Advertisement

Hybrides Organisationsmodell im intelligenten Echtzeitunternehmen

Chapter
  • 3.6k Downloads

Zusammenfassung

Im digitalen Hyperwettbewerb nimmt die Bedeutung des Geschäftsmodells eines Unternehmens zu. Es verwundert deshalb nicht, dass sich eine Vielzahl von Veröffentlichungen mit Geschäftsmodellen beschäftigt. Geschäftsmodelle sind jedoch nicht der Endpunkt, sondern grundsätzlich der Startpunkt einer notwendigen und nachfolgenden Organisationsentwicklung. Diese Verbindung fehlt bisher weitgehend in der relevanten Literatur.

In den vorangegangenen Ausführungen wurde betont, dass im digitalen Hyperwettbewerb die Bedeutung des Wettbewerbs um Chancenanteile deutlich zunimmt, ohne dass jedoch der Wettbewerb um Marktanteile aufgrund der Bedeutung für Liquidität und Profitabilität vernachlässigt werden darf. Diese Ausrichtung auf zwei unterschiedliche Anforderungen erfordert die Ausgestaltung einer hybriden Organisation. Hier müssen Teile einer Organisation einerseits auf den Wettbewerb um Chancenanteile und andere Teile auf den Wettbewerb um Marktanteile ausgerichtet werden.

Die einfachen Überlegungen der Vergangenheit, die zwischen effizienten hierarchischen Organisationen (Wettbewerb um Marktanteile) und innovativen netzwerkartigen Organisationen (Wettbewerb um Chancenanteile) unterschieden, verlieren derzeit an Gültigkeit. So wird derzeit auch zunehmend über Netzwerkstrukturen (z. B. fraktale Organisation) im Wettbewerb um Marktanteile nachgedacht. Gleichzeitig zeigt sich, dass in den verschiedenen Innovationshorizonten (H1, H2, H3) des Wettbewerbs um Chancenanteile auch unterschiedliche Organisationsformen notwendig sind. Diese reichen vom klassischen Entwicklungsbereich und den digitalen Fabriken im H1-Innovationshorizont über die Innovationsfabriken/Innovationslabore im H2-Innovationshorizont bis hin zur Schwarmorganisation im H3-Innovationshorizont.

Literatur

  1. Alberts, D.S., Hayes, R.E. und Hohnekamp (Hrsg. und Übersetzer) (2009), Power to the Edge. Militärische Führung im Informationszeitalter, Di Roma, Remscheid.Google Scholar
  2. Bauernhansl, Th. (2015), Interview mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, in: maschinenmarkt 21.05.2015.Google Scholar
  3. Bea, F.X. und Göbel, E. (2010), Organisation, 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage, UTB, Stuttgart.Google Scholar
  4. Bhapkar, R., Dias, R., Eizenman, E., Floretta, I. und Rohr, M. (2017), Scaling a transformative culture through a digital factory, in: McKinsey Quarterly, May 2017, 1–7.Google Scholar
  5. Blecker, T. und Kaluza, B. (2004), Heterarchische Hierarchie: Ein Organisationprinzip flexibler Produktionssysteme, Diskussionsbeiträge des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Klagenfurt, No. 2004/01, Klagenfurt.Google Scholar
  6. Brown, B. und Anthony, S.D. (2011), Die Ideenfabrik, in: Harvard Business Manager, August 2011, S. 19–29.Google Scholar
  7. Broy, M. und Kuhrmann, M. (2013), Projektmanagement und Management im Software Engineering, Springer Vieweg, Heidelberg.Google Scholar
  8. Chesbrough, H. (2003a), Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology, 1. Auflage, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  9. Chesbrough, H. (2003b), The Era of Open Innovation, in: MIT Sloan Management Review 44/2003, S. 34–42.Google Scholar
  10. Computerwoche (2017), Interview mit Jens Monsees vom 9. März 2017 zum Thema Digitale Transformation bei der BMW Group, Blogbeitrag auf https://www.computerwoche.de/a/wir-loesen-uns-von-starren-hierarchien,3330082, Zugriff am 6. Februar 2018.
  11. Cooper, R.G. und Kleinschmidt, E.J. (1986), An Investigation into the New Product Process: Steps, Deficiencies, and Impact , Reference Paper #6, Journal Product Innovation Management 1986 Vol. 3, No. 2, S. 71–85.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dierkes, M. (1991), Vom Technology Assessment zum „Leitbild Assessment“: Zur Rolle von Orgabisationskultur in der Technikgenese, in: Kornwachs, K. (Hrsg.), Reichweite und Potenzial der Technikfolgenabschätzung, Stuttgart, S. 155–175.Google Scholar
  13. Drähter, R., Koschek, H. und Sahling, C. (2013), Scrum – kurz & gut, O’Reilly Taschenbibliothek, Köln.Google Scholar
  14. Eckert, R. (1996), Innovationen in organisierten Sozialsystemen: Technikgenese in der Perspektive der neuern Systemtheorie, Dissertation, Dortmund.Google Scholar
  15. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Eckert, R. (2017a), Business Innovation Management. Geschäftsmodellinnovationen und multidimensionale Innovationen im digitalen Hyperwettbewerb, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Eckert, R. (2017b), Wie gestaltet man zukunftsfähige Organisationsstrukturen, in: Roehl, H. und Asselmeyer, H. (Hrsg.), Organisationen klug gestalten. Das Handbuch für Organisationsentwicklung und Change Management, Schaeffer-Poeschel, Stuttgart, S. 148–154.Google Scholar
  18. Eckert, R. (2017c), Warum Daimler auf die Schwarm-Organisation setzt, Blogbeitrag auf http://www.hyperwettbewerb.com/new-blog/2017/2/18/warum-daimler-auf-die-schwarm-organisation-setzt, Zugriff am 6. Februar 2018.
  19. FAZ (2016), Daimler baut Konzern für die Digitalisierung um, Beitrag vom 9. März 2016 auf http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/daimler-baut-konzern-fuer-die-digitalisierung-um-14424858.html, Zugriff am 6. Februar 2018.
  20. Frese, E., Graumann, M. und Theuvsen, L. (2012), Grundlagen der Organisationsgestaltung, 10. Auflage, Gabler, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  21. George, M., Works, J. und Watson-Hemphill, K. (2005), Fast Innovation. Achieving Superior Differentiation, Speed to Market, and Increased Profitability, New York: McGraw-Hills.Google Scholar
  22. Gessler M (Hrsg) (2011) Projektarten. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, NürnbergGoogle Scholar
  23. Gomez, P., Probst, G. und Raisch, S. (2007), Strukturen für nachhaltig profitables Wachstum, in: Raisch, S., Probst, G. und Gomez, P. (Hrsg.), Wege zum Wachstum. Wie Sie nachhaltigen Unternehmenserfolg erzielen, Gabler, Wiesbaden, S. 110–123.Google Scholar
  24. Hanebuth, A. (2015), Wissens- und Schutzrechtemanagement, in: Hanebuth, A.; Lee, R.P., Meschke, St. und Nicklas, M. (Hrsg.) (2015): Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis: Erkenntnisse und Tipps für das Management, 1. Auflage, Wiesbaden: Springer Gabler, S. 133–168.Google Scholar
  25. Hays (2010), Projektwirtschaft gewinnt zunehmend an Bedeutung, Beitrag auf https://www.haysworld.de/fileadmin/Websites/Haysworld/pdf/Ausgabe_01_2010/Projektwirtschaft_gewinnt_zunehmend_an_Bedeutung.pdf, Zugriff am 6. Februar 2018.
  26. Hirsch-Kreinsen, H. (2014), Welche Auswirkungen hat „Industrie 4.0“ auf die Arbeitswelt? In: WISO direkt. Analysen und Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung, Dezember 2014.Google Scholar
  27. Hoverstadt, P. (2009), The Fractal Organization. Creating Sustainable Organizations with the Viable System Model, John Wiley & Sons, Hoboken.Google Scholar
  28. Kim, W.C. und Mauborgne, R. (2005), Der Blaue Ozean als Strategie. Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser, München.Google Scholar
  29. Kirchner, M. (2009), High Performance Through Process Excellence. From Strategy to Operations, Springer, Berlin.Google Scholar
  30. Kotter, J.P. (2012), Die Kraft der zwei Systeme, in Harvard Business Manager, Dezember 2012, S. 22–36.Google Scholar
  31. Kramer, O. (2009): Computational Intelligence: Eine Einführung, Springer, Berlin/Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kühl, St. (2015), Wie demokratisch können Unternehmen sein?, in: wirtschaft + weiterbildung 06/2015, S. 18–24.Google Scholar
  33. Marques, J.P.C. (2014), Closed versus Open Innovation: Evolution or Combination in: International Journal of Business and Management; Vol. 9, No. 3; 2014, S. 196–203.Google Scholar
  34. McKinsey Quarterly (2017), ING’s agile transformation. Two senior executives from the Dutch bank describe their recent journey, January 2017, S. 1–10.Google Scholar
  35. Moser, M. (2017), Hierarchielos führen. Anforderungen an eine moderne Unternehmens- und Mitarbeiterführung, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  36. Mueller, R.K. (1986), Betriebliche Netzwerke: Kontra Hierarchie und Bürokratie, Haufe, Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  37. Neef, A. und Burmeister, K. (2005), Die Schwarm-Organisation – Ein neues Paradigma für das e-Unternehmen der Zukunft, in: in: Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 563–572.Google Scholar
  38. Nolte, H. (1999), Organisation: Ressourcenorientierte Unternehmensgestaltung, Oldenbourg, München.Google Scholar
  39. Otto, K.-St., Nolting, U. und Bässler, Ch. (2006), Evolutionsmanagement: Von der Natur lernen: Unternehmen entwickeln und langfristig steuern, Hanser München/Wien.Google Scholar
  40. Peters, T. (1993), Jenseits der Hierarchien. Liberation Management, ECON, Düsseldorf, Wie, New York, Moskau.Google Scholar
  41. Probst, G. (1992), Organisation: Strukturen, Lenkungsinstrumente und Entwicklungsperspektiven, Landsberg/Lech.Google Scholar
  42. Radatz, S. (2013), Das Ende allen Projektmanagements. Erfolg in hybriden Zeiten – mit der projektfreien Relationalen Organisation, Verlag Relationales Management Wien.Google Scholar
  43. Reiss, M. (2013), Hybridorganisation. Netzwerke und virtuelle Strukturen, Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  44. Reynolds, C.W. (1987), Flocks, Herds, and Schools: A Distributed Behavioral Model, in: Computer Graphics 21 (4), S. 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rotzinger, J. und Stoffel, M. (2015), Gelebte Demokratie, in: Harvard Business Manager, Juli 2015, S. 42–50.Google Scholar
  46. Rüegg-Stürm, J. und Achtenhagen, L. (2000), Management-Mode oder unternehmerische Herausforderung: Überlegungen zur Entstehung netzwerkartiger Organisations- und Führungsformen, in: Die Unternehmung, 54 (2000), Nr. 1, S. 3–22.Google Scholar
  47. Rüegg-Stürm. J. und Young, M. (2001), Die Bedeutung neuer netzwerkartiger Führungs- und Organisationsformen für die Dynamisierung von Unternehmungen, in: Die Unternehmung, 55 (2001), S. 290–305.Google Scholar
  48. Schreyögg, G. (2003), Die Zukunft des Organisierens, in: Zeitschrift für Management, (2003) 4, S. 9–13.Google Scholar
  49. Schulte-Zurhausen, M. (2014), Organisation, 6. Auflage, Vahlen, München.Google Scholar
  50. Strunz, H. (2001), Die Fraktale Unternehmensorganisation macht IT-Dienstleistungen fit für den Wettbewerb. Auch der Kunde profitiert, ExperPraxis 2001/2002, 20.03.2001, Beitrag auf http://www.themanagement.de/Ressources/fraktaleorga.htm, Zugriff am 6. Februar 2018.
  51. Thacker, E. (2009), Netzwerke - Schwärme - Multitudes, in: Horn, E. und Gisi, L.M. (Hrsg.), Schwärme - Kollektive ohne Zentrum: Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information, transcript, Bielefeld, S. 27–68.Google Scholar
  52. Warnecke, H.-J. (1992), Die fraktale Fabrik – Revolution der Unternehmenskultur, Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  53. Weuster, A. (2010), Unternehmensorganisation: Organisationsprojekte – Aufbaustrukturen, 4. überarbeitete Auflage, Rainer Hampp, München.Google Scholar
  54. Wilkesmann, U. (1999), Lernen in Organisationen. Die Inszenierung von kollektiven Lernprozessen, Campus, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations