Advertisement

„blue scholars“* – Interdependente Klassismusanalyse als kollektive Forschung

  • Dirk EilersEmail author
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel problematisiert die nach wie vor marginale Bezugnahme auf klassismuskritische Perspektiven in erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern. Er stellt hierfür das ihm zugrunde liegende Forschungsvorhaben einer intersektionalen Analyse der strukturellen Auswirkungen sozialer Ungleichheitslagen vor. Neben der einführenden Darstellung der Implikationen einer klassismuskritischen Perspektive wird aufgezeigt, dass soziale Klasse, insbesondere auch im Vergleich zu anderen Differenzkategorien, in diskriminierungskritischen Theorien unterrepräsentiert ist. Zentrales Anliegen ist es, den Lesenden einen Zugang zu dem Spannungsfeld, in dem sich der Klassismusbegriff analytisch bewegt, zu ermöglichen. Als handlungstheoretischer Rahmen fungiert hierbei der Ansatz des Social Justice und Diversity. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Klassismusbegriff für Antidiskriminierung und Empowerment verstärkt nutzbar zu machen. Im Rahmen der Darstellung werden entsprechend Perspektiven zu einer empirisch fundierten Erweiterung, Präzisierung und weiteren Theoretisierung des Klassismusbegriffs skizziert.

Schlüsselwörter

Klassismus Soziale Klasse Social Justice Education Kollektive Erinnerungsarbeit Standpunkttheorie Intersektionalität Blue scholars Interdependent Klassismuskritisch 

Literatur

  1. Adams, M., Bell, L. A. & Griffin, P. (Eds.). (2007). Teaching for Diversity and Social Justice (2nd ed.). London: Routledge.Google Scholar
  2. Adams, M., Blumenfeld, W. J. & Castañeda, C. (R.) (Eds.). (2013). Readings for Diversity and Social Justice (3rd ed.). London: Routledge.Google Scholar
  3. Baron, C. (2016). Proleten, Pöbel, Parasiten. Warum die Linken die Arbeiter verachten. Berlin: Das Neue Berlin.Google Scholar
  4. Baron, C. (2014). Klasse und Klassismus. PROKLA Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 175, S. 225–235.Google Scholar
  5. Baron, C. (2013). „Zu hoch für dich“. Warum ist es unter Linken en vogue, sich über Angehörige der sogenannten Unterschicht lustig zu machen? konkret, 5. http://www.konkret-magazin.de/hefte/heftarchiv/id-2013/heft-52013/articles/zu-hoch-fuer-dich.html. Zugegriffen: 06.07.2017.
  6. Baron, C. & Steinwachs, B. (2012). “Faul, Frech, Dreist”. Die Diskriminierung von Erwerbslosen durch BILD-Leser*innen. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  7. Barone, C. (1998). Extending Our Analysis of Class Oppression: Bringing Classism more fully into the race & gender picture. Dickinson.edu http://users.dickinson.edu/~barone/ExtendClassRGC.PDF. Zugegriffen 06.07.2017.
  8. Behrens, U. & Stiensmeier-Pelster, J. (2003). Kollektive Erinnerungsarbeit als qualitativer Zugang zu Lernmotivation und Lernverhalten. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept (S. 169–180). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Bitiş, S. & Borst, N. (Hrsg.) (2013). Un_mögliche Bildung. Kritische Stimmen und verschränkte Perspektiven auf Bildungsun_gleichheiten. Münster: Unrast.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (1979). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Sonderband 2 der Sozialen Welt (S. 183–198). Göttingen: Otto Schwartz.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1988). Homo academicus (1984). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft (1980). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (2005). Die männliche Herrschaft (1998). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bunch, C. & Myron, N. (Eds.) (1974). Class and Feminism. Baltimore: Diana Press.Google Scholar
  17. Castro Varela, M. d. M. (2014). Bildungsprivilegien für alle! migrazine.at http://www.migrazine.at/artikel/bildungsprivilegien-f-r-alle. Zugegriffen: 06.07.2017.
  18. Code, L. B. (1981). Is the Sex of the Knower epistemologically significant? Methaphilosophy, 12 (July/October), S. 267–276.CrossRefGoogle Scholar
  19. Czollek, L. C., Perko, G. & Weinbach, H. (2012). Praxishandbuch Social Justice und Diversity. Theorien, Training, Methoden, Übungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Dörre, K. (2015). Unterklassen. Plädoyer für die analytische Verwendung eines zwiespältigen Begriffs. ApuZ, 65 (10), S. 3–10.Google Scholar
  21. Eagleton, T. (2000). Ideologie. Eine Einführung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Gramsci, A. (1991-2001). Gefängnishefte. Hamburg: Argument.Google Scholar
  23. Gottuck, S. & Mecheril, P. (2014). Einer Praxis einen Sinn zu verleihen, heißt sie zu kontextualisieren. Methodologie kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung. In A. Geimer & F. von Rosenberg (Hrsg.), Bildung unter Bedingungen kultureller Pluralität: Bildungs- und kulturtheoretische Grenzgänge (S. 87–108). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Hall, S. (2004). Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  25. Haraway, D. (1996). Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 217–248). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  26. Harding, S. (1990). Femistische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht (1986). Hamburg: Argument.Google Scholar
  27. Harding, S. (1994). Das Geschlecht des Wissens. Frauen denken die Wissenschaft neu (1991). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Hartsock, N. (1983). The Feminist Standpoint: Developing the Ground for a Specifically Feminist Historical Materialism. In S. Harding & M. Hintikka (eds.), Discovering Reality: Feminist Perspectives on Epistemology, Metaphysics, Methodology, and Philosophy of Science (S. 283–310). Dordrecht: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  29. Haug, F. (1999a). Selbstbeobachtung als tragendes Element in der Methode der Erinnerungsarbeit. In: Journal für Psychologie, 7 (2), S. 36–42. nbn-resolving.de http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-40157. Zugegriffen: 06.07.2017.
  30. Haug, F. (1999b). Vorlesungen zur Einführung in die Erinnerungsarbeit. The Duke Lectures. Hamburg: Argument.Google Scholar
  31. Hill Collins, P. (2000). Black Feminist Thought. Knowledge, Consciousness and the Politics of Empowerment (1990). New York: Routledge.Google Scholar
  32. hooks, b. (2000). where we stand: class matters. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Kemper, A. (2008). Opfer der Marktgesellschaft. Obdachlosigkeit als klassistische Formation. Arranca!, 38, S. 46–48.Google Scholar
  34. Kemper, A. (2011). Klassenkörper. Arranca!, 44. http://arranca.org/ausgabe/44/klassenkoerper. Zugegriffen: 06.07.2017.
  35. Kemper, A. (2014). Klassismus: Theorie-Missverständnisse als Folge fehlender Selbstorganisation? Replik zu Christian Baron: Klasse und Klassismus, PROKLA 175. PROKLA Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 176, S. 425–429.Google Scholar
  36. Kemper, A. & Weinbach, H. (2009). Klassismus. Eine Einführung. Münster: Unrast.Google Scholar
  37. Krais, B. & Gebauer, G. (2010). Habitus (2002). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Melter, C. & Mecheril, P. (2009). Rassismuskritik: Rassismustheorie und -forschung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  39. Merkens, A. & Rego Diaz, V. (Hrsg.) (2007). Mit Gramsci arbeiten: Texte zur politisch-praktischen Aneignung Antonio Gramscis. Hamburg: Argument.Google Scholar
  40. Meulenbelt, A. (1988). Scheidelinien. Über Sexismus, Rassismus und Klassismus. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  41. Moon, D. G., & Rolison, G. L. (1996). Communication of classism. In J. Green (Hrsg.), Words apart. The language of prejudice (S. 122–138). London: Kyle Cathie.Google Scholar
  42. Opratko, B. (2012). Hegemonie. Politische Theorie nach Antonio Gramsci. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  43. Roßhart, J. (2016). Klassenunterschiede im feministischen Bewegungsalltag. Anti-klassistische Interventionen in der Frauen- und Lesbenbewegung der 80er und 90er Jahre in der BRD. Berlin: w_orten & meer.Google Scholar
  44. Singer, M. (2010). Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie: Voraussetzungen, Positionen, Perspektiven. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirien (3., erw. u. durchgesehene Aufl.) (S. 285–294). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sloterdijk, P. (2009). Du musst dein Leben ändern. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Steinwachs, B. (2015). Zwischen Pommesbude und Muskelbank. Die mediale Inszenierung der „Unterschicht“. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  47. Weinbach, H. (2006). Social Justice statt Kultur der Kälte: Alternativen zur Diskriminierungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Dietz.Google Scholar
  48. Weinbach, H. (2012). Psychotherapie und Klassismus. Social Justice als soziales und politisches Projekt. Quer. denken lesen schreiben, 18, S. 46–48.Google Scholar
  49. Wellgraf, S. (2012). Hauptschüler. Zur gesellschaftlichen Produktion von Verachtung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Wellgraf, Stefan (2013). “The Hidden Injuries of Class”. Mechanismen und Wirkungen von Klassismus in der Hauptschule. In C. Giebeler, C. Rademacher & E. Schulze (Hrsg.), Intersektionen von race, class, gender, body. Theoretische Zugänge und qualitative Forschungen in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit (S. 39–59). Opladen: Budrich.Google Scholar
  51. Young, I. M. (1990). Justice and the Politics of Difference. Princeton: Princeton UP.Google Scholar
  52. Zick, A. & Klein, A. (2014). Fragile Mitte – Feindselige Zustände: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations