Research – Historische Sozialforschung, Supplement/Beiheft 19 (S. 47-68). Köln: Zentrum für historische Sozialforschung.Google Scholar
  125. Glaser, B.G., & Holton, J. A. (2011). Der Umbau der Grounded-Theory-Methodologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 137-161). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  126. Glaser, B.G., & Strauss, A.L. (1967). The discovery of Grounded Theory. Chicago: Aldine.Google Scholar
  127. Glaser, B.G., & Strauss, A.L. (1974). Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (Originalwerk veröffentlicht 1965)Google Scholar
  128. Glaser, B.G., & Strauss, A.L. (1998). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber. (Originalwerk veröffentlicht 1967)Google Scholar
  129. Goodall, H.L. Jr. (2008). Writing qualitative inquiry. Self, stories, and academic life. Walnut Creek, CA: Left Coast Press.Google Scholar
  130. Gottowik, V. (1997). Konstruktion des Anderen. Clifford Geertz und die Krise der ethnographischen Repräsentation. Berlin: Reimer.Google Scholar
  131. Gramespacher, E., Albert, K., Hunger, I., & Lüsebrink, I. (2009). Forschungswerkstätten – Basis qualitativer Forschung. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge 50(1), 94-115.Google Scholar
  132. Gréssillon, A. (2012): Über die allmähliche Verfertigung von Texten beim Schreiben. In S. Zanetti (Hrsg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte (S. 152-186). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Groeben, N., & Scheele, B. (2000). Dialog-Konsens-Methodik im Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002105. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  134. Groeben, N., & Westmeyer, H. (1975). Kriterien psychologischer Forschung. München: Juventa. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2014/5013/pdf/N.Groeben.Kriterien1.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  135. Guest, G., Bunce, A., & Johnson, L. (2006): How Many Interviews Are Enough?: An Experiment with Data Saturation and Variability. Field Methods 18(1), 59-82.Google Scholar
  136. Guetterman, T.C. (2015). Descriptions of sampling practices within fi ve approaches to qualitative research in education and the health sciences. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502256. Zugegriffen: 16. Juni 2016.
  137. Gumbrecht, H. U. (1980). Erzählen in der Literatur – Erzählen im Alltag. In K. Ehlich (Hrsg.), Erzählen im Alltag (S. 403-419). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  138. Häder, M., & Häder, S. (2014). Stichprobenziehung in der quantitativen Sozialforschung (S.238- 297). In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer VS.Google Scholar
  139. Halbmayer, E., & Salat, J. (2011). Qualitative Methoden der Kultur- und Sozialanthropologie. Institut für Kultur- und Sozialantropologie der Universität Wien. http://www.univie.ac.at/ksa/elearning/cp/qualitative/qualitative-titel.html. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  140. Hamer, B., Figenschow, A., Bergmark, J. (producers), & Hamer, B. (director). (2003). Kitchen Stories [Film]. Svenska Filminstitutet.Google Scholar
  141. Haß, Rabea (2016). Der Freiwillige Wehrdienst in der Bundeswehr. Ein Beitrag zur kritischen Militärsoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  142. Heeg, P. (1991). Schulische Kommunikation stark schwerhöriger Kinder. Beschreibungen der interaktiven Mikrostrukturen einer Schulklasse. Heidelberg: Julius Groos.Google Scholar
  143. Heeg, P. (1996a). Informative Forschungsinteraktion. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 41-60). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  144. Heeg, P. (1996b). Entwicklung von Lesarten einer Gesprächspassage aufgrund intensiver Lektüre. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 174-193). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  145. Heinzel, F., Thole, W., Cloos, P., & Köngeter, S. (Hrsg.) (2010). Auf sicherem Terrain. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  146. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl age). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  147. Hermanns, H. (1984). Interview, narratives. In H. Hafft & H. Kordes (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 2. Methoden der Erziehungs- und Bildungsforschung (S. 421-426). Stuttgart: Klett-Cotta. http://www.hermanns.it/publication/hermanns_narratives_interview_enz_erz.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  148. Hermanns, H. (2000). Interviewen als Tätigkeit. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 360-368). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  149. Hernandez, C.A. (2009). Theoretical coding in Grounded Theory methodology. Grounded Theory Review 8. http://groundedtheoryreview.com/2009/11/30/theoretical-coding-in-grounded-theory-methodology/. Zugegriffen: 8. Juni 2016.
  150. Hitzler, R., & Eisenwicht, P. (2016). Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  151. Hirschauer, S. (2001). Ethnografi sches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 40(6), 429-451.Google Scholar
  152. Holliday, A. (2007). Doing and writing qualitative research (2. Aufl age). London: Sage.Google Scholar
  153. Holton, J. A. (2010). The coding process and its challenges. Grounded Theory Review 9(1). http://groundedtheoryreview.com/2010/04/02/the-coding-process-and-its-challenges/. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  154. Honer, A. (2000). Lebensweltanalyse in der Ethnographie. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 194-204). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  155. Hopf, C. (2000). Qualitative Interviews – ein Überblick. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 349-360). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  156. Hughes, E. (1970). The sociological eye. New York: Aldine.Google Scholar
  157. Jasper, M.A. (2005). Using refl ective writing within research. Journal of Research in Nursing 10(3), 247-260.Google Scholar
  158. Jones, K., Gergen, M., Guiney Yallop, J.J., Lopez de Vallejo, I., Roberts, B., & Wright, P. (Hrsg.). (2008). Performative social science. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/10. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  159. Kallmeyer, W. (1981). Zur Handlungsstrukturanalyse von Beratungsgesprächen. Unveröff. Arbeitspapier anlässlich des Kolloquiums „Beratungsgespräche“ vom 13.-15.10.1980. Institut für deutsche Sprache Mannheim.Google Scholar
  160. Kaube, J. (29. September 2015). Doktorspiel mit Schiffsarzt. Hat Ursula von der Leyen sich ihren Titel erschummelt? Psychologie hilft hier nicht weiter. Das Problem ist: Doktorarbeiten werden kaum gelesen. Wichtig scheint nur noch, dass sie geschrieben werden. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S.11.Google Scholar
  161. Kearney, M.H. (2008). From the sublime to the meticulous: The continuing evolution of Formal Grounded Theory. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of Grounded Theory (S. 127-150). London: Sage.Google Scholar
  162. Kelle, U. (1994). Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  163. Kelle, U. (2008). The development of categories: Different approaches in Grounded Theory. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of Grounded Theory (S. 191-213). London: Sage.Google Scholar
  164. Kelle, U. (2011). “Emergence“ oder „Forcing“? Einige methodologische Überlegungen zu einem zentralen Problem der Grounded Theory. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 235-260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  165. Kelle, U., & Kluge, S. (1999). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  166. Kemmis, S., & McTaggart, R. (2005). Participatory action research. Communicative action and the public sphere. In N.K. Denzin & Y.S. Lincoln (Hrsg.), Handbook of qualitative research (3. Auflage, S. 559-603). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  167. Kleist, H. von (1805). Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden. http://gutenberg.spiegel.de/buch/-589/1. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  168. Kluge, S. (1999). Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  169. Kluge, S. (2000). Empirisch begründete Typenbildung in der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 1(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001145. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  170. Klute, D. (1996). Erfahrungen mit dem Computer als Werkzeug. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 161-163). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  171. Kochinka, A. (2005). Tagebuchanalysen. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S.351-380). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  172. Kohl, K.-H. (1993). Ethnologie – die Wissenschaft vom kulturell Fremden. Eine Einführung. München: Beck.Google Scholar
  173. Konopásek, Z. (2008). Making thinking visible with Atlas.ti: Computer assisted qualitative analysis as textual practices. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0802124. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  174. Kruse, O. (2007). Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium (12. Aufl age). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  175. Kuckartz, U. (2010a). Typenbildung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 553-568). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  176. Kuckartz, U. (2010b). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. 3., aktualisierte Aufl age. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  177. Küsters, I. (2009). Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen (2. Aufl age). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  178. Kuhn, T.S. (1973). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt/M.: Suhrkamp. (Originalwerk veröffentlicht 1962)Google Scholar
  179. Kurrat, C. (2012). Biographische Bedeutung und Rituale des Pilgerns. In P. Heiser & C. Kurrat (Hrsg.): Pilgern gestern und heute. Soziologische Beiträge zur religiösen Praxis auf dem Jakobsweg (S. 161-191). Münster. Lit-Verlag.Google Scholar
  180. Kuzmics, H., & Mozetič, G. (2003). Literatur als Soziologie. Zum Verhältnis von gesellschaftlicher und literarischer Wirklichkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  181. Lampalzer, T. (2014). Typenbildung auf Grundlage einer Grounded Theory. Methodik und Ergebnisse einer Studie zu Lebensstilisierungen mit Öko-Eigenheimen. Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie 11, 119-142. http://lithes.uni-graz.at/lithes/beitraege14_11/lampalzer_thomas_typenbildung_grounded_theory.pdf. Zugegriffen 15. November 2016.
  182. Lau, T., & Wolff, S. (1983). Der Einstieg in das Untersuchungsfeld als soziologischer Lernprozess. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35, 417-437.Google Scholar
  183. Leavy, P. (2012). Fiction and Critical Perspectives on Social Research: A Research Note. Humanity & Society 36(3), 251-259.Google Scholar
  184. Leavy, P. (2013). Fiction as research practice: short stories, novellas and novels. Walnut Creek: Left Coast Press.Google Scholar
  185. Leavy, P. (2015). Method meets art: arts-based research practice. 2nd Edition. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  186. Lee, R. M. (2000). Unobtrusive methods in social research. Buckingham: Open University Press. Lempert, L.B. (2008). Asking questions of the data: Memo writing in the Grounded Theory tradition. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of Grounded Theory (S. 245-264). London: Sage.Google Scholar
  187. Levitt, H.M.; Bamberg, M.; Creswell, J.W.; Frost, D.M.; Josselson, R., & Suárez-Orozco, C. (2018). Journal article reporting standards for qualitative primary, qualitative meta-analytic, and mixed methods research in Psychology: The APA Publications an communications board task force report. American Psychologist 73(1), 26-46.Google Scholar
  188. Lewin, K. (1948). Action Research and minority problems. In K. Lewin (Hrsg.), Resolving social confl icts. Selected papers on group dynamics (S. 201-216). New York: Harper & Row.Google Scholar
  189. Lewins, A., & Silver, A. (2007). Using software in qualitative research a step-by-step guide (2. Aufl age). London: Sage.Google Scholar
  190. Lindner, R. (1981). Die Angst des Forschers vor dem Feld. Überlegungen zur teilnehmenden Beobachtung als Interaktionsprozeß. Zeitschrift für Volkskunde 77(1), S. 51-66.Google Scholar
  191. Lindner, R. (2007). Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage (2. Aufl age). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  192. Littig, B. (2008). Interviews mit Eliten – Interviews mit ExpertInnen: Gibt es Unterschiede? Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0803161. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
  193. Lo, C.O. (2016). Literature integration: An illustration of theoretical sensitivity in Grounded Theory studies. The Humanistic Psychologist 44(2), 177-189.Google Scholar
  194. Lofl and, J. (1979). Der Beobachter: inkompetent aber akzeptabel. In K. Gerdes (Hrsg.), Explorative Sozialforschung. Einführende Beiträge aus „Natural Sociology“ und Feldforschung in den USA (S. 75-76). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  195. Lochner, B. (2017). „Kevin kann einfach auch nicht Paul heißen“. Methodologische Überlegungen zur Anonymisierung von Namen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 18(2), 283-296.Google Scholar
  196. Lüders, C. (2000). Herausforderungen qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 632-642). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  197. Lurie, A. (1990). Varna oder Imaginäre Freunde. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  198. Madden, R. (2010). Being ethnographic. A guide to the theory and practice of ethnography. London: Sage.Google Scholar
  199. Mähler, C., & Niemeier, A. (1996). Einige Erfahrungen mit dem Forschungskolloquium. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 125-127). Opladen: Westdeutscher Verlag. http://www.qualitative-forschung.de/information/publikation/modelle/breuer/breuer.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  200. Maines, D.R., Shaffi r, W., & Turowetz, A. (1980). Leaving the fi eld in ethnographic research: Reflections on the entrance-exit hypothesis. In W.B. Shaffi r, R.A. Stebbins & A. Turowetz (Hrsg.), Fieldwork experience. Qualitative approaches to social research (S. 261-281). New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  201. Mann, T. (1999). Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Frankfurt/M.: Fischer. (Originalwerk veröffentlicht 1901).Google Scholar
  202. Mann, T. (2007). Der Zauberberg. Frankfurt/M.: Fischer. (Originalwerk veröffentlicht 1924).Google Scholar
  203. Mason, M. (2010). Sample size and saturation in PhD studies using qualitative interviews. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 11(3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs100387. Zugegriffen: 16. Juni 2016.
  204. Marquard, O. (1983). Kunst als Antifi ktion – Versuch über den Weg der Wirklichkeit ins Fiktive. In D. Henrich & W. Iser (Hrsg.), Funktionen des Fiktiven (S. 35-54). München: Fink.Google Scholar
  205. Martin, V.B. (2006). The relationship between an emerging grounded theory and the existing literature: four phases for consideration. The Grounded Theory Review 5(2/3), 47-50.Google Scholar
  206. Mathar, T. (2008). Making a mess with Situational Analysis? Review Essay: Adele Clarke (2005). Situational Analysis – Grounded Theory After the postmodern turn. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs080244. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  207. von Matt, P. (1995). Verkommene Söhne, missratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur. München: Hanser.Google Scholar
  208. McCallin, A.M. (2006). Methodological issues: have we forgotten the place of thinking here? The Grounded Theory Review 5(2/3), 51-57.Google Scholar
  209. McGhee, G., Marland, G., & Atkinson, J. (2007). Grounded theory research: literature reviewing and refl exivity. Journal of Advanced Nursing 60(3), 334-342.Google Scholar
  210. Medjedovic, I., & Witzel, A. (2010). Wiederverwendung qualitativer Daten. Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  211. Merton, R.A. (1983). Auf den Schultern von Riesen. Ein Leitfaden durch das Labyrinth der Gelehrsamkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  212. Mey. G. (2018) Performative Sozialwissenschaft und psychologische Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Springer Reference Psychologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  213. Mey, G., & Dietrich, M. (2016). Vom Text zum Bild – Überlegungen zu einer visuellen Grounded- Theory-Methodologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2), http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160225. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  214. Mey, G., & Mruck, K. (2007). Grounded Theory Methodologie – Bemerkungen zu einem prominenten Forschungsstil. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. Historical Social Research – Historische Sozialforschung, Supplement/Beiheft 19 (S.11-39). Köln: Zentrum für historische Sozialforschung.Google Scholar
  215. Mey, G., & Mruck, K. (2009). Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In W. Kempf & M. Kiefer (Hrsg.), Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Band III: Natur und Kultur (S. 100-152). Berlin: Regener.Google Scholar
  216. Mey, G., & Mruck, K. (2011). Grounded-Theory-Methodologie: Entwicklung, Stand, Perspektiven. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage (S.11-48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  217. Meyer, C., & Meier zu Verl, C. (2014). Ergebnispräsentation in der qualitativen Forschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 245-257). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  218. Mishler, E.G. (1986). Research interviewing. Context and narrative. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  219. Mohn, B.E. (2002). Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  220. Moritz, C. (Hrsg.). (2013). Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  221. Moritz, C. in Zusammenarbeit mit der Leuchtfeuer-Arbeitsgruppe der NetzWerkstatt (2008). Eine „virtuelle Insel für Qual-Frösche“: Erfahrungsbericht einer netzbasierten qualitativen Arbeitsgruppe im Rahmen des NetzWerkstatt-Konzepts. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 10(1) http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs090134. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  222. Moser, H. (1995). Grundlagen der Praxisforschung. Freiburg: LambertusGoogle Scholar
  223. Moser, H. (2003). Instrumentenkoffer für die Praxisforschung (4. Aufl age). Freiburg: Lambertus / Zürich: Verlag Pestalozzianum.Google Scholar
  224. Mruck, K., & Mey, G. (1998). Selbstrefl exivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien – zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 284-306). Weinheim: Beltz / Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  225. Mruck, K., Corti, L., Kluge, S., & Opitz, D. (2000). Zu diesem Band. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1018. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  226. Muckel, P. (1997). Der Alltag mit Akten – psychologische Rekonstruktionen bürokratischer Phänomene. Eine empirische Untersuchung in verschiedenen Institutionen auf Grundlage der Grounded Theory. Aachen: Shaker.Google Scholar
  227. Muckel, P. (2011). Die Entwicklung von Kategorien mit der Methode der Grounded Theory. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 333-352). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  228. Muckel, P., & Breuer, F. (2016). Über Kodieren: Die Praxis der Refl exiven Grounded Theory beispielhaft erläutert an der Entwicklung von Theoriefragmenten. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis (S. 158-179). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  229. Mühlmeyer-Mentzel, A. (2011). Das Datenkonzept von ATLAS.ti und sein Gewinn für „Grounded- Theory“-Forschungsarbeiten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(1). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1101325. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  230. Nadig, M. (1986). Die verborgene Kultur der Frau. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  231. Nideröst, B. (2002). Die technikunterstützte Analyse von qualitativen Daten mit Word. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 3(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0202225. Zugegriffen: 6. Juni 2016.
  232. Nothdurft, W. (1984). „…äh folgendes Problem äh…“: Die interaktive Ausarbeitung „des Problems“ in Beratungsgesprächen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  233. Nückles, M., Gurlitt, J., Pabst, T., & Renkl, A. (2004). Mind Maps & Concept Maps. Visualisieren, Organisieren, Kommunizieren. München: Beck / dtv.Google Scholar
  234. Odendahl, T., & Shaw, A.M. (2002). Interviewing elites. In J.F. Gubrium & J.A. Holstein (Hrsg.), Handbook of interview research: Context and method (S. 299-316). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  235. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352-434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  236. Oevermann, U., Allert, T., & Konau, E. (1980). Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. In: T. Heinze, H.W. Klusemann & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretation einer Bildungsgeschichte (S.15-69). Bensheim: Päd.extra.Google Scholar
  237. Offenberger, U. (2016). Geschlecht und Gemütlichkeit. Paarentscheidungen über das beheizte Zuhause. Berlin u.a.: de Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  238. Panofsky, E. (1980). Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. In E. Panofsky (Hrsg.), Aufsätze zu Grundfragen der Kunstwissenschaft (S. 85-97). Berlin: Spiess.Google Scholar
  239. Parin, P., Parin-Matthèy, G., & Morgenthaler, F. (1963). Die Weißen denken zuviel. Psychoanalytische Untersuchungen bei den Dogon in Westafrika. Zürich: Atlantis.Google Scholar
  240. Paulus, T. M., Lester, J. N., & Dempster, P. G. (2014). Digital tools for qualitative research. London: Sage.Google Scholar
  241. Peirce, C. S. (2000). Semiotische Schriften, Bd. 3. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  242. Perl, S. (2004). Felt sense: Writing with the body. Portsmouth, NH: Heinemann.Google Scholar
  243. Pfl üger, J. (2013). Qualitative Sozialforschung und ihr Kontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  244. Pieper, T. (2008). Die Gegenwart der Lager – Zur Mikrophysik der Lager in der deutschen Flüchtlingspolitik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  245. Plimpton, G. (1966). The story behind a nonfi ction novel. The New York Times on the web, January 16, 1966. https://www.nytimes.com/books/97/12/28/home/capote-interview.html. Zugegriffen: 2. Juni 2016.
  246. Ploder, A., & Stadlbauer, J. (2013). Autoethnographie und Volkskunde? Zur Relevanz wissenschaftlicher Selbsterzählungen für die volkskundlich- kulturanthropologische Forschungspraxis. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXVII/116(4), 374-404. http://unipub.uni-graz.at/obvugroa/content/titleinfo/302038. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  247. Popper, K.R. (2005). Logik der Forschung (11. Aufl age). Tübingen: Mohr Siebeck. (Originalwerk veröffentlicht 1934)Google Scholar
  248. Ramalho, R., Adams, P., Huggard, P., & Hoare, K. (2015). Literature review and constructivist Grounded Theory methodology. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503199. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  249. Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (2016). Forschungsdatenmanagement in den Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften. Orientierungshilfen für die Beantragung und Begutachtung datengenerierender und datennutzender Forschungsprojekte. Berlin. http://www.ratswd.de/dl/RatSWD_Output3_Forschungsdatenmanagement.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2016.
  250. Reason, P., & Bradbury, H. (Hrsg.). (2002). Handbook of Action Research. Participative inquiry and practice. London: Sage.Google Scholar
  251. Reichertz, J. (1992). „Wenn ich auftauche, verschwinden alle!“ Erste Begegnung mit dem Forschungsfeld „Kriminalpolizei“. In J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung (S. 11-24). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  252. Reichertz, J. (2013). Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  253. Reichertz, J. (2016). Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  254. Richardson, L. (2000). Writing. A method of inquiry. In N.K. Denzin & Y.S. Lincoln (Hrsg.), Handbook of qualitative research (2. Aufl age, S. 923-948). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  255. Ricken, M. (1992). Vom ‚Touristen’ zum ‚teilnehmenden Beobachter’ – Das Problem des Zugangs zum Forschungsfeld ‚Schutzpolizei’. In J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung (S. 25-35). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  256. Riemann, G. (2003). Chicagoer Schule. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung (S. 26-29). Opladen: Leske & Budrich (UTB).Google Scholar
  257. Riemann, G. (2011). Grounded theorizing als Gespräch: Anmerkungen zu Anselm Strauss, der frühen Chicaogoer Soziologie und der Arbeit in Forschungswerkstätten. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl age (S. 405-426). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  258. Robben, A.C.G.M., & Sluka, J.S. (Hrsg.) (2012). Ethnographic fi eldwork. An anthropological reader. Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  259. Roth, W.-M. (2006). Editorial: Responsibility, Solidarity, and Ethics in Cogenerative Dialogue as Research Methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0602459. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  260. Rowles, G.D. (1983). Place and personal identity in old age: Observations from Appalachia. Journal of Environmental Psychology 3, 299-313.Google Scholar
  261. Rustemeyer, D. (2009): Diagramme. Dissonante Resonanzen: Kunstsemiotik als Kulturtheorie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  262. Safman, R.M. & Sobal, J. (2004). Qualitative sample extensiveness in health education research. Health Education and Behavior 31(1), 9-21.Google Scholar
  263. Saldana, J. (2013). The coding manual for qualitative researchers. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  264. Sandelowski, M. (1998). Writing a good read: Strategies for re-presenting qualitative data. Research in Nursing & Health 21, 375-382.Google Scholar
  265. Schatzman, L., & Strauss, A.L. (1973). Field research. Strategies for a natural sociology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  266. Scheele, B., & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT), konsensuale Ziel-Mittel-Argumentation und kommunikative Flussdiagramm-Beschreibung von Handlungen. Tübingen: Francke.Google Scholar
  267. Scheele, B., Groeben, N., & Christmann, U. (1992). Ein alltagssprachliches Struktur-Lege-Spiel als Flexibilisierungsversion der Dialog-Konsens-Methodik. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege- Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 152-195). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  268. Schiweck, C. (2014). Das Forschungstagebuch. Gestaltungsformen und Funktionen. Münster: Masterarbeit im Fach Psychologie an der Universität Münster (unveröffentlicht).Google Scholar
  269. Schmidt-Henkel, G. (1995). „Die wirkliche Welt ist in Wahrheit nur die Karikatur unserer großen Romane“ – über die Realität literarischer Fiktion und die Fiktionalität unserer Realitätswahrnehmungen. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Google Scholar
  270. Schmiemann, A. (2013). Auszug aus dem Elternhaus: Aushandlungsfelder von Strategien der Eltern- Kind-Verbindungswahrung zwischen Eltern und Kindern aus Sicht der Kinder. Münster: Bachelorarbeit im Fach Psychologie an der Universität Münster (unveröffentlicht). https://reflexivegroundedtheory.files.wordpress.com/2015/10/ba-schmiemann.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2016
  271. Schmidt-Burkhardt, A. (2012). Die Kunst der Diagrammatik. Perspektiven eines neuen bildwissenschaftlichen Paradigmas. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  272. Schmitt, I. (2008). „Ich besorg’ dir Viagra für deinen Freund“ – Heteronormativität als methodologische Herausforderung in der Forschung mit Jugendlichen. In U. Freikamp, M. Leanza, J. Mende, S. Müller, P. Ullrich, & H.-J. Voß (Hrsg.), Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik (S.253-268). Berlin: Karl Dietz. http://www.rosaluxemburgstiftung.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Publ-Texte/Texte-42.pdf. Zugegriffen 16. Juni 2016.
  273. Schmitt-Maaß, C. (2008). Erbrechen oder Einverleiben? Zwischen eigenmotivierter Fremdforschung und Gefährdung des Subjekts: Ethnographie im Spannungsfeld von Wissenschaft, Poesie und Autobiographie. Monatshefte 100(2), 191-212.Google Scholar
  274. Schneider, B., Ernst, C., & Wöpking, J. (Hrsg.) (2016). Diagrammatik-Reader. Grundlegende Texte aus Theorie und Geschichte. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  275. Schnettler, B., & Raab, J. (2008). Interpretative visual analysis. Developments, state of the art and pending problems. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1149. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  276. Schnur, H. (2010). Schreiben. Eine lebensnahe Anleitung für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für die Sozialwissenschaften.Google Scholar
  277. Schoneville, H., Köngeter, S., Gruber, D., & Cloos, P. (2006). Feldeintritte. Ein Gespräch. In P. Cloos & W. Thole (Hrsg.), Ethnografi sche Zugänge. Professions- und adressatInnenbezogene Forschung im Kontext von Pädagogik (S. 231-253). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  278. Schreier, M. (2010). Fallauswahl. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 238-251). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  279. Schreier, M. (2017). Kontexte qualitativer Sozialforschung: Arts-Based Research, Mixed Methods und Emergent Methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 18(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170263. Zugegriffen: 1. April 2018.
  280. Schütz, A. (1971). Begriffs- und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften. In A. Schütz, Gesammelte Aufsätze, Bd. I (S. 15-76). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  281. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13, 283-293. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  282. Schütze, F. (1994). Ethnographie und sozialwissenschaftliche Methoden der Feldforschung. Eine mögliche methodische Orientierung in der Ausbildung und Praxis der Sozialen Arbeit? In N. Groddeck & S. Michael (Hrsg.), Modernisierung Sozialer Arbeit durch Methodenentwicklung und -refl exion (S. 189-297). Freiburg: Lambertus. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49375. Zugegriffen. 30. Mai 2016.
  283. Schütze, F. (1995). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 116-157). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  284. Schütze, F. (1996). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (2. Aufl age, S. 55-89). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  285. Schütze, F. (2000). Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1, 49-96.Google Scholar
  286. Schwöppe, J. (1999). Schwer-dazuge-hörigkeit: Der kommunikativ-soziale Kampf Schwerhöriger um Identität. In F. Breuer (Hrsg.), Abseits!? Marginale Personen – prekäre Identitäten (S.27-53). Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  287. Selvini Palazzoli, M., Anolli, L., DiBlasio, P., Giossi, L., Pisano, J., Ricci, C., Sacchi, M., & Ugazio, V. (1984). Hinter den Kulissen der Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  288. Smioski, A. (2013). Archivierungsstrategien für qualitative Daten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1958/3575. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  289. Soeffner, H.-G. (1991). „Trajectory“ – das geplante Fragment. Die Kritik der empirischen Vernunft bei Anselm Strauss. BIOS 4(1), 1-12.Google Scholar
  290. Spiegel, C., & Spranz-Fogasy, T. (2001). Zur Methodologie der Handlungsstrukturanalyse von Gesprächen. In Z. Iványi & A. Kertés (Hrsg.), Gesprächsforschung. Tendenzen und Perspektiven (S. 243-257). Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  291. Spittler, G. (2001). Teilnehmende Beobachtung als Dichte Teilnahme. Zeitschrift für Ethnologie 126(1), 1-25.Google Scholar
  292. Spradley, J.P. (1980). Participant observation. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  293. Star, S. L. (2007). Living Grounded Theory: Cognitive and emotional forms of pragmatism. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of Grounded Theory (S. 75-93). London: Sage.Google Scholar
  294. Steinhoff, T. (2007a). Wissenschaftliche Textkompetenz. Sprachgebrauch und Schreibentwicklung in wissenschaftlichen Texten von Studenten und Experten. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  295. Steinhoff, T. (2007b). Zum ich-Gebrauch in Wissenschaftstexten. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 35(1-2), 1-26. http://www.degruyter.com/downloadpdf/j/zfgl.2007.35.issue-1-2/zgl.2007.002/zgl.2007.002.xml. Zugegriffen 27. Juli 2016.
  296. Steinke, I. (o.J.). Zahlen, Zählen und Generalisierung in der qualitativen Forschung. Vortrag an der TU Dortmund. https://www.yumpu.com/de/document/view/12211306/dr-ines-steinke-dokoll-tudortmund. Zugegriffen: 5. April 2018.
  297. Stratkötter, A. (1996). Erfahrungen mit dem Theoretical Sampling. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 95-97). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  298. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  299. Strauss, A. (1978a). Negotiations. Varieties, contexts, and social order. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  300. Strauss, A. (1978b). A social world perspective. Studies in Symbolic Interaction 1, 119-128.Google Scholar
  301. Strauss, A.L. (1991a). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink. (Originalwerk veröffentlicht 1987)Google Scholar
  302. Strauss, A. (1991b). Creating sociological awareness. Collective images and symbolic representations. New Brunswick: Transaction PublishersGoogle Scholar
  303. Strauss, A.L. (1993). Continual permutations of action. New York: de Gruyter.Google Scholar
  304. Strauss, A.L., & Corbin, J. (1990). Basics of qualitative research: Grounded Theory procedures and techniques. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  305. Strauss, A.L., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz / Psychologie Verlags Union. (Originalwerk veröffentlicht 1990)Google Scholar
  306. Strauss, A., Fagerhaugh, S., Suczek, B., & Wiener, C. (1985). Social organization of medical work. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  307. Streck, R., Unterkofl er, U., & Reinecke-Terner, A. (2013). Das „Fremdwerden“ eigener Beobachtungsprotokolle – Rekonstruktionen von Schreibpraxen als methodische Refl exion. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1821. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  308. Stringer, E. T. (2007). Action research (3. Aufl age). London: Sage.Google Scholar
  309. Strübing, J. (2007). Anselm Strauss. Konstanz: UVK.Google Scholar
  310. Strübing, J. (2008). Pragmatismus als epistemische Praxis. Der Beitrag der Grounded Theory zur Empirie-Theorie-Frage. In H. Kalthoff, S. Hirschauer & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie (S. 279-311). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  311. Strübing, J. (2014). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  312. Strübing, J., Hirschauer, S., Ayaß, R., Krähnke, U., & Scheffer, T. (2018). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß. Zeitschrift für Soziologie 47(2), 83-100.Google Scholar
  313. Suderland, M. (2013). Review Essay: The socio-analysis of literary texts as a method of qualitative social research, or: What is the reality in fi ction?. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/2101. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  314. Sutterlüty, F., & Imbusch, P. (2008). Unvermutete Begegnungen. In F. Sutterlüty & P. Imbusch (Hrsg.), Abenteuer Forschung. Soziologen erzählen (S. 9-15). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  315. Thornberg, R. (2012). Informed Grounded Theory. Scandinavian Journal of Educational Research 56(3), 243-259.Google Scholar
  316. Tiefel, S. (2005). Kodierung nach der Grounded Theory lern- und bildungstheoretisch modifi ziert: Kodierungsleitlinien für die Analyse biographischen Lernens. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 6(1), 65-84.Google Scholar
  317. Tobin, K., & Roth, W.-M. (2006). Teaching to learn: A view from the fi eld. Rotterdam: Sense.Google Scholar
  318. Tuma, R., Schnettler, B., & Knoblauch, H. (2013). Videographie: Einführung in die interpretative Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  319. von Unger, H. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  320. von Unger, H., Block, M., & Wright, M. T. (2007). Aktionsforschung im deutschsprachigen Raum. Zur Geschichte und Aktualität eines kontroversen Ansatzes aus Public Health Sicht. Berlin: Forschungsgruppe Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. http://hdl.handle.net/10419/47408. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  321. van der Geest, S., Gerrits, T., Singer Aaslid, F., Russell, A., & McLean, A. (Hrsg.) (2012). Ethnography and self-exploration. Medische Antropologie 42 (1). http://tma.socsci.uva.nl/. Zugegriffen 1. November 2016.
  322. Vielhaber, N. (1996). Herstellung von Kontakt zum Untersuchungsfeld. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 107- 109). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  323. Volpert, C. (1996). Zur Fixierung von Vergänglichem. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 135-137). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  324. Warneken, B.J., & Wittel, A. (1997). Die neue Angst vor dem Feld. Zeitschrift für Volkskunde 93, 1-17.Google Scholar
  325. Webb, E.J., Campbell, D.T., Schwartz, R.D., & Sechrest, L. (1966). Unobtrusive Measures: Nonreactive research in the social sciences. Chicago, IL: Rand McNally.Google Scholar
  326. von Werder, L. (1993). Lehrbuch des wissenschaftlichen Schreibens. Berlin: Schibri.Google Scholar
  327. Werner, O., & Schoepfl e, G.M. (1987). Systematic fi eldwork. Vol. 1: Foundations of ethnography and interviewing. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  328. White, H. (1990). Die Bedeutung der Form. Erzählstrukturen in der Geschichtsschreibung. Frankfurt/ M.: Fischer.Google Scholar
  329. Whyte, W.F. (unter Mitarbeit von K.K. Whyte) (1984). Learning from the fi eld. A guide from experience. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  330. Winter, R. (2010). A call for critical perspectives in qualitative research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 12(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1583/3083. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  331. Winter, R., & Niederer, E. (Hrsg.). (2008). Ethnographie, Kino und Interpretation – die performative Wende der Sozialwissenschaften. Der Norman K. Denzin-Reader. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  332. Wolff, S. (2008). Wege ins Feld – Varianten und ihre Folgen für die Beteiligten und die Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung: Ein Handbuch (6. Auflage, S. 334-349). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  333. Wolfsberger, J. (2016). Frei geschrieben. Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Wien: Böhlau.Google Scholar
  334. Wucherpfennig, W. (2004). Book Review: Helmut Kuzmics / Gerald Mozetič: Literatur als Soziologie. Zum Verhältnis von gesellschaftlicher und literarischer Wirklichkeit. Konstanz: UVK 2003, 346 S. Text & Kontext 12(2), 218-223. http://www.academia.edu/4420965/Helmut_Kuzmics_Gerald_Mozetic_Literatur_als_Soziologie._Zum_Verhältnis_von_gesellschaftlicher_und_literarischer_Wirklichkeit._2003_. Zugegriffen: 30. Mai 2016.
  335. Zhao, P., Li, P., Ross, K., & Dennis, B. (2016). Methodological Tool or Methodology? Beyond Instrumentality and Effi ciency with Qualitative Data Analysis Software. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1602160. Zugegriffen 20. Juni 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.OldenburgDeutschland
  3. 3.DortmundDeutschland

Personalised recommendations