Advertisement

Der erste Eindruck

  • Imme VogelsangEmail author
  • Eva Barth-Gillhaus
Chapter

Zusammenfassung

Es passiert so schnell, dass wir weder den eigentlichen noch einen rationalen Grund für das Ergebnis benennen können: Wir begegnen einem uns völlig unbekannten Menschen und schon haben wir ihn oder sie in eine „Schublade gesteckt“. Für den Hamburger Sozialpsychologen Hans-Peter Erb ist das ein sehr menschliches Verhalten: „Wir kategorisieren ganz automatisch und teilen die Welt in Gruppen ein“, erklärt der Forscher von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Vom berühmten ersten Eindruck ist die Rede, dessen Entstehung wir in diesem Kapitel näher beleuchten. Wir gehen den Fragen nach, wie und warum dieser „Automatismus“ funktioniert, was in unserem Körper passiert und inwieweit unser Verstand dabei mitwirkt. Unsere Schlussfolgerung: Außenwirkung ist nicht alles – aber ohne Außenwirkung ist alles nichts.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Das Automatische Gehirn (2013) Die Magie des Unbewussten/Die Macht des Unbewussten, Regie: Francesca D’Amicis, Freddie Röckenhaus, Petra Höfer, Studio Hamburg Enterprises, Juli 2013Google Scholar
  3. 3.
    Dougherty TW, Turban DB, Callender JC (1994) Confirming first impressions in the employment interview: a field study of interviewer behavior. J Appl Psychol 79:659–665CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Todorov A, Wills J (2006) First impressions, making up your mind after a 100-ms exposure to a face. Psychol Sci 17(7):592–598CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fischer L, Wiswede G (2002) Grundlagen der Sozialpsychologie, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Koch K, McLean J, Segev R, Freed MA, Berry MJ, Balasubramania V, Sterling P (2006) How much the eye tells the brain. Curr Biol 16(14):1428–1434CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ritzau-Jost A, Delvendahl I, Rings A (2014) Ultrafast action potentials mediate kilohert signaling at a central synapse. Neuron 84(1):152–163CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kreutzer RT, Merkle W (2007) Die neue Macht des Marketing: Wie Sie Ihr Unternehmen mit Emotion, Innovation und Präzision profilieren. Gabler, Wiesbaden, S 308 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Seßler H (2011) Limbic sales, Spitzenverkäufe durch Emotionen. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Matschnig M. http://matschnig.com/files/VerlinkungErsterEindruck.pdf. Zugegriffen: 11. Okt. 2015
  12. 12.
    Freundorfer J. Erster Eindruck-Effekt, Persönlichkeit und Menschenkenntnis. http://www.freundorfer.info/_media/freundorfer/referenzen/arbeiten/josef_freundorfer_-_erster_eindruck-effekt_-_handout.pdf. Zugegriffen: 11. Okt. 2015
  13. 13.
    Fiore AM, Kim S (1997) Olfactory cues of appearance affecting impressions of professional image. J Career Dev 23(4):247–263CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Marzi T, RIghi S, Ottonello S, Cincotta M, Viggiano MP (2012) „Trust at first sight“: evidence from ERPs. Soc Cogn Affect Neurosci 9(1):63–72CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Todorov A, Uleman JS (2003) The efficiency of binding spontaneous trait inferences to actors faces. J Exp Soc Psychol 39:549–562CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zebrowitz LA, Montepare Joann M (2008) Social psychological face perception: why appearance matters. Soc Personal Psychol Compass 2(3):1497–1517CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Leary MR, Batts A (2011) Personality and persona: personality processes in self-presentation. J Pers 79(6):1191–1218. Special Issue: understanding how personlity operates in the social worldCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Thorndike EL (1920) A constant error in psychological rating. J Appl Psychol 4:25–29CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Rosenzweig P (2008) Der Halo-Effekt. Wie Manager sich täuschen lassen, 3. Aufl. GABAL, OffenbachGoogle Scholar
  20. 20.
    Langlois JH, Ritter JM, Roggmann LA, Vaughn LS (1991) Facial diversity and infant preferences for attractive faces. Dev Psychol 27:79–84CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lorenzo GL, Biesanz JC, Human LJ (2010) What is beautiful is good and more accurately understood: physical attractiveness and accuracy in first impressions of personality. Psychol Sci 21(12):1777.  https://doi.org/10.1177/0956797610388048CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kagan J (1988) Biological bases of childhood shyness. Science 240(4849):167–171CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
  24. 24.
    Vaillancourt T, Sharma A (2011) Intolerance of sexy peers: intrasexual competition among women. Agress Behav 37:569–577CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Knecht M (2015) Gleich und gleich gesellt sich gern. Und umgekehrt. http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/lifespan/erleben/berichte/vertrauen.html. Zugegriffen: 11. Okt. 2015
  26. 26.
    Gesunder Menschenverstand, Gesetz der Sympathie. http://gmv-prinzip.de/wordpress/tag/sympathie/. Zugegriffen: 11. Okt. 2015
  27. 27.
    Schafer J (2010) Let their words do the talking/why our negative first impressions are so powerful. Psychology Today, 21. Dez. 2010Google Scholar
  28. 28.
    Farmer H, McKay R, Tsakiris M (2013) Trust in me: trustworthy others are seen as more physically similar to the self. Psychol Sci 25(1):290–292CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.MeerbuschDeutschland

Personalised recommendations