Advertisement

Ausgewählte Managementinstrumente für den Wettbewerb um Chancenanteile

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Im digitalen Hyperwettbewerb kommt dem Wettbewerb um Chancenanteile eine besondere Bedeutung zu. Damit ist die Notwendigkeit verbunden, neue Methoden und Instrumente in einem höheren Maße als bisher zu nutzen. Vor diesem Hintergrund sollen einige wesentliche Methoden für den Wettbewerb um Chancenanteile dargestellt und den entsprechenden Innovationshorizonten zugeordnet werden. Hier geht es dann um Lean/Fast Innovation und Design Sprint als Methoden des H1-Innovationswettbewerbs, um Lean Design Thinking als Methode des H2-Innovationswettbewerbs und um Classic Lean Start-up als Methode des H3-Innovationshorizonts. Den Abschluss bildet das Rapid Business Model Design als allgemeine Möglichkeit für etablierte Unternehmen, das eigene Geschäftsmodell proaktiv anzugreifen. Zusätzlich wird kurz auf das Innovation Foresighting als Methode des notwendigen „Vorausblicks“ eingegangen.

Literatur

  1. Eckert, R. (1996), Innovationen in organisierten Sozialsystemen: Technikgenese in der Perspektive der neueren Systemtheorie. Ein Forschungsprogramm zwischen Ökonomie und Soziologie, unveröffentlichte Dissertation. Dortmund.Google Scholar
  2. Eckert, R. (2017a), Lean Startup in Konzernen und Mittelstandsunternehmen. Ergebnisse einer Expertenbefragung und erste Handlungsempfehlungen, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Eckert, R. (2017b), Business Design Attack, Blogbeitrag auf http://www.hyperwettbewerb.com/business-design-attack/, Zugriff am 6. Februar 2018.
  4. George, M., Works, J. und Watson-Hemphill, K. (2005), Fast Innovation. Achieving Superior Differentiation, Speed to Market, and Increased Profitability, McGraw-Hills, New York.Google Scholar
  5. Godet, M. und Roubelat, F. (1996), Creating the Future: The use and misuse of scenarions, In: Long Range Planning, 29(2), S. 164–171.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hamel, G. und Prahalad, C.K. (1997), Wettlauf um die Zukunft, Ueberreuter Manager Edition, Wien.Google Scholar
  7. Kanter, R.M. (2001), Evolve. Succeding in the Digital Culture of Tomorrow, Harvard Business School Press, Boston, Massachusetts.Google Scholar
  8. Knapp, J., Zeratsky, J. und Kowitz, B. (2017), Sprint. Wie man in nur fünf Tagen neue Ideen testet und Probleme löst, 2. Auflage 2017, Redline, München.Google Scholar
  9. Krumm, St. und Schittny, St.U. (2015), Lean Innovation: Die Herausforderung, in: Complexity Management Journal 04/2015, S. 4–6. Beitrag auf http://www.schuh-group.com/site/assets/files/1166/lean_innovation_die_herausforderung_ausgabe_4.pdf, Zugriff am 6. Februar 2018.
  10. Müller, R. und Thoring, K. (2012), Design Thinking vs. Lean Startip: A comparison of two user-driven innovation strategies, in: Leading Innovation through Design: Proceedings of the DMI 2012 International Research Conference, Boston, USA, 2012, S. 151–161.Google Scholar
  11. Nagel, R. und Wimmer, R. (2009), Systemische Strategieentwicklung. Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider, 5. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  12. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2011), Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, John Wiley & Sons, Hoboken.Google Scholar
  13. Ries, E. (2017),The Lean Startup: How Today's Entrepreneurs Use Continuous Innovation to Create Radically Successful Businesses, Currency/Crown Publishing Group, New York.Google Scholar
  14. Schrage, M. (2014), The Innovator’s Hypothesis. How Cheap Experiments are Worth more Than Good Ideas, MIT Press books, Cambridge.Google Scholar
  15. Wulf, T., Meissner, Ph. und Busse, S. (2013), Mit Katastrophen planen, in: Harvard Business Manager, Juli 2013, S. 80–82.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschulzentrum DüsseldorfFOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations