Advertisement

Kennzeichen des digitalen Hyperwettbewerbs

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Der Hyperwettbewerb hat sich zum bestimmenden Treiber der wirtschaftlichen Veränderungen entwickelt. Wesentliche Kennzeichen dieses Hyperwettbewerbs sind u. a. die Verfallszeiten von Wettbewerbsvorteilen und Markteintrittsbarrieren.

Durch die Digitalisierung und die Entstehung eines digitalen Hyperwettbewerbs hat sich der Wettbewerb aber noch weiter beschleunigt. Damit einhergeht eine zunehmende Bedeutung des Wettbewerbs um Chancenanteile. Damit verändern sich aber die Prioritäten im Management. Die bis dahin bedeutsame strategische Positionierung nach Porter muss durch das Streben nach einer strategischen Überlegenheit ersetzt werden. Strategisch überlegen ist ein Unternehmen dann, wenn es die Spielregeln im Wettbewerb – Branche oder Wettbewerbsarena – bestimmen kann. Der bereits genannte strategische Wettbewerbsvorteil wird zunehmend durch einen strategischen Informationsvorteil ersetzt.

Literatur

  1. Accenture (2012), An der Spitze wird die Luft immer dünner, in: Welt am Sonntag vom 08. Januar 2012, S. 34.Google Scholar
  2. Alberts, D.S., Garstka, J.J. und Stein, F.P. (2005) Network Centric Warfare. Developing and Leveraging Information Superiority, 6th printing, CCRP publication servies, Washington, D.C.Google Scholar
  3. D’Aveni, R.A. (1994), Hypercompetition: Managing the Dynamics of Strategic Maneuvring, Free Press, New York.Google Scholar
  4. D’Aveni, R.A. (1995), Hypercompetitive Rivalries: Competing in Highly Competitive Environments, Free Press, New York.Google Scholar
  5. D’Aveni, R.A. (2001), Strategic Supremacy: How Industry Leaders Create Growth, Wealth, and Power through Spheres of Influence, Free Press, New York.Google Scholar
  6. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Eckert, R. (2016a), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Branche: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Eckert, R. (2016b), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Wettbewerbsarena: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Eckert, R. (2017), Business Innovation Management. Geschäftsmodellinnovationen und multidimensionale Innovationen im digitalen Hyperwettbewerb, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Ghasemkhani, H., Soule, D. und Westerman, G. (2014), Competitive Advantage in a Digital World: Toward an Information-Based View of the Firm, MIT Initiative on the Digital Economy, Working Paper, May 2014, Cambridge.Google Scholar
  11. Hamel, G. und Prahalad, C.K. (1997), Wettlauf um die Zukunft, Ueberreuter Manager Edition, Wien.Google Scholar
  12. Kirby, J. (2005), Auf der Suche nach der Weltformel, in: Harvard Business Manager, November 2005, S. 92–103.Google Scholar
  13. Lamoureux, L. (2017), Doing Digital Right. How Companies can thrive in the Next Digital Era, Third Digital, o.O.Google Scholar
  14. Long, C. und Vickers-Koch, M. (1995), Using Core Capabilities to Create Competitive Advantage, in Organizational Dynamics, Summer 1995, S. 7–22.Google Scholar
  15. McGrath, R.G. (2013), The end of competitive advantage: how to keep your strategy moving as fast as your business, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  16. Porter, M.E. (1997), Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, März 1997, S. 2–17.Google Scholar
  17. Porter, M.E. und Heppelmann, J.E. (2014), Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 34–60.Google Scholar
  18. Robert, M. (2001), Strategic Supremacy. Pure & Simple: Don’t Change the Rules, Change the Game, Poutray, Pekar, Stella, Inc., Norwalk.Google Scholar
  19. Roland Berger (o.J.), e-Bible 1.0, interne Unternehmensunterlage, o.J.Google Scholar
  20. Simon, H. (2003), Strategische Wettbewerbsvorteile, in: Simon, H. (Hrsg.), Strategie im Wettbewerb, 50 handfeste Aussagen zur wirksamen Unternehmensführung, Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am Main, S. 82–84.Google Scholar
  21. Thomas, R.J., Kaas, A. und Davarzani, L. (2013), How digital technologies are changing the way we work, Outlook. The Journal of High Performance Business (Nachdruck des Artikels aus der Ausgabe 3). Jg. 2013, S. 1–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations