Advertisement

Kategoriale Grundlagen einer postmonetären Gesellschaft

  • Stefan MeretzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geld stellt im Kapitalismus den gesellschaftlichen Zusammenhang her. Es sorgt dafür, dass Bedürfnisse und Befriedigungsmittel zusammenkommen, und es ermöglicht eine tiefgestaffelte gesellschaftliche Arbeitsteilung. Geld ist ein wesentlicher Faktor gesellschaftlicher Kohärenz, und die beginnenden globalen Finanzkrisen deuten an, was passiert, wenn Kohärenzbildung nicht mehr funktioniert. Postmonetäre Ansätze stehen vor der Aufgabe, eben für diese gesellschaftlichen Funktionen Alternativen zu formulieren, wenn möglich gar solche, die eine größere soziale Stabilität und bessere Lebenschancen für alle Menschen versprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acksel, Britta, Euler, Johannes, Gauditz, Leslie, Helfrich, Silke, Kratzwald, Brigitte, Meretz, Stefan, Stein, Flavio, & Tuschen, Stefan (2015). Commoning. Zur Konstruktion einer konvivialen Gesellschaft. In Frank Adloff & Volker M. Heins (Hrsg.), Konvivialismus. Eine Debatte (S. 133 – 145). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Baier, Andrea, Hansing, Tom, Müller, Christa, & Werner, Karin (2016). Die Welt reparieren. Open Source und Selbermachen als postkapitalistische Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Benkler, Yochai (2006). The Wealth of Networks: How Social Production Transforms Markets and Freedom. New Haven u. a.: Yale University Press.Google Scholar
  4. Dannoritzer, Cosima, & Reuß, Jürgen (2013). Kaufen für die Müllhalde. Das Prinzip der geplanten Obsoleszenz. Freiburg: orange-press.Google Scholar
  5. Deci, Edward L., Koestner, Richard, & Ryan, Richard M. (1999). A Meta-Analytic Review of Experiments Examining the Effects of Extrinsic Rewards on Intrinsic Motivation. Psychological Bulletin 125, 6, 627 – 668.Google Scholar
  6. Exner, Andreas, & Kratzwald, Brigitte (2012). Solidarische Ökonomie & Commons. INTRO. Eine Einführung. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  7. Grassé, Pierre-Paul (1959). La reconstruction du nid et les coordinations inter-individuelles chez Bellicositermes natalensis et Cubitermes sp. La théorie de la stigmergie: Essai d’interprétation du comportement des Termites constructeurs. Insectes Sociaux 6, 41 – 83.Google Scholar
  8. Habermann, Friederike (2009). Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag. Königstein/Taunus: Helmer.Google Scholar
  9. Habermann, Friederike (2016). Ecommony. UmCare zum Miteinander. Sulzbach/Taunus: Helmer.Google Scholar
  10. Hayek, Friedrich A. von (2007 [1936]). Wirtschaftstheorie und Wissen. In Friedrich A. von Hayek, Wirtschaftstheorie und Wissen. Aufsätze zur Erkenntnis- und Wissenschaftslehre (S. 137 – 158). Hrsg. von Viktor Vanberg. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Helfrich, Silke, & Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) (2012). Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Helfrich, Silke, Bollier, David, & Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) (2015). Die Welt der Commons. Muster gemeinsamen Handelns. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hess, Charlotte (2000). Is There Anything New Under the Sun ? A Discussion and Survey of Studies on New Commons and the Internet. https://dlc.dlib.indiana.edu/dlc/bitstream/handle/10535/384/iascp2000.pdf (Zugriff am 29. 6. 2017).
  14. Heylighen, Francis (2007). Warum ist Open-Access-Entwicklung so erfolgreich ? Stigmergische Organisation und die Ökonomie der Information. In Bernd Lutterbeck, Matthias Bärwolff & Robert A. Gehring (Hrsg.), Open Source Jahrbuch 2007 (S. 165 – 180). Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  15. Holzkamp, Klaus (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Hülsbömer, Simon, & Genovese, Bill (2017). Definition, Vorteile, Nachteile: Was ist Blockchain ? Computerwoche, 2. 5. 2017.Google Scholar
  17. H.-Osterkamp, Ute (1976). Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung 2. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Küpper, Christian (2016). Unter der Fuchtel des Unbewussten ? In Forum Kritische Psychologie Spezial. Ausgewählte Beiträge der Ferienuni Kritische Psychologie 2014 (S. 48 – 60). Hamburg: Argument.Google Scholar
  19. Linebaugh, Peter (2008). The Magna Carta Manifesto. Liberties and Commons for All. Berkeley/Los Angeles/London: University of Califonia Press.Google Scholar
  20. Marx, Karl (1973a [1890]). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. In Marx-Engels-Werke 23. 4. Aufl. Berlin: Dietz.Google Scholar
  21. Marx, Karl (1973b [1875]). Kritik des Gothaer Programms. In Marx-Engels-Werke 19. Berlin: Dietz.Google Scholar
  22. Mats, Rüdiger (2017). Termiten aller Länder, vereinigt euch ! konkret 1, 36 – 38.Google Scholar
  23. Meretz, Stefan (2009). Was sind Commons ? Commons in einer Gütersystematik. Contraste 303, 9.Google Scholar
  24. Meretz, Stefan (2010). Commons und Eigentum. Vortrag beim Seminar der Bundeskoordination Internationalismus, Kassel, 12. – 14. Februar.Google Scholar
  25. Meretz, Stefan (2014a). Keimform und gesellschaftliche Transformation. Streifzüge 60, 7 – 9.Google Scholar
  26. Meretz, Stefan (2014b). Keimform und Elementarform. Streifzüge 60, 10.Google Scholar
  27. Meretz, Stefan (2014c). Grundrisse einer freien Gesellschaft. In Tomasz Konicz & Florian Rötzer (Hrsg.), Aufbruch ins Ungewisse. Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise (eBook). Hannover: Heise Zeitschriften.Google Scholar
  28. Meretz, Stefan (2015). Commonismus statt Sozialismus. In Marxistische Abendschule (Hrsg.), Aufhebung des Kapitalismus. Die Ökonomie einer Übergangsgesellschaft (S. 259 – 277). Hamburg: Argument.Google Scholar
  29. Meretz, Stefan (2017). Peer Commonist Produced Livelihoods. In Guido Ruivenkamp & Andy Hilton (Hrsg.), Perspectives on Commoning: Autonomist Principles and Practices (S. 417 – 461). London: ZED.Google Scholar
  30. Neeson, Janette M. (1996). Commoners: Common Right, Enclosure and Social Change in England, 1700 – 1820. Cambridge, GB/New York/Oakleigh: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Ostrom, Elinor (2009). Beyond Markets and States: Polycentric Governance of Complex Economic Systems. Nobelpreisrede, Stockholm. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2009/ostrom_lecture.pdf (Zugriff am 29. 6. 2017).
  32. Ostrom, Elinor (2011). Was mehr wird, wenn wir teilen. Vom gesellschaftlichen Wert der Gemeingüter. München: oekom.Google Scholar
  33. Raymond, Eric S. (1999). The Cathedral and the Bazaar: Musings on Linux and Open Source By an Accidental Revolutionary. Sebastopol: O’Reilly Media.Google Scholar
  34. Romer, David (2012). Advanced Macroeconomics. 4. Aufl. New York: McGraw-Hill Irwin.Google Scholar
  35. Schäfer, Dieter (2004). Unbezahlte Arbeit und Haushaltsproduktion im Zeitvergleich. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Alltag in Deutschland. Analyse zur Zeitverwendung (S. 247 – 273). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Schlemm, Annette (2008). Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie. Osnabrück: Packpapier.Google Scholar
  37. Scholz, Roswitha (2000). Das Geschlecht des Kapitalismus. Feministische Theorien und die postmoderne Metamorphose des Patriarchats. Bad Honnef: Horlemann.Google Scholar
  38. Siefkes, Christian (2008). Beitragen statt tauschen. Materielle Produktion nach dem Modell Freier Software. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher.Google Scholar
  39. Siefkes, Christian (2013). Freie Quellen oder wie die Produktion zur Nebensache wurde. In jour fixe initiative berlin (Hrsg.), „Etwas fehlt“ – Utopie, Kritik und Glücksversprechen (S. 255 – 272). Münster: edition assemblage.Google Scholar
  40. Siefkes, Christian (2014). Peer Produktion. Wie im Internet eine neue Produktionsweise entsteht. In Tomasz Konicz & Florian Rötzer (Hrsg.), Aufbruch ins Ungewisse. Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise (eBook). Hannover: Heise Zeitschriften.Google Scholar
  41. Siefkes, Christian (2016). Freie Software und Commons. Digitale Ausnahme oder Beginn einer postkapitalistischen Produktionsweise ? Navigationen 2, 37 – 53.Google Scholar
  42. Sinn, Hans-Werner (2017). Was uns Marx heute noch zu sagen hat. Aus Politik und Zeitgeschichte 19-20, 23 – 28.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt (2015). Wie die Zeit vergeht. Ergebnisse zur Zeitverwendung in Deutschland 2012/13. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  44. Steinmeier, Frank-Walter (2008). Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier beim Handelskongress und Delegiertenversammlung des Hauptverbandes desGoogle Scholar
  45. Deutschen Einzelhandels (HDE). http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2008/081112-BM-HDE.html (Zugriff am 29. 6. 2017).
  46. Sutterlütti, Simon, & Meretz, Stefan (2018). Kapitalismus aufheben. Eine Einladung, über Utopie und Transformation neu nachzudenken. Hamburg: VSA.Google Scholar
  47. van Abel, Bas, Evers, Lucas, Klaassen, Roel, & Troxler, Peter (2011). Open Design Now. Why Design Cannot Remain Exclusive. Amsterdam: BIS.Google Scholar
  48. Winkler, Gabriele (2013). Zur Krise der sozialen Reproduktion. In: Denknetz. Jahrbuch 2013, 119 – 133.Google Scholar
  49. Yang, Yi-Nung (1997). Essays on Network Effects. Dissertation eingereicht am Department of Economics, Utah State University, Logan, Utah.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Commons-InstitutBonnDeutschland

Personalised recommendations