Advertisement

Starker Auftritt

  • Imme VogelsangEmail author
  • Eva Barth-Gillhaus
Chapter

Zusammenfassung

Jeder Körper erzählt seine Geschichte. Und er erzählt sie zu jeder Zeit. Es ist unsere Geschichte. Wie der Körper „spricht“, welche Ausdrucksweise er nutzt, ist Inhalt dieses Kapitels. Mit diesen Informationen werden Sie nicht nur Ihr Gegenüber besser verstehen. Sie werden vor allem in die Lage versetzt, die Sprache Ihres eigenen Körpers aktiv zu nutzen. Dabei ist es von Bedeutung, dass Sie nicht nur die richtigen „Vokabeln“ – Haltung, Gesten, Mimik etc. – beherrschen, sondern dass Sie damit auch überzeugen, also echt und authentisch wirken. Mit der entsprechenden inneren Einstellung gelingt das leicht. Dann überzeugt Ihre Körpersprache – so wie das echte Lächeln nicht nur den Mund, sondern auch die Augen strahlen lässt.

Literatur

  1. 1.
    Carney DR, Cuddy AJC, Yap AJ (2010) Power posing: brief nonverbal displays affect neuroendocrine levels and risk tolerance. Psychol Sci 21(10):1363–1368CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Tracy J, Matsumoto D (2008) The spontaneous expression of pride and shame: evidence for biologically innate nonverbal displays. P Natl Acad Sci  https://doi.org/10.1073/pnas.0802686105
  3. 3.
    Ibelgaufts R (1999) Körpersprache: wahrnehmen, deuten und anwenden. Augustus Verlag, AugsburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Lauster P (1997) Menschenkenntnis, 10. Aufl. Econ Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Eilert DW (2015) Der Liebescode, Wie Sie Mimik entschlüsseln und Ihren Traumpartner finden. Ullstein Buch Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Asher SR, Erdley CA (1999) A social goals perspective on children’s social competence. J Emot Behav Disord 7:156–167CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerstein D, Schubert G (1998) Insiderwissen Bewerbung. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Mehrabian A (1972) Silent messages: implicit communication of emotions and attitudes. Wadsworth Publishing Company, BelmontGoogle Scholar
  9. 9.
    Rosenbusch H, Schober O (Hrsg) (2000) Ellgring, Heiner: Körpersprache in der schulischen Erziehung: Pädagogische und fachdidaktische Aspekte nonverbaler Kommunikation, 3. Aufl., unveränd. Aufl. Schneider Hohengehren, Baltmannsweiler, S 24Google Scholar
  10. 10.
    Spies S (2004) Authentische Körpersprache. Ihr souveräner Auftritt im Beruf– Erfolgsstrategien eines Regisseurs. Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Vernon RJW, Sutherland CAM, Young AW, Hartley T (2014) Modeling first impressions from highly variable facial images. P Natl Acad Sci USA 111(32):E3353–E3361CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Knaths M (2009) Spiele mit der Macht. Wie Frauen sich durchsetzen. Pieper Verlag, München, S 33Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Eilert, DW (2013) Mimikresonanz: Gefühle sehen. Menschen verstehen., 1. Aufl. Junfermann Verlag, Herausgeber, S 137 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Zakharine D (2015) Von Angesicht zu Angesicht: der Wandel direkter Kommunikation in der ost- und westeuropäischer Neuzeit. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  16. 16.
    Tan JA, Graham KE (2009) What applicants need to know about the interviewing process: separating fact from fiction. The Journal of Workforce Development 5(1):11–21. https://www.researchgate.net/publication/240629666_WHAT_APPLICANTS_NEED_TO_KNOW_ABOUT_THE_INTERVIEWING_PROCESS_Separating_Fact_from_Fiction. Zugegriffen: 21. Nov. 2016
  17. 17.
  18. 18.
    Müller CA, Schmitt K, Barber ALA, Huber L (2015) Dogs can discriminate emotional expressions of human faces. Curr Biol 25(5):601–605. http://www.cell.com/current-biology/abstract/S.0960-9822(14)01693-5?_return-URL=http%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS0960982214016935%3Fshowall%3Dtrue. Zugergriffen: 21. Nov. 2016CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    Modler P (2012) Das Arroganz Prinzip. So haben Frauen mehr Erfolg im Beruf, 3. Aufl. Fischer Taschenbuch, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. 21.
    Mayew WJ, Parsons CA, Venkatachalam M. (2013) Voice pitch and the labor market success of male chief executive officers. http://www.mccombs.utexas.edu/departments/accounting/research/phd-reunion/~/media/82a1df43c311420892cfcf94ef48b8a9.ashx. Zugegriffen: 27. Sept. 2016CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schneider B (2009) Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf. Wie Frauen in Führung gehen. Gabel Verlag, OffenbachGoogle Scholar
  23. 23.
    Ruben MA, Hall JA, Schmid Mast M (2015) Smiling in a job interview: when less is more. J Soc Psychol 155(2):107–126CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Carney DR, Cuddy AJC, Yap AJ (2010) Power posing: brief nonverbal displays affect neuroendocrine levels and risk tolerance. Psychol Sci 21(10):1363–1368CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Chartrand TL, Bargh JA (1999) The chameleon effect: the perception behavior link and social interaction. J Pers Soc Psychol 76(06):893–910CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Chartrand TL, Bargh JA (2002) Nonconscious motivations: their activation, operation and consequences. In Tesser A, Stapel DA, Wood JV (Hrsg) Self and motivation: emerging psychological perspectives. American Psychological Association, Washington, DC, S 13–41Google Scholar
  27. 27.
    Ausdruck Spiegelneuronen. https://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelneuron. Zugegriffen: 27. Sept. 2016
  28. 28.
    Stangl W (2008) Multidimensionalität von Kommunikationen. [werner stangl]s arbeitsblätter. http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/KommNonverbale2.shtml. Zugegriffen: 8. Nov. 2014 http://www.welt.de/wissenschaft/psychologie/article2463217/Der-Mensch-verhaelt-sich-wie-ein-Chamaeleon.html. Zugegriffen: 8. Sept. 2008
  29. 29.
    Kaufmann S, (2012) Sendung: Alles Nerven-Sache – Wie Reize unser Leben steuern, 10. Okt. 2012Google Scholar
  30. 30.
    Hove MJ, Risen JL (2009) It’s all in the timing, interpersonal synchrony increases affilation. Soc. Cognition 27(6):949–960CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Yun K, Watanabe K, Shimioja S (2012) Interpersonal body and neural synchronization as a marker of implicit social interaction. Sci Rep.  https://doi.org/10.1038/srep00959

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.MeerbuschDeutschland

Personalised recommendations