Advertisement

Intergenerationale Bildungsmobilität im Übergang vom geteilten zum wiedervereinigten Deutschland

  • Christian TarnaiEmail author
  • Florian G. Hartmann
Chapter
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG)

Zusammenfassung

Für eine Gesellschaft ist ihr Bildungssystem ein bedeutsames Charakteristikum ihrer Struktur. Fragen sozialer Gerechtigkeit und Chancengleichheit betreffen daher immer auch die Rolle des Bildungssystems. Bildung in Form von Schulbildung von Personen ist in diesem Zusammenhang ein Mosaikstein von vielen im Berufswahl- und Ausbildungsprozess, der geeignet ist, gesellschaftliche Entwicklungen hinsichtlich des Bildungssystems aufzuzeigen. Dabei ist die Bedeutung der Familie als Sozialisationsinstanz für die Schul- und Ausbildungswahl zu berücksichtigen. Gemeinsam sind Bildungssystem und Familie wesentliche Faktoren, welche die Bildungskarriere von Personen beeinflussen; das Bildungssystem als Angebot und die Familie als Ressource. Auf das Zusammenwirken von Familie und Bildungssystem konzentriert sich die vorliegende Untersuchung der intergenerationalen Bildungsmobilität im geteilten und wiedervereinigten Deutschland.

Zunächst wird die historische Entwicklung der Bildungssysteme in Deutschland nachgezeichnet, um die Bedingungen darzulegen, die für die Bildung der in der vorliegenden Untersuchung berücksichtigten Geburtsjahrgänge 1936 bis 1985 maßgebend sind. Das darauf bezugnehmende Untersuchungsziel ist es, die Abhängigkeit der Bildungsmobilität von der Bildung der Eltern (Faktor Familie) und von der Kohortenzugehörigkeit (Faktor Bildungssystem) zu analysieren. Intergenerationale Bildungsmobilität ist insbesondere dann zu beobachten, wenn die Bildung der Befragten relativ unabhängig von der ihrer Eltern ist. Der Einfluss der Kohortenzugehörigkeit auf die Bildungsmobilität repräsentiert die Wirkung der Veränderungen der Bildungssysteme, die für eine erhöhte Bildungsmobilität förderlich ist. Der Fokus der Analysen ist auf die Unterschiede zwischen West und Ost und die Gemeinsamkeiten von Männern und Frauen gerichtet.

Schlüsselwörter

Bildungsmobilität Bildungsforschung Kohortenanalyse 

Literatur

  1. Apel, Helmut. 1992. Intergenerative Bildungsmobilität in den alten und neuen Bundesländern. In Jugend’92. Bd. 2 J. Zinnecker, 353–370. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Becker, R. 1998. Bildung und Lebenserwartung in Deutschland. Eine empirische Längsschnittuntersuchung aus der Lebenslaufperspektive. Zeitschrift für Soziologie, 27: 133–150.Google Scholar
  3. Becker, R. und W. Müller. 2011. Bildungsungleichheiten nach Geschlecht und Herkunft im Wandel. In Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten, Hrsg. A. Hadjar, 55–75. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Below, Susanne V. 2002. Bildungssysteme und soziale Ungleichheit. Das Beispiel der neuen Bundesländer. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Blau, P. M., J. W. Gustad, R. Jessor,H. S. Parnes und R. C. Wilcock. 1956. Occupational choice: A conceptual framework. Industrial & Labor Relations Review 9: 531–543.Google Scholar
  6. Blossfeld, Hans-Peter. 1993. Changes in educational opportunities in the Federal Republic of Germany. A longitudinal study of cohorts born between 1916 and 1965. In Persistent inequality. Changing educational attainment in thirteen countries, Hrsg. Y. Shavit und H.-P. Blossfeld, 51–74. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  7. Blossfeld, P. N., G. J. Blossfeld und H.-P. Blossfeld. 2015. Educational expansion and inequalities in educational opportunity: Long-term changes for East and West Germany. European Sociological Review 31: 144–160.Google Scholar
  8. Blossfeld, H.-P. und A. Timm. 1997. Der Einfluss des Bildungssystems auf den Heiratsmarkt. Eine Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Ehepartners im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 440–476.Google Scholar
  9. Blossfeld, H.-P. und A. Timm. 2003. Who marries whom in West Germany? In Who marries whom? Educational systems as marriage markets in modern societies, Hrsg. H.-P. Blossfeld und A. Timm, 19–35. Dordrecht, NL: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  10. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung). 2001. Grund- und Strukturdaten 2000/2001. Bergisch-Gladbach.Google Scholar
  11. Breen, R. und J. H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9: 275–305.Google Scholar
  12. Breen, R., R. Luijkx, W. Müller und R. Pollak. 2009. Nonpersistent inequality in educational attainment. Evidence from eight European countries. American Journal of Sociology 114: 1475–1521.Google Scholar
  13. Breen, R., R. Luijkx, W. Müller und R. Pollak. 2010. Long-term trends in educational inequality in Europe: Class inequalities and gender differences. European Sociological Review 26: 31–48.Google Scholar
  14. Breen, R., R. Luijkx, W. Müller und R. Pollak. 2012. Bildungsdisparitäten nach sozialer Herkunft und Geschlecht im Wandel – Deutschland im internationalen Vergleich. In Soziologische Bildungsforschung, Hrsg. R. Becker und H. Solga, S. 346–373. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Buchheister, Claudia. 2002. Intergenerationale Bildungs- und Erwerbsmobilität in Ost- und Westdeutschland. Eine empirische Analyse. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  16. Eid, Michael, M. Gollwitzer und M. Schmitt. 2010. Statistik und Forschungsmethoden. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Frenzel, H. 1995. Bildung und Partnerwahl. ZUMA-Nachrichten 36 (19), 61–88.Google Scholar
  18. Geißler, Gert. 2013. Schulgeschichte in Deutschland von den Anfängen bis in die Gegenwart. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  19. Geißler, R. 1990. Soziale Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern: Erfolge und Hindernisse auf dem Weg zur Gleichstellung in den beiden deutschen Gesellschaften. Sozialwissenschaftliche Informationen 19, 181–196.Google Scholar
  20. Geißler, Rainer. 2008. Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert, Hrsg P. A. Berger und. H. Kahlert, 71–100. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Geißler, Rainer. 2014. Die Sozialstruktur Deutschlands. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. 2014. Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS – Kumulation 1980–2012. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4578 Datenfile Version 1.0.0,  https://doi.org/10.4232/1.11898.
  23. Hadjar, Andreas. 2011. Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Hadjar, A. und J. Berger. 2010. Dauerhafte Bildungsungleichheiten in Westdeutschland, Ostdeutschland und der Schweiz: Eine Kohortenbetrachtung der Ungleichheitsdimensionen soziale Herkunft und Geschlecht. Zeitschrift für Soziologie 39: 182–201.Google Scholar
  25. Hansen, Rolf. 1993. Quantitative Entwicklungen und strukturelle Veränderungen der Schule in der BRD. Dortmund: Projekt-Verl.Google Scholar
  26. Heineck, G. und R. T. Riphahn. 2009. Intergenerational transmission of educational attainment in Germany – The last five decades. In Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 229, 36–60.Google Scholar
  27. Helbig, Marcel. 2012. Die Umkehrung – Geschlechterungleichheiten beim Erwerb des Abiturs im Wandel. In Soziologische Bildungsforschung, Hrsg. R. Becker und H. Solga, 374–392. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Henz, U. und I. Maas. 1995. Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 605–633.Google Scholar
  29. Herrlitz, Hans-Georg., W. Hopf, H. Titze, und E. Cloer. 2009. Deutsche Schulgeschichte von 1800 bis zur Gegenwart. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Hille, Barbara. 1990. Mädchen- und Frauenbildung. In Vergleich von Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland und in der Deutschen Demokratischen Republik, Hrsg. O. Anweiler, W. Mitter, H. Peisert, H.-P. Schäfer und W. Stratenwerth, 581–596. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  31. Holm, K. 2016. ALMO Statistiksystem 15. http://www.almo-statistik.de/. Zugegriffen: 15.12.2017.
  32. Jonsson, J. O., C. Mills und W. Müller. 1996. A half century of increasing educational openness? Social class, gender and educational attainment in Sweden, Germany and Britain. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. R. Erikson und J. O. Jonsson, S. 183–206. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  33. Köhler, H. und G. Schreier. 1990. Statistische Grunddaten zum Bildungswesen. In Vergleich von Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland und in der Deutschen Demokratischen Republik, Hrsg. O. Anweiler, W. Mitter, H. Peisert, H.-P. Schäfer und W. Stratenwerth, 112–155. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  34. Köhler, Helmut. 1992. Bildungsbeteiligung und Sozialstruktur in der Bundesrepublik. Zu Stabilität und Wandel der Ungleichheit von Bildungschancen. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  35. Köhler, Helmut. 2008. Schulen und Hochschulen in der Deutschen Demokratischen Republik 1949–1989. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  36. Köhler, Helmut und M. Stock. 2004. Bildung nach Plan? Bildungs- und Beschäftigungssystem in der DDR 1949 bis 1989. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Mayer, K. U. und H. Solga. 1994. Mobilität und Legitimität. Zum Vergleich der Chancenstrukturen in der alten DDR und der alten BRD oder: Haben Mobilitätschancen zu Stabilität und Zusammenbruch der DDR beigetragen? Ralf Dahrendorf zum 65. Geburtstag. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 193–208.Google Scholar
  38. Mayer, K. U., W. Müller und R. Pollak. 2007. Germany: Institutional change and inequalities of access in higher education. In Stratification in higher education: A comparative study, Hrsg. Y. Shavit, R. Arum und A. Gamoran, 240–265. Stanford, Calif.: Stanford Univ. Press.Google Scholar
  39. Mehring, Swenja. 2014. Bildungshomogamie, Beziehungsqualität und gemeinsame Aktivitäten. In Der Partnermarktsurvey. Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens, Hrsg. A. Häring, Th. Klein, J. Stauder und K. Stoye, 181–200. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Meulemann, Heiner. 1992. Expansion ohne Folgen? Bildungschancen und sozialer Wandel in der Bundesrepublik. In Entwicklungstendenzen der Sozialstruktur, Hrsg. W. Glatzer, 123–156. Frankfurt am Main, New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  41. Müller, W. und D. Haun. 1994. Bildungsungleichheit im sozialen Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 1–42.Google Scholar
  42. Müller, W. und R. Pollak. 2015. Bildung und soziale Mobilität in Deutschland. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 9: 5–26.Google Scholar
  43. Müller, W. und R. Pollak. 2016. Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten? In Bildung als Privileg Hrsg., R. Becker und W. Lauterbach, 345–386. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Pfeffer, F. T. 2008. Persistent inequality in educational attainment and its institutional context. European Sociological Review 24: 543–565.Google Scholar
  45. Peisert, Hansgert. 1967. Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  46. Picht, Georg. 1964. Die deutsche Bildungskatastrophe: Analyse und Dokumentation. Olten: Walter.Google Scholar
  47. Riphahn, R. T. und P. Trübswetter. 2013. The intergenerational transmission of education and equality of educational opportunity in East and West Germany. Applied Economics 45: 3183–3196.Google Scholar
  48. Rodax, Klaus. 1989. Strukturwandel der Bildungsbeteiligung 1950-1985. Eine Bestandsaufnahme im Spiegel der amtlichen Bildungsstatistik. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  49. Rodax, K. 1995. Soziale Ungleichheit und Mobilität durch Bildung in der Bundesrepublik Deutschland. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 20: 3–27.Google Scholar
  50. Rodax, K. und K. Hurrelmann. 1986. Die Bildungsbeteiligung der Mädchen und Frauen – ein Indikator für wachsende Chancengleichheit? Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 6: 138–146.Google Scholar
  51. Rüffer, Wolfgang. 2001. Bildungshomogamie im internationalen Vergleich – die Bedeutung der Bildungsverteilung. In Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe, Hrsg. T. Klein, 99–131. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Schimpl-Neimanns, B. 2000a. Hat die Bildungsexpansion zum Abbau der sozialen Ungleichheit in der Bildungsbeteiligung geführt? Methodische Überlegungen zum Analyseverfahren und Ergebnisse multinomialer Logit-Modelle für den Zeitraum 1950–1989. ZUMA-Arbeitsbericht 2000/02: 1–58.Google Scholar
  53. Schimpl-Neimanns, B. 2000b. Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 636–669.Google Scholar
  54. Solga, Heike. 1995. Auf dem Weg in eine klassenlose Gesellschaft? Klassenlagen und Mobilität zwischen Generationen in der DDR. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  55. Solga, Heike. 1997. Bildungschancen in der DDR. In Bildungsgeschichte einer Diktatur. Bildung und Erziehung in SBZ und DDR im historisch-gesellschaftliche Kontext, Hrsg. S. Häder und H.-E. Tenorth, 275–294. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  56. Staatliche Zentralverwaltung für Statistik 1989. Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik. Band 1989. Berlin: Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik. http://www.digizeitschriften.de/dms/toc/?PID=PPN514402644_1989. Zugegriffen: 15.12.2017.
  57. Statistisches Bundesamt. 2012. Fachserie 11. Reihe 1. Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen. Schuljahr 2011/12. Wiesbaden.Google Scholar
  58. Stürzer, Monika. 2003. Geschlechtsspezifische Schulleistungen. In Geschlechterverhältnisse in der Schule, Hrsg. M. Stürzer, H. Roisch, A. Hunze und W. Cornelißen, 83–121. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  59. Tarnai, Ch. und F. G. Hartmann. 2017. Intergenerationale Bildungsmobilität und Bildungshomogamie. Untersuchung eines Stichprobenproblems oder die Schwierigkeit die richtigen Eltern zu finden. In Bildungsgerechtigkeit, Hrsg. T. Eckert und B. Gniewosz, 93–118. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Timm, Andreas. 2004. Partnerwahl- und Heiratsmuster in modernen Gesellschaften. Der Einfluss des Bildungssystems. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  61. Timm, A., H.-P. Blossfeld und R. Müller. 1998. Der Einfluß des Bildungssystems auf die Heiratsmuster in Westdeutschland und den USA. Eine Vergleichende Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Ehepartners im Lebenslauf. In Was prägt Berufsbiographien? Lebenslaufdynamik und Institutionenpolitik, Hrsg. W. R. Heinz, W. Dressel, D. Blaschke und G. Engelbrech, 129–166. BeitrAB 215. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).Google Scholar
  62. Tutz, Gerhard. 2000. Die Analyse kategorialer Daten. Anwendungsorientierte Einführung in Logit-Modellierung und kategoriale Regression. München: Oldenbourg.Google Scholar
  63. Wirth, H. 1996. Wer heiratet wen? Die Entwicklung der bildungsspezifischen Heiratsmuster in Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie 25: 371–394.Google Scholar
  64. Wirth, Heike. 2000. Bildung, Klassenlage und Partnerwahl. Eine empirische Analyse zum Wandel der bildungs- und klassenspezifischen Heiratsbeziehungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  65. Ziefle, A. 2017. Der lange Arm der Bildungsexpansion: Die Bedeutung zunehmender elterlicher Bildungsressourcen für die Bildungsbeteiligung von Frauen in Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69: 51–77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations