Advertisement

Fehlerrechnung (Mittelwert, Standardabweichung)

  • Thomas Hoch
  • Gerd Küveler
Chapter

Zusammenfassung

Zur Ermittlung einer physikalischen Größe X führt man häufig zahlreiche Messungen durch. Die einzelnen Messwerte weichen voneinander ab, d. h. sie sind mit Fehlern behaftet. Man unterscheidet systematische und zufällige Fehler. Systematische Fehler („Unrichtigkeiten“) sind häufig Instrumenten-bedingt. Sie lassen sich korrigieren, wenn sie bekannt sind, z. B. durch Eichung. Zufällige Fehler („Unsicherheiten“) dagegen entstehen durch nicht vorhersehbare und nicht beeinflussbare Veränderungen der Messbedingungen trotz unverändertem Messaufbau. Dazu gehören statistische Temperaturschwankungen, Erschütterungen oder Ablesefehler. Mit den zufälligen Fehlern, die bei jeder Messung auftreten, befasst sich die Fehlerrechnung, um die es in diesem Projekt geht. Der Mittelwert \( \overline{x} \) (arithmetisches Mittel) ist der beste Schätzwert einer „wahren“ Messgröße X. Dieser sowie die Fehlergrenzen lassen sich mittels mathematisch-statistischer Verfahren ermitteln. Anwendungsbeispiele für derartige Messreihen sind: Ermittlung von Temperatur, Helligkeit, Druck, Durchmesser, etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Hoch
    • 1
  • Gerd Küveler
    • 1
  1. 1.FB IngenieurwissenschaftenHochschule RheinMainRüsselsheimDeutschland

Personalised recommendations