Advertisement

Lebensführung im Altersübergang – Kontinuität und Wandel

  • Wolfgang DunkelEmail author
  • Natalie Gehringer
  • Moritz Hillebrecht
Chapter

Zusammenfassung

Der Altersübergang stellt eine Lebensphase dar in der viele, mitunter grundlegende Veränderungen auftreten können. Besonders der Eintritt in den Ruhestand schlägt hier zu Buche. Sei es durch neu gewonnene Freizeit oder aber auch neu verlorene Strukturen. Dieser Beitrag speist sich aus empirischem Material, das im Rahmen des Projektes FISnet mit Mitarbeitern unterschiedlicher Augsburger Unternehmen erhoben wurde. Dabei werden verschiedene Aspekte der alltäglichen Lebensführung beleuchtet. Dazu gehören Probleme, die im Altersübergang auftreten können, soziale Netzwerke und wie sich diese auf das Individuum auswirken können, sowie diverse Altersbilder, die in der Auseinandersetzung mit vielfältigen Problemlagen Orientierung bieten und so zu einem gelungenen Altersübergang beitragen können. Außerdem wird ein Blick auf den Zusammenhang von (branchenspezifischen) Arbeitsbedingungen und Gesundheit, und deren Bedeutung für den Altersübergang geworfen. Zusätzlich werden drei Einzelfallvignetten dargestellt, die exemplarisch veranschaulichen sollen, wie divers sich die Lebensführung im Alter ab 55 Jahren gestalten kann.

Schlüsselwörter

Altersübergang Lebensführung Kontinuität Soziale Netzwerke Altersbilder Arbeitsbedingungen Gesundheit 

Literatur

  1. Bohnsack, Ralf. 2007. Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden. 7. Aufl. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf, I. Nentwig-Gesemann, und A. Nohl, Hrsg. 2001. Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschungspraxis. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Denninger, Tina, S. van Dyk, S. Lessenich, und A. Richter. 2014. Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Diewald, Martin, und S. Sattler. 2010. Soziale Unterstützungsnetzwerke. In Handbuch Netzwerkforschung, Hrsg. C. Stegbauer und R. Häußling, 689700. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Dunkel, Wolfgang, und D. Schneider. 2016. Betriebliche Perspektive: Möglichkeiten und Grenzen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In FISnet – erste Ergebnisse aus Forschung und Praxis, Hrsg. W. Schneider, A. Bergmann und S. Stadelbacher, 2125. Augsburg.Google Scholar
  6. Graefe, Stefanie. 2013. Des Widerspenstigen Zähmung: Subjektives Alter(n), qualitativ erforscht. FQS Volume 14 (2).Google Scholar
  7. Jurczyk, Karin, G. Voß, und M. Weihrich. 2016. Alltägliche Lebensführung – theoretische und zeitdiagnostische Potenziale eines subjektorientierten Konzepts. In Lebensführung heute: Klasse, Bildung, Individualität, Hrsg. E. Alleweldt, A. Röcke und J. Steinbicker, 5387. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Kohli, Martin. 2003. Der institutionalisierte Lebenslauf. Ein Blick zurück nach vorn. In Entstaatlichung und Soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Teil 1, Hrsg. J. Allmendinger, 525545. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  9. Kruse, Jan. 2015. Qualitative Interviewforschung: Ein integrativer Ansatz. 2. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Oevermann, Ulrich. 2002. Klinische Soziologie auf Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik. Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Manuskript. Frankfurt am Main: Institut für hermeneutische Sozial- und Kulturforschung e. V.Google Scholar
  11. Oevermann, Ulrich, T. Allert, E. Konau, und J. Krambeck. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. G. Soeffner, 352–434. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  12. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“, Hrsg. 1995. Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  13. Stauber, Barbara, und A. Walther. 2007. Subjektorientierte Übergangsforschung: methodologische Perspektiven. In Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener, Hrsg. B. Stauber, A. Pohl und A. Walther, 4163. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Strauss, Anselm L., und J. Corbin. 1996. Grounded Theory – Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Voß, G. Günter. 1991. Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Voß, G. Günter, und M. Weihrich, Hrsg. 2001. tagaus – tagein. Neue Beiträge zur Soziologie Alltäglicher Lebensführung. München und Mering: Hampp.Google Scholar
  17. Weihrich, Margit. 1998. Kursbestimmungen. Eine qualitative Paneluntersuchung der alltäglichen Lebensführung im ostdeutschen Transformationsprozeß. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Dunkel
    • 1
    Email author
  • Natalie Gehringer
    • 2
  • Moritz Hillebrecht
    • 2
  1. 1.ISF MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations