Advertisement

Intelligentes Echtzeitunternehmen im digitalen Hyperwettbewerb

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Im digitalen Hyperwettbewerb wird die Echtzeitfähigkeit von Unternehmen zunehmend wichtig. Der Begriff des Echtzeitunternehmens geht u. a. auf Gartner (vgl. Computerwoche 2003 Gartner ruft das Real Time Enterprise aus) zurück und beschreibt ein Unternehmen, welches in der Lage ist, unter der Nutzung von (Echtzeit-)Informationen die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Gleichzeitig gilt aber auch, dass ein Echtzeitunternehmen lernfähig sein muss. Ein Echtzeitunternehmen ist somit auch immer als lernendes Unternehmen anzusehen. Dabei liegt der Fokus in einer klassischen Sichtweise auf dem Anpassungs- und Veränderungslernen (z. B. Lean-Methoden).

Auch hier gilt jedoch, dass die neuen Anforderungen eines digitalen Hyperwettbewerbs um Chancenanteile auch die Sichtweise auf ein Echtzeitunternehmen als lernendes Unternehmen verändern. Ein lernendes Echtzeitunternehmen im digitalen Hyperwettbewerb muss sich zu einem intelligenten Echtzeitunternehmen weiterentwickeln. Damit müssen das bekannte Anpassungs- und das Veränderungslernen im Wettbewerb um Marktanteile um das Problemlösungslernen ergänzt werden. Zusätzlich entwickelt sich aber auch eine neue Lernfähigkeit für den Wettbewerb um Chancenanteile. Hier geht es dann um die Fähigkeit zum Erneuerungs-, Problemlösungs- und Innovationslernen.

Literatur

  1. Al-Ani, A. (1996), Continuous Improvement als Ergänzung des Business Reengineering, in: Zeitschrift für Führung und Organisation (65), S. 133–141.Google Scholar
  2. Argyris, Ch. und Schön, D.A. (1978), Organizational Learning: A theory of action perspective, Addison-Wesley, Reading.Google Scholar
  3. Argyris, Ch. und Schön, D.A. (1996), Organizational Learning II: Theory, method and practice, Addison-Wesley, Reading.Google Scholar
  4. Beckert, G. und Ortmann, A. (1995), Management und Mikropolitik: Ein strukturationstheoretischer Ansatz, in: Ortmann, A. (Hrsg.), Formen der Produktion: Organisation und Rekursivität, Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 43–81.Google Scholar
  5. Beile, J., Wilke, P. und Voß, E. (2009), Erfolgreiche Gestaltung von Unternehmenskultur – welche Instrumente haben sich bewährt und welche Rolle spielt die Beteiligungsorientierung?, in: Nerdinger, F. und Wilke, P. (Hrsg.), Beteiligungsorientierte Unternehmenskultur: Erfolgsfaktoren, Praxisbeispiele und Handlungskonzepte, Gabler, Wiesbaden, S. 229–248.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berner, W. (2010), Change! 15 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung, Schäffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  7. Blood, St. (2005), Real-Time Enterprises – Am Anfang steht die Früherkennung von Warnsignalen, in: Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 393–401.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohn, U. (2007), Vertrauen in Organisationen: Welchen Einfluss haben Reorganisationsmaßnahmen auf Vertrauensprozesse? Eine Fallstudie, Diss. LMU, München.Google Scholar
  9. Bosch, J. (2012), Building Products As Innovation Experiment Systems, Beitrag auf https://www.researchgate.net/publication/278648113_Building_Products_as_Innovation_Experiment_Systems, Zugriff am 6. Februar 2018.Google Scholar
  10. Computerwoche (2203), Gartner ruft das Real Time Enterprise aus, Beitrag auf https://www.computerwoche.de/a/gartner-ruft-das-real-time-enterprise-aus,536335. Zugriff am 6. Februar 2018.
  11. Darrell, K. R., Sutherland, J. und Takeuchi, H. (2016), Schnell und Flexibel, in: Harvard Business Manager, Oktober 2016, S. 58–70.Google Scholar
  12. Davenport, Th.H. (2009), How to Design Smart Business Experiments, in: Harvard Business Review, Februar 2009, S. 2–8.Google Scholar
  13. Davies, T., Gilbert, B. und Swartz, J. (2005), „Competitive Responsiveness“ – eine neue Messgröße zur Bewertung der Unternehmens-Performance, in Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 63–78.CrossRefGoogle Scholar
  14. Drobik, A., Raskino, M., Flint, D., Austin, T. MacDonald, N. und McGee, L. (2002), The Gartner definition of real-time-enterprise, Tech Report, Gartner Inc.Google Scholar
  15. Eckert, R. (1996), Innovationen in organisierten Sozialsystemen: Technikgenese in der Perspektive der neuern Systemtheorie, Dissertation, Dortmund.Google Scholar
  16. Eckert, R. (2017), Business Innovation Management. Geschäftsmodellinnovation und multidimensionale Innovationen im digitalen Hyperwettbewerb, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Gessler, M. (2011), Projektarten, in Gessler, M. und Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement (Hrsg.), Kompetenzbasiertes Projektmanagement, 4. Auflage., Labude, Nürnberg.Google Scholar
  18. Gornason, H.T. (1999), The Agile Virtual Enterprise: Cases, Metric, Tools, Praeger, London.Google Scholar
  19. Hartmann, D. Brentel, H. und Rohn, H. (2006), Lern- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen, Wuppertal Paper 156, Wuppertal Institut, Wuppertal.Google Scholar
  20. Hugos, M. (2005), Building the Real-Time Enterprise. An Executive Briefing, John Wiley & Sons, New Jersey.Google Scholar
  21. Kieser, A. (1986), Unternehmenskultur und Innovation, in: Staudt, E. (Hrsg), Das Management von Innovationen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Blick durch die Wirtschaft, Frankfurt am Main, S. 42–50.Google Scholar
  22. Klinke, S., Gundert, H. und Nagler, B. (2011), Konzepte von Vertrauen und Kultur in Unternehmen, Theoretische und empirische Konstrukte, artec-paper Nr. 174, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Universität Bremen, Bremen.Google Scholar
  23. Kohavi, R. und Thomke, St.H. (2017), Klüger experimentieren, in: Harvard Business Manager, Dezember 2017, S. 28–39.Google Scholar
  24. Kriegesmann, B., Bihl, G., Kley, Th. und Schwering, M. (2005), Genial daneben – vom Wert des kreativen Fehlers für die Unternehmensentwicklung, in: Führung und Organisation 74, S. 94–98.Google Scholar
  25. Kühl, St. (2015), Das Regenmacher-Phänomen. Widerspruch im Konzept der lernenden Organisation, 2. aktualisierte Auflage, Campus, Frankfurt.Google Scholar
  26. Kuhlin, B. und Thielmann, H. (2005), Real-Time Enterprise. Fakten, Praxis und Ausblick, in: Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 1–10.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1973), Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, UTB Stuttgart.Google Scholar
  28. Mayer, R.C., Davis, J.H. und Schoorman, D.F. (1995), An integrative model of organizational trust, in: Academy of Management Review, 20, S. 709–734.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meyer, M. (2005), Echter Mehrwert in Echtzeit, in Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 49–61.Google Scholar
  30. Moldaschl, M. (2001), Implizites Wissen und reflexive Intervention, in: Senghaas-Knobloch, E. (Hrsg.), Macht, Kooperation und Subjektivität in betrieblichen Veränderungsprozessen. Mit Beispielen aus Aktionsforschung und Prozessberatung in Klein- und Mittelbetrieben. LIT Berlin, S. 135–168.Google Scholar
  31. Picot, A. und Hess, Th. (2005), Geschäftsprozessmanagement im Echtzeitunternehmen, in: Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 31–48.CrossRefGoogle Scholar
  32. Radatz, S. (2013), Das Ende allen Projektmanagements. Erfolg in hybriden Zeiten – mit der projektfreien Relationalen Organisation, Verlag Relationales Management, Wien.Google Scholar
  33. Reick, Chr., Weiser, A. und Kastner, M. (2007), Innovationsförderung durch Vertrauen als Ausdruck von Wertschätzung, in: Streich, D. und Wahl, D. (Hrsg) (2007), Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt. Personalentwicklung – Organisationsentwicklung – Kompetenzentwicklung, Beiträge der Tagung des BMBF, Campus, Frankfurt am Main, S. 73–81.Google Scholar
  34. Rump, J. und Schnabel, F. (2010), Wie Projektarbeit Unternehmen verändert, in: Harvard Business Manager, Februar 2010, S. 2–5.Google Scholar
  35. Schein, E. (2003), Organisationskultur – The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide, EHP, Bergisch Gladbach.Google Scholar
  36. Schrage, M. (2014), The Innovator’s Hypothesis. How Cheap Experiments are worth more than Good Ideas, MIT Press books, Cambridge.Google Scholar
  37. Spath, D., Renner, Th. und Weisbecker, A. (2005), Unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse und Collaboration, in: Kuhlin, B. und Thielmann, H. (Hrsg.), Real-Time Enterprise in der Praxis. Fakten und Ausblick, Springer, Berlin, S. 13–30.Google Scholar
  38. Tegethoff, H.G. und Wilkesmann, U. (1995), Lean Administration. Lernt die öffentliche Verwaltung bei der Schlankheitskur? In: Soziale Welt (46) H.1, S. 27–50.Google Scholar
  39. Thomke, St.H. (2003), Experimentation Matters. Unlocking the Potential of New Technologies for Innovation, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  40. Wilkesmann, U. (1999), Lernen in Organisationen. Die Inszenierung von kollektiven Lernprozessen, Campus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  41. Wilkesmann, U. (2015), Die Bedeutung der Gruppenarbeit für das lernende Unternehmen, Beitrag auf https://www.researchgate.net/publication/242098475_Die_Bedeutung_der_Gruppenarbeit_fur_das_lernende_Unternehmen. Zugriff am 19. November 2017.
  42. Zobel, A. (2005), Agilität im dynamischen Wettbewerb. Basisfähigkeit zur Bewältigung ökonomischer Turbulenzen, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations