Advertisement

Verschwimmende Grenzen? Christliche und alternative Religiosität in Deutschland zwischen 2002 und 2012

  • Heiner MeulemannEmail author
Chapter
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG)

Zusammenfassung

Gefragt wird, ob die alternative Religiosität in sich homogen und gegenüber der christlichen klar abgegrenzt ist. Während bisher alternative Religiosität entweder undifferenziert betrachtet oder auf magische Praktiken beschränkt wurde, wird hier geprüft, ob eine vorweg definierte Zweiteilung in nichtchristliche Weltdeutungen und magische Praktiken sich empirisch belegen lässt. In der Tat lassen sich die Vorgaben zur alternativen Religiosität im ALLBUS 2002 und 2012 nach Verteilungen und nach Faktoranalysen so aufteilen. Doppelladungen in Faktoranalysen verlangen aber zwei weitere Aspekte: Mystik/Magie und Gesundheitspraktiken. Für diese vier Aspekte alternativer Religiosität wird geprüft, wie sie sich entwickelt haben, wie sie mit christlicher Religiosität zusammenhängen und wie sich ihr Sozialprofil von dem der christlichen Religiosität unterscheidet. Nur die Gesundheitspraktiken sind gewachsen. Von den üblichen Indikatoren christlicher Religiosität korrelieren nur Meditation und konzeptueller Glaube mit alternativer Religiosität. Alter korreliert mit alternativer Religiosität negativ und Bildung positiv – also entgegengesetzt zur christlichen Religiosität. Die Ergebnisse deuten auf ein Verschwimmen der Grenzen innerhalb der alternativen Religiosität, aber auf eine klare Grenze zur christlichen Religiosität.

Schlüsselwörter

New Age Zen Anthroposophie Mystik Magie Astrologie Gesundheitspraktiken Christlicher Glaube Kirchliche Praktiken 

Literatur

  1. Betz, Hans-Dieter. 1995. Radiästhesie. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 150–157. München: Beck.Google Scholar
  2. Birkelbach, K., und H. Meulemann. 2013. Christian socialization during youth and Christian Convictions from early to late Midlife. Journal of Religion in Europe 6: 1–29.Google Scholar
  3. Birkelbach, K., und H. Meulemann. 2014. Religiosität im Lebenslauf. Individualisierung und Säkularisierung von Praktiken und Überzeugungen zwischen früher und später Lebensmitte. Soziale Welt 65: 401–426.Google Scholar
  4. Burkimsher, M. 2014. Is Religious Attendance Bottoming Out? An Examination of Current Trends Across Europe. Journal for the Scientific Study of Religion 53: 432–445.Google Scholar
  5. Capra, Fritjof. 1982. Wendezeit. Bausteine für ein neues Weltbild. Bern: Scherz.Google Scholar
  6. Clauss, Manfred. 2015. Ein neuer Gott für die alte Welt. Die Geschichte des frühen Christentums. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  7. Durkheim, Emile. 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt: Suhrkamp (frz. Original 1912).Google Scholar
  8. Eberlein, Gerald L. 1995. Esoterik. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 49–53. München: Beck.Google Scholar
  9. Gabriel, Oscar W. 2004. Politische Partizipation. In Deutschland in Europa. Ergebnisse des European Social Survey 2002-3, Hrsg. S. I. Keil und J. W. van Deth, 317–339. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Grabka, Markus M. 2013. Gesundheit, Einstellungen und Verhalten. In Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, 250–258. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Hornung, Joachim. 1995. Homöopathie. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 70–75. München: Beck.Google Scholar
  12. Houtman, D. und P. Mascini. 2002. Why Do Churches Become Empty, While New Age grows? Secularization and Religious Change in the Netherlands. Journal for the Scientific Study of Religion 41: 455–473.Google Scholar
  13. Houtman, D. und S. Aupers. 2007. The Spiritual Turn and the Decline of Tradition: The Spread of Post-Christian Spirituality in 14 Western Countries, 1981–2000. Journal for the Scientific Study of Religion 46: 305–320.Google Scholar
  14. Houtman Dick und S. Aupers. 2010. Religions of Modernity. Relocating the Sacred to the Self and The Digital. In Religions of Modernity. Relocating the Sacred to the Self and The Digital, Hrsg. S. Aupers und D. Houtman, 1–31. Leiden, Boston: Brill.Google Scholar
  15. Immerzeel, T. und F. van Tubergen. 2013. Religion as Reassurcance? Testing the Insecurity Theory in 26 European Countries. European Sociological Review 29: 359–372.Google Scholar
  16. Keil, Silke I. 2012. Partizipation und Ungleichheit. In Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002-2008, S. I. Keil und J. W. van Deth, 173–208. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Knoblauch, H. 1989. Das unsichtbare neue Zeitalter. ›New Age‹, privatisierte Religion und kultische Milieus. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41(3): 504–525.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert. 1991. Die Welt der Wünschelrutengänger und Pendler. Erkundungen einer verborgenen Wirklichkeit. Frankfurt, New York: Campus Verl.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert. 1993. ›New Paradigm‹ oder ›Neues Zeitalter‹? Fritjof Capras moralisches Unternehmen und die ›New-Age-Bewegung‹ , In Religion und Kultur. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. J. Bergmann, A. Hahn und T. Luckmann, 249–270. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Knoblauch, Hubert. 2009. Populäre Religion. Auf dem Wege in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Köcher, Renate. 2009. Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 2003-2009. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  22. Körner-Wellershaus, Ilas. 1995. Anthroposophie. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 19–24. München: Beck.Google Scholar
  23. Lanwerd, Susanne. 1995. Magie. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 85–89. München: Beck.Google Scholar
  24. Lauster, Jörg. 2014. Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums. München: Beck.Google Scholar
  25. Lois, D. 2011. Wie verändert sich Religiosität im Lebensverlauf? Eine Panel-Analyse unter Berücksichtigung von Ost-West-Unterschieden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63: 83–110.Google Scholar
  26. Luckmann, Thomas. 1991. Die unsichtbare Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Malinowski, Bronislav. 1973. Magie, Wissenschaft und Religion. In Magie, Wissenschaft und Religion und andere Schriften, Hrsg. Bronislav Malinowski, 3–75. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  28. Mears, D. P. und C. G. Ellison. 2000. Who Buys New Age Materials? Exploring Sociodemographic, Religious, Network, and Contextual Correlates of New Age Consumption. Sociology of Religion 61: 289–313.Google Scholar
  29. Meulemann, Heiner. 2012. Wie weit hat die erzwungene Säkularisierung gewirkt? Religiosität in West und Ost von Deutschland und Europa. In Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002-2008, Hrsg. S. I. Keil und J. W. van Deth, 43–72. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Meulemann, Heiner. 2015. Nach der Säkularisierung. Religiosität in Deutschland 1980-2012. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Meuthrath, Annette. 2014. Wenn ChristInnen meditieren. Eine empirische Untersuchung über ihre Glaubensvorstellungen und Glaubenspraxis. Religionen in der pluralen Welt. Buchreihe Religionswissenschaftliche Studien. Band 14. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  32. Müller, O. und D. Pollack. 2009. Kirchlichkeit, Religiosität und Spiritualität: West- und osteuropäische Gesellschaften in Zeiten religiöser Vielfalt. In Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, 411–430. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  33. Müller, O. und D. Pollack. 2012. The Religious Landscape in Germany: Secularizing West – Secularized East. In The social Significance of Religion in the Enlarged Europe. Secularization, Individualization and Pluralization, Hrsg. D. Pollack, O. Müller und G. Pickel, 95–120. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  34. Noelle-Neumann, E. und R. Köcher. 1997. Allensbacher Jahrbuch für Demoskopie 1993-1997. München: Saur.Google Scholar
  35. Noelle-Neumann, E. und R. Köcher, 2002. Allensbacher Jahrbuch für Demoskopie 1998-2002. München: Saur.Google Scholar
  36. Ouspensky, Peter Demianovich. 1957. The Fourth Way: A Record of Talks and Answers to Questions Based on the Teaching of G. I. Gurdjieff. New York: Knopf.Google Scholar
  37. Pickel, Gerd. 2011. Religionssoziologie. Eine Einführung in zentrale Themenbereiche. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Pollack, Detlef. 2003. Säkularisierung – ein moderner Mythos? Studien zum religiösen Wandel in Deutschland. Tübingen. Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Pollack, Detlef. 2009: Rückkehr des Religiösen? Studien zum religiösen Wandel in Deutschland und Europa II. Tübingen. Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Pollack, D. und M. Laube. 2014. Religiöse Vielfalt. S. 36–42 In Engagement und Indifferenz. Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis, Hrsg. Evangelische Kirche Deutschlands V. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Hannover.Google Scholar
  41. Pollack, D., O. Müller, G. Rosta, N. Friedrichs und A. Yendell. 2014. Grenzen der Toleranz. Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in Europa. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Pollack, D. und G. Rosta. 2015. Religion in der Moderne. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  43. Schäfer, Armin. 2013. Affluence, inequality and satisfaction with democracy. In Society and Democracy in Europe, Hrsg. S. I. Keil und O. W. Gabriel, 139–161. London: Routledge.Google Scholar
  44. Schmitt, Hermann und Angelika Scheuer, 2012. Parteien und Wahlen, S. 209–237 in Silke I. Keil und Jan W. van Deth, Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002 bis 2008. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Schneider, Michael. 1995. New Age. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 101–106. München: Beck.Google Scholar
  46. Schopenhauer, Arthur, 1977. Die Welt als Wille und Vorstellung II. Zürich: Diogenes (ursprünglich 1844).Google Scholar
  47. Siegers, Pascal. 2012. Alternative Spiritualitäten. Neue Formen des Glaubens in Europa: Eine empirische Analyse. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  48. Stark, Rodney, und R. Finke, 2000. Acts of Faith: Explaining the Human Side of Religion. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  49. Stark, R., E. Hamberg, und A. S. Miller. 2005. Exploring Spirituality and Unchurched Religion in America, Sweden, and Japan. Journal of Contemporary Religion 20: 3–23.Google Scholar
  50. Stolz, Jörg. 2009. Explaining religiosity: towards a unified theoretical model. The British Journal of Sociology 60: 345–376.Google Scholar
  51. Terwey, Michael. 1995. Para-Gläubigkeit. In Kleines Lexikon der Parawissenschaften, Hrsg. Gerald L. Eberlein, 112–173. München: Beck.Google Scholar
  52. Terwey, Michael. 2012. Wachsender religiöser Pluralismus in der Gegenwart? Seriöse Umfrageergebnisse auf dem Prüfstand. In Religiöser Pluralismus im Focus quantitativer Religionsforschung, Hrsg. D. Pollack, I. Tucci und H-G. Ziebertz, 107–135. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  53. Van Deth, Jan W. 2004. Soziale Partizipation. In Deutschland in Europa. Ergebnisse des European Social Survey 2002-3, Hrsg. Jan W. van Deth, 295–316. Wiesbaden VS Verlag.Google Scholar
  54. Voas, David, S. McAndrew und I. Storm. 2013. Modernization and the gender gap in religiosity: Evidence from cross-nation European surveys.In Religion und Gesellschaft. Sonderheft 53. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. C. Wolf und M. Koenig, 269–283. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations