Advertisement

Lebenslagen, Altersbilder und Inanspruchnahme von Dienstleistungen für den Altersübergang

  • Markus HollerEmail author
  • Daniela Schneider
  • Constantin Wiegel
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag erläutert die Relevanz von Altersbildern und beschreibt verschiedene Altersbild-Dimensionen auf Basis einer repräsentativen empirischen Primärerhebung im Regierungsbezirk Schwaben. Darüber hinaus werden die Differenzierung von Altersbildern nach sozialstrukturellen Merkmalen und die Rolle von Merkmalen der sozialen Lage und Altersbild-Dimensionen für die Bereitschaft zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen rund um den Altersübergang zu verschiedenen Themenbereichen untersucht. Es ergeben sich Hinweise auf Ansatzpunkte für niedrigschwellige präventive Gesundheitsinterventionen im Altersübergang.

Schlüsselwörter

Altersbilder Dimensionen von Altersbildern Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Ungleichheit Inanspruchnahme von Dienstleistungen Altersübergang Prävention 

Literatur

  1. Amrhein, Ludwig. 2008. Drehbücher des Alter(n)s. Die soziale Konstruktion von Modellen und Formen der Lebensführung und -stilisierung älterer Menschen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beyer, Ann-Kristin, S. Ulbricht, L. Voigt, und S. Wurm. 2017. Altersbilder als Ressource zur Förderung körperlicher Aktivität bei älteren Erwachsenen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Public Health Forum.  https://doi.org/10.1515/pubhef-2017-0005.
  3. Beyer, Ann-Kristin, S. Wurm, und J. K. Wolff. 2016. Älter werden – Gewinn oder Verlust? Individuelle Altersbilder und Altersdiskriminierung. In Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson, und C. Tesch-Römer, 345360. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA).Google Scholar
  4. Engstler, Heribert, D. Klaus, C. Lejeune, K. Mahne, S. Spuling, M. Wetzel, J. K. Wolff, und C. Tesch-Römer. 2015. Deutscher Alterssurvey (DEAS): Instrumente der DEAS-Erhebung 2014. Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA). https://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/DEAS2014_Erhebungsinstrumente.pdf. Zugegriffen: 24. Oktober 2017.
  5. Fasbender, Ulrike, J. Deller, M. Wang, und B. M. Wiernik. 2014. Deciding whether to work after retirement: The role of the psychological experience of aging. Journal of Vocational Behavior.  https://doi.org/10.1016/j.jvb.2014.01.006.
  6. Helmert, Uwe, und F. Schorb. 2009. Die Bedeutung verhaltensbezogener Faktoren im Kontext der sozialen Ungleichheit der Gesundheit. In Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, Hrsg. K. Hurrelmann und M. Richter, 2., aktualisierte Aufl., 133148. Wiesbaden: Springer VS und GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  7. Holler, Markus, E. Kistler, und C. Wiegel. 2015. Inanspruchnahme und Verteilungseffekte gesellschaftlich notwendiger Dienstleistungen. Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/pdf_fof/91393.pdf. Zugegriffen: 27. Oktober 2017.
  8. Janßen, Christian, K. Grosse Frie, H. Dinger, L. Schiffmann, und O. Ommen. 2009. Der Einfluss von sozialer Ungleichheit auf die medizinische und gesundheitsbezogene Versorgung in Deutschland. In Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, Hrsg. K. Hurrelmann und M. Richter, 2., aktualisierte Aufl., 149165. Wiesbaden: Springer VS und GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  9. Laidlaw, Kenneth, M. J. Power, und S. Schmidt. 2007. The attitudes to ageing questionnaire (AAQ): development and psychometric properties. International Journal of Geriatric Psychiatry.  https://doi.org/10.1002/gps.1683.
  10. Mielck, Andreas. 2000. Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. 1. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Reindl, Josef. 2009. Die Abschaffung des Alters. Eine Kritik des optimistischen Alternsparadigmas. Leviathan.  https://doi.org/10.1007/s11578-009-0006-9.
  12. Steverink, Nardi, und E. Timmer. 2000. Das subjektive Alterserleben. In Die zweite Lebenshälfte – Psychologische Perspektiven, Ergebnisse des Alters-Survey, Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 451484. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Steverink, Nardi, G. J. Westerhof, C. Bode, und F. Dittmann-Kohli. 2001. The Personal Experience of Aging, Individual Resources, and Subjective Well-Being. Journal of Gerontology.  https://doi.org/10.1093/geronb/56.6.P364.
  14. Villiers-Tuthill, Amanda, A. Copley, H. McGee, und K. Morgan. 2016. The relationship of tobacco and alcohol use with ageing self-perceptions in older people in Ireland. BMC Public Health.  https://doi.org/10.1186/s12889-016-3158-y.
  15. Westerhof, Gerben J., M. Miche, A. F. Brothers, A. E. Barrett, M. Diehl, J. M. Montepare, H. W. Wahl, und S. Wurm. 2014. The influence of subjective aging on health and longevity: a meta-analysis of longitudinal data. Psychology and Aging.  https://doi.org/10.1037/a0038016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Markus Holler
    • 1
    Email author
  • Daniela Schneider
    • 1
  • Constantin Wiegel
    • 1
  1. 1.Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES) gGmbHStadtbergenDeutschland

Personalised recommendations