Advertisement

Fotografie als Erinnerungsmedium in der deutschen Gegenwartsliteratur: Monika Maron und Tanja Dückers

  • Manuel Maldonado-Alemán
Chapter

Zusammenfassung

Die Erinnerung ist mit visuellen Bildern eng verknüpft. Als Gedächtnismedium kann die Fotografie Erinnerungen auslösen, korrigieren, verfälschen oder verhindern. Fotografische Aufnahmen können den Wahrnehmungsprozess des vergangenen Geschehens selbst bestimmen und strukturieren und sogar als Ersatz der Erinnerung dienen. Das fotografische Bild ist allerdings auf die Sprache angewiesen. Es muss dechiffriert werden. Das Bild bedarf der narrativen Einbindung und der näheren Erklärung, um bedeutungsvoll zu werden. Das Bild erhält Sinn erst durch die Sprache. Und die Sprache erhält eine spezifische Authentizität und Referenzialität durch die Unwiderlegbarkeit der Fotografie. Vor diesem Hintergrund werden im Beitrag die Integrationsformen und Funktionen von Fotografien als Medien der Erinnerung in Monika Marons Familiengeschichte Pawels Briefe und Tanja Dückers’ Generationenroman Himmelskörper untersucht. Ist in Pawels Briefe der visuelle Modus der Erinnerung dominant, gründet sich der Text auf eine stark auf optische Phänomene ausgerichtete Gedächtnispoetik, so verzichtet Tanja Dückers im Roman Himmelskörper weitgehend auf ein Gedächtnis, das schaut, und distanziert sich von einer Erzählungsweise der gestalteten Erfindung anhand von Fotografien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barthes, Roland (1980): La chambre clair. Note sur la photographie. Paris: Gallimard/Seuil.Google Scholar
  2. Blazejewski, Susanne (2002): Bild und Text – Photographie in autobiographischer Literatur. Marguerite Duras’ „L’Amant“ und Michael Ondaatjes „Running in the Family“. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  3. Bluhm, Lothar (2015): „Der polnische Großvater – Zur Ästhetik des Vorbehalts in Monika Marons ‚Pawels Briefe‘“. In: Gansel, Carsten/Wolting, Monika (Hg.): Deutschland- und Polenbilder in der Literatur nach 1989. Göttingen: V&R unipress, 37–48.Google Scholar
  4. Boll, Katharina (2002): Erinnerung und Reflexion. Retrospektive Lebenskonstruktionen im Prosawerk Monika Marons. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  5. Boll, Katharina (2010): „‚[…] naiv leben und dann eigentlich nochmal leben im angehaltenen Augenblick, im Zustand der Fiktion‘ – Narrative Lebenskonstruktionen bei Monika Maron im Zeichen der ‚Wende‘“. In: Erhart, Claus/Schnitzer, Nathalie (Hg.), Rupture et continuité au pays du Tournant – Umbruch und Kontinuität im gewendeten Land. Aix-en-Provence: Univ. de Provence, Dép. d’Allemand, 49–63 (= Cahiers d’Études Germaniques, 58).Google Scholar
  6. Bräunert, Svea (2008): „Spektrale Identitäten. Fotografische Erinnerungsräume in Arbeiten von Sophie Calle und Monika Maron“. In: Stephan, Inge/Tacke, Alexandra (Hg.): NachBilder der Wende. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 84–103.Google Scholar
  7. Catani, Stephanie (2016): Geschichte im Text. Geschichtsbegriff und Historisierungsverfahren in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  8. Dubois, Philippe (2010): „Die Fotografie als Spur eines Wirklichen“. In: Stiegler, Bernd (Hg.): Texte zur Theorie der Fotografie. Stuttgart: Reclam, 102–114.Google Scholar
  9. Dückers, Tanja (2002): „Spuren suchen. ‚Fehlt‘ die NS-Zeit in den Romanen der ‚Enkelgeneration‘?“. In: Edit: Papier für neue Texte 29, 53–56.Google Scholar
  10. Dückers, Tanja (2003): Himmelskörper. Roman. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  11. Eigler, Friederike (2005): Gedächtnis und Geschichte in Generationenromanen seit der Wende. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  12. Escherig, Ursula (1996): „Die Liebe, das andauernde Mysterium“ (Gespräch mit Monika Maron). In: Börsenblatt, 13.2.1996, 9–11.Google Scholar
  13. Fulda, Daniel (2009): „Am Ende des photographischen Zeitalters? Zum gewachsenen Interesse gegenwärtiger Literatur an ihrem Konkurrenzmedium“. In: Schmidt, Wolf Gerhard/Valk, Thorsten (Hg.): Literatur intermedial. Paradigmenbildung zwischen 1918 und 1968. Berlin/New York: De Gruyter, 401–433.Google Scholar
  14. Genazino, Wilhelm (1994): Das Bild des Autors ist der Roman des Lesers. Münster: Kleinheinrich.Google Scholar
  15. Genazino, Wilhelm (2000): Auf der Kippe. Ein Album. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  16. Gilson, Elke (2000): „‚Nur wenige kurze Augenblicke, die sicher sind.‘ Zur konstruktivistisch inspirierten Darstellung des Erinnerns und Vergessens in Monika Marons Familiengeschichte ‚Pawels Briefe‘“. In: Coloquia Germanica 33/3, 275–288.Google Scholar
  17. Goodman, Nelson (1997): Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie. Übersetzt von Bernd Philippi. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Gülcher, Nina (2017): Zwischen Kontinuität und Bruch. Generationenverhältnisse in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  19. Hillenbach, Anne-Kathrin (2012): Literatur und Fotografie. Analysen eines intermedialen Verhältnisses. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Hirsch, Marianne (2008): „The Generation of Postmemory“. In: Poetics Today 29/1, 103–128.Google Scholar
  21. Hirsch, Marianne (2012): The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  22. Horstkotte, Silke (2009): Nachbilder. Fotografie und Gedächtnis in der deutschen Gegenwartsliteratur. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  23. Hüther, Gerald (2004): Die Macht der inneren Bilder. Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2015.Google Scholar
  24. Ignatieff, Michael (1989): Das russische Album. Geschichte einer Familie. Aus dem Englischen von Angelika Hildebrandt-Essig. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  25. Jakobs, Harald (2014): Irre Blicke – Intermedialität in W. G. Sebalds ‚Schwindel. Gefühle‘. Aachen: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen.Google Scholar
  26. Köster, Markus/Stambolis, Barbara (2016): „Einleitung der Herausgeber: Jugend-Bilder. Zur visuellen Geschichte ‚bewegter Jugend‘“. In: Stambolis, Barbara/Köster, Markus (Hg.): Jugend im Fokus von Film und Fotografie. Zur visuellen Geschichte von Jugendkulturen im 20. Jahrhundert. Göttingen: V&R unipress, 11–58.Google Scholar
  27. Maldonado-Alemán, Manuel (2012): „Zum Verhältnis von Erzählen und Erinnern im autobiographischen Schreiben nach 1989: ‚Pawels Briefe‘ von Monika Maron“. In: Maldonado-Alemán, Manuel (Hg.): Gedächtnis, Erzählen, Identität. Literarische Inszenierungen von Erinnerung. Würzburg: Königshausen & Neumann, 159–177.Google Scholar
  28. Maldonado-Alemán, Manuel (2017): „Geschichte als Narration. Zum Umgang mit der Vergangenheit in Tanja Dückers’ Roman ‚Himmelskörper‘“. In: Revista de Filología Alemana 25, 93–114.Google Scholar
  29. Maron, Monika (1999): Pawels Briefe. Eine Familiengeschichte. Frankfurt a. M.: Fischer, 2002.Google Scholar
  30. Maron, Monika (2000a): quer über die Gleise. Artikel, Essays, Zwischenrufe. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  31. Maron, Monika (2000b): „Erinnern und Vergessen: Ein aktuelles Thema in der deutschen Gegenwartsliteratur. Im Gespräch mit Monika Maron“. In: Berliner LeseZeichen 5, 26–31.Google Scholar
  32. Maron, Monika (2000c): „Rollenwechsel. Über einen Text und seine Kritiker“. In: Neue Rundschau 111/ 2, 135–150 (auch erschienen in Maron 2000a, 95–116).Google Scholar
  33. Mitchell, William J. T. (2005): Das Leben der Bilder. Eine Theorie der visuellen Kultur. München: C. H. Beck, 2008.Google Scholar
  34. Nöth, Winfried (2000): Handbuch der Semiotik. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  35. Sartre, Jean-Paul (1936): „Die Imagination“. In: Sartre, Jean-Paul: Die Transzendenz des Ego. Philosophische Essays 1931–1939. Übersetzt von Uli Aumüller, Traugott König und Bernd Schuppener. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982, 97–254.Google Scholar
  36. Schmidt, Wolf Gerhard/Valk, Thorsten (2009): „Einleitung“. In: Schmidt, Wolf Gerhard/Valk, Thorsten (Hg.): Literatur intermedial. Paradigmenbildung zwischen 1918 und 1968. Berlin/New York: De Gruyter, 1–10.Google Scholar
  37. Schmitz-Emans, Monika (1999): „Das visuelle Gedächtnis der Literatur. Allgemeine Überlegungen zur Beziehung zwischen Texten und Bildern“. In: Schmeling, Manfred (Hg.): Das visuelle Gedächtnis der Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann, 7–34.Google Scholar
  38. Schmitz-Emans, Monika (2009): „Gespenster. Metaphern der Photographie in der Literatur“. In: Simonis, Annette (Hg.): Intermedialität und Kulturaustausch. Beobachtungen im Spannungsfeld von Künsten und Medien. Bielefeld: transcript, 303–330.Google Scholar
  39. Sontag, Susan (1977): Über Fotografie. Aus dem Amerikanischen von Mark W. Rien und Gertrud Baruch. Frankfurt a. M.: Fischer, 2011.Google Scholar
  40. Stähli, Adrian (2007): „Die mediale Präsenz des Bildes oder: Was meinen wir eigentlich genau damit, wenn wir danach fragen, was ein Bild sei?“. In: Kiening, Christian (Hg.): Mediale Gegenwärtigkeit. Zürich: Chronos, 127–146.Google Scholar
  41. Welzer, Harald (1995): „Das Gedächtnis der Bilder. Eine Einleitung“. In: Welzer, Harald (Hg.): Das Gedächtnis der Bilder. Ästhetik und Nationalsozialismus. Tübingen: Edition Diskord, 7–14.Google Scholar
  42. Welzer, Harald (2005): Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  43. Weyers, Bianca (2016): Autobiographische Narration und das Ende der DDR. Subjektive Authentizität bei Günter de Bruyn, Monika Maron, Wulf Kirsten und Heiner Müller. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  44. Wiegerling, Klaus (2005): „Aspekte medialer Weltordnungen – Schrift versus Bild“. In: Kiefer, Bern/Nell, Werner (Hg.): Das Gedächtnis der Schrift. Perspektiven der Komparatistik. Wiesbaden: DUV, 119–140.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Departamento de Filología AlemanaUniversity of SevilleSevillaSpanien

Personalised recommendations