Advertisement

Dynamic Business Model Prototyping im intelligenten Echtzeitunternehmen

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Im digitalen Hyperwettbewerb nimmt die Bedeutung des Wettbewerbs um Chancenanteile deutlich zu. Daraus ergibt sich der Zwang, dass sich Unternehmen zunehmend auf diesen Wettbewerb um Chancenanteile ausrichten und entsprechende Fähigkeiten entwickeln müssen. In diesem Zusammenhang wird dann auch von der Notwendigkeit von Dynamic Capabilities oder auch Entrepreneurial Capabilities gesprochen. Dieser grundlegende Gedanke wird im Kontext des intelligenten Echtzeitunternehmens aufgenommen und in die bestehenden Überlegungen zum Geschäftsmodellkern/Business Model Prototype (Eckert 2014, 2017) eingeordnet. Ausgehend vom strategischen Informationsvorteil beschreibt der Prozess des Dynamic Business Model Prototyping den Prozess der dynamischen Anpassung des Geschäftsmodellkerns (Business Model Prototype) im Unternehmen. Dabei kommt insbesondere der Geschäftslogik als Visualisierung der dynamischen Zusammenhänge im Geschäftsmodellkern und im erweiterten Geschäftsmodellkern eine besondere Bedeutung zu.

Literatur

  1. Accenture (2010), The Future of Electronics and High Tech. Developing international operating models for the next era of competition, o.O.Google Scholar
  2. Barney J.B. (1991), Firm Resources and Sustained Competitive Advantage, in: Journal of Management, Vol. 17, Nr. 1, 1991, S. 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Casadesus-Masanell, R. und Ricart, J.E (2009), From Strategy to Business Models and to Tactics, IESE Working Paper WP-813, IESE Business School – University of Navarra, August 2009 (Rev. November 2009), S. 1–25.Google Scholar
  4. Casadesus-Masanell, R. und Ricart, J.E (2010), From Strategy to Business Models and onto Tactics, in: Long Range Planning, 43, 2010, S. 195–215.CrossRefGoogle Scholar
  5. Casadesus-Masanell, R. und Ricart, J.E. (2011), How to Design a Winning Business Model, in: Harvard Business Review, January-February 2011, S. 100–107.Google Scholar
  6. Collins, J. (2001), Der Weg zu den Besten. Die sieben Management-Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart.Google Scholar
  7. Eckert, R. (1996), Innovationen in organisierten Sozialsystemen: Technikgenese in der Perspektive der neuern Systemtheorie, Dissertation, Dortmund, 1996.Google Scholar
  8. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Eckert, R. (2017), Business Innovation Management. Geschäftsmodellinnovationen und multidimensionale Innovationen im digitalen Hypewettbewerb, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Eisenhardt, K.M. und Brown, S.L. (1999), Wie Sie Ihr Geschäftsportfolio flexible gestalten, in: Harvard Business Manager, 6/1999, S. 2–12.Google Scholar
  11. Eisenhardt, K.M. und Martin, J.A. (2000), Dynamic capabilities: what are they?, in: Strategic Management Journal, 21 (2000), S. 1105–1121.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ericsson (2014), Digital Disruptors. Models of Digital Operations, Part 2/3 Digital Business Transformation, S. 1–46.Google Scholar
  13. Fueglistaller, U., Müller, C., Müller, S. und Volery, T. (2012), Entrepreneurship. Modelle – Umsetzung Perspektiven, 3. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hamel, G. und Prahalad, C.K. (1997), Wettlauf um die Zukunft, Ueberreuter Manager Edition, Wien.Google Scholar
  15. Hammer, M. (2007), Der große Prozess-Check, in: Harvard Business Manager, Mai 2007, S. 34–49.Google Scholar
  16. Hatch, M.J. und Schultz, M. (2008), Taking brand initiative: How companies can align strategy, culture, and corporate identity through corporate branding. John Wiley & Sons, Hoboken.Google Scholar
  17. Hümmer, B. (2001), Strategisches Management von Kernkompetenzen im Hyperwettbewerb: Operationalisierung kernkompetenzorientierten Managements für dynamische Umfeldbedingungen, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  18. Iyer, B. und Davenport, Th.H. (2008), Reverce Engineering Google’s Innovation Maching, in: Harvard Business Review, April 2008, S. 2–11.Google Scholar
  19. Kapferer, J.-N. (2011), The new strategic brand management. Creating and sustaining brand equity long term (4. Aufl.), Kogan Page, London.Google Scholar
  20. Kim, W.C. und Mauborgne, R. (2005), Der Blaue Ozean als Strategie. Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser, München.Google Scholar
  21. Kraus, R. (2005), Strategisches Wertschöpfungsdesign. Ein konzeptioneller Ansatz zur innovativen Gestaltung der Wertschöpfung, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  22. Long, C. und Vickers-Koch, M. (1995), Using Core Capabilities to Create Competitive Advantage, in Organizational Dynamics, Summer 1995, S. 7–22.Google Scholar
  23. Mayntz, R. und Nedelmann, B. (1987), Eigendynamische soziale Prozess: Anmerkungen zu einem analytischen Paradigma, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39 (1987), S. 648–668.Google Scholar
  24. McGinn, D. (2014), Die Zhalen im Kopf von Jeff Bezos, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 25–29.Google Scholar
  25. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2011), Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, John Wiley & Sons, Hoboken.Google Scholar
  26. Pauls, St. (1998), Business Migration: eine strategische Option, Dt. Universitäts-Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  27. Prahalad, C.K. und Hamel, G. (1990), The Core Competence of the Corporation, in: Harvard Business Review, Vol. 68, May/June, S. 79–91.Google Scholar
  28. Prahalad, C.K. und Hamel, G. (1991), Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Harvard Business Manager, Jg. 13, Nr. 2, S. 66–78.Google Scholar
  29. Teece, D. (2007), Explicating Dynamic Capabilities: The Nature and Microfoundations of (Sustainable) Enterprise Performance, in: Strategic Management Journal 28/13, December 2007, S. 1319–1350.CrossRefGoogle Scholar
  30. Teece, D. (2014a), A Capability-based Entrepreneurial Theory of the Multinational Enterprise, in: Journal of International Business Studies, 45/1, January 2014, S. 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  31. Teece, D. (2014b), The Foundations of Enterprise Performance: Dynamic and Ordinary Capabilities in an (Economic) Theory of Firms, in: Academy of Management Perspectives, 28/4 (2014), S. 328–352.CrossRefGoogle Scholar
  32. Teece, D., Pisano, G, Shuen, A. (1997), Dynamic Capabilities and Strategic Management, in: Strategic Management Journal, Vol. 18, Issue 7, August 1997, S. 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  33. Teece, D. und Leih, S. (2016), Uncertainty, Innovation, and Dynamic Capabilities. An Introduction, California Management Review, Vol. 58, No. 4, Summer 2016, S. 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  34. Teece, D., Peteraf, M. und Leih, S. (2016), Dynamic Capabilities and Organizational Agilitty. Risk, Uncertainty, and Strategy in the Innovation Economy, California Management Review, Vol. 58, No. 4, Summer 2016, S. 13–35.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wacksman, B. und Stutzman, Chr. (2014), Connected by Design: 7 Principles for Business Transformation Through Functional Integration. Jossey-Bass. San Francisco.Google Scholar
  36. Zollo, M. und Winter, S.G. (2002), Deliberate Learning and the Evolution of Dynamic Capabilities, in: Organization Science, June 1, 2002, S. 339–351.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations