Advertisement

Komplexität nachhaltig gestalten – Geschäftsmodelle für Dienstleistungsnetzwerke im Altersübergang

  • Stephanie MangesEmail author
  • Thomas Schmid
  • Jessica Striebel
  • Tanja Wiedemann
Chapter

Zusammenfassung

Netzwerke zum Thema Altersübergang benötigen schon allein aufgrund der Beteiligung vieler verschiedener Akteure und Interessensgruppen strukturelle und organisatorische Rahmenbedingungen, die in einem Geschäftsmodell abgebildet werden können. Bei der Konstruktion eines entsprechenden Konzeptes ist jedoch die starke Heterogenität der Netzwerkakteure mit den damit verbundenen unterschiedlichen Nutzenoptimierungswünschen, die umfassenden wertschöpfenden Aktivitäten einer kooperativen Erbringung von gesundheitsnahen Dienstleistungen wie auch ein komplexes Ertrags- und Finanzierungsmodell zu berücksichtigen. Zur Gewinnung von betriebswirtschaftlich relevanten Komponenten für das Projekt FISnet wurde deshalb eine Benchmarkinganalyse von bestehenden Gesundheitsnetzwerken durchgeführt, deren wesentliche Ergebnisse präsentiert werden. Zudem wird vor dem Hintergrund der Herausforderungen ein mögliches Entwicklungsmodell auf Grundlage des Partialmodells von WIRTZ vorgestellt.

Schlüsselwörter

Geschäftsmodell Nutzen Wertschöpfung Finanzierung Rahmenbedingungen Organisation Heterogenität 

Literatur

  1. Amelung, Volker E., J. Sydow, und A. Windeler, Hrsg. 2008. Vernetzung im Gesundheitswesen. Wettbewerb und Kooperation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Becher, Daniel. 2005. Finanzierung in Unternehmensnetzwerken. Vom Unternehmensnetzwerk zur Holding. Eschborn: RKW.Google Scholar
  3. Becker, Thomas, I. Dammer, J. Howaldt, und A. Loose. 2011. Netzwerkmanagement. Mit Koordination zum Unternehmenserfolg. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  4. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). 2017. Lexikon „Ownership“. https://www.bmz.de/de/service/glossar/O/ownership.html. Zugegriffen: 23. Juni 2017.
  5. Ganz Walter, J. Kramer, A. Rößner, T. Eymann, und A. Völkl. 2016. Entwicklung von Geschäftsmodellen für Dienstleistungsnetzwerke im Gesundheitsbereich. In Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus, Hrsg. M. A. Pfannstiel, C. Rasche und H. Mehlich, 25–46. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  6. Kieser, Alfred, und H. Kubicek. 1983. Organisation. 2. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  7. o. A. 2017. Stichwort: Finanzierung. In: Springer Gabler Verlag, Hrsg. 2017. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/290592/finanzierung-sachgebietstext-v4.html. Zugegriffen: 22. Januar 2018.
  8. Schawel, Christian, und F. Billing. 2011. Benchmarking. In Top 100 Management Tools, Hrsg. C. Schawel und F. Billing, 3., überarbeitete Aufl., 34–36. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Stähler, Patrick. 2001. Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie: Merkmale, Strategien und Auswirkungen. Köln/Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  10. Stähler, Patrick. 2002. Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie. 2. Aufl. Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  11. Suchanek, Andreas, Lin-Hi, Nick, Piekenbrock, Dirk. Stichwort: Nutzen. In: Springer Gabler Verlag, Hrsg. 2017. Gabler Wirtschaftslexikon, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2440/nutzen-v10.html. Zugegriffen: 22. Januar 2018.
  12. Wirtz, Bernd. 2013. Business Modell Management. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler GmbH.Google Scholar
  13. Zott Christoph, R. Amit, und L. Massa. 2011. The Business Model: Recent Development and Future Research. Journal of Management 37 (04): 1019–1042.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stephanie Manges
    • 1
    Email author
  • Thomas Schmid
    • 1
  • Jessica Striebel
    • 1
  • Tanja Wiedemann
    • 1
  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaften KemptenKemptenDeutschland

Personalised recommendations