Advertisement

Innovationsumgebungen außerhalb des Unternehmens – der Lead-User-Ansatz am Beispiel der Medizintechnikindustrie

  • Philipp PlugmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Technologische Unternehmen stehen im ständigen Wettbewerb – national und international. Neue Produkte und Dienstleistungen müssen in kurzen Zeitperioden innoviert werden und dabei den Nutzerbedürfnissen und somit der Marktnachfrage entsprechen. Um dies zu erreichen, gehen die Unternehmen auch gerne auf Hinweise und Ideen ihrer eigenen Kunden ein, insbesondere von besonders qualifizierten, fortschrittlichen Kunden, sog. Lead-Usern. Der Lead-User-Ansatz ist ein organisatorischer Prozess, mit dem technologische Unternehmen ihre Ideengenerierung und die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen optimieren können. Der Lead-User fungiert dabei als eine Art externe Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Die strategische Perspektive hinterfragt, wie der Lead-User-Ansatz als ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und der Innovationsprozesse dauerhaft etabliert werden kann. Natürlich stellt sich auch die Frage nach der Innovationsumgebung und der Zufriedenheit seitens der Lead-User selbst, um den Interaktionsfluss dauerhaft und erfolgreich aufrechterhalten zu können. Dieser Beitrag geht zuerst auf theoretische und konzeptionelle Aspekte ein, führt eine eigene wissenschaftliche Studie mit den Forschungsergebnissen auf und schließt mit nutzergetriebenen Fallbeispielen ab.

Literatur

  1. Allen T (1986) Managing the flow of technology: technology transfer and dissemination of technology information within the R&D organization. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Ärzte Zeitung (2004) Der Herzkatheter-Selbstversuch: Dichtung und Wahrheit. https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/315957/herzkatheter-selbstversuch-dichtung-wahrheit.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2018
  3. Brockhoff K (1999) Forschung und Entwicklung: Planung und Kontrolle. Walter de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2008) Identifikation von Innovationshürden in der Medizintechnik. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin. https://www.bmbf.de/publikationen/Google Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung und Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (2009) Identifizierung von Innovationshürden in der Medizintechnik. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BonnGoogle Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010) Ideen. Innovation. Wachstum. Hightech-Strategie 2020 für Deutschland. http://www.ibbnetzwerk-gmbh.com/fileadmin/Content/Foerderprogramme%20und%20pdfs/BMBF%20-%20Ideen.Innovation.Wachstum%20Hightec2020%202010.pdf. Zugegriffen: 28. März 2018
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2012) Referat Grundsatzfragen der Innovationspolitik. High-Tech-Strategien. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BerlinGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014a) Horizont 2020 im Blick. Informationen zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. https://www.bmbf.de/pub/Horizont_2020_im_Blick.pdf. Zugegriffen: 28. März 2018
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014b) Die neue Hightech-Strategie Innovationen für Deutschland. https://www.bmbf.de/pub_hts/HTS_Broschure_Web.pdf. Zugegriffen: 28. März 2018
  10. Cohen LY, Kamienski PW, Espino RL (1998) Gate system focuses industrial basic research. Res Technol Manage 41(4):34–37CrossRefGoogle Scholar
  11. Cooper RG (1983) A process model for industrial new product development. IEEE Trans Eng Manage 30(1):2–11CrossRefGoogle Scholar
  12. Cooper RG (1994) Third-generation new product processes. J Prod Innov Manage 11:3–14CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (2008) Rückstand bei der Bildung gefährdet Deutschlands Innovationsfähigkeit. DIW-Studie 2008. http://www.diw.de/de/diw_01.c.90383.de/themen_nachrichten/rueckstand_bei_der_bildung_gefaehrdet_deutschlands_innovationsfaehigkeit.html. Zugegriffen: 28. März 2018
  14. Ebert G, Pleschak F, Sabisch H (1992) Aktuelle Aufgaben des Forschungs- und Entwicklungscontrolling in Industrieunternehmen. In: Gemünden HG, Pleschak F (Hrsg) Innovationsmanagement und Wettbewerbsfähigkeit. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Gemünden HG, Hölzle K, Salomo S (2007) Role models for radical innovations in times of open innovation. J Creativity Innov Manage 16(4):408–421CrossRefGoogle Scholar
  16. Herstatt C (1994) Realisierung der Kundennähe in der Innovationspraxis. In: Tomczak T, Belz C (Hrsg) Kundennähe realisieren. Verlag Thexis, St. Gallen, S 291–307Google Scholar
  17. Herstatt C (1999) „Theorie und Praxis der frühen Phasen des Innovationsprozesses“. io Management 68(10):72–81Google Scholar
  18. Herstatt C, Lüthje C, Lettl C (2007) Fortschrittliche Kunden zu Breakthrough-Innovationen. In: Herstatt C, Verworn B (Hrsg) Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen – Methoden – Neue Ansätze. Springer, Heidelberg, S 61–75Google Scholar
  19. Hienerth C, Hippel E von, Jensen MB (2012) “Efficiency of Consumer (Household Sector) Vs. Producer Innovation.” SSRN eLibrary. MIT Sloan School of Management. Elsevier Verlag, Cambridge. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0048733313001261
  20. Hippel EA von (1976) The dominant role of users in the scientific instrument innovation process. Res Policy 5(3):212–239.  https://doi.org/10.1016/0048-7333(76)90028-7CrossRefGoogle Scholar
  21. Hippel EA von (1977a) “The dominant role of the user in semiconductor and electronic subassembly process innovation.” IEEE Trans Eng Manage EM-24 2(May):60–71Google Scholar
  22. Hippel EA von (1977b) Transferring process equipment innovations from user-innovators to equipment manufacturing firms. R&D 8(1):13–22CrossRefGoogle Scholar
  23. Hippel EA von (1978) Successful industrial products from customer ideas. J Mark 42(1):39–49CrossRefGoogle Scholar
  24. Hippel E von (1982) Appropriability of innovation benefit as a predictor of the source of innovation. Res Policy 11(2):95–115CrossRefGoogle Scholar
  25. Hippel EA von (1986) Lead users: a source of novel product concepts. Manage Sci 32(7):791–805CrossRefGoogle Scholar
  26. Hippel EA von, Finkelstein SN (1979) Analysis of innovation in automated clinical chemistry analyzers. Sci Public Policy 6(1):24–37CrossRefGoogle Scholar
  27. Hippel E von, Riggs W (1996) A lead user study of electronic home banking services: lessons from the learning curve sloan working paper. Sloan School of Management, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, June 1996Google Scholar
  28. Hippel E von, Ogawa S, Jong JPJ de (2011) The age of the consumer-innovator. MIT Sloan Manag Rev 53(1):27–35Google Scholar
  29. Hippel E von, Thomke S, Sonnack M (1999) Creating breakthroughs at 3M. Harvard Bus Rev 77(5):47–57Google Scholar
  30. Hughes GD, Chafin DC (1996) Turning new product development into a continuous learning process. J Prod Innov Manage 13:89–104CrossRefGoogle Scholar
  31. IFM Institut für Mittelstandsforschung Bonn (2018) https://www.ifm-bonn.org/ueber-uns/forschungstaetigkeit/. Zugegriffen: 28. März 2018
  32. Lüthje C (2000) Kundenorientierung im Innovationsprozess: Eine Untersuchung zur Kunden-Hersteller-Interaktion auf Konsumgütermärkten. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  33. Morrison PD, Roberts JH, Hippel E von (2000) “Determinants of user innovation and innovation sharing in a local market”. Manage Sci 46(12):1513CrossRefGoogle Scholar
  34. Oliveira P, Hippel E von (2011) Users as service innovators: the case of banking services. Res Policy 40(6):806–818CrossRefGoogle Scholar
  35. Patient Innovation (2015) Der sprechende Stock für Sehbehinderte. https://patient-innovation.com/post/732?language=de. Zugegriffen: 22. Febr. 2018
  36. Patient Innovation (2018) Homepage. https://patient-innovation.com/?locale=de&language=de. Zugegriffen: 22. Febr. 2018
  37. Plattner H, Meinel C, Weinberg U (2009) Design Thinking: Innovation lernen, Ideenwelten öffnen. mi-Verlag, Landsberg am LechGoogle Scholar
  38. Raasch C, Hippel E von (2012a) “Innovation Effort as ‚Productive Consumption:‘ The Power of Participation Benefits to Amplify Innovation” MIT Sloan School of Management Working Paper, Cambridge, (October) (SMR forthcoming)Google Scholar
  39. Raasch C, Hippel E von (2012b) “Modeling interactions between user and producer innovation: user-contested and user-complemented markets.” SSRN elibrary (June 7, 2012)Google Scholar
  40. Riggs W, Hippel E Von (1994) Incentives to innovate and the sources of innovation: the case of scientific instruments. Res Policy 23(4):459–469CrossRefGoogle Scholar
  41. Schweisfurth TG, Raasch C (2014) Embedded lead users – the benefits of employing users for corporate innovation. Res. Policy 44(1):168–180CrossRefGoogle Scholar
  42. Shah S (2001) “Sources and patterns of innovation in an consumer products field: Innovations in sporting equipment”, Working Paper, WP 4105; Sloan School of Management, Massachusetts Institute of Technology, CambridgeGoogle Scholar
  43. Shaw B (1985) The role of the interaction between the user and the manufacturer in medical equipment innovation. R&D Manage 15(4):283–292CrossRefGoogle Scholar
  44. Spectaris (2017a) SPECTARIS-Stellungnahme: Kommissionsvorschlag für eine neue EU-Dual-Use-Verordnung. http://www.spectaris.de/uploads/tx_ewscontent_pi1/SPECTARIS-Stellungnahme_DualUseVO_03.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2018
  45. Spectaris (2017b) Überblick zur neuen europäischen Medizinprodukteverordnung. http://www.spectaris.de/medizintechnik/der-fachverband/regulatory-affairs/ueberblick-zur-neuen-eu-medizinprodukteverordnung.html. Zugegriffen: 28. März 2018
  46. Thom N (1992) Innovationsmanagement. Schweizerische Volksbank, BernGoogle Scholar
  47. Ulrich KT, Eppinger SD (1995) Product design and development. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  48. Vahs D, Burmester R (2002) Innovationsmanagement. Schäffer-PoeschekGoogle Scholar
  49. Weissenberger-Eibl et al (2017) Innovationsindikator 2017: Schwerpunkt digitale Transformation. ZEW-Gutachten und Forschungsberichte. acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e. V., Berlin. http://www.innovationsindikator.de/fileadmin/2017/PDF/Innovationsindikator_2017.pdf
  50. Witt J (1996) Grundlagen für die Entwicklung und die Vermarktung neuer Produkte. In: Witt J (Hrsg) Produktinnovation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeverkusenDeutschland

Personalised recommendations