Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

Chapter

Zusammenfassung

In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

Literatur

  1. 10 Minute Mail: This E-Mail Address Will Self-Destruct in 10 Minutes. 2007. http://www.10minutemail.com/10MinuteMail/index.html (Zugriff am 10.05.2007)
  2. Alken, F.: Machines Will Eat Itself. Netzspannung.org, 2003.Google Scholar
  3. Berendt, B., Günther, O., und Spiekermann, S.: Privacy in E-Commerce: Stated Preferences Vs. Actual Behavior. In: Communications of the ACM, 48. J., 2005, Heft 4, S. 101–106.Google Scholar
  4. Borking, J.: 2008 – Ende Der Privatheit?. In: Der Neue Datenschutz. Datenschutz in der Informationsgesellschaft von morgen. H. Bäumler (Ed.), Hermann Luchterhand Verlag GmbH, Neuwied, 1998, S. 283–293.Google Scholar
  5. Carlson, R.: Rob’s Giant Bonuscard Swap Meet. http://epistolary.org/ rob/bonuscard/ (Zugriff am 2 Mai 2007)
  6. Delaney, E.M., Goldstein, C.E., Gutterman, J., und Wagner, S.N.: Automated Computer Privacy Preferences Slowly Gain Popularity. In: Intellectual Property & Technology Law Journal, 15. Jg., 2003, Heft 8, S. 17.Google Scholar
  7. Lifestyle GmbH. Marktanalyse und Konsumentenbefragungen (Fragebogen). Lifestyle Institut für Marktanalyse und Konsumentenbefragungen GmbH, 2006.Google Scholar
  8. Marks, P.: New Software Can Identify You from Your Online Habits. In: New Scientist, 2007, http://www.newscientisttech.com (Zugriff am 24 Mai 2007)
  9. Pollach, I.: Privacy Policies as a Means of Uncertainty Reduction in WWW Interactions. In: Journal of Organizational and End User Computing, 18. Jg., 2006, Heft 1, S. 23–49.Google Scholar
  10. Scheeres, J.: My Shoe Size? It'll Cost You. http://www.wired.com, 2001 (Zugriff am 17 Juli 2007)
  11. Treiblmaier, H.: Datenqualität und individualisierte Kommunikation. Gabler, Wiesbaden, 2006.Google Scholar
  12. Urban, G.L., Sultan, F., und Qualls, W.J.: Placing Trust at the Center of Your Internet Strategy. In: MIT Sloan Management Review, 42 Jg., 2000, Heft 1, S. 39–48.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Logistikum – School of ManagementUniversity of Applied Sciences Upper AustriaSteyrÖsterreich

Personalised recommendations