Advertisement

PsyConversion pp 257-271 | Cite as

Operatives Arbeiten mit Behavior Patterns

  • Philipp SpreerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine mächtige Bibliothek von Behavior Patterns kann ohne die richtige operative Anwendung keine Kraft entfalten. Aus diesem Grund ist es essenziell, die Besonderheiten des Einsatzes im E-Commerce zu kennen. Mit diesem Wissen können im nächsten Schritt effektive Trigger entwickelt werden, die im Website-Interface die Auslöser der entsprechenden Verhaltensmuster darstellen. Damit ein Trigger funktioniert, sind auf Kundenseite die Fähigkeit („ability“) und der Handlungswillen („motivation“) wesentliche Voraussetzungen. Generell gilt beim Einsatz von Behavior Patterns nicht „viel hilft viel“. Stattdessen sollte die Auswahl wohlüberlegt und auf Basis fundierter Hypothesen erfolgen. Um sicherzustellen, dass man die Conversion mit dem Einsatz nicht verschlechtert (auch das ist bei unsachgemäßer Anwendung möglich), muss ein Optimierungsprojekt immer von A/B-Testing-Methoden begleitet werden. Gerade im Kontext personalisierter Websites und nutzergruppenspezifischer dynamischer Auswahl von Behavior Patterns birgt dies eine nicht zu unterschätzende Komplexität. Bei allem Conversion-Fokus dürfen dabei die Kundenbedürfnisse nie vernachlässigt werden. Das gebietet einerseits die ethisch-moralische Verantwortung, die untrennbar mit dem Einsatz potenziell manipulierender Techniken verbunden ist, andererseits liegt dies im Interesse einer nachhaltigen und profitablen Kundenbeziehung.

Literatur

  1. Ajzen I (1991) The theory of planned behavior. Organ Behav and Hum Decis Process 50(2):179–211CrossRefGoogle Scholar
  2. Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioral change. Psychol Rev 84(2):191–215CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura A (1989) Human agency in social cognitive theory. Am Psychol 44(9):1175–1184CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck H (2014) Behavioral Economics: eine Einführung. Springer-Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Bernheim BD (2008) Neuroeconomics: a sober but hopeful appraisal. NBER Working Paper Series (13954). http://www.nber.org/papers/w13954.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2017
  6. Burns K, Bechara A (2007) Decision making and free will: a neuroscience perspective. Behav Sci Law 25(2):263–280CrossRefGoogle Scholar
  7. Button KS, Ioannidis JP, Mokrysz C, Nosek BA, Flint J, Robinson ES, Munafò MR (2013) Power failure: why small sample size undermines the reliability of neuroscience. Nat Rev Neurosci 14(5):365–376CrossRefGoogle Scholar
  8. Fishbein M, Ajzen I (1975) Belief, attitude, intention and behavior: an introduction to theory and research. Longman Higher Education, LondonGoogle Scholar
  9. Fogg BJ (2009) A behavior model for persuasive design. In: Proceedings of the 4th international Conference on Persuasive Technology. ACM, Claremont, S 40–47Google Scholar
  10. Gailliot MT, Baumeister RF (2007) The physiology of willpower: linking blood glucose to self-control. Pers Soc Psychol Rev 11(4):303–327CrossRefGoogle Scholar
  11. Google (2016) How mobile search connects consumers to stores. https://www.thinkwithgoogle.com/consumer-insights/mobile-search-trends-consumers-to-stores/. Zugegriffen: 3. Jan. 2017
  12. Masicampo EJ, Baumeister RF (2008) Toward a physiology of dual-process reasoning and judgment: lemonade, willpower, and expensive rule-based analysis. Psychol Sci 19(3):255–260CrossRefGoogle Scholar
  13. Petty RE, Cacioppo JT (1986) The elaboration likelihood model of persuasion. Adv Exp Soc Psychol 19:123–205CrossRefGoogle Scholar
  14. Rosenfeld JP (2005) Brain fingerprinting: a critical analysis. Sci Rev Ment Health Pract 4(1):20–37Google Scholar
  15. Youyou W, Kosinski M, Stillwell D (2015) Computer-based personality judgments are more accurate than those made by humans. Proc Nat Acad Sci 112(4):1036–1040CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.elaboratum GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations