Advertisement

Ein Vorwort

Projekt „Gesellschaft nach dem Geld“
  • Projektgruppe Die Gesellschaft nach dem Geld
Chapter

Zusammenfassung

Alles dreht sich ums Geld. Keine irgendwie geartete individuelle oder kollektive Praxis, keine technologische oder wissenschaftliche Entwicklung scheint ohne Geld denkbar zu sein. Zwar wird Geld seit langer Zeit auch kritisiert, doch der Gedanke an eine ‚Gesellschaft nach dem Geld‘ löst Widerstand und Befremden aus. Dabei zeigen historische und anthropologische Studien (z. B. Le Goff 2011; Graeber 2012), dass Geld keineswegs immer die Rolle hatte, die es heute hat – und folglich auch wieder in andere Positionen treten kann. In dem 2015 beantragten und zum 1. Januar 2016 bewilligten Projekt „Die Gesellschaft nach dem Geld“ im Rahmen der VW-Förderlinie „Originalitätsverdacht/Konstellationen“ sollten erstens heterogene Wissensbereiche in einen Dialog treten und ihre Theorien und Kritiken des Geldes wechselseitig beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Colander, David, Hold, Richard, & Rosser, Barkley (2004). The Changing Face of Mainstream Economics. Review of Political Economy 16, 485 – 499.Google Scholar
  2. Dobusch, Leonhard, & Kapeller, Jakob (2012). Heterodox United vs. Mainstream City ? Sketching a Framework for Interested Pluralism in Economics. Journal of Economic Issues 46, 1035 – 1057.Google Scholar
  3. Fischbach, Rainer (2017). Die schöne Utopie. Paul Mason, der Postkapitalismus und der Traum vom grenzenlosen Überfluss. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  4. Graeber, David (2012). Schulden: Die ersten 5 000 Jahre. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Ingham, Geoffrey (2005). Concepts of Money. Interdisciplinary Perspectives from Economics, Sociology and Political Science. Cheltenham, UK: Elgar.Google Scholar
  6. Jasanoff, Sheila, & Kim, Sang-Hyun (2015). Dreamscapes of Modernity. Sociotechnical Imaginaries and the Fabrication of Power. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Le Goff, Jacques (2011). Geld im Mittelalter, übers. v. Caroline Gutberlet. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Mirowski, Philip (2014). Never Let a Serious Crisis go to Waste. How Neoliberalism Survived the Financial Meltdown. London u. a.: Verso.Google Scholar
  9. Neiser, Birgit, & Butschkow, Ralf (2000). Max macht Mäuse. Der Geld-Ratgeber für Kinder. Kempen: moses.Google Scholar
  10. Nelson, Anitra, & Timmermann, Frans (Hrsg.) (2011). Life without Money. Building Fair and Sustainable Economies. London: Pluto Press.Google Scholar
  11. O’Neill, John (1996). Who Won the Socialist Calculation Debate ? History of Political Thought XVII, 431 – 442.Google Scholar
  12. Ostrom, Elinor (1999). Die Verfassung der Allmende. Jenseits von Staat und Markt, übers. v. Ekkehard Schöller. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  13. Ostrom, Elinor (2009). Beyond Markets and States: Polycentric Governance of Complex Economic Systems. Nobel Prize Lecture, Stockholm. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2009/ostrom_lecture.pdf (zugegriffen am 29. Juni 2017).
  14. Rifkin, Jeremy (2014). The Zero Marginal Cost Society. The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  15. Schröter, Jens (2015). Der 3D-Druck und der Kapitalismus. Sprache und Literatur 115/116, 106 – 118.Google Scholar
  16. Schröter, Jens (2017, im Druck). Digitale Medientechnologien und das Verschwinden der Arbeit. In Caja Thimm, & Thomas Bächle (Hrsg.), Mensch und Maschine. Freund oder Feind ? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Projektgruppe Die Gesellschaft nach dem Geld
    • 1
  1. 1.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations