Advertisement

Vom Schreibtisch ans Patientenbett

Effekte einer fallbegleitenden Kodierung
  • Jörg Liebel
  • Manfred Wagner
  • Friedhelm Bartels
Chapter

Zusammenfassung

Die fallbegleitende Kodierung wird gemeinhin als der „golden standard“ für die DRG-Fallkodierung im Krankenhaus angesehen. Allzu oft zögern Klinkumsvorstände jedoch, die notwendige Stellenmehrung, ohne die die zeitaufwendigere Fallbegleitung nicht durchführbar ist, zu bewilligen. Das auch als „Coder-Case-Management“ bezeichnete Verfahren bietet mögliche Optimierung in den Bereichen der Nebendiagnosen und OPS-Code-Abbildung, im Bereich der Verweildauersteuerung und der Anpassung stationärer Prozesse. Im Rahmen der Umstellung von einer aktenbasierten Kodierung hin zu einem Fallbegleitermodell stellte sich die Frage nach Kennzahlen für die Performance des geänderten Dienstleistungsmodells an einer Klinik mit mehr als 700 vollstationären Betten. Anhand der erfolgreichen Umsetzung des Projektes und dessen kritischer Validierung können objektivierbare Kennzahlen gezeigt werden, die den Erlöserfolg zum Investment in den Stellenplan in Beziehung setzen. Es werden aber auch Fragestellungen zu Sättigungseffekte, Limitationen und Ungereimtheiten benannt, die im Rahmen des Projektes aufgetreten sind und zum Teil noch nicht ausreichend beantwortet werden konnten.

Literatur

  1. Arbeitstage 2010 je Bundesland (2017) Anzahl Arbeitstage 2010. https://www.schnelle-online.info/Arbeitstage/Anzahl-Arbeitstage-2010.html. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  2. BARTELS Consulting GmbH (2017) Startseite Bartels Consulting GmbH, Bartels Consulting GmbH (Hrsg). http://www.bartelsconsulting.de/. Zugegriffen: 01. Okt. 2017
  3. DIMDI (2017a) ICD-10-GM 2017: Anleitung zur Verschlüsselung. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Deutscher Ärzteverlag, Köln, S XXIII–XXVIIGoogle Scholar
  4. Ernst M (2011) Wie viele Kodierfachkräfte braucht ein Krankenhaus? Das Krankenhaus 103(9):916-917Google Scholar
  5. Fallpauschalenvereinbarung (2017) GKV-Spitzenverband, Verband der privaten Krankenversicherungen und Deutsche Krankenhausgesellschaft. http://g-drg.de/content/download/6397/48602/version/4/file/FPV+2017_160923.pdf?pk_campaign=drg17&pk_kwd=fpv. Zugegriffen: 01. Okt. 2017
  6. G-BA (2017a) Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma, Gemeinsamer Bundesausschuß (G-BA, Hrsg). https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/65/. Zugegriffen: 05. Okt. 2017
  7. G-BA (2017b) Qualitätssicherungs-Richtlinie für Früh- und Reifgeborene, Gemeinsamer Bundesausschuß (G-BA, Hrsg). https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/41/. Zugegriffen: 05. Okt. 2017
  8. GKV-Spitzenverband (2013) Anlage 5 zur § 301-Vereinbarung – Durchführungshinweise, GKV-Spitzenverband (Hrsg). https://www.gkv-datenaustausch.de/media/dokumente/leistungserbringer_1/krankenhaeuser/archiv/technische_anlage_5/5_anl5-52.pdf. Zugegriffen: 05. Okt. 2017
  9. Goldschmidt A, Kalbitzer M, Eckardt J (2005) Praxishandbuch Medizincontrolling, Economica. Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, HeidelbergGoogle Scholar
  10. InEK (2017) Deutsche Kodierrichtlinien 2017: Allgemeine Kodierrichtlinien für Prozeduren. Institut für das Entgeltsytem im Krankenhaus (InEK, Hrsg), SiegburgGoogle Scholar
  11. Kreysch clinical consulting (2017) Prozess und Budgetsteuerung, Kreysch clinical consulting (Hrsg). http://www.kreysch-consulting.de/64-0-Prozess--und-Budgetsteuerung.html. Zugegriffen: 10. Okt. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jörg Liebel
    • 1
  • Manfred Wagner
    • 2
  • Friedhelm Bartels
    • 3
  1. 1.FürthDeutschland
  2. 2.FürthDeutschland
  3. 3.CoesfeldDeutschland

Personalised recommendations