Advertisement

Institutionelle Komplexität im Krankenhaussektor und die Entstehung von Netzwerkpraktiken zwischen medizinischen, ökonomischen und regionalräumlichen Logiken

  • Julian Wolf
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird argumentiert, dass es die Netzwerktheorie seit Harrison Whites (1992, 2008) Theoriekonzeption vermag symbolische Bezüge zu denken und systematisch einzubeziehen. Allerdings weist Whites Theorie eine Leerstelle in Bezug auf die praktische Bearbeitung unterschiedlicher institutioneller Logiken in Beziehungsgeflechten auf. Dieses Desiderat wird durch die Übertragung des Institutional-Logics-Ansatzes (Friedland und Alford 1991) auf Netzwerke behoben. Es wird somit davon ausgegangen, dass auch in Netzwerken verschiedene institutionelle Ordnungen Spannungslagen erzeugen, die praktisch bearbeitet werden müssen. Am Fallbeispiel eines Chefarztes für Kardiologie wird empirisch gezeigt, wie an den Grenzen der Organisation, insbesondere im Verhältnis zu den niedergelassenen Ärzten, die erwähnten Spannungslagen zwischen Medizin, Ökonomie und einer kleinstädtischen Logik in Bezug zueinander gesetzt werden.

Schlüsselwörter

Harrison White Netzwerke Netzwerktheorie Institutionelle Logiken Dokumentarische Methode 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker D (2006) Wirtschaftssoziologie. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  2. DiMaggio PJ (1988) Interest and Agency in Institutional Theory. In: Zucker, LG (Hrsg) Institutional patterns and organizations: Culture and environment. MA: Ballinger, Cambridge, S. 3-21Google Scholar
  3. Bode I (2010a) Der Zweck heil(ig)t die Mittel? Ökonomisierung und Organisationsdynamik im Krankenhaussektor. In: Endreß M, Matys, T (Hrsg), Die Ökonomie der Organisation, die Organisation der Ökonomie. VS Verlag, Wiesbaden, S. 63-92CrossRefGoogle Scholar
  4. Bode I (2010b) Die Malaise der Krankenhäuser. Leviathan 38, S. 189-211CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohnsack R (2003) Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 5. Aufl. Barbara Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu P (1998) Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Coleman JS (1991) Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1: Handlungen und Handlungssysteme. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  8. Emirbayer M (1997) „Manifesto for a relational sociology”. American Journal of Sociology 103, S. 281-317CrossRefGoogle Scholar
  9. Emirbayer M, Goodwin J (1994) Network analysis, culture, and the problem of agency. American Journal of Sociology 99, S. 1411-1454CrossRefGoogle Scholar
  10. Freidson E (1975) Doctoring together. A study of professional social control. New YorkGoogle Scholar
  11. Friedland R, Alford R.R. (1991) Bringing Society Back in: Symbols, Practices, and Institutional Contradictions. In: Powell WW, DiMaggio PJ (Hrsg), The New Institutionalism in Organizational Analysis. IL: University of Chicago Press, Chicago, S. 232-266Google Scholar
  12. Fuhse J (2008) Gibt es eine Phänomenologische Netzwerktheorie? Geschichte, Netzwerk und Identität“. Soziale Welt 59, S. 31-52CrossRefGoogle Scholar
  13. Godart FC, White HC (2010) Switchings under uncertainty: The coming and becoming of meaning. Poetics 38, S. 567-586CrossRefGoogle Scholar
  14. Goffman E (2005): Redestatus. In: Knoblauch H, Leuenberger C, Schnettler B (Hrsg), Rede-Weisen. Formen der Kommunikation in sozialen Situationen. UVK, Konstanz, S. 37-72Google Scholar
  15. Goodrick E, Trish R (2011) Constellations of Institutional logics. Changes in the Professional Work of Pharmacists. Work and Occupations 38(3), S. 372-416CrossRefGoogle Scholar
  16. Greenwood R, Raynard M, Kodeih F, Micelotta ER, Lounsbury M (2011) Institutional Complexity and Organizational Responses. The Academy of Management Annals 5(1), S. 317-371.CrossRefGoogle Scholar
  17. Laux H (2009) Bruno Latour meets Harrison C. White. Über das soziologische Potenzial der Netzwerkforschung. Soziale Systeme 15/2, S. 367-397Google Scholar
  18. Lawrence TB, Suddaby R, Leca B (2011) Institutional Work: Refocusing Institutional Studies of Organization. Journal of Management Inquiry 20(1), S 52–58CrossRefGoogle Scholar
  19. Meuser M, Nagel U (1991) ExpertInneninterviews – Vielfach erprobt, wenig bedacht: ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Garz D, Kraimer K (Hrsg) Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Westdt. Verlag, Opladen, S. 441-471Google Scholar
  20. Noordegraaf M (2007) From “Pure” to “Hybrid” Professionalism. Present-Day Professionalism in Ambiguous Public Domains. Administration & Society 39(6), S. 761-785CrossRefGoogle Scholar
  21. Rohde JJ (1974) Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  22. Schützeichel R (2012) Ties, stories and events. Plädoyer für eine prozessuale Netzwerktheorie. Berliner Journal für Soziologie 22, S. 341-357CrossRefGoogle Scholar
  23. Scott RW (2014) Institutions and Organizations. Ideas, Interests, and Identities. 4. Ed. SageGoogle Scholar
  24. Scott WR, Ruef M, Mendel PJ, Caronna CA (2000) Institutional Change and Healthcare Organizations. From Professional Dominance to Managed Care. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  25. Simon M (2016) Die ökonomischen und strukturellen des Krankenhausbereichs seit den 1970er Jahren. In: Bode I, Vogd W (Hrsg) Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive. Springer VS, Berlin, S. 29-46Google Scholar
  26. Smets M, Jarzabkowski P (2013) Reconstructing institutional complexity in practice: A relational model of institutional work and complexity. Human Relations 66/10, S. 1279-1309CrossRefGoogle Scholar
  27. Vogd W (2007) Von der Organisation Krankenhaus zum Behandlungsnetzwerk? Untersuchungen zum Einfluss von Medizincontrolling am Beispiel einer internistischen Abteilung. Berliner Journal für Soziologie 17/1, S. 97-119CrossRefGoogle Scholar
  28. White, HC (1992) Identity and Control: A Structural Theory of Social Action. NJ: Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  29. White HC (2008) Identity and Control: How Social Formations Emerge. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  30. White HC, Godart FC (2007) Stories from Identity and Control. Sociologica 3Google Scholar
  31. White HC, Godart FC, Corona VP (2007) Mobilizing Identities. Uncertainty and Control in Strategy. Theory, Culture & Society 34(7-8), S. 181-202CrossRefGoogle Scholar
  32. Witman Y, Smid GAC, Meurs PL, Willems DL (2010) Doctor in the lead: balancing between two worlds. In: Organization 18(4), S. 477-495CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations