Advertisement

Netzwerke als transversale Felder

  • Daniel Witte
  • Andreas Schmitz
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Im Rahmen des Beitrags werden unterschiedliche Interpretationen des Verhältnisses von Feldern und Netzwerken diskutiert und damit mögliche Ansatzpunkte zur Verknüpfung von Feldtheorie und Netzwerkforschung ausgelotet. Hierfür werden zunächst 1) das Relationalitätsverständnis beider Paradigmen verglichen, manifeste und latente Relationen unterschieden und die Konzepte „Netzwerk“ und „Sozialkapital“ miteinander kontrastiert. Am Beispiel von Wissenschaftsnetzwerken werden in den darauffolgenden Schritten sodann Netzwerke als soziale Strukturen 2) in Feldern und 3) zwischen Feldern behandelt, um schließlich aufzuzeigen, wie 4) Netzwerke selbst als relativ autonome „transversale Felder“ konzipiert werden können. Dieser Zugriff erlaubt es, das analytische Instrumentarium der Feldtheorie für die Untersuchung von Netzwerkstrukturen fruchtbar zu machen. Dabei zeigt sich unter anderem, dass die unterschiedlichen Verwendungsweisen der Netzwerksemantik (der formal-analytische sowie der gesellschaftsdiagnostische Netzwerkbegriff) mit spezifischen Positionen in transversalen Netzwerkfeldern korrespondieren und damit systematisch zueinander in Beziehung gesetzt werden können. Der Beitrag schließt mit weiterführenden Überlegungen zum Komplementärverhältnis der zwei behandelten Spielarten relationaler Soziologie.

Schlüsselwörter

Netzwerke Felder Netzwerkanalyse Netzwerkforschung Feldtheorie Felderverhältnisse transversale Felder Pierre Bourdieu Sozialkapitel Relationalität Wissenschaftsnetzwerke 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew. 2005. Linked Ecologies: States and Universities as Environments for Professions. Sociological Theory 23: 245–274.CrossRefGoogle Scholar
  2. Azarian, Reza. 2000. The Basic Framework in the General Sociology of Harrison C. White. University of Stockholm (Online). http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.195.3584&rep=rep1&type=pdf. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  3. Bal, Mieke, Hrsg. 2002. Travelling Concepts in the Humanities. A Rough Guide. Toronto et al.: University of Toronto Press.Google Scholar
  4. Bernhard, Stefan. 2008. Netzwerkanalyse und Feldtheorie. Grundriss einer Integration im Rahmen von Bourdieus Sozialtheorie. In Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Christian Stegbauer, 121–130. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Besio, Cristina. 2011. Netzwerke der Wissenschaft. In Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft, Hrsg. Michael Bommes und Veronika Tacke, 118–142. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boltanski, Luc. 1973. L’espace positionnel. Multiplicité des positions institutionelles et habitus de classe. Revue française de sociologie 14: 3–26.CrossRefGoogle Scholar
  7. Boltanski, Luc. 2015. Rätsel und Komplotte. Kriminalliteratur, Paranoia, moderne Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Boltanski, Luc und Ève Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Boltanski, Luc und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  10. Bommes, Michael und Veronika Tacke. 2006. Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes. In Qualitative Netzwerkanalyse, Hrsg. Betina Hollstein und Florian Straus, 37–62. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Bommes, Michael und Veronika Tacke. 2011. Einleitung. In Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft, Hrsg. Michael Bommes und Veronika Tacke, 7–22. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bongaerts, Gregor. 2008. Verdrängungen des Ökonomischen. Bourdieus Theorie der Moderne. Bielefeld: UVK.Google Scholar
  13. Bongaerts, Gregor. 2011. Grenzsicherung in sozialen Feldern. Ein Beitrag zu Bourdieus Theorie gesellschaftlicher Differenzierung. In Soziale Differenzierung. Handlungstheoretische Zugänge in der Diskussion, Hrsg. Thomas Schwinn, Clemens Kroneberg und Jens Greve, 113–133. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Bora, Alfons. 2001. Öffentliche Verwaltungen zwischen Recht und Politik. Die Multireferentialität organisatorischer Kommunikation. In Organisation und gesellschaftliche Differenzierung, Hrsg. Veronika Tacke, 170–191. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  15. Borgatti, Stephen P. und Martin G. Everett. 1997. Network analysis of 2-mode data. Social Networks 19, 243–269.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bottero, Wendy. 2009. Relationality and Social Interaction. The British Journal of Sociology 60: 399–420.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bottero, Wendy und Nick Crossley. 2011. Worlds, Fields and Networks: Becker, Bourdieu and the Structures of Social Relations. Cultural Sociology 5: 99–119.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten [Soziale Welt, Sonderband 2], Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre. 1985. Sozialer Raum und ‚Klassen‘. In Sozialer Raum und ‚Klassen‘. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen, 7–46. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bourdieu, Pierre. 1992. Homo academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Bourdieu, Pierre. 1998a. Sozialer Raum, symbolischer Raum. In Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns, 11–27. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Bourdieu, Pierre. 1998b. Für eine Wissenschaft von den kulturellen Werken. In Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns, 53–74. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Bourdieu, Pierre. 1998c. Über das Fernsehen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Bourdieu, Pierre. 2001a. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Bourdieu, Pierre. 2001b. Das politische Feld. In Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft, 41–66. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Bourdieu, Pierre. 2004. Der Staatsadel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Bourdieu, Pierre. 2005a. Die Wissenschaftlichkeitsrhetorik: Beitrag zu einer Analyse des Montesquieu- Effekts. In Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches, 2., erw. und überarb. Aufl., 189–198. Wien: Braumüller.Google Scholar
  29. Bourdieu, Pierre. 2005b. The Social Structures of the Economy. Cambridge/Malden, MA: Polity Press.Google Scholar
  30. Bourdieu, Pierre. 2014. Über den Staat. Vorlesungen am Collège de France 1989–1992. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Bourdieu, Pierre und Loïc J. D. Wacquant. 1996. Die Ziele der reflexiven Soziologie. Chicago-Seminar, Winter 1987. In Reflexive Anthropologie, 95–249. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Breiger, Ronald L. 1974. The Duality of Persons and Groups. Social Forces 53: 181–190.CrossRefGoogle Scholar
  33. Burt, Ronald S. 1980. Cooptive Corporate Actor Networks: A Reconsideration of Interlocking Directorates Involving American Manufacturing. Administrative Science Quarterly 25: 557–582.CrossRefGoogle Scholar
  34. Burt, Ronald S. 1992. Structural Holes. The Social Structure of Competition. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Burt, Ronald S. 2000. The Network Structure of Social Capital. Research in Organizational Behavior 22: 345–423.CrossRefGoogle Scholar
  36. Burt, Ronald S. 2001a. The Social Capital of Structural Holes. In The New Economic Sociology. Developments in an Emerging Field, Hrsg. Mauro F. Guillén, Randall Collins, Paula England und Marshall Meyer, 148–192. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  37. Burt, Ronald S. 2001b. Structural Holes versus Network Closure as Social Capital. In Social Capital: Theory and Research, Hrsg. Nan Lin, Karen S. Cook und Ronald S. Burt, 31–56. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  38. Burt, Ronald S. 2005. Brokerage and Closure. An Introduction to Social Capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Castells, Manuel. 2001. Das Informationszeitalter. Wirtschaft – Gesellschaft – Kultur. Bd. 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Leske + Budrich: Opladen.Google Scholar
  40. D’Agostino, Gregorio und Antonio Scala (Hrsg.). 2014. Networks of Networks: The Last Frontier of Complexity. Cham et al.: Springer International.Google Scholar
  41. Davis, Allison, Burleigh B. Gardner und Mary R. Gardner. 1941. Deep South. A Social Anthropological Study of Caste and Class. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  42. de Nooy, Wouter. 2003. Fields and Networks: Correspondence analysis and social network analysis in the framework of field theory. Poetics 31: 305–327.CrossRefGoogle Scholar
  43. Desrosières, Alain. 2005. Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise. Berlin: Springer.Google Scholar
  44. Diaz-Bone, Rainer. 2017. Relationale Soziologie – Theoretische und methodologische Positionierungen zwischen Strukturalismus und Pragmatismus. Berliner Journal für Soziologie 3–4/2017. Themenheft „Relationale Soziologie“, Hrsg. Daniel Witte, Andreas Schmitz und Christian Schmidt-Wellenburg (i. E.).Google Scholar
  45. Döhling-Wölm, Jasmin. 2011. Karrieren werden in Netzwerken gemacht – Strategisches Netzwerken als Förderinstrument der akademischen Personalentwicklung. Zeitschrift Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung (P-OE) 1/2011: 14–18.Google Scholar
  46. Döhling-Wölm, Jasmin. 2014. Gemeinsam an die Spitze. Mit Netzwerktrainings und Coachings Spitzenpositionen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ansteuern und halten. CEWS Journal 93/2014: 48–58.Google Scholar
  47. Döhling-Wölm, Jasmin. 2016. Karriere, Macht und Netzwerke. Spielregeln und Felddynamiken akademischer Karriereentwicklung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  48. Durkheim, Emile und Marcel Mauss. 1987 [1901/02]. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In Emile Durkheim: Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, Hrsg. Hans Joas, 169–256. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Elias, Norbert. 1986. Was ist Soziologie? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Fligstein, Neil und Doug McAdam. 2011. Toward a General Theory of Strategic Action Fields. Sociological Theory 29: 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  51. Fligstein, Neil und Doug McAdam. 2012. A Theory of Fields. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Flink, Tim. 2016. Die Entstehung des Europäischen Forschungsrates. Marktimperative – Geostrategie – Frontier Research. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  53. Foucault, Michel. 2006. Geschichte der Gouvernementalität I: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France (1977–1978). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Fourcade, Marion. 2006. The Construction of a Global Profession: The Transnationalization of Economics. American Journal of Sociology 112: 145–194.CrossRefGoogle Scholar
  55. Fox, Emmet. 2014. Bourdieu’s Relational View of Interactions: A Reply to Bottero and Crossley. Cultural Sociology 8: 204–201.CrossRefGoogle Scholar
  56. Fuchs, Peter. 1997. Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 3: 57–79.Google Scholar
  57. Fuhse, Jan A. 2009a. Die kommunikative Konstruktion von Akteuren in Netzwerken. Soziale Systeme 15: 288–316.Google Scholar
  58. Fuhse, Jan A. 2009b. Lässt sich die Netzwerkforschung besser mit der Feldtheorie oder der Systemtheorie verknüpfen? In Grenzen von Netzwerken, Hrsg. Roger Häußling, 55–80. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Fuhse, Jan A. 2011. Verbindungen und Grenzen. Der Netzwerkbegriff in der Systemtheorie. In Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, 2. Aufl., Hrsg. Johannes Weyer, 301–324. München: Oldenbourg.Google Scholar
  60. Fuhse, Jan A. 2016. Soziale Netzwerke. Konzepte und Forschungsmethoden. Konstanz/München: UVK (UTB).Google Scholar
  61. Gengnagel, Vincent, Daniel Witte und Andreas Schmitz. 2017. Die zwei Gesichter der Autonomie. Wissenschaft im Feld der Macht. In Macht in Wissenschaft und Gesellschaft. Diskurs- und feldanalytische Perspektiven, Hrsg. Julian Hamann, Jens Maeße, Vincent Gengnagel und Alexander Hirschfeld, 383–423. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Gengnagel, Vincent, Nilgun Massih-Tehrani und Christian Baier. 2016. Der European Research Council als Ordnungsanspruch des europäischen Projekts im akademischen Feld. Berliner Journal für Soziologie 26: 61–84.CrossRefGoogle Scholar
  63. Glänzel, Wolfgang und András Schubert. 2005. Analyzing Scientific Networks Through Co-Authorship. In Handbook of Quantitative Science and Technology Research. The Use of Publication and Patent Statistics in Studies of S&T Systems, Hrsg. Henk F. Moed, Wolfgang Glänzel und Ulrich Schmoch, 257–276. Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  64. Gómez, Isabel, María Teresa Fernández und Jesús Sebastián. 1999. Analysis of the structure of international scientific cooperation networks through bibliometric indicators. Scientometrics 44: 441–457.CrossRefGoogle Scholar
  65. Graeff, Peter. 2009. Social Capital: The Dark Side. In Handbook of Social Capital. The Troika of Sociology, Political Science and Economics, Hrsg. Gert Tinggaard Svendsen und Gunnar Lind Haase Svendsen, 143–167. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  66. Granovetter, Mark. 1974. Getting a Job. A Study of Contacts and Careers. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  67. Granovetter, Mark. 2000. Ökonomisches Handeln und soziale Struktur. Das Problem der Einbettung. In Zeitgenössische amerikanische Soziologie, Hrsg. Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund, 175–207. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  68. Günther, Kerstin. 2015. Top-Frauen und ihre Erfolgsgeschichten: Wer sich zweimal bitten lässt, hat schon verloren. manager magazin (23.01.2015). http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/frauen-und-ihre-erfolgsgeschichten-kerstin-guenther-a-1003434.html. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  69. Gulas, Christian. 2007. Netzwerke im Feld der Macht. Zur Bedeutung des Sozialkapitals für die Elitenbildung. In Bourdieus Erben. Gesellschaftliche Elitenbildung in Deutschland und Österreich, Hrsg. Elisabeth Nöstlinger und Ulrike Schmitzer, 68–94. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  70. Häußling, Roger, Hrsg. 2009. Grenzen von Netzwerken. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  71. Havemann, Frank und Andrea Scharnhorst. 2010. Bibliometrische Netzwerke. In Handbuch Netzwerkforschung, Hrsg. Christian Stegbauer und Roger Häußling, 799–823. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Haverbier, Jana und Doris Weßels. 2016. Erfolgsfaktor Netzwerk. Ansatzpunkte zur Förderung ‚weiblicher‘ Vernetzungsstrategien. In Akademische Personalentwicklung – Wie der Wissenschaftsbetrieb Potentiale und Kompetenzen des Personals strategisch entwickelt [= Angewandte Genderforschung / Gender Research Applied, Bd. 7], Hrsg. Ingelore Welpe und Gaby Lenz, 248–261. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  73. Heiberger, Raphael H. und Oliver J. Wieczorek. 2016. Choosing Collaboration Partners. How Scientific Success in Physics Depends on Network Positions. arXiv.org e-Print archive. https://arxiv.org/abs/1608.03251. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  74. Heilbron, Johan. 2014. The social sciences as an emerging global field. Current Sociology 62: 685–703.CrossRefGoogle Scholar
  75. Hennig, Marina und Steffen Kohl. 2011. Rahmen und Spielräume sozialer Beziehungen. Zum Einfluss des Habitus auf die Herausbildung von Netzwerkstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Hillebrandt, Frank. 1999. Exklusionsindividualität. Moderne Gesellschaftsstruktur und die soziale Konstruktion des Menschen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  77. Holzer, Boris. 2008. Netzwerke und Systeme. Zum Verhältnis von Vernetzung und Differenzierung. In Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Christian Stegbauer, 155–164. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  78. Jansen, Dorothea und Rainer Diaz-Bone. 2011. Netzwerkstrukturen als soziales Kapital. In Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, 2. Aufl., Hrsg. Johannes Weyer, 73–108. München: Oldenbourg.Google Scholar
  79. Kaldewey, David, Daniela Russ und Julia Schubert. 2015. Following the Problems. Das Programm der Nachwuchsforschergruppe „Entdeckung, Erforschung und Bearbeitung gesellschaftlicher Großprobleme“. FIW Working Paper No. 2, Bonn: Forum Internationale Wissenschaft. https://www.fiw.uni-bonn.de/publikationen/FIWWorkingPaper/fiw-working-paper-no.-2. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  80. Kegen, Nadine. 2015. Die Einbindung von Spitzenforscherinnen und -forschern in formale und informelle Netzwerke in der Wissenschaft. In Anita Engels, Sandra Beaufaÿs, Nadine V. Kegen und Stephanie Zuber: Bestenauswahl und Ungleichheit. Eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative, 141–187. Frankfurt am Main/ New York: Campus.Google Scholar
  81. Krücken, Georg. 2001. Wissenschaft im Wandel? Gegenwart und Zukunft der Forschung an deutschen Hochschulen. In Die Krise der Universitäten [= Leviathan, Sonderheft 20], Hrsg. Erhard Stölting und Uwe Schimank, 326–345. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  82. Kultusministerkonferenz. 2004. Netzwerk der Exzellenz (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 4. 3. 2004). https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_03_04-Netzwerk-der-Exzellenz.pdf. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  83. Laclau, Ernesto und Chantal Mouffe. 2000. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  84. Lahire, Bernard. 2011. The Plural Actor. Cambridge/Malden, MA: Polity Press.Google Scholar
  85. Latour, Bruno. 2008. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Franfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Latour, Bruno. 2010. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk- Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Latour, Bruno. 2014. Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Laux, Henning. 2016. Hybridorganisationen. Politische Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und biophysischer Natur. Soziale Welt 67: 313–331.CrossRefGoogle Scholar
  89. Law, John. 2006. Notizen zur Akteur-Netzwerk-Theorie: Ordnung, Strategie und Heterogenität. In ANThology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 429–446. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  90. Leifer, Eric und Harrison C. White. 1987. A Structural Approach to Markets. In Intercorporate Relations. The Structural Analysis of Business, Hrsg. Mark S. Mizruchi und Michael Schwartz, 85–108. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  91. Lenger, Alexander. 2017. Der neue Geist des akademischen Kapitalismus: Wissenschaft zwischen Management und Muße (unveröffentlichte Habilitationsschrift, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg).Google Scholar
  92. Levine, Joel H. und Nicholas C. Mullins. 1978. Structuralist analysis of data in sociology. Connections 7: 16-23.Google Scholar
  93. Luhmann, Niklas. 1989. Individuum, Individualität, Individualismus. In Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 3, 149–258. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Luhmann, Niklas. 2005. Die Form „Person“. In Soziologische Aufklärung, Bd. 6: Die Soziologie und der Mensch, 2. Aufl., 137–148. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  95. Maeße, Jens. 2010. Die vielen Stimmen des Bologna-Prozesses. Zur diskursiven Logik eines bildungspolitischen Programms. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  96. Maeße, Jens. 2014. Diskursforschung zur Ökonomie. In Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1: Theorien, Methodologien und Kontroversen, Hrsg. Johannes Angermuller, Martin Nonhoff, Eva Herschinger, Felicitas Macgilchrist, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana und Alexander Ziem, 300–315. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  97. Merton, Robert K. 1968a. The Matthew Effect in Science. Science, New Series 159: 56–63.CrossRefGoogle Scholar
  98. Merton, Robert K. 1968b. Science and the Social Order. In Social Theory and Social Structure, enlarged ed., 591–603. New York: Free Press.Google Scholar
  99. Merton, Robert K. 1968c. Science and Democratic Social Structure. In Social Theory and Social Structure, enlarged ed., 604–615. New York: Free Press.Google Scholar
  100. Mische, Ann und Harrison White. 1998. Between Conversation and Situation: Public Switching Dynamics across Network Domains. Social Research 65: 695–724.Google Scholar
  101. Mizruchi, Mark S. 1996. What Do Interlocks Do? An Analysis, Critique, and Assessment of Research on Interlocking Directorates. Annual Review of Sociology 22: 271–298.CrossRefGoogle Scholar
  102. Mohr, John. 1998. Measuring meaning structures. Annual Review of Sociology 24: 345–370.CrossRefGoogle Scholar
  103. Mullins, Nicholas C., Lowell L. Hargens, Pamela K. Hecht und Edward L. Kick. 1977. The Group Structure of Cocitation Clusters: A Comparative Study. American Sociological Review 42: 552–562.CrossRefGoogle Scholar
  104. Münch, Richard. 1980. Über Parsons zu Weber: Von der Theorie der Rationalisierung zur Theorie der Interpenetration. Zeitschrift für Soziologie 9: 18–53.Google Scholar
  105. Münch, Richard. 1982. Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  106. Münch, Richard. 1992a [1984]. Die Struktur der Moderne. Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus der modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  107. Münch, Richard. 1992b. Dialektik der Kommunikationsgesellschaft, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  108. Münch, Richard. 2006. Wissenschaft im Schatten von Kartell, Monopol und Oligarchie. Die latenten Effekte der Exzellenzinitiative. Leviathan 34: 466–486.CrossRefGoogle Scholar
  109. Münch, Richard. 2007a. Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  110. Münch, Richard. 2007b. Die Transformation des akademischen Feldes: vom föderalen Pluralismus zur Differenzierung in Zentrum und Peripherie. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 4: 473–487.Google Scholar
  111. Münch, Richard. 2011. Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  112. Münch, Richard. 2016. Die Universität im akademischen Kapitalismus. In Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, Hrsg. Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus und Grit Petschick Weinheim, 95–121. Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  113. Mützel, Sophie. 2006. Strukturelle Netzwerkanalyse und Bourdieus Praxistheorie: Weiterführende Ideen für die neue Wirtschaftssoziologie. In Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft, Hrsg. Michael Florian und Frank Hillebrandt, 109–126. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  114. Nassehi, Armin. 2004. Eliten als Differenzierungsparasiten. Skizze eines Forschungsprogramms. In Elitenmacht, Hrsg. Ronald Hitzler, Stefan Hornbostel und Cornelia Mohr, 25–41. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  115. Neidhardt, Friedhelm. 1985. Einige Ideen zu einer allgemeinen Theorie sozialer Bewegungen. In Sozialstruktur im Umbruch. Martin Bolte zum 60. Geburtstag, Hrsg. Stefan Hradil, 193–204. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  116. Neumann, Birgit und Ansgar Nünning, Hrsg. 2012. Travelling Concepts for the Study of Culture. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  117. Noam, Eli M. 2001. Interconnecting the Network of Networks. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  118. Plehwe, Dieter. 2014. Think tank networks and the knowledge–interest nexus: the case of climate change. Critical Policy Studies 8: 101–115.CrossRefGoogle Scholar
  119. Reckwitz, Andreas. 2010. Kultursoziologische Analytik zwischen Praxeologie und Poststrukturalismus. In Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen, Hrsg. Monika Wohlrab-Sahr, 179– 205. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  120. Schimank, Uwe. 2006. Teilsystemische Autonomie und politische Gesellschaftssteuerung. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 2. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  121. Schimank, Uwe. 2008. Ökonomisierung der Hochschulen: eine Makro-Meso-Mikro-Perspektive. In Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 622–635. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  122. Schmitt, Marco und Jan A. Fuhse. 2015. Zur Aktualität von Harrison White: Einführung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  123. Schmitz, Andreas, Daniel Witte und Vincent Gengnagel. 2017. Pluralizing field analysis: Toward a relational understanding of the field of power. Social Science Information 56: 49–73.CrossRefGoogle Scholar
  124. Schneickert, Christian. 2015. Nationale Machtfelder und globalisierte Eliten. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  125. Schulman, Michael D. und Cynthia Anderson. 1999. The Dark Side of the Force: A Case Study of Restructuring and Social Capital. Rural Sociology 64: 351–372.CrossRefGoogle Scholar
  126. Simmel, Georg. 1989 [1890]. Über sociale Differenzierung. Sociologische und psychologische Untersuchungen. In Aufsätze 1887 bis 1890. Über sociale Differenzierung. Die Probleme der Geschichtsphilosophie (1892) [GSG, Bd. 2, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme], 109–295. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  127. Simmel, Georg. (1992 [1908]). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung [GSG, Bd. 11, Hrsg. Otthein Rammstedt]. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  128. Singh, Sourabh. 2016. What Is Relational Structure? Introducing History to the Debates on the Relation between Fields and Social Networks. Sociological Theory 34: 128–150.CrossRefGoogle Scholar
  129. Speth, Rudolf. 2010. Stiftungen und Think-Tanks. In Handbuch Wissenschaftspolitik, Hrsg. Dagmar Simon, Andreas Knie und Stefan Hornbostel, 390–405. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  130. Stäheli, Urs. 2014. „Entnetzt euch!“ Der Soziologe Urs Stäheli ruft dazu auf, dem „Vernetzungsimperativ“ zu widersprechen. Deutschlandradio Kultur (24.01.2014). http://www.deutschlandradiokultur.de/kommunikation-entnetzt-euch.954.de.html?dram:article_id=275523. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  131. Stichweh, Rudolf. 2005a. Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie, 13–44. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  132. Stichweh, Rudolf. 2005b. Erzeugung und Neutralisierung von Ungleichheit durch Funktionssysteme. In Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie, 163–177. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  133. Stichweh, Rudolf. 2016. Wer ist in der Lage Forschungsfragen zu formulieren und wer nicht? Deutsche Universitätszeitung – duz Magazin 05/16 (22. April 2016). http://www.duz.de/duz-magazin/2016/05/probleme-einfach-umdefiniert/374. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  134. Teubner, Gunther. 1992. Die vielköpfige Hydra: Netzwerke als kollektive Akteure höherer Ordnung. In Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung, Hrsg. Wolfgang Krohn und Günter Küppers, 189–216. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  135. Thévenot, Laurent. 2011. Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 231–253. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  136. Tilly, Charles. 2002. Stories, Identities, and Political Change. Lanham et al.: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  137. Wacquant, Loïc J. D. 1996. Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie Pierre Bourdieus. In Pierre Bourdieu und Loïc J. D. Wacquant: Reflexive Anthropologie, 17–93. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  138. Welpe, Ingelore und Gaby Lenz, Hrsg. 2016. Akademische Personalentwicklung – Wie der Wissenschaftsbetrieb Potentiale und Kompetenzen des Personals strategisch entwickelt [= Angewandte Genderforschung / Gender Research Applied, Bd. 7]. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  139. White, Harrison C. 2008. Identity and Control. How Social Formations Emerge, 2nd ed. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  140. White, Harrison C. 2012. Catnets [1966] In Contemporary Sociological Theory, Third Edition, Hrsg. Craig Calhoun, Joseph Gerteis, James Moody, Steven Pfaff und Indermohan Virk, 193–203. Malden / Oxford: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  141. Windeler, Arnold. 2012. Kooperation und Konkurrenz in Netzwerken. Theoretische Überlegungen zur Analyse des Strukturwandels der Arbeitsorganisation. In Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt, Hrsg. Christian Schilcher, Mascha Will-Zocholl und Marc Ziegler, 23–50. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  142. Witte, Daniel. 2014a. Auf den Spuren der Klassiker. Pierre Bourdieus Feldtheorie und die Gründerväter der Soziologie. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  143. Witte, Daniel. 2014b. Zur Verknüpfung von sachlicher Differenzierung und sozialer Ungleichheit: Perspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieus Theorie der Felder. In Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, Hrsg. Martina Löw (CD-ROM). Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  144. Witte, Daniel. 2015. Umstrittene Grenzen: Das Feld der Macht als Ort von Deutungskämpfen um Recht und Religion. In Rechtsanalyse als Kulturforschung II, Hrsg. Werner Gephart und Jan C. Suntrup, 357–391. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  145. Witte, Daniel. 2017. Schließungsverhältnisse und Differenzierungskulturen. Überlegungen zur relationalen Formatierung von sozialem Ausschluss. In Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016, Hrsg. Stephan Lessenich. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/536. Zugegriffen: 15. Januar 2018.
  146. Witte, Daniel und Andreas Schmitz. 2016. Patent, Delegation und Konsekration. Elemente einer relationalen Geltungstheorie des Expertenwissens. In Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie, Hrsg. Jürgen Raab und Reiner Keller, 252–262. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations