Advertisement

Change Management im digitalen Hyperwettbewerb

Chapter
  • 3.6k Downloads

Zusammenfassung

Abschließend stellt sich die Frage, wie das Change Management an die Anforderungen des digitalen Hyperwettbewerbs angepasst werden muss. Die Frage ist insbesondere deshalb relevant, da das bekannte und klassische Change Management ein aktives Veränderungsmanagement für den Wettbewerb um Marktanteile ist.

Um den Anschluss an die klassischen Überlegungen zum Change Management im Wettbewerb um Marktanteile zu finden, werden zunächst einige ausgewählte klassische Veränderungskonzepte dargestellt. Hier geht es dann u. a. um den bekannten Ansatz von Kotter oder um das bekannte 12-Erfolgsfaktoren-Modell.

Danach erfolgt eine Darstellung der neuen Überlegungen zum Lean Change. Lean Change zeichnet sich durch den Versuch aus, die klassischen Überlegungen zum Change Management mit den bekannten Überlegungen des Lean Start-up zu verbinden.

Aufbauend auf diesen Vorüberlegungen werden grundlegende Annahmen für ein modernes Change Management für den digitalen Wettbewerb um Marktanteile und den digitalen Wettbewerb um Chancenanteile abgeleitet.

Literatur

  1. Anderson, J. (2013), The Lean Change Method. Managing Agile Transformation Through Kanban, Kotter, and Lean Startup Thinking, Leanpub book, o.O.Google Scholar
  2. Doppler, K. (2017), Change. Wie Wandel gelingt, Campus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Eckert, R. (2013), Unternehmen gezielt verändern, in: technologie & management 03/2013, S. 30–32.Google Scholar
  4. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Eckert, R. (2017), Business Innovation Management. Geschäftsmodellinnovationen und multidimensionale Innovationen im digitalen Hyperwettbewerb, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Fritzenschaft, T. (2014), Critical Success Factors of Change Management. An Empirical Research in German Small and Medium-Sized Enterprises, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Fuhrmann, M. und Raith, J. (2016), Veränderung von unten, in: Harvard Business Manager, März 2016, S. 64–71.Google Scholar
  8. Gerkhardt, M. und Frey, D. (2006), Erfolgsfaktoren und psychologische Hintergründe in Veränderungsprozessen. Entwicklung eines integrierten psychologischen Modells, in: OrganisationsEntwicklung Nr. 4/2006, S. 48–59.Google Scholar
  9. Gölzner, H. und Schmoll, C. (2014), Führungsaufgabe: Veränderung gestalten. Konzepte und Praxishinweise zur erfolgreichen Umsetzung, Manz, Wien.Google Scholar
  10. Groth, A. (2013), Führungsstark im Wandel: Change Leadership für das mittlere Management. 2. überarbeitete Auflage, Campus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Kotter, J.P. (2007), Leading Change: Why Transformation Efforts Fail, in: Harvard Business Review, January 2007, Best of HBR, S. 2–9.Google Scholar
  12. Kotter, J.P. (2012), Die Kraft der zwei Systeme, in: Harvard Business Manager, Dezember 2012, S. 22–36.Google Scholar
  13. Kotter, J.P. (2014), Die Kraft des Netzwerks – Change Management für eine beschleunigte Welt, in: OrganisationsEntwicklung Nr. 3/2014, S. 43–46.Google Scholar
  14. Kollischan, K. (2016), Lean-Change-Management: Die Veränderung in Organisationen gemeinsam gestalten, Beitrag auf objekspektrum.de, 04/2016.Google Scholar
  15. Kostka, C. und Mönch, A. (2009), Change Management – 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, 4. Aufl., Hanser, München.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kreutzer, M. und Lechner Chr. (2011), Strategische Initiativen und Programme mit Führungsansätzen steuern, in: Menz, M., Schmid, T., Müller-Stewens, G., Lechner, C. (Hrsg.), Strategische Initiativen und Programme. Unternehmen gezielt transformieren, S. 71–90.Google Scholar
  17. Krüger, W. und Petry, T. (2005), 3W-Modell des Unternehmungswandels. Bezugsrahmen für ein erfolgreiches Wandlungsmanagement, Beitrag unter http://www.org-portal.org/fileadmin/media/legacy/Kr_ger_Petry-_3W-Modell_des_Unternehmungswandels.pdf, Zugriff am 6. Februar 2018.
  18. Lechner Chr., Kreutzer M. und Schädler J. (2008), Wachstumsinitiativen erfolgreich managen, in: Harvard Business Manager, Oktober 2008, S. 2–11.Google Scholar
  19. McKinsey Quarterly (2017), ING’s agile transformation. Two senior executives from the Dutch bank describe their recent journey, S. 1–10Google Scholar
  20. Roland Berger (2015), Mastering the Transformation Journey. A comprehensive guide to reinventing companies, in: Think Act, September 2015, MünchenGoogle Scholar
  21. Salazar, Y., Zimmermann, K. und Regber, H. (2013), Bereit für das Unerwartete. Unternehmen in turbulenten Zeiten führen, Versuv, Zürich.Google Scholar
  22. Scheller, T.G. (2014), Lean Change: Lean Startup trifft Change-Management, Beitrag auf objektspektrum.de, 06/2014.Google Scholar
  23. Stahl, J. (2014), Organisatorischer Wandel durch Koalitionsbildung. Eine anreiz-beitrags-theoretische Erklärung mitarbeiterinduzierter Veränderungsprozesse, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Thomke, St.H. (2003), Experimentation Matters. Unlocking the Potential of New Technologies for Innovation, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  25. Vahs, D. (2015), Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch, 9. Auflage, Schaeffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  26. Wieser, D. (2014), Mittlere Manager in Veränderungsprozessen. Aufgaben, Belastungsfaktoren, Unterstützungsansätze, Springer Gabler, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations