Advertisement

Zu Verbreitung und sozialen Einflussfaktoren von Paraglaube in West- und Ostdeutschland 2002–2012. Empirische Analysen von ALLBUS-Daten

  • Felix WolterEmail author
  • Sebastian Fückel
Chapter
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG)

Zusammenfassung

Der Beitrag liefert eine empirische Bestandaufnahme der Struktur, Verbreitung und sozialen Verortung bzw. den Einflussfaktoren des Glaubens an paranormale und parawissenschaftliche Lehren und Praktiken wie Wünschelruten, Tarot-Karten, Okkultismus oder paramedizinische Lehren in Deutschland seit der Jahrtausendwende. Analysiert werden Daten der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) 2002 und 2012, die entsprechende Fragen zur Erfahrung mit und zur Überzeugung von paranormalen und parawissenschaftlichen Lehren und Praktiken enthalten. Dabei fokussieren wir insbesondere zeitliche Veränderungen im betrachteten Zeitraum und nehmen eine zwischen West- und Ostdeutschland vergleichende Perspektive ein.

Hinsichtlich der Dimensionalität des Phänomens Paraglaube ergeben sich die drei Subdimensionen „Esoterik/Mystik“, „volkstümlicher Aberglaube“ und „Paramedizin“, wobei deren Verbreitung in der Bevölkerung deutlich variiert. Entgegen einer in der Literatur berichteten deutlichen Ausbreitung von Paraglaube in (West)Deutschland seit Gründung der BRD finden wir zwischen 2002 und 2012 eher Stabilität vor. Dies betrifft sowohl den Anteil der Menschen, die Erfahrung mit paranormalen Lehren und Praktiken haben und von ihnen überzeugt sind (hier tendiert die Entwicklung sogar eher in Richtung einer Abnahme) als auch die Struktur der Einflussfaktoren. Analysen zu letzterer weisen darauf hin, dass eine starke Bindung an konventionelle Religionen die Affinität für Paraglaube reduziert; gleiches gilt auch, wenn Menschen ein naturalistisches Weltbild vertreten. Darüber hinaus zeigt sich aber, dass auch unter Kontrolle von religiösen und wertbezogenen Merkmalen soziodemografische Variablen einen deutlichen Einfluss auf die Neigung zu Paraglaube ausüben. Dabei ist Paraglaube in Ostdeutschland teils deutlich weniger verbreitet als in Westdeutschland, und auch die Effekte von Prädiktoren der Paraglaubensüberzeugung variieren nach Landesteil.

Schlüsselwörter

Paraglaube Aberglaube Parawissenschaft Esoterik Religion 

Literatur

  1. Beck, Ulrich, 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Chu, P., R. Gotink, G.Y. Yeh, S.J. Goldie und M. Hunink. 2016. The Effectiveness of Yoga in Modifying Risk Factors for Cardiovascular Disease and Metabolic Syndrome: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. European Journal of Preventive Cardiology 23 (3): 291–307.Google Scholar
  3. Cramer, H., R. Lauche, H. Haller und G. Dobos. 2013. A Systematic Review and Meta-Analysis of Yoga for Low Back Pain. The Clinical Journal of Pain 29 (5): 450–460.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag. 1998. Endbericht der Enquete-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“. BT-Drucksache 13/10950, Berlin.Google Scholar
  5. Eberlein, Gerald L. 1995a. Einleitung. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 9–11. München: Beck.Google Scholar
  6. Eberlein, Gerald L. 1995b: Ufologie. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 169–177. München: Beck.Google Scholar
  7. Enright, J. T. 1999. Testing Dowsing: The Failure of the Munich Experiments. Skeptical Inquirer 23 (1).Google Scholar
  8. GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS – Kumulation 1980–2014. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4582 Datenfile Version 1.1.0,  https://doi.org/10.4232/1.12646.
  9. Hartmann, P., M. Reuter und H. Nyborg. 2006. The Relationship Between Date of Birth and Individual Differences in Personality and General Intelligence: A Large-Scale Study. Personality and Individual Differences 40 (7): 1349–1362.Google Scholar
  10. Hermann, Dieter. 2003. Werte und Kriminalität. Konzeption einer allgemeinen Kriminalitätstheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Hermann, D. 2014. Individuelle reflexive Werte. Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen (ZIS) ( https://doi.org/10.6102/zis135).
  12. Hero, M. 2008: Religious Pluralisation and Institutional Change: The Case of the New Religious Scene in Germany. Journal of Religion in Europe 1 (2): 200–226.Google Scholar
  13. Hero, M., V. Krech, H. Zander. 2008. Religiöse Vielfalt in Nordrhein-Westfalen: Empirische Befunde, Entwicklungen und Perspektiven der Globalisierung vor Ort. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  14. Houtman, D. und S. Aupers. 2007. The Spiritual Turn and the Decline of Tradition. The Spread of Post-Christian Spirituality in 14 Western Countries 1981–2000. Journal for the Scientific Study of Religion 46 (3): 305–320.Google Scholar
  15. Iannaccone, L. R. 1991. The Consequences of Religious Market Structure. Adam Smith and the Economics of Religion, Rationality and Society 3 (2): 156–177.Google Scholar
  16. Inglehart, Ronald. 1977. The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Institut für Demoskopie Allensbach. 2001. Zukunft in den Sternen? Das Interesse an Astrologie und Horoskopen wird immer größer. Allensbacher Berichte 25/2001.Google Scholar
  18. Institut für Demoskopie Allensbach. 2005. Gute und ungute Vorzeichen. Aberglaube existiert weiter. Allensbacher Berichte 7/2005.Google Scholar
  19. Klages, Helmut. 1984. Wertorientierungen im Wandel. Rückblick, Gegenwartsanalysen, Prognosen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Klages, H. 1992. Die gegenwärtige Situation der Wert- und Wertwandelforschung. Probleme und Perspektiven. In Werte und Wandel. Ergebnisse und Methoden einer Forschungstradition, Hrsg. H. Klages, H.-J. Hippler und W. Herbert, 5–39. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert. 2009. Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Lee, M.S., M. H. Pittler und E. Ernst. 2008. Effects of Reiki in Clinical Practice: A Systematic Review of Randomised Clinical Trials. International Journal of Clinical Practice 62 (6): 947–954.Google Scholar
  23. Leeson, P. T. 2012. Ordeals. Journal of Law and Economics 55 (3): 691–714.Google Scholar
  24. Leeson, P. T. 2014. Oracles. Rationality and Society 26 (2): 141–169.Google Scholar
  25. Lindeman, M. und A. M. Svedholm. 2012. What’s in a Term? Paranormal, Superstitious, Magical and Supernatural Beliefs by Any Other Name Would Mean the Same. Review of General Psychology 16 (3): 241–255.Google Scholar
  26. Long, J. S. und J. Freese. 2014. Regression Models for Categorical Dependent Variables Using Stata. College Station: Stata Press.Google Scholar
  27. Luckmann, Thomas. 1991. Die unsichtbare Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Meulemann, H. 2012. Wie weit hat die erzwungene Säkularisierung gewirkt? Religiosität in West und Ost von Deutschland und Europa. In Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2008, Hrsg. S. I. Keil und J. W. van Deth, 43–72. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Meulemann, Heiner. 2015. Nach der Säkularisierung. Religiosität in Deutschland 1980–2012. Wiesbaden: Springer-VS.Google Scholar
  30. Pew Forum on Religion & Public Life. 2010. Tolerance and Tension: Islam and Christianity in Sub-Saharan Africa. Washington, D. C.: Pew Research Center.Google Scholar
  31. Pickel, G. 2010. Säkularisierung, Individualisierung oder Marktmodell? Religiosität und ihre Erklärungsfaktoren im europäischen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (2): 219–245.Google Scholar
  32. Pollack, D. und G. Pickel. 2007. Religious Individualization or Secularization? Testing Hypotheses of Religious Change – the Case of Eastern and Western Germany. British Journal of Sociology 58 (4): 603–632.Google Scholar
  33. Pollack, Detlef und O. Müller. 2013. Religionsmonitor 2013. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Pollack, Detlef und G. Rosta. 2015. Religion in der Moderne. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Rice, T. W. 2003. Believe It Or Not: Religious and Other Paranormal Beliefs in the United States. Journal for the Scientific Study of Religion 42 (1): 95–106.Google Scholar
  36. Robinson, N., A. Lorenc, X. Liao. 2011. The Evidence for Shiatsu: A Systematic Review of Shiatsu and Acupressure. BMC Complementary & Alternative Medicine 11 (88).Google Scholar
  37. Saper, R. B., R. S. Phillips, A. Sehgal, N. Khouri, R. B. Davis, J. Paquin, V. Thuppil und S. N. Kales. 2008. Lead, Mercury, and Arsenic in US- and Indian-Manufactured Ayurvedic Medicines Sold via the Internet. Journal of the American Medical Association 300 (8): 915–923.Google Scholar
  38. Shang, A., K. Huwiler-Müntener, L. Nartey, P. Jüni, S. Dörig, J. A. C. Sterne, D. Pewsner und M. Egger. 2005. Are the Clinical Effects of Homoeopathy Placebo Effects? Comparative Study of Placebo-Controlled Trials of Homoeopathy and Allopathy. Lancet 366 (9487): 726–732.Google Scholar
  39. Siegers, Pascal. 2012. Alternative Spiritualitäten. Neue Formen des Glaubens in Europa: Eine empirische Analyse. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  40. Stolz, J. 2009. Explaining Religiosity. Towards a Unified Theoretical Model. British Journal of Sociology 60 (2): 345–376.Google Scholar
  41. Terwey, Michael. 1995. Para-Gläubigkeit. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 112–117. München: Beck.Google Scholar
  42. Terwey, Michael. 2012. Wachsender religiöser Pluralismus in der Gegenwart? Seriöse Umfrageergebnisse als Prüfstand. In Religiöser Pluralismus im Fokus quantitativer Religionsforschung, Hrsg. D. Pollack, 107–131. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations