Advertisement

Der postkapitalistische Feminismuskeks

Das Hauptgericht: Eine commonsschaffende Peer-Produktion als mögliche Zukunft
  • Friederike HabermannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wie so oft, wenn es um Wirtschaft geht, versammeln sich im vorliegenden Buch überwiegend Theorieansätze von Männern, während feministische Ökonomie-Diskurse oder solche unter dem Label 'Care' fast ausschließlich unter Frauen stattfinden. Ähnlich wie in ihrem Buch Ecommony. UmCare zum Miteinander (2016) führt Friederike Habermann Debattenstränge aus beidem zusammen. In diesem Beitrag speziell stellt sie darüber hinaus feministische Vorläuferinnen der Perspektive einer Gesellschaft nach dem Geld dar und gibt einen Abriss dieser in Deutschland recht intensiv geführten Debatte bis heute. Mit ihrem eigenen Ansatz einer commonsbasierten und commonsschaffenden Peerproduktion – sie spricht vonEcommony – zieht sie Verbindungen zwischen all diesen Aspekten, und erweitert sie hierdurch. Empirische Grundlage bilden dabei für sie sowohl derzeitige Entwicklungen der Produktionsverhältnisse als auch Ansätze anderen Wirtschaftens im Alltag sowie in sozialen Bewegungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acksel, Britta, Euler, Johannes, Gauditz, Leslie, Helfrich, Silke, Kratzwald, Brigitte, Meretz, Stefan, Stein, Flavio, & Tuschen, Stefan (2015). Commoning. Zur Konstruktion einer konvivialen Gesellschaft. In Frank Adloff & Volker M. Heins (Hrsg.), Konvivialismus. Eine Debatte (S. 133 – 145). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Bennholdt-Thomsen, Veronika (2010). Geld oder Leben. Was uns wirklich reich macht. München: oekom.Google Scholar
  3. Bennholdt-Thomsen, Veronika, Mies, Maria, & Werlhof, Claudia von (1983). Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Biesecker, Adelheid, Braunmühl, Claudia von, Wichterich, Christa, & Winterfeld Uta von (2007). Zu den Auswirkungen der doppelten Privatisierung. Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 2, 28 – 40.Google Scholar
  5. Brenssell, Ariane, & Habermann, Friederike (2001). Von Keksen und Kapitalismus. Intervention gegen ‚männlichen‘ Universalismus in Theorien zum Neoliberalismus. In Mario Candeias & Frank Deppe (Hrsg.), Ein neuer Kapitalismus ? Akkumulationsregime – Shareholder Society – Neoliberalismus und Neue Sozialdemokratie (S. 241 – 264). Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Derrida, Jacques (1992). Das andere Kap. Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Federici, Silvia (2010). Feminism and the Politics of the Commons. http://www.rebelnet.gr/files/federici-feminism-and-the-politics-of-commons.pdf (Zugriff am 03. 09. 2017).
  8. Gibson-Graham, J. K. (2006). A Postcapitalist Politics. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  9. Habermann, Friederike (2008). Der Homo Oeconomicus und das Andere. Hegemonie, Identität und Emanzipation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Habermann, Friederike (2013). Der unsichtbare Tropenhelm. Wie koloniales Denken noch immer unsere Köpfe beherrscht. Klein Jasedow: Drachenverlag.Google Scholar
  11. Habermann, Friederike (2016). Ecommony. UmCARE zum Miteinander. Sulzbach: Ulrike Helmer.Google Scholar
  12. Kratzwald, Brigitte (2014). Das Ganze des Lebens. Selbstorganisierung zwischen Lust und Notwendigkeit. Sulzbach: Ulrike Helmer.Google Scholar
  13. Luxemburg, Rosa (1975 [1925]). Einführung in die Nationalökonomie. Unvollendetes, posthum veröffentlichtes Manuskript. http://www.mlwerke.de/lu/lu05/lu05_593.htm (Zugriff am 03. 09. 2017).
  14. Möller, Carola (1997). Überlegungen zu einem gemeinwesenorientierten Wirtschaften. In: Carola Möller et al. (Hrsg.), Wirtschaften für das ‚gemeine Eigene‘. Handbuch zum gemeinwesenorientierten Wirtschaften (S. 17 – 32), Berlin: trafo.Google Scholar
  15. Möller, Carola (1998). Die gesellschaftliche Gesamtarbeit neu gestalten. Das Argument 226, 4, 469 – 486.Google Scholar
  16. Peters, Ulla (1997). Jenseits des Schrebergartens. Politisierung der Subsistenz – Perspektive für einen feministischen Internationalismus ? In: Schwertfisch (Hrsg.), Zeitgeist mit Gräten. Politische Perspektiven zwischen Ökologie und Autonomie (S. 65 – 73), Bremen: Yeti Press.Google Scholar
  17. Praetorius, Ina (2015). Wirtschaft ist Care oder: Die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  18. Mason, Paul (2015). Postkapitalismus. Grundrisse einer kommenden Ökonomie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Rifkin, Jeremy (2014). Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Stiftung Fraueninitiative et al. (Hrsg.) (2006). Dissidente Praktiken. Erfahrungen mit herrschafts- und warenkritischer Selbstorganisation. Königstein: Ulrike Helmer.Google Scholar
  21. Werlhof, Claudia von (1983). Der Proletarier ist tot. Es lebe die Hausfrau. In Veronika Bennholdt-Thomsen, Maria Mies & Claudia von Werlhof, Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit (S. 113 – 136). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Winker, Gabriele (2015). Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations